Information ausblenden

Vocals klingen nicht zufriedenstellend

Dieses Thema im Forum "Mischmaschine" wurde erstellt von Faustulus, 21.11.20.

  1. Faustulus

    Faustulus Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.12
    Punkte:
    40
    40
    Die Suche nach präsenten, samtig-weichen ausdrucksstarken Leadvocals scheint noch längst nicht zu Ende. Meine Stimme klingt trotz vieler Jahre des Experimentierens leider noch immer nicht so, wie ich mir das wünschen würde.

    Ich arbeite an meinen Kompositionen in meinem gut ausgerüsteten Heimstudio unter Zuhilfenahme von Logic, und mit meinem Neumann U87 müsste ich der Sache doch irgendwie näher kommen. Ende der 70er Jahre habe ich in einem professionellen Studio eine LP eingesungen, ebenfalls mit diesem Mikrofon. Ich kann sagen, im Hinblick auf den Sound dieser Aufnahmen sind es tatsächlich (nur) die Vocals, die mich zufriedengestellt haben. Vergleiche ich diese mit meinen Heimstudio-Aufnahmen, liegen Welten dazwischen: Seinerzeit waren sie wirklich transparent mit völlig unaufdringlichen aber samtigen Höhen, jedes Wort war obendrein klar zu verstehen. Einfach gut!

    Mir ist schon klar, dass außer einem guten Mikrofon noch einige andere Komponenten für einen guten Sound entscheidend sind; aber der Markt bietet doch auch im halbprofessionellen Sektor so einiges an netten Dingen.

    Hätte jemand vielleicht einen Geheimtip in Bezug auf ein Plugin oder eine erschwingliche Hardware-Komponente? Ich habe unter anderem Probleme mit S-Lauten, die ich jedoch mit dem HOFA Deesser ganz gut in den Griff bekomme. Wo aber kriege ich diese durchsetzungsfähige und dennoch unaufdringliche samt-seidigen Transparenz in möglichst allen Tonlagen her? Es ist wirklich schade und frustrierend, wenn ein Playback nach zahllosen Stunden gut gelungen ist, das wichtige "Tüpfelchen auf dem i" jedoch fehlt und den Ertrag dann wieder deutlich schmälert.

    Danke für alle Tipps.
     
    Faustulus, 21.11.20
    #1
  2. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    5.217
    5217
    Ohne jetzt sagen zu wollen dass es daran liegt - ggf. Möchte das Mikro mal zum Onkel Doktor. Wir hatten im Studio letztes Jahr zwei u87 deren klang dann mal von jemanden bemängelt wurde der die auch aus anderen Studios kennt - eingeschickt und repariert worden. Die Kapseln waren ‚geschrumpft‘ und wurden getauscht - vorher klang es etwas knochig und hart obenrum, hinterher an beiden Enden offener. neumann empfiehlt wohl alle 8 Jahre eine Inspektion hat man uns dann mitgeteilt
     
    rocking.xmas.man, 21.11.20
    #2
    Synophon bedankt sich.
  3. Synophon

    Synophon Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    7.295
    7295
    Einmal unterscheiden sich Mics identischen Modells manchmal leicht und zum anderen darf man einzelne Frequenzbänder nicht isoliert, sondern muss sie immer im Kontext betrachten. Dein Aufnahmeraum und deine Aufnahmeposition könnten die Aufnahme so negativ beeinflussen, dass dir die Höhen zu kratzig vorkommen. Ob eine Aufnahme komplett trocken oder mit Raumanteil entstehen soll, ist eine Entscheidung, die auch auf Vocals zutrifft.
     
    Synophon, 21.11.20
    #3
  4. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    Poste doch mal bitte ein Beispiel. Das U 87 ist ein igentlich ein guter Gefährte. Wie alt ist es denn?
    Und was nimmst Du für die Vorverstärkung und als Vocal-Kette. Ich habe im laufe der Jahrtehnte festgestellt, dass die meisten den Fehler machen zu viele Plug-ins zu massiv zu verwenden.
     
    Astronautenkost, 21.11.20
    #4
  5. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    4.655
    4655
    Ganz heißer Geheimtip in Sachen "Hardwarekomponente": liegt es vielleicht am Aufnahmeraum? Der könnte zumindest möglicherweise den entscheidenden Unterschied zwischen dem 70er-Jahre-Profistudio und Deinem Heimstudio ausmachen.
     
    Moiterei, 21.11.20
    #5
  6. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    11.020
    11020
    Die Stimme verändert sich aber auch nach mehr als 40 Jahren. Das könnte ein zusätzlicher Faktor sein.
     
    Carcinome, 21.11.20
    #6
  7. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    4.378
    4378
    Mit Sicherheit. Aber nicht wenn es um unangenehme Schärfe im Signal geht.
     
    Graham, 21.11.20
    #7
  8. Faustulus

    Faustulus Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.12
    Punkte:
    40
    40
    Ich freue mich über die rege Teilnahme zu meinem Problem. Ja, es gibt in der Tat zahlreiche Faktoren, die für einen guten Vocal-Sound verantwortlich sind. Interessant ist übrigens auch der Hinweis, dass sich meine Stimme in mehr als 40 Jahren in der Tat im Klang verändert haben dürfte ... (Tja)

    Ich habe wie gewünscht einmal ein Soundbeispiel mitgeschickt. Der kleine Zusammenschnitt enthält zunächst eine Kostprobe der "professionellen" Aufnahme von 1979, deren Sound mir absolut nie gefallen hat. Die Lead Vocals sind jedoch beeindruckend präsent und luftig, wobei eigentlich kritische Laute nicht unangenehm störend hervortreten.

    Dann kommt die gleiche Passage aus meiner aktuellen Home-Studio-Version. Die Vocals mögen hier durchaus einigermaßen akzeptabel klingen (es gibt noch jede Menge drastischerer Beispiele, je nach Tonlage), im Vergleich zum ersten Beispiel sind sie jedoch nicht annähernd so "frisch" und transparent, eher etwas muffig.

    Dann habe ich noch die entsprechende Vocal-Spur ohne Bearbeitung beigefügt; hier wird die von mir angesprochene Problematik wohl am besten deutlich.

    Ich bin äußerst gespannt auf etwaige hilfreiche Tipps.

    Außer dem U87 verwende ich übrigens noch SPL Channel One als Vorverstärker und das RME Fireface 400.
     

    Anhänge:

    Faustulus, 22.11.20
    #8
  9. RudeRudi

    RudeRudi Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.778
    1778
    Ahoi,
    Vorweg - ich bin lediglich lernwilliger Recording-Newbie und kein Pro, aber ich höre hier folgendes:
    Das neue Arrangement ist in den unteren Mitten deutlich "moderner und dichter" und lässt schonmal weniger Platz und Luft für einen darüberliegenden Gesang.
    Die Voc-Spur der alten Aufnahme hat deutlich mehr "Air", d.h. da hat vermutlich der damalige Tonmensch mit dem, EQ etwas nachgeholfen.
    Und last but not least, in der neuen Vocal-Aufnahme höre ich in den unteren Mitten etwas Mulm, der m.E. mit dem EQ etwas ausgedünnt werden müsste. Ob das nun Mikroalterung, Raum oder was auch immer ist, kann ich nicht sagen.
    Und nun bin ich gespannt was die Profis hier so hören.
    Gruß
    Rudi
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.11.20
    RudeRudi, 22.11.20
    #9
  10. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    21.064
    21064
    Beides ist völlig unterschiedlich gemixt, wie @RudeRudi schon richtig bemerkte. Daher ist es kein Wunder, dass es anders klingt. Die Frage ist doch, wie die neuere Aufnahme gemixt wurde. Das klingt eben ziemlich roh. Die Altaufnahme wurde stark bearbeitet, wäre mir persönlich aber viel zu höhenlastig. Das passt zwar zum Mix, klingt aber auch sehr dünn.
     
    Entone, 22.11.20
    #10
    whitealbum bedankt sich.
  11. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    17.519
    17519
    Die neue Aufnahme hat tatsächlich keine offenen Höhen. Das klingt so, als eine Decke darüber liegen würde. Das ist aber auch schon auf der Rohaufnahme ein wenig so. Wie hast Du den Channel One denn eingestellt?
     
    Astronautenkost, 22.11.20
    #11
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.636
    28636
    So nehme ich das auch wahr.
    Mir gefällt vor allem der hohe Anteil zwischen 4-8khz nicht, zum Teil hatte man das so damals gemixt.

    Zum großen Teil, höre ich das auch so.
    Mit wenigen Handgriffen bekommt man das doch gut hin.

    Das Gesangs-Rohfile klingt typisch trocken, aber auch recht matt.
    Gut, das U87 ist kein Höhenmonster, aber ganz oben (obere Höhen/Airbereich) könnte etwas mehr sein.

    Wie nah warst Du am Mikrofon dran?
    Wie ist Dein Raum akustisch bearbeitet?
    Ist der Raum groß, oder ist das eine "Rap-Kabine" ;)
     
    whitealbum, 22.11.20
    #12
    Entone bedankt sich.
  13. Loftone

    Loftone

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    15.150
    15150
    HW bezüglich Vox 76KT und EQP KT. Wer das nicht stemmen mag der zieht seine SW bei Torrent :) Ansonsten ist der Begriff seidig dehnbar wie ein Rektus in der Schafenstrasse
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.11.20
    Loftone, 22.11.20
    #13
  14. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    5.710
    5710
    Kannst du das nochmal auf Deutsch schreiben? ;)
     
    TheTick, 22.11.20
    #14
    Loftone bedankt sich.
  15. Faustulus

    Faustulus Themenersteller

    Registriert seit:
    16.02.12
    Punkte:
    40
    40
    Zu meiner Aufnahmesituation: Alles findet wie gesagt nur in einem kleinen Heimstudio statt, in dem ich versucht habe, Resonanzen möglichst stark zu dämpfen, d.h. von der Raumakustik wird nicht mehr allzu viel auf der Aufnahme landen.

    Ich singe unter Verwendung eines Poppschutzes mit einem Abstand von insgesamt ungefähr 40 cm zum Mikro.

    Vielleicht fehlt mir etwas der Mut, "beherzter" zuzupacken. Bei dem Channel One verwende ich im Prinzip nur den Limiter und lasse die gesamte Klangregelung außen vor, um vor der Bearbeitung im Mischer noch ein möglichst unverfälschtes Signal zu haben, anstelle von einem, das ich dann nicht mehr "geradebiegen" kann. Vielleicht sollte ich hier doch noch etwas mehr experimentieren.

    Ich muss natürlich offen zugeben, dass ich auch etwas Angst habe, im Höhenbereich zu viel hinzuzufügen. Immerhin ist mein altersbedingtes Frequenzspektrum gerade in diesem Bereich nicht mehr ganz uneingeschränkt, um es einmal vorsichtig auszudrücken. Es kommt noch hinzu, dass ich der Meinung bin, dass meine Stimme sehr schnell zu scharf klingt. Es ist wohl überhaupt ein grundsätzliches Problem, die eigene Stimme einigermaßen "objektiv" zu beurteilen.

    Ich bleibe jedenfalls dran und freue mich über weitere Tipps.
     
    Faustulus, 22.11.20
    #15
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    28.636
    28636
    Vorab:
    Deine Rohaufnahme klingt im wichtigen Tiefmittenbereich nicht zu dick, das ist schonmal gut, auch die Mitten sind in Ordnung, nur das Höhenband könnte mehr vertragen.
    Aber nicht viel mehr!

    Ich würde an Deiner Stelle folgendes probieren:
    1. Mache auch den Limiter aus, man weiß nie wie der klanglich eingreift.
    D.h., den Channel One als reine Preamp nutzen.

    2. Starke Dämpfung sorgt oft auch vor allem für eine starke Höhendämpfung schon im Raum.
    Sprich im Raum sind dann schon Höhen weg!
    Ich wäre vorsichtig, da zu viel zu machen.
    Wichtig in kleinen Räumen sind, Flatterechos und Tiefmitten wie Oberbässe.
    Die sollte man wegdämpfen, das geht auch nur zu einem gewissen Grad.
    Auch wichtig ist es, das Mikro nicht in der Nähe von den Wänden hinzustellen, schön in die Mitte gehen.

    Viele Dämpfung hatte ich zu Beginn auch gemacht, aber dann hatte ich ein paar Basotectplatten weggemacht und dafür Diffusoren angebracht, die sorgen dann auch für mehr "Luftigkeit" und der Raum ist nicht so arg trocken.

    3. 30-40cm sind gut, weil unter 25cm das U87ai gerne die Frikativlaute gerne spitz und harsch darstellt (im Vergleich zur gleichen Klasse natürlich). Auch ist der Nahbesprechungseffekt reduzierter.

    4. Alle Bearbeitungen würde ich NACH der Aufnahme zunächst angehen.
    Du kannst aber auch Tests machen, und sukzessive im Airband 1-3db beim SPL dazu geben.
    Ich würde mit +2 dB starten.
    Den genau da oben klingt es recht zugedeckt bzw. matt.
    Die meiste Energie bei Frikativlaute bei Männern ist so um die 5-max. 9khz.
    Das Airband greift in der Regel danach zu.
     
    whitealbum, 22.11.20
    #16
    Faustulus und AlexBo bedanken sich.
  17. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    21.064
    21064
    Und wie hast Du es nun gemischt?
     
    Entone, 22.11.20
    #17
  18. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    727
    727
    Dein Gehör ist schlicht und einfach Exiter Geschädigt und da ist ne Tonne Exiter drauf einfach Pfui anzuhören.
    Was deine Aufnahme angeht du scheinst immer noch etwas zu nah am Mike zu sein. dein Raum scheint es zuzulassen den Abstand zum Mike etwas zu erhöhen.
    Wenn du so fiese Höhen haben möchtest, dann kauf dir einen Exiter und setze den auch so übertrieben falsch ein wie in der Profiaufnahme.
     
    Eiermann, 22.11.20
    #18
  19. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    21.064
    21064
    :eek:
     
    Entone, 22.11.20
    #19
  20. Eiermann

    Eiermann Holz Ohren

    Registriert seit:
    29.08.20
    Punkte:
    727
    727
    Das habe ich wohl überlesen, dann ist wohl doch was mit dem Mike nicht in Ordnung.
     
    Eiermann, 22.11.20
    #20