Information ausblenden

Tipps für mein geplantes Homestudio im suboptimalen Kellerraum

Dieses Thema im Forum "Raumakustik & Dämmung" wurde erstellt von Ma-li, 07.10.19.

  1. Ma-li

    Ma-li Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    07.10.19
    Punkte:
    14
    14
    Ich mache nun schon seit etlichen Jahren Musik und habe auch schon einige Studio- und Recordingerfahrungen als Musiker.

    Nun will ich bei mir zu Hause im Keller ein kleines Studio einrichten.
    In meinem geplanten Homestudio soll eigentlich nur gemischt werden.
    Das Recording findet komplett bei uns im Proberaum statt.
    Nach vielen Gesprächen mit Bekannten und etlichen Stunden des Recherchierens im Internet (…auch speziell hier in diesem im Forum) ist mir klar, dass mein Kellerraum für ein Homestudio eigentlich nicht geeignet ist.
    Aber es gibt halt für mich leider nur diese eine Möglichkeit.

    Wer kann mir unter diesen Voraussetzungen ein paar Tipps geben?
    Vor allem, wo soll ich meine Abhörplatz bzw. meine 2 Weg-Monitorboxen platzieren?

    Einen Grundriss des Raumes habe ich beigefügt.
    Die Raumdecke ist aus Beton, die Wände aus Mauerwerk/Beton und mit Gips verputzt.

    Ich bedanke mich schon mal im Voraus für eure Hilfe.


    Gruß
    Markus
    Kellerraum.JPG
     
  2. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.190
    1190
    Puh, das ist schwer. Wäre es möglich die Türe zur anderen Seite zu öffnen ?

    Ich wäre fast geneigt irgend entlag der fast 3m langen Seite auszurichten
    und es irgendwie so zu lösen, dass im halben Durch ne Abhöre steht.

    Nach hinten dann ne Couch und dämmen was geht.

    Ne andere Möglichkeit sehe ich nicht.
     
    Ma-li bedankt sich.
  3. Ma-li

    Ma-li Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    07.10.19
    Punkte:
    14
    14
    Danke für deine Antwort.
    Leider kapier ich nicht ganz wie du das meinst.

    Die Türe zur anderen Seite zu öffnen wäre evtl. möglich (... halt mit größerem Aufwand).
    Wenn das einen wirklichen Nutzen bringen würde machbar, denke ich.
     
  4. koffein-junky

    koffein-junky

    Registriert seit:
    13.09.04
    Punkte:
    1.190
    1190
    Naja, der linke Lautsprecher würde den Durchgang blockieren. Irgendwie muss man sich ja auch noch bewegen können und rein und rauskommen.

    Noch besser wäre es, die Tür zuzumauern und woanders einen Durchgang zu schaffen.
     
    Ma-li bedankt sich.
  5. Ma-li

    Ma-li Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    07.10.19
    Punkte:
    14
    14
    OKAY, jetzt habe ich auch verstanden wie du die Aufstellung gemeint hast.
    Ich hatte nach deiner ersten Erklärung, was ganz anderes im Kopf.

    ... du denkst also, dies wäre wohl die beste Alternative:

    Unbenannt.JPG
     
  6. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    46.067
    46067
    ich weiss nicht, der Wandvorsprung von 1,0 mtr hinter der Abhörposition bereitet mir Kopfschmerzen, wäre es nicht sinnvoll an der Längswand von 4,98 mtr einen gleichen Wandvorsprung aus Trockenbau zu erstellen? also auch 1 Meter breit als Raumtrenner quasi?
     
    Ma-li bedankt sich.
  7. Ma-li

    Ma-li Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    07.10.19
    Punkte:
    14
    14
    Interessante Idee.
    Danke!

    wegen dieser blöden L-Form bin ich ja ursprünglich auch mal bei einer anderen Idee gewesen.
    Siehe nächsten Post ...
     
  8. Ma-li

    Ma-li Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    07.10.19
    Punkte:
    14
    14
    … hier meine ursprüngliche Idee (... siehe Bild).

    Kellerraum_meine_Idee.JPG

    Mir ist klar, dass die Monitore hier sicher zu eng beieinander und auch in den Ecken stehen, was natürlich ausgesprochen schlecht ist.

    An den Seitenwänden neben meiner Sitzposition und über mir an der Decke wollte ich dann Absorber anbringen.
    Aber keine Ahnung ob das dann überhaupt Funktioniert und Wirkung zeigt bei dieser Enge (hier beträgt die Raumbreite nicht einmal 2 Meter).


    Bei anderen Aufstellungen ist mir aber nicht klar, wie ich das mit der Symmetrie hinbekommen soll.

    Auch bei der Idee von ‚koffein-junky‘.

    Die Idee von, Holgi, mit dem Raumtrenner wäre hier ja evtl. ein Mittel.

    Das Problem, dass ich hier aber sehe ist, dass der Raum so ja eigentlich akustisch gesehen noch kleiner wird, … oder?



    Was meint ihr?
    Was ist hier der bessere Ansatz mit den wenigsten Minuspunkten?
     
  9. Ma-li

    Ma-li Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    07.10.19
    Punkte:
    14
    14
    … so, nun nerve ich noch einmal mit einer konkreten Frage.
    Welche der folgenden 3 Varianten ist wohl die Beste?
    Was meint ihr?


    Variante 1
    Plus: beste Symmetrie.
    Minus: Abhöre an einem sehr schmalen Stelle (Breite 1,98m), Boxen sehr nah beieinander und in den Ecken.
    Variante_1.JPG


    Variante 2
    Plus: Die Monitorboxen haben hier einen Abstand von 1,40m zueinander und stehen zumindest etwas mehr als einen halben Meter von den Seitenwänden entfernt.
    Minus: Wandvorsprung / Symmetrie
    Variante_2.JPG


    Variante 3
    Plus: Die Monitorboxen haben hier einen Abstand von 1,40m zueinander und stehen zumindest etwas mehr als einen halben Meter von den Seitenwänden entfernt.
    Minus: Durch den Raumtrenner entsteht ein „kleinerer Raum“.
    Variante_3.JPG

    DANKE!
     
  10. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    34.763
    34763
    Ist alles suboptimal, aber am ehesten wäre ich bei Variante 1, da aber mit etwas mehr Abstand zwischen Tisch/LS und Wand... die meisten LS bieten Korrekturmöglichkeiten für wandnahe Aufstellung, Symmetrie am Abhörplatz und max. Raumlänge wäre mir da eher wichtig.
     
    moon-dog und Ma-li bedanken sich.
  11. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.484
    1484

    Nimm 1

    Und nichts abtrennen. Der Raum wird sonst zu klein.

    Die Wandnahe Aufstellung (hinter den Boxen und zu den Seiten der Boxen) wird dir einen Low End Boost geben, den du aber ohne Stress runterreglen kannst. Deine Boxen haben sicher einen Drehregler für den Bass oder Dip Switches.
    Vorteil ist, dass du wenig SBIR Probleme hast wenn die Boxen nah an allen Wänden stehen.

    2 und 3 ist im Grunde totaler Käse. Du hockst dich in ein Quadrat, machst den Raum kleiner, Nimmst dir jeglichen Platz für Treatment an der Rückwand, hast keine Symmetrie, hast Unterschiedliche Begrenzungsflächen, das ist echt nichts.

    Messe deine Speaker ein. Das heißt rechne nicht 38 Prozent oder ein drittel und lauf mit dem Meterstab rum sondern platziere deine Speaker durch Messungen.
    Wenn du nicht weiß was gemeint ist suche im forum. Ich allein hab das schon ein paar mal beschrieben wie man das macht und andere auch.
     
    moon-dog und Ma-li bedanken sich.
  12. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    3.823
    3823
    Ich würde Variante 4 vorschlagen: erstmal Kopfhörer nutzen und auf die Suche nach einem halbwegs geeigneten Raum begeben und dann weitersehen. Wie sieht denn der eigentliche Proberaum aus? Vielleicht taugt der ja eher? Denn im Grunde bietet Dein Kellerraum hier eben nicht gerade passende Grundvoraussetzungen um "eigentlich nur zu mischen".
     
    Ma-li bedankt sich.
  13. Ma-li

    Ma-li Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    07.10.19
    Punkte:
    14
    14
    Unser Proberaum wäre hier wirklich deutlich besser geeignet. Nur besteht hier das Problem, dass wir den Raum nur an 2 festen Tagen in der Woche nutzen können, da in den Nebenräumen noch andere Bands Proben. Jede Band hat hier ihre festen Wochentage und wegen dem hohen Geräuschpegel der von den Räumen herüberdringt ist es leider auch nicht möglich parallel zu Proben oder zu mischen.
    Ansonsten wäre dies trotz der Anfahrt natürlich die erste Wahl.

    Noch einen weiteren Raum anmieten kann ich mir nicht einfach so leisten und wäre in meiner Region auch nicht so leicht zu finden.

    Kopfhörermischen mache ich ja gerade und merke, dass ich mich dabei wirklich nicht wohl fühle.
    Das ist wirklich nichts für mich. Ich denke, man muss sich auch wohl fühle um ein gutes Resultat zu erzielen auch wenn dies technisch gesehen nicht immer das Beste ist.
    Trotzdem vielen Dank für deine Einschätzung.

    Mein Hinweis im ersten Post „eigentlich nur zum mischen“ sollte nur verdeutlichen, dass ich in meinem Raum keine Recordingsituation schaffen muss oder will und nicht abwertend klingen ;)
     
  14. Ma-li

    Ma-li Themenersteller Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    07.10.19
    Punkte:
    14
    14
    Danke für deine Mühe.
    Würden diese Potis an der Monitorbox ausreichen um den Low End Boost runterzureglen (siehe Bild)?

    Einstellungen Box.JPG
     
  15. MountainKing

    MountainKing

    Registriert seit:
    04.03.06
    Punkte:
    21.428
    21428
    Nimm' die Variante 1 und ab dafür. Welche "Probleme" genau du damit dann generieren wirst (oder vielleicht auch nicht), das wirst Du ja dann rausfinden und kannst dann dagegen etwas tun. Ich würde das nicht zu hoch hängen.

    Ich selbst sitze auch in einer 2x3m-Musikbude (Doku dazu im Akustikbereich hier im Forum), selbst zusammen gedengelt. Geht auch. Es hat sich auch noch niemand über meine Aufnahmen (z.B. Gesang oder A-Gitarre beschwert). Also: einfach machen. Dann entwickelt sich schon was. Ist ja nicht so, dass du völlig unbedarft oder ganz ohne Recherche da rangehst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.10.19
    Ma-li, moon-dog und Schlumpfpeter bedanken sich.
  16. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    Ich denke auch 1. Der Kaffee Junge und der Bergkönig haben ja schon alles dazu gesagt, also 1 und ab dafür!
     
    Ma-li und moon-dog bedanken sich.
  17. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    2.353
    2353
    Ich habe zwar keine Ahnung von dem Thema, aber aus dem Bauch heraus und wie ich mir das (klanglich) so vorstelle, bin ich auch für Variante 1. Da ist ja ein Abstand zwischen den Speakern von 1,20m - 1,40m möglich. Sollte doch okay sein.
     
    Ma-li bedankt sich.
  18. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    14.670
    14670
    Es gäbe noch Variante 4:

    Tisch schräg in die Ecke stellen so das links hinter dir die Tür ist und rechts hinter dir das Fenster.

    Bei Variante 1 könnte es stark dröhnen.

    Aber ist nur eine Gedanke der bei mir schon mal funktionierte.
     
    Kassette und Ma-li bedanken sich.
  19. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.484
    1484
    Du kann mit diesem Poti den Bass runter regeln, aber ich kann dir nicht sagen ob das notwendig sein wird, oder ob das reicht.

    Miss deine Speaker ein:

    https://recording.de/threads/rew-messungen-homestudio.223781/#post-2689503

    https://recording.de/threads/bitte-um-mithilfe-bei-raumakustik-dg-studio.223988/#post-2694431

    Versuch es ruhig auch an den anderen Wänden.
    Aber gerade wenn die Begrenzungsflächen nicht gleich sind, wie links ne Tür und rechts keine, oder links eine Rückwand die näher da ist als rechts hinter dir, nimm den 2. Speaker dazu dann um zu sehen dass du genug Symmetrie hast. Es ist einfacher wenn man gleiche Begrenzungsflächen hat. Links und rechts soll ja später das gleiche raus kommen.

    Stell dich einfach drauf ein, dass du viel Zeit messen wirst bevor du irgendein Ergebnis hast.
    Und nochmal ein wenig Zeit drauf geht bis du kapierst worauf du schauen musst.

    Jetzt am Anfang, bis du den besten Ausgangspunkt in deinem Raum gefunden hast, macht es Sinn auf den Frequenzgang unter 300 -400 Hz zu schauen. Danach sind vor allem Nachhallzeiten im Bassbereich anzugreifen.

    Miss viel und, versuche die Ergebnisse zu verstehen. du bekommst irgendwann ein Gefühl für die vorhandenen Probleme in deinem Raum. In deinem Raum mit deinen Boxen. Denn es gibt keine One Size Fits all Lösung. Messen schauen wo es hakt und schauen dass man es weg bringt.
     
    Schlumpfpeter und Ma-li bedanken sich.
  20. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter Loudness-Opfer

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    19.523
    19523
    So und nicht anders!

    Verabschiede dich generell von Faustregeln wie "2/3 des Raumes" blabla... Diese Regeln schaden mehr als das sie nuetzen, da sich in 95% der Faelle woanders eine bessere Akustik erreichen liesse, wo genau laesst sich allerdings nur durch penibles Messen ermitteln. Da wirst n paar Tage mit zu tun haben! Lohnt sich allerdings!
     
    Yacc und Ma-li bedanken sich.