Raum in Raum Aufnahmekabine (offene Fragen)


A
AlphaMastering
Registriert
26.06.09
Beiträge
355
Punkte Reaktionen
148
Ort
Österreich
Punkte
799
Bei
Da es evtl. für die Lesefaulen unter euch Sinn macht, hier nochmal die wichtigsten Fragestellungen zusammengefasst:

Bodenentkopplung:
Nur Bautenschutzmatte oder nochmal mehr Dämmung (Bodendämmwolle) drauf?
Die Bautenschutzmatte vollflächig oder besser nur punktuell und dann die Hohlräume mit Dämmwolle füllen?
Muss halt so dünn wie möglich werden und erstmal für Gesang ausreichen. Drum ist erstmal nebensächlich und lässt sich evtl. noch durch ein Podest verbessern.

Wände/Decke:
Da die Wände wie ihr schon schreibt eigentlich zu dünn sind, bin ich jetzt bei einer Holzbalkenkonstruktion angekommen (anstelle von Ständerwerksprofilen). Ich denke die Kostenersparnis ist mehr wert als die minimale Schallschutzverbesserung durch CW/UW Profile. Oder bin ich da zu pessimistisch? Außerdem ist ein Holzaufbau baulich wesentlich einfacher (gerade was Schrägen und nicht rechte Winkel angeht).

Beplankung ist noch ‚ne riesen Frage. Meine Überlegung geht inzwischen in Richtung innen 1x OSB statt Sonicboard. Bzw. außen die Fermacell Platte weglassen und nur eine Dampfsperre um den Faserflug der Dämmwolle zu verhindern. Welche Materialien in welchem Aufbau sind da am effektivsten? Bringt die Außenplatte tatsächlich nochmal so viel (wegen Masse) oder ist eine Innenbeplankung inkl. Dämmwolle schon „ausreichend“?

Und dann die Frage der Dämmwolle. ISOVER Akustik TP oder die neuen Ultimate (die ja mehr Gewicht bringen, siehe Einleitungsartikel).



Ihr dürft auch gerne nochmal nachfragen. Ich geh auch gerne nochmal auf bereits erwähnte Sachen ein, um euch das lesen meines ersten „Aufsatzes“ zu ersparen.

Bei solchen essentiellen Fragen würde ich mal ein paar Euro für einen Akustiker ausgeben, der dir das simuliert....
Ob etwas funktioniert oder nicht hängt oft nur von der Ausführung ab.
Der unterschied ist dass dann das eine bei gleichem Aufwand passt und das andere nicht, aber genau so viel kostet.
 
L
Libatsni
Boxen-Luder
Registriert
08.06.18
Beiträge
13
Punkte Reaktionen
4
Punkte
28
Klar, grundsätzlich sinnvoll sowas zu machen, da dieser die Gegebenheiten vor Ort wahrscheinlich am Besten abschätzen kann. Aber bei meinem Projekt würde der nur laut lachen, sich umdrehen und wieder gehen. Akustisch gesehen ist das Ganze nämlich mehr als fraglich. Es geht hier um eine Low-Budged Notfall-Lösung die definitiv nicht das Optimum wird. Aber ich will zumindest guten Gewissens behaupten können wenigstens versucht zu haben, das Beste unter diesen schlechten Grundvoraussetzungen rauszuholen. Und letztendlich geht es hier um ein Hobby in welches man einfach auch mal Geld investieren muß - aber es muß in einem gewissen Rahmen bleiben.
 
 

Oft gelesene Themen

Oben