Information ausblenden

Studio One 5 ist da

Dieses Thema im Forum "Studio One" wurde erstellt von Can, 07.07.20.

  1. Sterndeuter

    Sterndeuter Schrauber

    Registriert seit:
    02.12.19
    Punkte:
    130
    130
    In einigen Dingen hat @NorthernDecay schon recht, auch wenn es deftig geschrieben ist. Und er löst damit wie schon oft eine gute Diskussion aus. Ich kann "seiner" Liste zustimmen!

    Ich will die Kritik mal positiv ausdrücken. In der SO 5 hat man aus meiner Sicht einige TOLLE "Kleinigkeiten" eingebaut:
    Einfärbung Plugin Header, Kanalansicht im Inspektor, Kopieren & Einfügen von Einstellungen, Spur Events nicht überlappend editieren.
    In der Geamtschau fehlen mir genau diese Art an "Kleinigkeiten".

    Stattdessen verrutschen die Sends und Cue-Mixes immer noch, Plugins wie Dual Pan erwecken den Eindruck von halben Sachen, es fehlt irgendwie der Feinschliff.

    Trotzdem: Der Noteneditor ist grandios, der Envelope Gain Editor ist für mich ein Hit!
    Auf die Mixer Szenen habe ich LANGE gewartet. :)
    Vom professionellen Markt her sind MPE Support, Polyphonic Aftertouch und der Artikulations Editor samt Key Switching ein MUSS.

    Die 150 Euro Update sind für mich mehr als gut angelegt, vor allem weil ja die Updates für die nächsten zwei Jahre dazukommen.

    Sehr schwach finde ich: Keine zusätzlichen Sounds, fehlender Feinschliff, die ganze Präsentation, Makrobereich ist ein Stiefkind, benutzerdefinierte Farbgestaltung wird hartnäckig ignoriert.

    Positiv: Bisher habe ich keinen Absturz gehabt, auch alte Songs werden geladen. Die Performance ist bei mir unter Win10 und Nvidia sehr, sehr gut.

    GUI Farben:
    Warum nicht 120 Farben und pro Song eine optionale Farbpalette oder die Standardpalette und der Käse wäre gegessen.
    Die Kanaleinfärbung ist eine mehr als gute Idee, nur sie funktioniert sehr oft suboptimal. Und die Einfärbung bei Events sollte man irgendwann einmal hinbekommen.
     
    Vast bedankt sich.
  2. danam

    danam

    Registriert seit:
    18.04.15
    Punkte:
    709
    709
    @Sterndeuter Ich finde die Kanalansicht im Inspektor prinzipiell auch gut. Aber dass man die Mono/Stereo-Umschaltung für Audio-Tracks jetzt nur noch im Arrangement machen kann, sollte bald verbessert werden. Habe noch nie verstanden, dass das in der Kanalansicht nicht geht. Neben dem Fader wäre noch Platz... aber vielleicht ist der auch schon verplant.
     
    pitto bedankt sich.
  3. Sterndeuter

    Sterndeuter Schrauber

    Registriert seit:
    02.12.19
    Punkte:
    130
    130
    Jetzt habe ich noch an @Can eine Frage bezüglich der Show Page.
    Momentan weiß ich nicht so recht was ich damit anfange.
    Frage:
    Ist die Show Page NUR für das Live Performing angedacht?
    Oder ist das auch ein alternativer Ansatz für das Erstellen eines Albums mit verschiedenen Themen gedacht?
    Die Funktionen der Show Page kann ich mir schon selbst beibringen, mich würde aber der "philosophische" Hintergrund sehr interessieren.
     
  4. Sterndeuter

    Sterndeuter Schrauber

    Registriert seit:
    02.12.19
    Punkte:
    130
    130
    @danam - ja geb dir da vollkommen recht. Denke auch, dass die Mono/Stero Umschaltung anders gelöst werden wird.
    Die Kanalansicht ist ein sehr schönes Beispiel wie man Sachen verbessern kann.
     
  5. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.719
    1719
    Das ist dann eben auch in Cubase intern nicht mehr MIDI 1.0. Man kann kein VST Plugin direkt in dieser Auflösung mit einem MIDI 1.0 Kontroller ansteuern. Wie Du sagst wird es interpoliert.
    Wie ich aber sagte ist mit MIDI 1.0 eine 16 Bit resp. 32 Bit Auflösung nicht durch den Menschen direkt zu gestalten, denn das Format kennt nur 128 Stufen. Wenn man externe MIDI 1.0 Geräte anschliesst kann man darüber nur 128 Stufen "automatisieren", alles andere wird interpoliert. Ein Instrumetalist z.B. mit einer Gitarre muss mit Audio aufnehmen, eine MIDI Gitarre die nur MIDI 1.0 kennt würde wie ein Spielzeug klingen, die Saiten Schwebungen würden nie in der DAW ankommen, nur ein plumpes Resultat durch Interpolation. Daher gibt es bisher auch keine MIDI -Gitarre die überzeugen kann, nur Tastaturen. Schau mal was Sascha Frank hier gepostet hat dazu: https://recording.de/threads/midi-gitarre-was-gibts-da-so.224468/

    Was die Bedienung der internen feinen Auflösung der DAW anbetrifft: Die internen Knöpfe und Schieberegler auf dem Bildschirm haben keine günstige Haptik um damit sehr feine Automationen zu fahren, man benötigt externe Hardware um hohe Auflösungen in Echtzeit gut und griffig kontrollieren zu können. Du kannst zwar intern fein stimmen und mit VST Plugins hoch auflösende Gleitbewegungen auslösen, aber das kannst Du nicht in Echtzeit über MIDI Kontroller fein kontrollieren, es ist alles interpoliert. und folglich "künstlich" und errechnet..
    Aus diesem Grund wurde MIDI 2.0 eingeführt und die muss die DAW dann auch noch korrekt auswerten können. Soviel ich weiss gab es bisher noch keine DAW welche das mit externen Geräten kann (Ausser Bitwig über Spannungs/Voltsteuerung nach aussen). Du wirst es dann aber schon sehen, nächstes Jahr werden mehrere MIDI 2.0 kompatible Geräte auf den Markt kommen (wenn Corona nicht einen Strich durch die Rechnung macht). Denkst Du denn MIDI 2.0 mache keinen Sinn? Die MIDI Gitarre die funzt wird erst noch kommen... mit 2.0
     
  6. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.789
    38789
    Das betrifft einzig die Interpretation von Messages von und zu Hardware Klangerzeugern wie Controllern.
    Von "macht keinen Sinn" habe ich nirgendwo etwas geschrieben.
    Intern wird in jeder gängigen DAW zwischen zwei Automationswerten interpoliert. Unhörbar, sozusagen.

    Merke: Das "ur-alte Midi 1.0 von 1983" kann schon lange > 16,384 Schritte (!) und eben nicht nur 128...
    Dies wird erreicht mit 14-Bit-Controller, welche eine Auflösung von eben 16.384 Schritten bieten, wodurch sich Plug-In-Parameter sehr genau steuern lassen! Der erste CC-Befehl eines 14-Bit-Paares (MSB) hat eine grobe Auflösung von 128 Schritten. Jeder dieser Schritte kann nun mithilfe des zweiten CC-Befehls (LSB) in 128 weitere Schritte unterteilt werden. Es ergeben sich also 128 x 128 = 16.384 Schritte. Wie es einige höherwertige Controller schon lange einsetzen, es gibt da keine wirklich merklichen Sprünge, so dass man auch sehr feine Controllerfahrten bequem realisieren kann...
    Es ist hier also nichts wirklich Neues und mehr eine Art Marketinggeschrei.
     
    Vast bedankt sich.
  7. Sterndeuter

    Sterndeuter Schrauber

    Registriert seit:
    02.12.19
    Punkte:
    130
    130
    @Vast und @rkdk - finde eure Diskussion zu MIDI 2.0 und Auflösung ziemlich spannend.
    Vielleicht tut sich da in nächster Zeit etwas. Also im Sinne leicht anwendbar und um eine Summe im niedrigen dreistelligen Bereich.
    Die MIDI Implementierung von SO habe ich immer so verstanden, dass jederzeit auch Hardware mit hoher Auflösung verwendet werden kann.
     
    Vast und pitto bedanken sich.
  8. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    986
    986
    Im Handbuch steht das so:
    "Guck mal, kein MIDI!
    Der MIDI- (Musical Instrument Digital Interface) Standard wurde 1983 erfunden. Auch wenn er Musikern in den letzten 25 Jahren gute Dienste geleistet hat, stößt dieser Standard an Grenzen, die er überwinden muss. Während die MIDI-Geräteintegration in Studio One sich komischerweise durch revolutionäre Flexibilität und Benutzerfreundlichkeit auszeichnet, kann vieles dieser Funktionalität nur dadurch angeboten werden, das MIDI nicht intern verwendet wird.

    Ein Beispiel:
    Echte Sample-genaue Parameterautomation ist innerhalb virtueller Instrumenten-Parts möglich, anstelle von MIDI-Steuerungs-Datenautomation mit viel niedriger Auflösung. Das „Control Link“-System wurde dadurch ermöglicht, dass MIDI von unseren internen Prozessen abstrahiert wurde. Wenn MIDI sich weiterentwickelt und neue mögliche Standards entstehen, ist Studio One bestens für die Zukunft präpariert."


    Entscheidend ist scheinbar der letzte Absatz. Studio One punktet bei der "Sample-genauen Parameterautomation", weil dort nicht die herkömmliche "MIDI-Steuerungs-Datenautomation", mit niedrigerer Auflösung verwendet wird, so wie es in anderen DAWs der Fall ist. Das bedeutet, dass die Automation scheinbar viel genauer ist und nichts interpoliert werden muss.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.20
  9. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.138
    6138
    oh, noch etwas feines auf YT entdeckt. Zwar nur Kosmetik aber .... man kann die Plugin-Header einfärben. und die internen Plugins können im Dark/Light/Colored Mode dargestellt werden.
     
  10. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.789
    38789
    Dieser Spruch war damals im S1 Handbuch Ironie. Und wurde von vielen komplett falsch verstanden. Das ist alles. Wir machten hier auch Witzchen über diesen Spruch, auch wenn wir wussten, was los war.

    Das hat damit nichts zu tun. Was soll man zu diesem seltsamen Absatz im Handbuch noch sagen...:D
    Ist das aber noch fair und Wettbewerbskonform ? ich denke nicht. (ich fang jetzt nicht wieder an, was die S1 Macher sich damals noch so erlaubt haben) o_O
    Merke: jede DAW löst intern hoch auf! Das hat absolut nichts mit "128 Schritten Old School Midi in allen anderen Non-S1 DAWs" zu tun, was man hingegen leichtgläubigen Usern in diesem Handbuch verkaufen will. Pures Marketing, mehr nicht. ;)
    P.S: die S1 Automation ist eben auch gar nicht so präzise, wie du und manch andere womöglich denken...



    Wie das aktuell ist, keine Ahnung. Mir egal, ich komm soweit klar mit meinen DAWs, die Ohren zählen. Bugs kommen und gehen, alle Codes werden immer größer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.20
  11. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.635
    7635
    hatte ich schon entdeckt, finde ich super!
     
  12. Vast

    Vast Tonmensch

    Registriert seit:
    22.05.15
    Punkte:
    1.719
    1719
    Den Burschen kenne ich, er macht grossartige Videos. Was Du sagst "Wie das aktuell ist, keine Ahnung. Mir egal, ich komm soweit klar mit meinen DAWs" ist die Hauptsache - bist Du zufrieden ist's auch ok.
    Ich kam vom Beruf des Musikinstrumentenbauers über den Beruf des Applikationsentwicklers zu elektronischen Musikinstrumenten. Ich war in der Intonation tätig bei Blasinstrumenten und bin empfindlich was die "Echtzeitreaktion" eines Musikinstrumentes auf manuelle Modulation wie anblasen, anzupfen etc. anbetrifft. Elektronische Musikinstrumente haben beim Recording den Flaschenhals Computer zu bewältigen, sind Samples beteiligt kommt noch ganz Anderes hinzu - inklusive die Möglichkeit das wenn du via Tasten einspielst es ist als würdest Du nicht wirklich selber spielen - z.B. der Thriller kommt aus der Konserve und nicht von Deinen Fingern. Das ist manchmal problematisch für mich...
     
    rkdk bedankt sich.
  13. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.789
    38789
    Ja stimmt @Vast ... alles gut, verstehe dich doch da bestens.
    Und deswegen > HÖRE ich.
    Mir egal was für Messwerte im Nanobereich oder mit 192 kHz und 64 Bit und mit fast Null oder 1024 Buffer und mehr irgendeiner aufstellt. (Wir kennen solche Pseudo-"Tests" auch aus diesem Forum) ;)
    Diese digitale Exaktheit ist eben auch immer anfechtbar, manchmal belegbar. Aber die Ohren sind's, welche letztendlich entscheiden. Noch vor 15 und mehr Jahren hat es niemanden interessiert, wenn Hardwaresynths mal leicht wackelige Noten ausgaben, solange es gut klang, war alles super. Jede billige DAW klingt heut viel besser als ein überteures HiEnd Pro Tools 888 System um 2000.
    Hört einfach mehr, Leute, und gebt nicht so viel auf irgendwelche Messwerte.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.20
    pitto, Vast, CFR und 2 andere bedanken sich.
  14. BodoH

    BodoH Produzent

    Registriert seit:
    09.04.20
    Punkte:
    986
    986
    Geht mir ganz genauso. Solange es funktioniert, interessieren mich die rein technischen Komponenten dahinter wenig.
    Müsste ich mich damit auch noch befassen, wäre das fehlende Zeit, die mir bei der Produktion usw. fehlen würde.
    Solche Diskussionen u.ä. überlasse ich daher lieber den Fachleuten :)
     
    pitto bedankt sich.
  15. andreee

    andreee

    Registriert seit:
    29.01.15
    Punkte:
    2.879
    2879
    Wird später nachgereicht. Ansonsten erstmal ein Monat Sphere buchen :)
     
  16. andreee

    andreee

    Registriert seit:
    29.01.15
    Punkte:
    2.879
    2879
    Moin Moin, anbei zwei Videos von mir zu S15 Listen Bus und Extended Mixer Scenes, kurz vorgestellt:



     
    statusquofan, Vast, Rex und 2 andere bedanken sich.
  17. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    38.789
    38789
    Wegen des neuen Listen-Busses,
    welcher ja nach dem Summenkanal geschaltet ist - das war doch ohne diesen vorher auch schon möglich, indem man einfach eine eigene zusammenfassende Stereo-Gruppe vor den Masterkanal schaltete. Den Masterkanal ansich nur zum Abhören incl. Raumkorrekturplugins, Sichtgeräte etc. verwendete, aber den finalen Song ansich nur über den Ausgang der vorgeschalteten Gruppe rendern ließ.
    Diese einfache Lösung ist weiterhin auch praktisch für DAWs oder kleinere Versionen von S1, die diesen separaten Kanal nicht haben.
     
  18. MarkusDrums

    MarkusDrums Berufsjugendlicher

    Registriert seit:
    27.07.10
    Punkte:
    408
    408
    Die Show-Page ist ausdrücklich für die Live-Performance gedacht. Sie hat ja folgerichtig auch keine Exportfunktionen für ein Album etc.
     
    Sterndeuter bedankt sich.
  19. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.635
    7635
    So habe jetzt auch mal ein bisschen getestet.

    Insgesamt freu ich mich, dass sich in diesem Jahr noch was getan hat und ich finde es gibt auch das ein und andere recht hübsche Gimmick, allerdings für mich doch so ein bisschen am Kunden vorbei (zumindest an mir):

    1. Notation. Hab ich früher (in Logic) nur mit gearbeitet, heute brauche ich das eigentlich nicht mehr (einmal aufgemacht, das wars)
    2. Show: Hää, keine Ahnung, wofür das gut sein soll. Ich brauche das nicht!
    3. AUX-Channels: funktionieren bei mir nicht, zumindest nicht für meinen Anwendungsfall. Hab da bereits auch Ratschläge hier aus dem Forum ausprobiert (Danke nochmals dafür), aber bei mir gibt es immer massive Latenzen, also ist der Spaß für mich unbrauchbar. Fand ich eine gute Idee, binde meine HW-Synths weiterhin ganz normal über mein Interface (via Hardware-Monitoring) ein. Also, nicht schlimm!
    4. Listen Bus: Bin ich noch unsicher, was ich damit anfangen soll!?
    5. Sphere: Habe mir die Lizenz zugelegt. Bislang noch enttäuschend Hab mir den Fat-Channel XT runtergeladen, der ist nicht kompatibel mit der aktuelle Version. Das ist mal echt schwach! Ansonsten freu ich mich auf die Collaborationsplattform und auf ein paar, hoffentlich alsbald neue, zeitgemäßere Inhalte.
    6. Mixer-Szenen: Muss ich mich dran gewöhnen. Das macht, glaube ich, dann Sinn, wenn man nur noch mixt. Für Kreativprozess mit Midi-Instruments völlig unbrauchbar, da man dann noch viel zu viel verändert.

    Ach so: Hab ne Menge Abstürze gehabt! Durchgehend nicht reproduzierbar. Mal ein UAD-PlugIn rein geladen: Absturz, mal einfach nur am ClipVolume gearbeitet: Absturz, usw...

    Schön finde ich, dass die Designs von den Plugs angefasst wurden...

    Boah, während ich das so runter schreibe, bin ich ein bisschen entsetzt. Ich suche gerade irgendwas, was ich toll finde??

    Ach ja, ClipVolume: Allerdings hatte ich heute den Verdacht, dass die Volume-Veränderungen beim Bouncen nicht mitgenommen wurden, das muss ich aber noch verifizieren. Ist euch aufgefallen, dass bei aktiviertem Cli-Volume das Multitool nicht mehr richtig funktioniert? Schneiden geht dann nicht mehr....

    Wie auch immer, ich bin halt von S1 und dem dahinterstehenden "DragnDrop-Konzept" absolut überzeugt. Das geht bei Logic (hab ich mir vor ein paar Monaten zugelegt und hatte ich in den 90ern bis ca. 2007 mit gearbeitet) längst nicht so fluffig. Guter und schneller Workflow ist für mich zentral wichtig.

    Also, Conclusio:

    Irgendwie alles nicht so dolle und ich hoffe, dass die Kollegen sich die Kritik der User zu Herzen nehmen, allerdings immer noch kein Grund an einen DAW-Wechsel zu denken, zumindest, solange Workflow ein entscheidendes Thema ist....

    Allen noch einen schönen Sonntag! Gruß, pitto
     
    NorthernDecay, andreee und Navar bedanken sich.
  20. Can

    Can Themenersteller Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.04.04
    Artikel:
    36
    Punkte:
    88.778
    88778
    Dazu eine Frage: Was meinst du damit? Du sagst oben bei jedem zweiten Feature, dass du es nicht brauchst oder noch nicht verstanden hast. Ist das eine Kritik? Was können "die Kollegen" dafür? Ich selber brauche z.B. auch keine Notation in der DAW. Ich kenne aber genügend Leute, die genau darauf warten.

    Zu deiner Sphere-Kritik? Du hast also von hunderten Produkten erst eines ausprobiert und das funktioniert bei dir aus irgendeinem Grund nicht (bei mir schon!?), und jetzt sagst du, dass aller Sphere-Content veraltet wäre?

    Zum Fat Channel XT: Ich weiß nicht genau, was du meinst... bei mir ist er da, in Version 5:

    Fat CHannel XT.png

    Und ich hab nix gemacht, er ist einfach da, ich schwör :D

    Also ich verstehe das natürlich emotional völlig. Man hat sich etwas gekauft (oder gemietet...) und will es jetzt auch toll finden. Aber ich frag jetzt einfach mal sachlich, wie man da jetzt helfen soll außer dir deine anderen Feature-Wünsche zu erfüllen :)
     
    pitto bedankt sich.