Information ausblenden

Übungsraum im Neubau / EFH

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von zick, 23.10.12.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. zick

    zick Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    32
    32
    Hallo erstmal!

    Ich bin zwar schon lange hier angemeldet (seit über 6 Jahren, sehe ich gerade!). aber ich war bisher immer stiller Mitleser.
    Nun bräuchte ich aber mal ein paar Ratschläge von Experten, die es hier ja zuhauf gibt.
    Eins vorab: Ich strebe KEINE professionelle Lösung an, aber ich will mir die Arbeit auch nicht machen, ohne dass ein halbwegs zufriedenstellendes Resultat dabei rauskommt.

    Also:

    Wir sind vor 4 Wochen in unser Einfamilienhaus (freistehend, unterkellert, die beiden Nachbarhäuser über 7 Meter weg) eingezogen.
    Im Keller möchte ich den größten Raum als Übungsraum nutzen, der sowohl schallgedämmt als auch -gedämpft werden soll.

    Die Voraussetzungen:

    Der Kellerraum ist 3,90 x 4,70 Meter groß, also 18 m².
    Estrich ist bereits fertig, die Wände sind noch "roh". Die Elektrik ist fertig. an Steckdosen und Lampen wurde bereits bei der Planung so gedacht, dass sie für die benötigten Zwecke an der richtigen Stelle sind.
    Störende, weil Schall übermittelnde Rohre o.ä. gibt es nicht.
    In der Leibung zum Flur ist bereits eine Tür, die nach Innen öffnet. Später soll außen auf die Leibung noch eine Stahltür zur Schalldämmung.

    Die Idee: (man beachte meine hochprofessionelle Skizze...)

    Ich habe vor, einen Raum im Raum zu bauen, damit meine ich hier konkret:
    Eine Kantholzkonstruktion mit ca. 7cm Decken- , Boden- und Wandabstand. die auf Gummitpuffern / Styrodur / Polymer steht und keine direkte Verbindung zur Wand hat; an die Decke soll eine zentrale "Sicherheits"-Aufhängung.
    Rechts möchte ich einen schmalen Streifen abtrennen (1 Meter), in dem das Mischpult und der PC steht. Ein unsichtbar verlegtes Multicore-Kabel verbindet den Übungsraum mit dem Pult/PC.

    Wichtig: Eine ganze Band wird da nur in den seltensten Fällen üben, in 95% der Fälle werden wir zu zweit (Schlagzeug/Gitarre) dort sein.

    Die Belüftung erfolgt durch ein Kellerfenster mit Lichtschacht, das über eine Klappe und herausnehmbares Dämmmaterial zu erreichen sein wird.

    Zuerst möchte ich die Kantholzkonstruktion erstellen, die dann mit Mineralwolle Richtung Decke und Boden gedämmt wird. Anschließend sollen die Wände, Decken und der Boden mit 22mm OSB-Platten beplankt werden.

    Abschließend sollen die Platten mit Pyramidenaschaumstoff (ganzflächig oder in Teilen?) bedeckt werden, auf den Boden soll ein Teppich.


    Eure Meinung:

    Mir ist klar, dass das nicht mal semiprofessionell ist.
    Aber denkt ihr, dass der Aufbau so vernünftig ist und was würdet ihr anders machen?
    Sollte ich auf den "Streifen" zugunsten der Raumgröße verzichten?

    Ich danke euch bereits jetzt! :)


    Schöne Grüße,
    Zick
     

    Anhänge:

    zick, 23.10.12
    #1
  2. Bonzo3000

    Bonzo3000

    Registriert seit:
    31.03.06
    Punkte:
    1.623
    1623
    z.B. eine Dampfsperre einbauen und keinesfalls Styrodur nehmen sondern Sylomer.
     
    Bonzo3000, 23.10.12
    #2
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.132
    54132
    Hi,

    ich denke, das du den Boden weniger aufwendig bearbeiten solltest, unter dir ist ja keiner und die Übertragung von Boden auf Wände ist sicherlich in deinem Fall nicht so arg (Neubau).

    Die Holzbalken vor den Wänden und der Decke sind OK, auch die Ausfütterung mit Steinwolle passt, wenn du das Ganze vor die Bestandswand setzt, also quasi Luft zur Wand behältst, füttere den gesamten Bereich mit der Wolle aus, sonst fällt dir diese uU nach hinten weg im Laufe der Zeit.

    Ich würde jedoch die Seiten der Hölzer, welche Berührung mit den Wänden/der Decke haben, noch mit Sylomerstreifen entkoppeln, oder aber Moosgummistreifen (sehr viel günstiger).

    Beplanken solltest du die Konstruktionen wie folgt: Erste Lage mit Spanholzplatten, Stösse hierbei verspachteln, auch wenn man diese nachher nicht sieht, zweite Lage dann im Versatz zu der ersten Lage mit 12,5 mm starken Faserzementplatten, verspachteln.

    Wenn du ein Fenster hast im Raum: bau dir nen Kasten den du einerseits ausfütterst mit Steinwolle, und andererseits vor das Fenster auf die Wände schrauben kannst, zum lüften wieder ab, zum proben halt dran.
     
    holgi, 23.10.12
    #3
  4. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.132
    54132
    Recht hat er.
     
    holgi, 23.10.12
    #4
  5. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    23.637
    23637
    Du Glücklicher. Ich beneide dich. Leider bin ich erst NACH unserem Neubau wieder zur Musik gekommen, so dass ich einen solchen Raum nicht mitgeplant hatte. Deswegen muss ich mit einem Kompromiss vorlieb nehmen. Aber es geht ja hier um dein Projekt.

    Wofür soll der 1m-Streifen genau sein? Technik? Wegen der Lautstärke beim Aufnehmen? Da würde ich mir überlegen, ob das wirklich nötig ist. Es gibt ja auch andere Möglichkeiten und einen Mac Mini bzw. Musik-PC (richtig konfiguriert) hört man heute doch fast gar nicht mehr. Also ich weiß nicht, fast 4 Quadratmeter Platzverlust wären mir das wohl eher nicht wert.

    Vielleicht kann man den PC ja auch einfach kurzerhand im Flur vor dem Raum an die Wand hängen. Dann wären nur entsprechende Durchführungen nötig.
     
    MountainKing, 23.10.12
    #5
    zick bedankt sich.
  6. zick

    zick Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    32
    32
    Danke!

    Dampfsperre geht klar, das ist ja kein großes Problem.
    Vllt. habe ich mich etwas unglücklich ausgedrückt, die Holzbalken vor den Wänden sollen keine Verbindung zur Wand haben. Ich denke, da sind dann wohl keine Moosgummistreifen notwendig.

    Wegen des 1 Meter-Streifens habt ihr wohl recht, das wird wohl verschenkter Platz sein....
     
    zick, 23.10.12
    #6
  7. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.132
    54132
    Haben die Balken dies nicht, schwingt die gesamte Vorsatzschale doch recht gut, da eine beiderseitige Beplankung der Vorsatzwand ideal wäre, also quasi beidseitig doppelt beplankt.

    Beplankst du nur einmal doppelt, einseitig also, würde ich zumindest über eine Verstrebung der Balken auch quer zueinander nachdenken.
     
    holgi, 23.10.12
    #7
    zick bedankt sich.
  8. zick

    zick Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    32
    32
    @ Holgi

    Genau das hatte ich auch vor, die Balken sollen auf jeden Falle miteinander verstebt werden.
     
    zick, 23.10.12
    #8
  9. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.132
    54132
    Es gibt über diese Massnahme hinaus auch noch Entkopplungsverbinder, welche man in die Bestandswand dübelt, und die dann die Balkenkonstruktion mit derselben verbinden, und auch noch entkoppeln, via Gummischeiben...so weit ich weiss....hab das gerade nicht ganz auf dem Schirm.

    Ab 1:03 sieht man dieses Teil.

    Ist zwar für Aluständerwerk gedacht, ist aber auch uU für Balken zu verwenden...
     
    holgi, 23.10.12
    #9
    zick bedankt sich.
  10. zick

    zick Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    32
    32
    Nicht (d)übel!

    Ich war heute morgen mal unterwegs, zuvor habe ich mir eine Materialliste gemacht. Für Kantholz, OSB-Platten und Dämmung samt Dampfsperre komme ich auf knappe 2000,-€.

    Dabei habe ich mit 22mm OSB-Platten und 80x80er Kantholz gerechnet.
    Ich gehe davon aus, dass die OSB-Platten so dick wie möglich sein sollten, hat jemand von euch Erfahrung was die benötigte Kantholzdimension betrifft?

    Schöne Grüße,
    Zick
     
    zick, 24.10.12
    #10
  11. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.132
    54132
    Passt.
     
    holgi, 24.10.12
    #11
    zick bedankt sich.
  12. zick

    zick Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    32
    32
    Prima. :)

    Ich habe mal gestöbert und tatsächlich noch 3 Rollen Isover Untersparrendäämung sowie eine Rolle Dampfsperre gefunden. Das dämmt auch die Kosten... ^^
    Die Trennwand haben wir verworfen, das ist wohl wirklich Quatsch.
    Es ist zwar noch nicht soweit, aber sollte der Raum komplett (Wände und Decken) mit Schaumstoffpyramiden beklebt werden, oder besser nur partiell?

    Die Woche über besorge ich die Materialien, am übernächsten Wochenende geht´s los. Das Ganze soll innerhalb von 14 Tagen beendet sein.
    Ich stelle ab und zu mal ein Foto ein; zumal ich sicher zwischendurch noch Fragen haben werde.

    Übrigens super, wie schnell man hier eine fundierte Antwort bekommt!
     
    zick, 25.10.12
    #12
    rockfred bedankt sich.
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.132
    54132
    Das Zeug ist Murx, vergiss dass mal.

    Brauchst du nicht.
     
    holgi, 25.10.12
    #13
  14. zick

    zick Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    32
    32
    Du hast geschrieben, du würdest den Boden weniger aufwändig bearbeiten. Was würdest du in meinem Fall denn vorschlagen?

    Und auf die Wände würdest du die OSB-Platten lediglich mit Faserzementplatten beplanken, wenn ich dich richtig verstehe? Das ist aber was anderes als Rigipsplatten, richtig?
     
    zick, 25.10.12
    #14
  15. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    30.594
    30594
    Neben Dämmung, wäre noch die Absorption bzw. Dämpfung ein Thema.
    Wenn es um Dämpfung, Nachhallzeit, Klang im Raum geht, dann habe ich, ab Tiefmitten aufwärts sehr gute Erfahrungen mit Basotect, gemacht.
    Ich habe mit verstellbaren rechteckigen "Basoctect-Blöcken" 1,2m x 0,7m x 0,12m einen recht guten "Raumklang" hinbekommen, einzig die Dämpfung der oberen bis tiefen Bässe habe ich dann mit selbstgebauten Plattenschwinger in den Griff bekommen.
     
    whitealbum, 25.10.12
    #15
  16. rockfred

    rockfred

    Registriert seit:
    22.10.10
    Punkte:
    1.094
    1094
    Bei mir steht demnächst was ähnliches an, nur dass es der Dachboden ist de rherhalten muss. Ich bin sehr an Fotos deiner Arbeit interessiert. ;)
     
    rockfred, 25.10.12
    #16
  17. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.132
    54132
    Einfach Laminat/Teppich druff.



    Richtig, die Kombination aus OSB- und Faserzementplatten ist die beste was Schallschutz angeht.
     
    holgi, 25.10.12
    #17
  18. zick

    zick Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    32
    32
    @ Holgi

    Das ist doch mal ne Aussage. Wenn ich mir die aufwändige Bodenkonstruktion sparen könnte, würde mir das schon sehr weiterhelfen. Und die Tür geht noch zu, da sich die Raumhöhe innen nur unwesentlich ändert.

    Wegen der Schalldämpfung:

    Was würdest du auf die Faserzementplatten draufmachen? Hast du einen Link zu solchen Platten? Ich finde da irgendwie nur "herkömmliche" ETERNIT-Wellplatten.

    Sorry, dass ich soviele Fragen stelle und danke für die Mühe.
     
    zick, 25.10.12
    #18
  19. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    54.132
    54132
    Da brauchst du nur hier und da ein paar Basotect-Platten draukleben, genaueres dazu, also was die Anordnung angeht, weiss ich nicht, hier der Link dazu.


    Edit: Noch watt zum lesen.
     
    holgi, 25.10.12
    #19
  20. zick

    zick Themenersteller

    Registriert seit:
    25.03.06
    Punkte:
    32
    32
    Ich meinte mit dem Link die Faserzementplatten. :)

    Der zweite Link zu dem recording.de-Thread funktioniert bei mir nicht.
     
    zick, 25.10.12
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.