Information ausblenden

Songwriting früher und Heute

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von mathiasbx, 10.01.20.

  1. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.177
    1177
    Hallo Zusammen,

    mir ist mal wieder beim hören von Mainstream-Musik aufgefallen, dass die heutigen Produktionen oft sehr viel mehr Details haben, wie die Songs noch vor 20-50 Jahren hatten. Dafür aber trotzdem deutlich eintöniger Klingen (ich spreche hier von so typischer Radio-Musik)

    Heute wird sehr viel mit Feinheiten gearbeitet, mit vielen Effekten und Sounds die nur einmal in einem Song vorkommen. Bei älteren Songs habe ich mehr das Gefühl, dass die Musik der Strophen nahezu immer gleich ist und es eher klingt, als wenn mit Copy-Past gearbeitet wurde.

    Wie seht Ihr das? Habe ich da einen falschen Eindruck? Ist es heute aufwändiger, einen Song zu produzieren?
     
  2. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.141
    3141
    Kann es sein, dass du Songwriting und Produktion verwechselst, bzw. vermengst?
     
    mathiasbx bedankt sich.
  3. cauerpower

    cauerpower

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    2.232
    2232
    Naja, das Arrangement ist für mich auch Teil des Songwritings. Dann verschwimmen etwas die Grenzen zur Produktion.

    Ich gebe dir recht @mathiasbx . Ich finde auch, dass in den Charts vieles läuft, was ohne ausgetüfteltes Arrange und Sounddesign gar nicht funktioniert. Weil Melodie und Harmonisierung schon oft sehr zu schlicht sind, um für sich catchy zu sein.

    Das geht ein bisschen in die Richtung von der "Max-Martin-Philosophie": alle 7 Sekunden ein neues Element, um die Aufmerksamkeit des Hörers nicht zu verlieren.
    (wobei seine Songs durchaus meist sehr catchy Melodien haben)

    Ich muss das noch mit Einschränkung versehen. Ich habe diese 7-Sekunden-Philosophie jetzt schon mehrmals aufgeschnappt und assoziere sie irgendwie mit ihm, bin mir aber nicht sicher, ob er das so etabliert hat.
     
    mwa und mathiasbx bedanken sich.
  4. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.527
    27527
    Ich glaube auch, dass man diese Dinge bei der gestellten Frage auseinanderhalten muss. Auch wenn es beim fertigen Produkt oft nicht so richtig klar zu trennen ist.

    Welcher Teil tatsächlich Songwriting im engeren Sinne ist, kann man oft (aber nicht immer) ausprobieren, indem man einen Song mal nur von einem Instrument (Klavier, Gitarre) begleitet selbst spielt. Ich habe das zuletzt bei Vorschlägen für ein Set von Coversongs gemacht, die ich bekommen habe, und war bei manchen Songs verwundert, wie wenig übrig geblieben ist, wenn der Teil "Produktion" wegfällt.

    Das ist allerdings überhaupt nicht als Aussage zum Thema "früher vs. heute" zu verstehen. Es gab früher sowohl gute als auch schwache Songs, und es gibt sie heute.
     
    mathiasbx bedankt sich.
  5. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    6.602
    6602
    Ist zwar zum Teil Ansichtssache, aber ich sehe es auch so, dass "Songwriting" eigentlich nur Text, Harmonien und die wichtigsten Melodien sind. Gerade, wenn man das so definiert, wird es natürlich bei einem aktuellen Popsong (insbesondere z.B. HipHop) recht schwer, die Essenz des Songs auszumachen.

    Leider kann ich zur aktuellen Popmusik darüber hinaus sehr wenig bis gar nichts sagen, weil ich das einfach nicht höre. Aber für mich waren Melodien und Lyrik schon immer wichtiger als für viele andere Menschen in meinem Umfeld. Und was das angeht, waren glaube ich die Songwriter früher einfach einfallsreicher.

    Vielleicht ist die o.g. Definition aber auch einfach veraltet und heutzutage spielt in das Songwriting viel mehr Arrangement, Sounddesign etc. mit herein.

    Long story short: Ich glaube, ich habe keine Ahnung...
     
    SoulFrontier und mathiasbx bedanken sich.
  6. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.527
    27527
    Das mag sogar sein, aber wenn man sich im Kontext dieses Forums (wo die Leute einigermaßen über das Thema Bescheid wissen - oder sollte ich sagen: wissen sollten?) darüber unterhält, halte ich diese Differenzierung doch schon für sinnvoll, weil sonst der eine über Äpfel redet und der andere über Birnen. Dass nachher vielleicht doch ein Apfel-Birnen-Kompott (mit unterschiedlichen Anteilen, je nach Song) rauskommt, ist eine andere Sache...
     
    Dodo_I und mathiasbx bedanken sich.
  7. rho

    rho

    Registriert seit:
    07.02.09
    Punkte:
    3.237
    3237
    Das kann man so zusammenfassen. Sehr schön nachzulesen ist diese Entwicklung in dem Buch "The Song Machine - Inside the Hit Factory" von John Seabrook. Gibt's meiner Kenntnis nach bislang nur auf Englisch.
    Ich würde noch die Rolle der Verbreitungsmedien hinzufügen. Als das Radio noch das Medium Nr. 1 war, um Musik bekannt zu machen, hatten die Songs noch ein Intro, dass als "Rampe" diente, in die die Radio DJs reinlabern konnten. In Streaming-Zeiten gilt es, die 30-Sekunden-Grenze zu knacken, weil alles darunter als Skipping bzw. als "nicht gekauft" gewertet wird. Deshalb fangen viele Songs jetzt gleich mit dem Chorus an, um dann alle paar Sekunden mit Effekten und Gedöns immer wieder neu die Aufmerksamkeit des Publikums zu triggern. Und wenn der Song "gekauft" ist, kann man auch sofort aufhören und den nächsten Track servieren. Deswegen ist mancher Rap Track auch nur noch ne gute Minute lang.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.20
    mwa, Dodo_I und mathiasbx bedanken sich.
  8. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.177
    1177
    Da bin ich bei Euch und wir sprechen mehr von Produktion. Wobei ich aber auch das Gefühl habe, dass das Songwriting früher einfacher gehalten war :)
     
  9. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.141
    3141
    Da habe ich in der Tendenz eher den gegenteiligen Eindruck. Vieles was heute läuft ist vom Songwriting her so extrem ´dünn´... das ´hält´ nur noch mit aufwändiger Produktion so halbwegs...
     
    mwa bedankt sich.
  10. cauerpower

    cauerpower

    Registriert seit:
    14.04.07
    Punkte:
    2.232
    2232
    Zum Thema Arrange:

    stellt euch mal vor, Beethoven hätte bei seiner 9. nur diese eingängige aber letztlich fast kinderliedhafte Melodie mit ein paar Chords hinterlassen.
    Gerade die konkrete Ausgestaltung ist doch das Gros der kompositorischen Arbeit.
    Dass ein 0815-Chartsong damit nicht mithält - geschenkt. Vor allem weil die eigentliche "Idee" auch oft wenig Gehalt hat. Je besser die Songidee, desto besser funktioniert er auch minimalistisch.
    Aber aus wenig viel herauszukitzeln ist sehr respektable Kunst!

    Wenn es (leider vielzu oft) nur noch um Effekthascherei und kommerzielles Clickzahlen-Optimieren geht wird es halt iwann blöde.
     
    Dodo_I bedankt sich.
  11. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.527
    27527
    @rho: Finde ich richtig, was Du da ansprichst, da es natürlich auch um Wechselwirkungen zwischen Medium und Musik geht, in diesem Fall in der Richtung, dass das Medium die Struktur der Musik beeinflusst. Ich tue mich trotzdem schwer damit, das noch unter "Songwriting" einzuordnen, auch wenn ich keinen besseren Vorschlag habe. :)
    Puh, alles sehr vage. Wann war früher, um welche Songs und um welches Genre geht es ... ? Ich weiß es (ehrlich) nicht, und deshalb weiß ich auch nicht, ob das stimmt. Es bringt auch nichts, wenn jetzt jeder Einzelbeispiele für einfachere frühere Songs und komplexere neuere Songs rauskramt, denn dann kommt (garantiert!) der nächste mit Gegenbeispielen - also ein vollkommen sinnloses Unterfangen. Sicher erscheint mir da nur, dass früher früher war als heute. :)

    Und dass sich die technischen Produktionsmöglichkeiten und der Zugriff darauf verändert haben, was sich bestimmt auch in der Musik niedergeschlagen hat. Aber haben sie sich auch im Songwriting niedergeschlagen? Es kann sein - aber in welcher Weise?
     
  12. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.177
    1177
    Ich stimme da moon-dog zu, dass vieles nur durch die aufwändige Produktion und geschickt plazierter Effekte und Sounds für die breite Masse interessant ist.
    Wenn ich jetzt mal irgendeinen Song nehme, diesen singe und nur mit Klavier begleite, merke ich eigentlich sehr schnell ob der Song weiterhin gut ist und einfach Charakter hat oder ob es besser ist, diesen Song nicht noch einmal zu spielen :)

    Beethoven, Haydn und wie sie alle heißen sind für mich aber auch wirkliche Künstler im Gegensatz zu vielen heutigen Produzenten, die sich mit Loops den nächsten Nr. 45 Hit zusammenbauen. Aber auch diese Alt-Künstler waren ja Komponist/Songwriter und Produzent des Ganzen.

    Meine Frage ging aber schon mehr so in die Richtung aktueller Pop-Produktionen im Gegensatz zu denen aus den 60-80ern.
     
  13. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.801
    2801
    Hhhmmm ... nee, mit der These, dass "früher" Songwriting schlichter war, kann ich mich gar nicht anfreunden.
    Nur mal ein Beispiel - wahllos spontan gewählt - aus der Popindustriegeschichte: Peace Train von Cat Stevens. Schlicht ist da gar nix.

    Für die YT-Generation:
     
    mwa bedankt sich.
  14. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    27.527
    27527
    Cat Stevens in allen Ehren, aber wie schon gesagt: Ich halte es nur für mittelmäßig sinnvoll, die These, die ja auch schon relativiert wurde, nun mit Einzelbeispielen stützen oder widerlegen zu wollen. Dann können wir auch einen ultralangen Videothread machen, bei dem folgendes rauskommt:

    Nix.

    Kann aber auch schön sein, so ist das ja nicht. ;)
     
  15. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.141
    3141
    Na ja, das ganze Thema hat ein wenig Parallelen mit anderen Threads a la > Ist die Rock- Popmusik am Ende ? > und ähnlichen.

    Und was ich auch dort schrieb, scheint mir ebenfalls zu diesem Thema zu passen. `Aufgepeppt´ und produziert wurde doch spätestens seit den 1970ern, von den 80ern einmal ganz zu schweigen. Aber es gab eben immer auch die Highlights und die ganz großen Könner. Häufig wurden die auch als solche betrachtet.

    Heute scheint es mir kaum noch diese wirklich großen Künstler in der Popmusik zu geben.
     
    Dodo_I bedankt sich.
  16. moon-dog

    moon-dog

    Registriert seit:
    20.09.10
    Punkte:
    3.141
    3141
    Ich denke in der Art, dass es heute mehr im Grunde schlechte Sänger / Musiker in dieser Branche gibt denn je. Und sich potentiell gute Leute die große Mühe der letzten 10 Prozent beim Songwriting heute eher sparen (mit den Möglichkeiten der Produktion im Hinterkopf).
    Wäre einmal eine These von mir....
     
    mathiasbx bedankt sich.
  17. mjmueller

    mjmueller

    Registriert seit:
    12.02.16
    Punkte:
    2.801
    2801
    :girlp:
     
  18. mathiasbx

    mathiasbx Themenersteller Bedroomproducer

    Registriert seit:
    29.08.06
    Punkte:
    1.177
    1177
    Da würde ich mal voll mitgehen. Finde du hast da den Nagel auf den Kopf getroffen.
     
  19. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    25.238
    25238
    Das genaue Gegenteil ist der Fall! Denn nur im live Betrieb, auf der Bühne und vor zahlendem Publikum lässt sich großes Geld mit einem Act verdienen.
    Schlechte Sänger??? Im Bereich Mainstream Pop? Bring da mal konkrete Beispiele. Aktuelle, nicht Madonna zB. :p

    Zum Thema Songs komponieren und texten.
    In meinem Bereich, Singer/Songwriter, indie Rock Pop da gibt es auch heute fantastische Songs.
    Die Garde der aktuellen Leute da mit Ezra und all den anderen ist doch top!
    Oder nimm Bands wie walking on cars, moon Taxi, imagine dragons... es gibt doch tausende erfolgreiche aktuelle Bands, die viele fantastische Songs abliefern.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.01.20
  20. IMachine

    IMachine Hippie

    Registriert seit:
    14.08.11
    Punkte:
    610
    610
    Es ist schon für mich so, dass aktuelle Musik kaschiert wird. Da passiert ständig was.
    Ich als totaler 70er Freak bin aber besonders zufrieden, wenn es hypnotisch wird. Daher mag ich auch lange Parts, die so vor sich hin grooven. Da muss nich ständig was neues her.
    Ist also eigentlich Geschmacksache..dem reinen Konsumenten wird ja sowieso vorgerotated, was er gut findet.