Information ausblenden

Schwierige Stimme Deessen

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von JeZe, 16.12.11.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. JeZe

    JeZe Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Ich habe hier 'ne Stimme, die ich bzgl. der S-Laute nicht wirklich in den Griff bekomme, vor allem weil die relativ scharfen "S"-Laute auch noch von einem "Pfeifen" überlagert sind.

    Hier ist ein kurzer Take (nicht wirklich in tune, aber hier hört man, was ich meine - vor allem bei "Seven Seas"):

    Take

    Wie würdet ihr da vorghen? Aufgenommen ist das mit einem Neumann TLM 102, Deesser habe ich schon ein paar ausprobiert, aber da es sich wohl um mehrere Problem-Frequenzen handelt, komme ich nicht wirklich weiter.

    Bin für jegliche Anregungen dankbar!
     
  2. karumba

    karumba Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    01.01.10
    Artikel:
    6
    Punkte:
    23.925
    23925
    das micro passt schonmal so überhauptnicht zur stimme. die stimme scheint ziemlich hell & das TLM102 ist schon ein sehr helles mic! der aufnahmeraum scheint auch nicht so überragend zu sein. was wirklich solides wirst du da nicht rausbekommen.
     
  3. TheRemix

    TheRemix

    Registriert seit:
    14.08.07
    Punkte:
    513
    513
    Moin!

    Nimmst Du die S-Laute auch wahr, wenn Du vor der Sängerin stehst?
    Wenn ja, ist es ein Artikulationsproblem der Sängerin. Das kann man über Training in den Griff bekommen. Das ist der beste Weg, scharfe S-Laute zu vermeiden. Alle Eingriffe in die abgeschlossene Aufnahme sind Kompromisse. Das mal vorweg.

    Wenn Du verschiedene Mikrofone hast, probier sie alle aus und nimm das, welches am besten klingt. Mit der Mikrofonposition kann man auch noch etwas reißen. Eventuell die Membran nicht frontal ausrichten sondern leicht anschrägen. Einen Popschutz setze ich mal voraus, wenn Du mit einem TLM 102 aufnimmst.
    Wenn EQ und Deesser nicht funktionieren, kann man noch per Lautstärkeautomation die S-Laute ein paar dB runterziehen. Das ist zwar viel Mausarbeit, allerdings bearbeitet man nur die Problemstellen und nicht die ganze Spur von A-Z. Oder alles miteinander kombinieren. Wenige kleine Eingriffe klingen in der Summe meist besser als alles mit einem Modul bewältigen zu wollen.

    Noch eine Möglichkeit: Ein dynamischen EQ verwenden.

    Gruß, TheRemix
     
  4. slowhand73

    slowhand73

    Registriert seit:
    10.10.08
    Punkte:
    9.649
    9649
    Jepp, ich würde das auch mal so probieren, die Stellen, wo die "s" - Laute vorkommen rausschnibbeln, in eine extra Spur ziehen und dort mit EQ und/oder De-Esser bearbeiten, dann geht vom Rest nix an brillianz verloren.
     
  5. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    Das klingt wirklich sehr seltsam. Also das TLM 102 gehört ganz und gar nicht zu meinem Favourites, aber das klingt hier wirklich überhaupt nicht gut. Ganz vielleicht macht der Raum ein kleines Zischeln auch zu einem kleinen Pfeifen, aber das klingt ansonsten extrem leblos, ich höre eigentlich keine Reflektionen. Aber ich habe echt den Eindruck, dass es sich wirklich um eine total verdämmte Umgebung handelt, oder bereits eine sehr starke Bearbeitung statt gefunden hat.

    Große Teile der Hochmitten und auch Höhen sind ziemlich leer, unter 250 Hz ist so gut wie auch nichts, das habe ich sonst auch noch nicht mal in der starken Form bei Stimmen sogar von jüngeren Mädchenstimmen so krass gehört, nur das Zischeln/ Pfeifen das um die 9,7 KhZ sticht heraus. Ein Lowcut, der gar nicht benötigt wird, kann auch sehr viel mehr Schaden bringen, als er nutzt.

    Also Raum - und/ oder Bearbeitung.

    Die andere Sache ist, dass die Sängerin manche S völlig englisch - rund - weich (gelingt manchmal bei "abuse") und manche knallhart, auch die Konsonanten. Das verschärft das Problem dann noch.

    Rausgefiltert oder De- Esst kriegst du das so nicht, das lispelt nur noch.
     
  6. JeZe

    JeZe Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Danke für die Antworten. Zur Ehrenrettung des TLM-102 muss ich sagen, dass diese Aufnahme an einem Mischpult in einem Proberaum entstanden ist, weil es sich nur um eine Pilotspur handelte.

    Aber das Pfeifen kommt nicht durch die Technik / Akustik zustande, sondern die Sängerin singt das so. Natürlich wäre ein abtrainieren das beste, nur wird das zeitnah keine befriedigende Lösung bringen. :( Also bleibt wohl nur ein anderes Mikro bzw. das Herumexperimentieren mit der Position...

    Wie seht ihr sowas generell? Kann man sich auf den Standpunkt stellen, dass die Sängerin eben so klingt und es nicht korrigieren?

    Gibt ja auch prominente Beispiele, wo die Sängerin pfeift:
    (bei 0:22s)

    Allerdings graut's mir jedesmal vor der Stelle, wenn der Song im Radio läuft... ;)
     
    Zuletzt von einem Moderator bearbeitet: 30.01.17
  7. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.377
    19377
    hui, das gepfeife ist natürlich fies.

    da kommst du um ne extraspur nicht drumrum. alle kritischen s-laute ausschneiden, extraspur, und dann separat pegeln und mit schmalbandigen eqs das pfeifen wegdrehen.

    die pfeiffreien s-laute hingegen dürften auch so in den griff bekommen zu sein. ich würde den renaissance deesser nehmen - und da unbedingt im wideband modus. wideband modus ist bei kritischen s-laut problemen meiner ansicht nach meistens die bessere wahl, man kann einfach drastischer eingreifen ohne dass es "verdreht" klingt.
     
  8. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    generell mache ich mir bei wichtigen produktionen immer die mühselige arbeit, die s-laute zu schneiden. zoomt man groß in die spur hinein, setzen sich diese laute optisch sehr gut vom rest ab, so dass man schnell die zerschneidepunkte findet. nach dem schneiden kann man generell die s-events im pegel um 50% reduzieren und im weiteren verlauf noch hier und da einzelne laute individuell anpassen.
    diese vorgehensweise lohnt sich immer. kaum wird dann noch ein deesser nötig.
    auch kann man durch solch eine schnittarbeitsweise andere passagen lautstärkemäßig nivellieren, so dass ein nachgeschaltetes kompressorplugin auch bessere ergebnisse auf dem gesamttrack liefert.
     
    helge1973 und pflaster bedanken sich.
  9. JeZe

    JeZe Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068

    Ich habe das jetzt mal probiert. Man kann die S-Laute in der Tat sehr gut vom Rest isolieren. Mein Problem ist, dass ich den Lautstärkesprung an den Schnittpunkten meistens trotz Crossfades höre. Hast Du irgendwelche Tipps diesbzgl.? Bzw. welche Crossfade-Zeiten benutzt Du in der Regel?

    Danke & Gruß!
     
  10. Nachtsum11imFriedhof

    Nachtsum11imFriedhof

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    928
    928
    Vielleicht bilde ich es mir auch ein oder es liegt an meiner Abhöre, aber ich habe mal das kleine Stück genommen und den Rdeesser von Waves draufgelegt.. Ich finde so klingt es doch schon ganz nett... Oder was meint Ihr? Ist natürlich nur ein Kompromiss.. Und ich finde man müsste noch ein wenig mehr dran arbeiten das Pfeifen noch ein wenig mehr rauszubekommen.. Denke da kommt man ohne Deesser + schnippeln + automatione nicht drumherum..

    http://www.mediafire.com/?jr6wcni9sbwmm93

    Allerdings glaube ich auch dass das Mic nicht zur Stimme passt... evtl. ein etwas wärmeres welches die scharfen S laute nicht zu stark betont..
     
  11. Saurus

    Saurus Außensaiter

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.660
    39660
    dann ist im vorliegenden fall die pauschalreduktion um 50% zu krass. ich sagte ja, "...einzelne laute...individuell anpassen..."
    probier also mal weniger und wenn´s dann immer noch zu doll zischt, doch deesser drauf! das sollte reichen.
    sind es denn wirklich lautstärkesprünge oder eher knackser? vorm schneiden auf jeden fall immer "nulldurchgänge finden" aktivieren! (edit: wenn du crossfades hast, sollten ja eigtl. keine knackser auftreten)

    ich nutzte ansonsten keine crossfades, sondern je ein individuelles, meist sehr kurzes fade auf beiden seiten des schnitts
     
    helge1973 und pflaster bedanken sich.
  12. JeZe

    JeZe Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Danke, das hört sich auf jeden Fall unaufdringlicher an. Weißt Du die Werte noch, die Du beim RDeesser benutzt hast?
     
  13. Nachtsum11imFriedhof

    Nachtsum11imFriedhof

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    928
    928
    Also ich habe "Female Deess Wide" genutzt. Dort habe ich die Frequenz auf 7825Khz, den Thresh auf -47,3 und Range auf -15,9 gestellt.. Teste einfach mal ein wenig aus.. Dazu evtl. noch den Deesser automatisieren wenn es doch noch zu stark duchkommt..
     
  14. JeZe

    JeZe Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Danke für die Info. Werd's mal probieren.

    Irgendwoanders habe ich noch gelesen, dass manche schlechte "s"-Laute eines Tracks gegen gute Austauschen. Vielleicht ist das dann aber doch zu viel Aufwand... ;)
     
  15. Odaz

    Odaz

    Registriert seit:
    09.12.03
    Punkte:
    2.212
    2212
  16. zehnvorsechs

    zehnvorsechs

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    10.510
    10510
    hey, der odaz macht zwar hier gar nicht mein Geschmack, aber das könnte ein Hit werden, ohne Scheiss, dass da sonst noch keiner drauf gekommen ist, daraus eine Dance- Nummer zu machen ????? ;) Wie man sieht, eine zu krasse Bearbeitung klingt aber nach Lisffffffffpeln .... ;) Sprich, der Teufel lässt sich selten ohne Beelzebub austreiben.
     
  17. Odaz

    Odaz

    Registriert seit:
    09.12.03
    Punkte:
    2.212
    2212
    Ja ja schon gut... :D Ich hör schon auf!
     
  18. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    19.377
    19377
    ich sach doch - wideband deessing rult ;) manchmal sind die schlichtesten techniken die besten (schöne parallele ist da z.b., das bis heute das smootheste und artefakt-freieste denoising immer noch ein simpler expander im höhenband ist)
     
  19. JeZe

    JeZe Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
  20. JeZe

    JeZe Themenersteller

    Registriert seit:
    26.10.10
    Punkte:
    3.068
    3068
    Liegt vielleicht auch einfach daran, dass seitens der Rechteinhaber keine Freigaben für bearbeitete Versionen gegeben werden. Ansonsten würde sich der Song ja "als einer der ersten" anbieten...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.