Information ausblenden

Sprachverständlichkeit

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von cpeb, 25.01.20.

  1. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    195
    195
    Hallo,

    ich verwende ab und zu Vocodersounds (Live Vocoder, NI The Mouth) und habe dabei immer wieder das Problem mit Sprachverständlichkeit. Das liegt zwar in der Natur des Vocoders aber der Hörer soll schon verstehen können was da gesprochen wird, trotz Verfremdung. Ich verwende ein Sennheiser Gesangsmikro (Mittelklasse) und Ableton Live bzw. RME Babyface. Ich habe nun folgende Fragen an Euch:
    1. Welche Signalkette ist vonnöten für eine saubere Aufnahme bzw. wo muss der EQ angesetzt werden (Bassstimme)?
    2. Welche Tools vereinfachen das ganze?
    2. Kennt jemand eine Seite mit gesprochenen deutschen Wörtern (männliche Stimme)?
     
  2. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.667
    15667
    Für Sprache ist eigentlich das Neumann U 87 der Standard. Zurecht übrigens. Oder brauchst Du das Mikro für Live? Poste doch mal ein Beispiel. Gerne auch als PM.
     
  3. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    195
    195
    Oh sorry, da hast Du mich falsch verstanden. Ich bin mit dem Sennheiser ganz zufrieden und aus berufenem Munde weiß ich, dass es ein gutes Mikro ist, kein Neumann zwar aber sehr solide. Mit Tools meinte ich vor allem Plugins, Channel Strips ect.
     
  4. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    14.593
    14593
    Sorgt der Vocoder für die fehlende Sprachverständlichkeit oder ist diese von Anfang an schon problematisch? Ohne Soundbeispiel wird man hier kaum Tipps geben können.
     
  5. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    195
    195
    Nein nein es liegt an der Sprach-/gesangsaufnahme. Ihr fehlt es meiner Ansicht nach an Direktheit (Stichwort Kompression) und manche (tiefe) Frequenzen sind zu prägnant. Einen Popschutz verwende ich seit längerem, genauso einen Deesser. Ich denke eine Aufnahme fürs Vocoding muss doch nicht zwingend natürlich klingen (sie wird ja ohnehin verfremdet) aber die Worte müssen deutlich zu hören sein oder sehe ich das falsch?
     
  6. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    8.430
    8430
    Sprachverständlichkeit EQen? Zwischen 3-5kHZ je nach dem...
     
  7. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    195
    195
    absenken oder anheben?
     
  8. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    8.430
    8430
    anheben
     
  9. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    195
    195
    Gibt es auch Frequenzen die typischerweise abgesenkt werden?
     
  10. Wird schon

    Wird schon Faderhalter

    Registriert seit:
    09.01.20
    Punkte:
    223
    223
    ich schau mal in die glaskugel: es ist deine Raumakustik. Nein, doch der Sprecher selbst. Nein, es ist das Mikro. Nein, doch die eq-Einstellung....

    Hörbeispiel?
     
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.667
    15667
    Tauchspulen-Mikros haben Nachteile bei der Sprachverständlichkeit. Das Mikro ist nach dem*der Sprecher*in der wichtigste Faktor. Und wenn dann danach noch was im Vocoder verloren geht ... Ein Deeser sollte nur verwendet werden, wenn wirklich nötig! Aber poste doch bitte mal ein Beispiel!
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.01.20
  12. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    195
    195
    Jo, würde ich gerne. Klappt bloß gerade nicht. Bin wahrscheinlich zu doof dafür. Sorry. Aber danke trotzdem für Eure Hinweise.
     
  13. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.667
    15667
    Du kannst hier wav oder mp3 einfach über "Datei hochladen" anhängen.
     
  14. Ennui

    Ennui Triangelspieler

    Registriert seit:
    28.02.16
    Punkte:
    1.692
    1692
    Welches Sennheiser?
    Wenn tiefe Frequenzen zu prägnant sind, ist es ein Dynamisches?
     
  15. drummerjoerg

    drummerjoerg

    Registriert seit:
    24.06.14
    Punkte:
    195
    195
    Wir wissen eigentlich garnix.

    Ist es der Onboardvocoder deiner DAW, oder ein externes PlugIn?
    Welches Sennheiser Mikrofon?
    Liegt es an der Aufnahmeumgebung oder an der Art/Position, in der du das Mikrofon besprichst?

    Ich kann aber schon mal das Interface (als Hardware) ausschließen und grundlegend an der DAW liegt es auch nicht.:D

    Ich hatte zunächst an die "Einstellungen" des Vocoders gedacht. Wenn man sich z.B. durch die Presets klickt mag es sein, das nichts 100pro passendes/zufriedenstellendes dabei ist.

    Aktuell scheint es mir aber einer der 1001 "Sprach/Gesangsaufnahmen - Mikrofoneignungs - Grundlagen - Threads" zu werden. ;)
     
  16. cpeb

    cpeb Themenersteller

    Registriert seit:
    25.11.12
    Punkte:
    195
    195
    Hallo,

    also das mit dem Hochladen wird nix, sorry. Zum Equipment: Konkret geht es um "The Mouth" von NI. Das Mikro reiche ich Euch nach. Ich spreche meinen Text sehr nah am Mic ein mit Popschutz wie gesagt. In meiner Eröffnung hatte ich drei Fragen gesellt (Punkt 2 versehentlich 2x sorry). Kann darauf jemand eingehen?
    1. Welche Signalkette ist vonnöten für eine saubere Aufnahme bzw. wo muss der EQ angesetzt werden (Bassstimme)?
    ->sprich EQ-Comp-Desser oder umgedreht oder ganz anders?
    2. Welche Tools vereinfachen das ganze?
    ->z. B.Izotope Nectar
     
  17. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.667
    15667
    Ohne eine Aufnahme kann man das nicht wirklich schreiben/sagen. Ein Deesser ist nur nötig, wenn Du S-Laute scharf ausprichst oder Du das Signal so bearbeitet hast, dass die S-Laute scharf sind. EQ-Einsatz hängt von der wirklichen Stimme ab und Compressor auch. Eventuell ist es in Deinem Fall besser mit Lautstärke-Automation zu arbeiten. Aber ohne Soundbeispiele kann man*frau nur sehr allgemien raten. Am wichtigsten ist die Stimme, dann das Mikrofon ... aber das wurde alle schon geschrieben. Izotope RX7 Standard kann nützlich sein, fördert aber nicht die Sprach-Versändlichkeit nur die Sauberkeit des Signals.
     
  18. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.319
    3319
    Ohne was gehört zu haben tippe ich darauf, dass dein Signal vermulmt ist, weil du zu viel nahbesprecheffekt mitnimmst.

    es gibt keine allgemeingültige signalkette für sprachverständlichkeit (Bassstimme).
    Sprachverständlich wird eine Aufnahme immer dann, wenn mit guter sprachverständlichkeit gesprochen wird und nachher nichts kaputt gemacht wird - dazu gehört eine ausgewogene Abbildung der Stimme ohne Nebengeräusche. Für Synchron z.b. hält sich als Faustregel für ein gutes Signal eine Armlänge Abstand zum Mikro.
    Sprachverständlichkeit erhöht sich außerdem nach zusätzlichem cleaning - es gibt Klicks die beim sprechen quasi unvermeidbar sind (Versuch mal das Wort „Schlaf“ zu sprechen ohne dass vor dem L ein Klick zu hören ist).

    nectar ist ein Werkzeug von vielen - kann einem auch etwas Arbeit abnehmen
     
  19. bafc24

    bafc24

    Registriert seit:
    30.08.12
    Punkte:
    5.308
    5308
    Versuch es mal dezent mit etwas Obertongenerator, sprich Verzerrer. Das bringt vielfach mehr als ein EQ.
     
  20. diagnostix

    diagnostix

    Registriert seit:
    04.04.05
    Punkte:
    14.692
    14692
    also, auf gefahr dass jemand schon das gleiche geschrieben hat:
    am vocoder funktioniert am besten eine stimme, die einen starken lowcut und hicut hat.
    so ist die güte des mikrofons für vocoder überhaupt nicht wichtig.
     
    rocking.xmas.man bedankt sich.