Information ausblenden

Vocals klingen nicht zufriedenstellend

Dieses Thema im Forum "Mischmaschine" wurde erstellt von Faustulus, 21.11.20.

  1. Whitenoisestudios

    Whitenoisestudios Bedroomproducer

    Registriert seit:
    21.07.18
    Punkte:
    548
    548
    Theoretisch kann das alles in der Signalkette sein. Mikrofon, Preamp, AD-Wandler. Und natürlich auch der Raum. Kann auch ein bisschen an den Einstellungen liegen.

    Hast du denn kein alternatives Großmembrankondensatormikrofon zu Testzwecken?

    Ich würde mal das Mikrofon direkt an einem XLR-Eingang am Fireface anstecken(natürlich die Phantomspeisung im der RME Benutzeroberfläche zuschalten) und direkt aufnehmen, ohne Preamp. Dann kann man dem Preamp schon mal ausschließen. Kannst ja auch mehrere kurze Testaufnahmen machen. Einmal mit Preamp, einmal ohne. Auch ein bisschen einpegeln. Ich meine theoretisch kannst du bei dem Signalrauschabstand auch eine sehr schwaches Signal aufnehmen. Aber wenn du einen halbwegs ordentlichen Eingangspegel hast, schadet das sicher nicht.

    Vermutlich wird das Mikro und dessen Kapsel, wenn sie schon 50 Jahre sind, auch schon ein wenig gealtert sein. WIe hattest du es denn gelagert? Ist es arg feucht in dem Keller?

    Ich glaub im Moment der Großteil könnte auch vom Raum kommen. Ich hatte mal Aufnahmen mit einem Brauner Großmembranmikrofon extern in einer selbst gebauten Gesangskabine gemacht, die klangen ähnlich "dumpf", weil der Raum zu stark mit absorbierendem Akustikplatten ausgekleidet war. Aufnahme war nicht zu retten. Die frühen Reflexionen braucht man. Mit dem Mikrofon war aber alles in Ordnung. Ursache war in diesem Fall wie gesagt nur der Raum. Meiner Erfahrung nach ist bei schlechteren Räumen ratsam, näher ans Mikrofon zu gehen. Umso schlechter der Raum umso näher ran, weil dann der Direktschallanteil höher ist und der Raumanteil niedriger wird. So kommt selbst in relativ schlechten Räumen noch einigermaßen hin. Da du einen Poppschutz kannst du auch dahingehend experimentieren. Geh doch auch mal ziemlich nah ran, stell dir den Ploppschutz auf 10-15 Zentimeter Entfernung zum Mikrofon und bleibt dann mit dem Mund immer am Ploppkiller. Das kann Nachteile haben, kann aber auch Vorteile haben. Muss man ausprobieren. Umso näher du dran bist, umso intimer und voluminöser wird die Stimme, mit der Gefahr natürlich, dass ein Nahbesprechungseffekt auftritt.

    Der Nahbesprechungseffekt ist also Freund und Feind gleichzeitig. Man kann ihn gezielt einsetzen, um den Sound groß, fett und sexy zu gestalten, aber man muss stets Acht geben, dass er nicht die Klangbalance zerstört und dem Mix die Transparenz raubt. Da deine Stimme eher "dünn" klingt, könnte das aber ganz gut hinhauen.

    Was hast du denn auf dem Insert in Logic in der Vocalspur außer dem Deesser sonst noch an Plugins am Laufen? Compressorplugin, Chanelstrip mit EQ oder EQ, Maximizer oder Limiter? Damit das Ganze im Gesamtmix dann etwas durchsetzungsstärker wird brauchst du eventuell auch noch einige Sendkanäle im Logic. Entweder Parallelkompression für die Vocals, ein oder zwei Hall/Raumsends, ggf. Delay und eventuell einen Doubler mit EQ usw.

    Ich hab das folgende Video nur kurz bei Youtube rausgesucht, weil es mit Logic Stock Plugins auskommt und du geschrieben hattest, du verwendest Logic und nicht, weil es fachlich besonders gut ist. Aber es veranschaulicht ein bisschen die prinzipielle Vorgehensweise. So eine Kamelhöckerkurve am EQ für die Vocals hilft aber hinsichtlich Präsenz der Vocals natürlich deutlich.

     
    Whitenoisestudios, 24.11.20
    #21
    Faustulus bedankt sich.
  2. Faustulus

    Faustulus Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.12
    Punkte:
    41
    41
    Nochmal Danke für das Interesse an meinem musikalischen Problem. Ganz besonders bedanken möchte ich mich in diesem Zusammenhang bei "whitealbum" für seine seine ausführliche und detaillierte Analyse, die mir durchaus Mut macht und mich zum weiteren Experimentieren inspiriert.

    Vielleicht an dieser Stelle noch einmal ein paar erklärende Worte zu meiner Intention.

    Ich bin in erster Linie Musiker und spiele die Instrumente und Vocals auf meinen Aufnahmen meist selbst ein.
    Im Prinzip muss ich mit meiner Musik inzwischen nichts "Besonderes" mehr erreichen.
    Es geht mir hier in erster Linie darum, "auf meine alten Tage" meine Kompositionen noch einmal einigermaßen akzeptabel zu vertonen, so dass vor allem meine Musikerseele Spass an der Sache hat. Dabei steht mir seit jeher meine "Problemstimme" ein bisschen im Weg. Es fängt an mit meinen scharfen S-Lauten und hört mit meiner zugegebenermaßen etwas eingeschränkten stimmlichen Ausdrucksfähigkeit noch nicht auf. Mir ist es in all den Jahren zum Beispiel zu keiner Zeit gelungen, eine absolut zufrieden stellende Einstellung meiner Vocals zu finden, die ich universell anwenden könnte. Bei einem Titel ist sie ganz okay, bei einem anderen wiederum völlig inakzeptabel.

    Ich habe ja bereits erwähnt, dass die akustische Einschätzung der eigenen Stimme und ihre Wirkung grundsätzlich nicht ganz einfach ist. Es gab bereits Abende, an denen ich stundenlang an den Einstellungen herum geschraubt habe, ohne dass am Ende ein verwertbares Ergebnis heraus gekommen wäre.

    Wenn ich mich nun noch einmal an die Vertonung meiner Kompositionen mache, sollte das Ergebnis schon so gut wie möglich sein, zumal ich die Aufnahmen im Freundeskreis verschenken möchte - gewissermaßen als eine Art musikalisches "Vermächtnis". Und ein Produkt, von dem ich nicht überzeugt bin, würde ich nicht weitergeben wollen.

    Soviel dazu.

    Ich habe die Einstellung meiner Vocals in "Ich will in mein Bett" als Bildschirmfoto beigefügt, da "Entone" sich danach erkundigt hat.

    Ich fände es übrigens hochinteressant und absolut reizvoll, wenn der eine oder andere in diesem Forum meinen unbehandelten Vocals-Ausschnitt einmal bearbeiten und das Ergebnis hier vorstellen würde.

    Jedenfalls habe ich mich sehr über die engagierten Antworten hier gefreut.
     

    Anhänge:

    Faustulus, 24.11.20
    #22
  3. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    22.823
    22823
    Du hast offenbar viele Höhen reingedreht, den DeEsser aber nicht verwendet. Das rächt sich natürlich. Kompression scheinst Du auch eher zurückhaltend zu verwenden. Da kann man sicher noch viel mehr rausholen.
    Stell doch mal alle Rohspuren hoch, dafür ist die Mischmaschine doch da. Dann wirst Du sicher einige unterschiedliche Interpretationen Deiner Mischung bekommen. Ich wage zu behaupten, dass da viel ungenutztes Potential in den Aufnahmen ist, das hier einige heben könnten.
     
    Zuletzt bearbeitet: 24.11.20
    Entone, 24.11.20
    #23
  4. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.556
    5556
    ja - beim Channel One lieber erstmal nichts nutzen wenn du unzufrieden bist. und dann stückweise vortasten.
    Der De-Esser ist gut, wird aber wahrscheinlich unnötig sein. weiter als bis auf 3 wirst du den ganz sicher nicht brauchen.
    Den Compressor lieber nicht als Limited nutzen, sondern bei Bedarf als im normalen Kompressor-Modus. So, dass er nur dann wirklich etwas tun muss, wenn du richtig bist - das kann er gut.
    danach klingt es mir hier.

    genau - das ist der Bereich in dem das U87 gut klingt, finde ich auch. Mir gefallen auch Konsonanten in der Rohaufnehm viel besser als in der Aufnahme aus den 80ern
    Ja, das Airband des SPL ist ein Glockenband mit centerfreq bei 17.5KHz.
    Die Einstellungen die man ein einer rohen Aufnahme erprobt kann man ja auch nachher auf den ChannelOne übertragen, mach ich manchmal so.
     
    rocking.xmas.man, 24.11.20
    #24
    whitealbum bedankt sich.
  5. Faustulus

    Faustulus Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.12
    Punkte:
    41
    41
    Euer Interesse erfreut mich wirklich sehr!

    Ich hatte vor meiner letzten Antwort übrigens nicht alle bereits vorhandenen Beiträge gelesen (sie waren - warum auch immer - für mich zu diesem Zeitpunkt leider nicht zu sehen). Es gebührt natürlich allen Beteiligten mein aufrichtiger Dank für so viel Anteilnahme und Mühe. Ich hoffe innig, ich werde nun auch ausreichend Geduld (= persönliche Schwäche) aufbringen, um all den hilfreichen und vielversprechenden Hinweisen nachzugehen ...

    Ich werde mal sehen, was ich eventuell an "Rohspuren" hochladen kann. Ich denke, da werde ich einiges erst einmal zwischenmischen müssen (bei dem besagten Titel existieren z.B. allein 16 Spuren für die Chorstimmen) - aber die Idee ist natürlich sehr interessant, zumal man bei eigenen Produktionen (insbesondere bei selbst eingespielten Instrumenten/ Vocals) beim Abhören und Mixen oft nicht mehr den erforderlichen Abstand hat.
     
    Faustulus, 24.11.20
    #25
    Entone bedankt sich.
  6. ShoLee

    ShoLee

    Registriert seit:
    22.09.17
    Punkte:
    588
    588
    Mal abgesehen vom noch etwas "stelzig" klingenden Mix höre ich bei der Stimme eine Überhöhung bei ca. 4-5 kHz, eine Frequenz, die das u87 bei vielen Stimmen gar nicht so gerne hat, eh schon zur Härte neigt und auch ab Werk schon leicht geboostet, mitbringt.
    Hier sollte man mit einem dynamischen EQ (zB. TDR Nova) etwas nachhelfen, da die 4 kHz ja nicht generell weg sollen, sondern nur an manchen Stellen ein wenig gebremst werden muss.
    Andere Plugins, die sowas gerade für solche Zwecke auch gut können,. wären Soothe 2, Pro DSM v3, Gullfoss, TEOTE oder ähnliche. Gefühlvoll eingesetzt, können die da schon einiges rausreissen.
     
    ShoLee, 11.12.20
    #26
  7. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    47.721
    47721
    Hast du den -10db pad an..? Ein Freund hat ein u87, das klingt mit dem pad aktiv total muffig und mies.
     
    RefinedRough, 11.12.20
    #27
  8. Faustulus

    Faustulus Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.12
    Punkte:
    41
    41
    (Nein, alle Filter am Mikro sind auf.)

    Hier bin ich noch einmal – mit einer Erfolgsmeldung.

    Dank der zahlreichen Hinweise und Anregungen aus diesem Forum habe ich mit meinen Vocals inzwischen ein für mich sehr zufrieden stellendes Ergebnis erreicht. Insbesondere hat mich da das Logic-Video auf Youtube weiter gebracht.

    Der Klang von Vocals ist natürlich, wie bei allen anderen Klangquellen, auch in erheblichem Maße vom Geschmack und der "Philosophie" des Zuhörerenden abhängig. Ich kann sagen, mit dem, was ich dank Eurer Hilfe erreicht habe, bin ich sehr zufrieden. Ich denke, so kann ich nun gut mit dem Sound meiner Vocals leben!

    Das Erstaunliche ist, dass ich dieses Ergebnis fast ausschließlich mit Logic-Bordmitteln hin bekommen habe (EQ + Compressor). Darüber hinaus habe ich nur noch den De-esser von Hofa verwendet.

    Es hat sich bei der Bearbeitung meiner Vocals wieder einmal gezeigt, dass das U87 im Grunde genommen ein ausgesprochen „gutmütiges" Werkzeug ist, da es zwar unbearbeitet etwas matt klingen mag, das ursprüngliche Signal im Gegensatz zu manch anderem Mikrofon jedoch so belässt, dass man es gut bearbeiten kann.

    Natürlich sind Steigerungen fast immer möglich. Leider bin ich hauptberuflich freischaffender Musiker und habe wegen Corona seit April diesen Jahres sämtliche Engagements eingebüßt. Kostspielige Varianten müssen daher auf absehbare Zeit außen vor bleiben.

    Ich denke aber, das, was Logic mitbringt reicht für viele Anwendungen aus, und – wie gesagt – ich bin ja jetzt ganz zufrieden, um nicht zu sagen hocherfreut!

    Nochmal ausdrücklich Danke für diese unschätzbare Hilfe! Es hat sich für mich „gelohnt“.
     
    Faustulus, 27.12.20
    #28
  9. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.569
    29569
    Das hören wir doch gerne :)

    Das überrascht mich nicht, denn, solche Channelstrips egal ob Focusrite oder SSL, da muss man schon wissen was man da einstellt.
    Bordmittel sind gerade für Nicht-Profis viel übersichtlicher einzustellen.
    Und sind klanglich auch gut.

    Unter anderem genau diesen Punkt hat es auch zu einem universellen und oft eingesetzten MIkrofon gemacht.
    Neben dem M147/149, TLM193 und U67 Reissue ein sehr gutes GMK-Mikro von Neumann!

    Weiter viel Freude mit dem U87 :)
     
    whitealbum, 27.12.20
    #29