Information ausblenden

SAE Studenten aufgepasst !

Dieses Thema im Forum "Aus- und Weiterbildung" wurde erstellt von humanoid, 15.04.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. humanoid

    humanoid Themenersteller Administrator

    Registriert seit:
    13.04.02
    Punkte:
    741
    741
    Da wir alle ehmalige SAE-Studenten sind möchten wir in diesem Forum allen momentanen und ehmaligen SAE-Studenten hier ein Treffpunkt anbieten. Aktuelle Themen aus den Schulen sollen hier ebenso diskutiert werden wie "Karriere-Berichte" ehmaliger Absolventen! Natürlich darf hier auch Kritik geübt werden! Viel Spass !
     
    humanoid, 15.04.02
    #1
  2. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Also um das mal festzuhalten: nicht ALLE sind hier SAE-Absolventen! Ich bin sogar stolz darauf dort nie gewesen zu sein. Böse Zungen behaupten ja sogar dass nur die Ahnung hätten die dort nie waren, doch das würde ich mir niemals rausnehmen... :)
     
    NULL, 12.05.02
    #2
  3. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi Mischa!
    Natürlich sind es nicht alle, aber Karsten und Ich waren da. Man sollte sich selber eine Meinung bilden. Fakt ist, das man ne Menge lernt. Ob der Preis dafür angemessen ist und ob der Ablauf immer optimal ist, das ist natürlich eine andere Frage ! Aber darüber sollten wir hier diskutieren ;-)

    JB
     
    NULL, 12.05.02
    #3
  4. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,

    ich will ja auch nicht bestreiten dass man etwas lernt, nur aus eigener Erfahrung waren die Absolventen die ich kennengelernt habe alle Theoretiker die sich stringend an das gehalten haben was dort vermittelt wurde. Flexibilität liessen sie völlig vermissen und ihre Leistungen waren oftmals mangelhaft, da sie zwar alle Grundlagen perfekt beherrschten aber sie nicht umsetzen konnten oder mit der Situation nicht umgehen konnten.
    Die "öffentlich-rechtlichen" nehmen solche Leute ja ganz gerne und wer in den Bereich möchte hat vermutlich auch gute Chancen, aber ich weiß von vielen Bekannten mit (großen) Studios, dass sie keine Tontechniker einstellen die bereits zu Beginn eines Gespräches mit ihrem SAE-Studium prahlen, ich selbst nehme übrigens auch keine...

    So, das muss erstmal reichen, sonst gehen mir nachher noch die Argumente aus... :-D

    [ Geändert von Miescha am 19.05.2002 01:10 ]
     
    NULL, 15.05.02
    #4
  5. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi mischa,
    ich verstehe deine argumente nicht ganz. natürlich hast du recht damit, das die abgänger fachidioten :-D sind, aber woher sollen die bitteschön die erfahrung hernehmen? schonmal darüber nachgedacht, das sae abgänger mehr theoretisches wissen haben, und somit viel schneller mit der praxis klar kommen? eventuell sind die sogar fitter wie du, können das aber aus mangelnder erfahrung nicht umsetzen. und wenn denen keiner eine chance gibt, wird aus denen auch nix, d.h. der ruf der schule wird immer schlechter. du kannst da echt was lernen wenn du es willst! ok, manche wollen nicht lernen, aber die haben im job nichts zu suchen. für die anderen ist der verdammt hohe studienbeitrag aber schon grund genug, einen job nach der ausbildung zu bekommen. ich kenne einige, die würden alles tun, um in ein (großes) studio zu kommen. es läßt sie aber keiner. warum???
    würdest, oder könntest du nach einer ausbildung nochmal zwei jahre praktikum für 0,00€ machen??? das ist jedenfalls die blanke realität.
    und das ist nicht fair! :hammer:
    überdenke deine einstellung bitte nochmal.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 15.05.02
    #5
  6. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    fair hin, fair her, Fakt ist dass unser Beruf auch gleichzeitig Berufung ist und einer gewissen Begabung bedarf welche nicht erlernt werden kann. Leider ist es so dass die Unbegabten versuchen dieses durch ein „Studium“ und viel Geld wettzumachen, was natürlich nicht funktioniert. Da ich persönlich eigene Anforderungen an die Leute mit denen ich zusammenarbeite stelle und auch eigentlich nur Leute nehme die ich persönlich kenne oder die mir empfohlen wurden, kam ich nur selten in die Verlegenheit mich mit SAE-Studenten im eigenen Bereich auseinanderzusetzen. Die, mit denen ich mich beschäftigt habe, ließen jedoch jegliche Begabung vermissen, und das trotz eines elementaren Grundwissens. Doch was hilft es wenn sie zwar sehr detailliert wissen wie z. B. ein Kompressor funktioniert und wie man ihn einstellen sollte, aber praktisch so flexibel sind wie ein Doppel-T-Träger und nicht einmal auf die kleinste Abweichung der erlernten Norm reagieren können?
    Außerdem bin ich der Meinung dass man durch „Zuschauen und Nachmachen“, sprich Praktika bei den „Großen“ und ständiges Üben viel mehr lernt als es an der SAE jemals vermittelt werden kann. Kein junger SAE-Absolvent erklärt mir nach fast fünfzehn Jahren Praxis wie ich meinen Job zu machen habe. Viele versuchen das aber leider. Tja, unten durch, und tschüß! Gerade auch live leiden sie häufig an grenzenloser Selbstüberschätzung und ich habe schon etliche den Karren gegen die Wand fahren sehen.
    So sehen das übrigens auch viele Bekannte von mir, und das könnte ein Grund sein warum es SAE-Studenten so schwer haben: viele ihrer Vorgänger haben sich halt einfach nicht mit Ruhm bekleckert…
     
    NULL, 19.05.02
    #6
  7. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    SAE, pffffffffffffffffff...........
    Tonmeisterstudium an der Universität der Künste in Berlin rules! :-D
     
    NULL, 19.05.02
    #7
  8. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,

    muss man das kennen???
     
    NULL, 19.05.02
    #8
  9. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hi!

    Ich kenne zwar SAE persönlich nicht gut und kenne auch nur einen Bekannten, der dort erfolgreich sein Studium durchgeführt hat. Ich persönlich komponiere und produziere nur als reines Hobby.
    Aber ich muß sagen, daß man es sich zu einfach macht, wenn man eine Gruppe von Leuten in eine Schublade wirft und abstempelt. Ich würde nicht gleich vorurteilen und behaupten, daß alle SAE-Absolventen unbegabt sind oder ihr Studium erkauft haben. Vielmehr muß man jedem ein Chance geben. Und warum sollten nicht auch begabte Musiker/Tontechniker etc. ein SAE-Studium durchführen. Das zählt doch nicht rückwärts! Nach dem Studium können diese doch auf der Basis ihres erlernten Grundwissens Praxiserfahrung aufbauen.
    Ich selbst bin bald mit mein Studium der Informatik durch. Ein Studium an der Uni ist auch trocken und theoretisch. Schlimmer geht es gar nicht. Und ich hab' eine Firma gefunden, die mir die Chance gegeben hat, dort anzufangen. Ich konnte kaum praktische Erfahrung vorweisen und heute bin ich selbst in der Lage Erfahrung an Neulingen in der Firma weiterzugeben.

    Und natürlich besteht die Gefahr, daß der Schüler(vielleicht ein neuer SAE-Student) schlauer wird, als sein Lehrmeister. Das sollte aber seinen Lehrmeister mehr mit Stolz erfüllen, als mit Neid.
     
    NULL, 20.07.02
    #9
  10. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ich betreibe jetzt seit knapp 2 Jahren ein Homestudio. Die Arbeit macht mir mittlerweile soviel Spass, dass ich beschlossen habe, das zu meinem Beruf zu machen. Dazu wollte ich eigentlich bei der SAE den Audio Engineering Kurs belegen. Nach den Threads hier frage ich mich, ob das den überhaupt sinnvoll ist. Wenn Nein, wäre ich dankbar für andere Vorschläge.

    MfG
    MorpheusDex
     
    NULL, 25.07.02
    #10
  11. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    das ist mein Vorschlag: Praktikumsplätze suchen und Erfahrung sammeln, alles mitnehmen was Du kriegen kannst. Erfahrung sammelt man nicht von heute auf morgen, das dauert ein paar Jahre. Des Weiteren musst Du versuchen möglichst viele Leute kennen zu lernen die Dir später weiterhelfen können, und natürlich auch wollen. Ohne Beziehungen geht in unserer Branche überhaupt nichts. Du musst es schaffen Dir einen Namen zu machen, natürlich nur im positiven Sinne. Am Anfang wirst Du, wenn überhaupt, nur kleine Jobs bekommen, schlecht bezahlt und niedere Tätigkeiten, doch da muss man durch. Wenn Du dann eine Menge gelernt hast und Dich viele Leute kennen, hast Du zwei Möglichkeiten: Du bewirbst Dich irgendwo und bist dann Angestellter (hat mir nie gefallen der Gedanke) oder aber Du machst Dich selbständig. Dann musst Du zusehen dass Du ausreichend Aufträge bekommst und die müssen qualitativ natürlich hervorragend sein, sonst bucht Dein Studio keiner mehr, denn Schrott spricht sich verdammt schnell rum. Du musst Deinen Kunden natürlich etwas bieten, nur ein PC und ein Shure SM-58 reicht da natürlich nicht. Das bedeutet nicht unerhebliche Investitionen, als ich letztens einmal durchgerechnet habe was meine Studios bis heute gekostet haben, bin ich fast vom Stuhl gefallen. Du musst aber immer bedenken: ohne Aufträge keine Kohle, ohne Kohle: Sch….! Ist eine sehr zeitintensive Angelegenheit. Wochenenden kenne ich nur aus Erzählungen und Feierabend um 1700 Uhr habe ich im Studio noch nie erlebt! Normalerweise fange ich so gegen 1000 Uhr an, vorher sitze ich noch im Büro, da ist ja auch noch einiges zu tun. Was ich nicht schaffe, macht abends meine Frau. Ein Studiotag geht bei mir eigentlich immer bis mindestens 2200 Uhr, bis tief in die Nacht ist keine Seltenheit. Darüber muss man sich im Klaren sein wenn man diesen Beruf wählt. Auch wenn man in einem Studio „nur“ arbeitet, wird das verlangt. Als ich 1992/ 1993 in diversen großen Studios gejobbt habe, war ich weniger zu Hause als jetzt!
    Ich kenne unheimlich viele Leute, die SAE-Absolventen niemals einstellen würden. In meinen Beiträgen habe ich meine Meinung zu diesem Thema wohl deutlich zum Ausdruck gebracht, und ich sage es hier noch einmal unmissverständlich: ICH RATE DAVON AB!! Das ist meine persönliche Meinung die unter anderem auf vielen langjährigen Erfahrungen beruht sie ich gemacht habe.
    So, ich hoffe ich konnte Dir einen kleinen Einblick in die Welt eines Tontechnikers geben. Wenn Du noch Fragen hast, stell´ sie ruhig…
     
    NULL, 25.07.02
    #11
  12. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi miescha,

    du hast natürlich wieder zu 100% recht! genau so läuft es. und deinen satz "Ich kenne unheimlich viele Leute, die SAE-Absolventen niemals einstellen würden" kann ich auch nur persönlich bestätigen. nur, bedenke bitte, das du in der sae alles machen kannst, das du im späteren berufsleben brauchst. der lehrplan ist ein sehr gutes konzept. alle geräte die du brauchst stehen da rum. die dozenten sind aus der freien industrie, haben also plan von der technik und wie es läuft.
    ich habe die sae auch hinter mir (1.5jahre) und ich muss sagen das ich dort sehr viel gelernt habe. das die praxis anders als sie in der ausbildung war musste auch ich ganz schnell feststellen. ein job als tontechniker ist kein "cooler easy job"! eine anstellung zu bekommen fast unmöglich. deshalb... deshalb habe ich mich selbstständig gemacht und war in diesen moment echt froh, das ich die theoretische erfahrung der sae hatte. so langsam ( 6 jahre nach meiner ausbildung) geht das theoretische denken in´s praktische denken über. so ist das nunmal, und jeder sae absolvent sollte sich einfach darüber im klaren sein, das nach der schule das "lernen" erst richtig losgeht.
    deshalb kann ich mieschas aussage auch bestätigen, was er schreibt ist richtig und entspricht der realität. ihr müsst also selber was aus eurer sae ausbildung machen. es wird euch nichts geschenkt!

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 26.07.02
    #12
  13. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    also so wie ihr das beschreibt, gibt es keinen regulären Ausbildungsverlauf.
    Man kann aber doch z.B. ein Tonmeisterstudium machen. Wie siehts damit aus?
    Zu den Arbeitszeiten: Das ist genau das, was ich mir vorstelle. Ich hab kein Problem damit bis spät in die Nacht zu arbeiten. Musik ist einfach mein Leben.
    Ich spiele seit meinem 5. Lebensjahr Keyboard. Mittlerweile auch noch Bass, Gitarre, Drums und Panflöte.
    Eigentlich ist nach euren Aussagen das Studium an der SAE auf deutsch gesagt fürn A...., wenn man dann sowieso keine Anstellung bekommt.
    Wie siehts denn mit Arbeitsplätzen im Live-Bereich aus (z.B. FOH-Techniker o.Ä.)?
    Es muss doch irgendeinen Weg geben, wo ich am Schluss irgendwas handfestes, wie z.B. ein Diplom habe. Oder zählt das in der Branche denn garnichts??

    MfG
    MorpheusDex
     
    NULL, 26.07.02
    #13
  14. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    ich muss noch einmal an popsta anschließen. SAE ist genau das was er beschreibt: eine Grundlage, keine Ausbildung, keine Garantie für irgendwas! Das theoretische Wissen, welches dort vermittelt wird unumstritten gut, Praxis fehlt natürlich, das kann man niemals in 1 ½ Jahren erlernen. Man muss die SAE-Ausbildung wie ein Studium sehen. Alle die bereits studiert haben werden mir zustimmen dass derjenige der im Studium nichts tut sehr schnell abgemeldet ist und nicht mehr in der Lage ist dem Stoff zu folgen. Ein sehr hohes Maß an Eigeninitiative ist gefordert! Von nichts kommt nichts und, mein Lieblingsspruch: „Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit!“ Wenn ich alles zusammenrechne habe ich zehn Jahre gebraucht um in der Branche richtig Fuß zu fassen und endlich größere Aufträge zu bekommen. Ich habe dabei schon alles gemacht: Live, vom Kabelträger über den „Monitor-man“ bis zum FOH-Techniker, im Studio genau das gleiche. Es ist verdammt viel Arbeit und es erfordert einen sehr starken Willen sich in dieser Branche zu integrieren.
    Im Live-Bereich zählt nur eins: der Name! Ausbildung, so habe ich zumindest die Erfahrung gemacht, ist sekundär, gut muss man sein! Wer nicht einmal eine PA verkabeln kann, braucht gar nicht erst weiter zu machen. Ein schlechter Mix, egal warum, ob schuldig oder nicht, wirft Dich sofort aus dem Rennen! Das spricht sich schneller rum als ein Buschfeuer. Fehler darf man sich live nicht erlauben! Ich war selber jahrelang live tätig und weiß wovon ich rede. Allerdings wird einem das irgendwann zu stressig. Man ist nämlich noch viel seltener zu Hause als wenn man im Studio arbeitet, und irgendwann hört das Verständnis der Frau oder Lebensgefährtin auch mal auf… Dann muss man sich entscheiden was man will, ich habe mich halt für Studio entschieden und es nicht bereut.
    Grundsätzlich gilt: man bekommt zu keiner Zeit irgendetwas geschenkt (popsta sprach es bereits an)! Man muss für alles sehr hart arbeiten! Eine Erfolgsgarantie gibt es nicht! Teilweise muss man Entscheidungen treffen die das weitere Leben beeinflussen (Familie oder Beruf. Ich habe zum Glück beides unter einen Hut bringen können…)
    Also will die Entscheidung, in diese Brache einsteigen zu wollen, mehr als gut überlegt sein. Ich habe es persönlich allerdings nie bereut…
     
    NULL, 27.07.02
    #14
  15. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Hallo Leute. Ich bin zwar nur ein kleiner Homerecorder, der mit seiner Arbeit Bands unterstützen will, die (in meinen Augen) gut sind aber kein Geld für ein (Studio)Demo haben. Auch kenne ich weder SAE noch staatliche Schulen. Doch ich habe festgestellt: Das Feeling für die Musik ist alles. Klar, man sollte schon wissen,was man tut, aber durch Probieren lernt man auch viel.
    Ein gutes Beispiel für Unfähigkeit ist mir letztens live mal wieder untergekommen (spiele nebenbei noch in einer Band). Irgendwelche Leute bauen die Anlage auf, lassen dann irgend so einen Praktikanten als Mischer ans Pult und verdrücken sich während des Soundchecks zum Essen.
    Der tolle Praktikant bekommt natürlich keinen Ton aus der Anlage (na gut, es hat schön gepfiffen), und als ich ihn nach der Verkabelung fragte (so mit Effekten, Monitorwegen, Equalizern, etc.), bekomme ich zur Antwort: Keine Ahnung, da hab ich nicht zugeschaut. Klasse Job.
    Wenn solche Leute sich dann einbilden, daß ein SAE-oder Sonstwas-Studium für sie genau das Richtige währe, kann ja auch nur Nonsens bei rumkommen.
    Besser man weiß (vergleichsweise) wenig, aber kann es umsetzen!!
    Viele Grüße, Joergie.
     
    NULL, 27.07.02
    #15
  16. birdseedmusic

    birdseedmusic Administrator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    13.04.02
    Artikel:
    2
    Punkte:
    25.594
    25594
    Hallo Leute,

    Zum Thema SAE kann ich so einiges sagen, vor allem, warum ich es nicht gemacht habe:

    Ich habe wohl den "klassischen" Weg durchlaufen, mit dem viele zu dem Bereich Tontechnik gekommen sind: Mit 16 angefangen, Gitarre zu spielen (früher klassische Instrumente gelernt, aber aus Nicht-Interesse abgebrochen), dann erste Bandaufnahmen - Demotapes halt, jeder denkt, er wird damit berühmt, aber nur ein Bruchteil der Bands schafft es dann auch tatsächlich.

    Zusätzlich habe ich mich mit elektronischer Musik beschäftigt, am PC gebastelt. So dachte ich mir dann: Super, das kannste gut, wirste also Tontechniker.

    Dann habe ich ein halbes Jahr ein Praktikum ein einem Tonstudio gemacht. Nicht, daß mir das Praktikum keinen Spaß gemacht hätte, aber ich habe einige wichtige Erfahrungen gemacht, was Beruf angeht.

    Ein Grundsatz lautet: Ist ein Job kreativ und gestalterisch, gibt es viele Leute, die das gerne machen wollen. So ist es denn auch bei Tontechnik. Dementsprechend sind die Löhne niedrig (Wenn ein SAE-Absolvent in einem Tonstudio für 10,- € pro Stunde arbeitet, fragt man sich, wie er denn seine ca. 7.000,- € Ausbildungskosten wieder herausholen will).

    Schnell ist dann auch der "Zauber" des Jobs verflogen, und er stellt sich als "ganz normaler" technischer Beruf raus. Und vielleicht hätte der eine oder andere Tontechniker bei seinen Fähigkeiten in anderen Berufszweigen die Mitbewerber weit hinter sich gelassen. Naja, aber es mußte ja unbedingt was "Kreatives" sein...

    Jedenfalls bin ich heute froh, daß ich Musik nur noch als Hobby mache und nicht den steinigen Weg gegangen bin, den viele andere auch gehen wollen. Lieber arbeite ich später in irgend einem "trockenen" Beruf wie z.B. Datenbanken programmieren o.ä. und verdien´ damit genug Knete, um mir fettes Equipment zu kaufen. Dann ist Musik ein "Hobby", ich habe meinen gutbezahlten nine-to-five-job und erspare mir viel Ärger.

    Und noch eines habe ich gelernt: Bei einem Job kommt es nicht unbedingt darauf an, ob er "kreativ" oder "gestalterisch" ist. Viel wichtiger ist (für mich), daß man seine eigenen Ideen verwirklichen kann. Und das kann man weiß Gott nicht nur als Tontechniker.

    in dem sinne viele grüße,
    michael
     
    birdseedmusic, 28.07.02
    #16
  17. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    moin. was für ein glück! ich überlege seit kurzem, ob ich nicht die sae besuchen sollte und zwar nicht um tontechniker zu werden, sondern um nicht ständig ins studio zu rennen und einen heiden-geld für den mix hinzulegen. bekomme zwar in meinem "stamm"studio einen guten preis, ich könnte dort aber auch ein weiteres kleines studio günstig mieten. aber wie lerne ich nun mischen und mastern? vielleicht bei der sae...
    mein studio-kumpel meint ich solle lieber ein paar bücher kaufen und selbst herumprobieren. mir fehlt allerdings die zeit dazu nächtelang mit bohlen-songs vergleich zu hören und herauszufinden warum dies oder jenes soundso klingt. was tun? eigentlich bin ich reiner musiker aber es wäre doch schön, wenn ich so viel wie möglich sebst machen könnte inkl. mischen oder nicht? zumal man beim arrangieren schon einfluss auf gewisse dinge nehmen könnte die im später im mix schon wichtig sind, richtig?

    was ratet ihr mir?

    matze
     
    NULL, 28.07.02
    #17
  18. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    Gast, ich kann Dir nur einen Tipp geben: üben, üben, üben! Alles andere ist sinnlos! Was Du brauchst ist Praxis, die Theorie natürlich vorausgesetzt. Falls Du im Bereich Theorie nicht so fit sein solltest, findest Du hier Lektüre die Dir weiterhelfen könnte. Falls Du wirklich nicht weißt wo Du Dein Geld lassen sollst, kannst Du es entweder mir geben (brauche dringend einen neuen Porsche, gebraucht kann sich den ja jeder kaufen…) oder aber die SAE besuchen. Praktisch wird Dich aber beides nicht weiterbringen!
    Es dauert wohl ein paar Tage bevor man das Geld was man für die SAE ausgegeben hat durch Eigenleistung wieder eingespart hat. Du kommst günstiger dabei weg wenn Du Dich um Praktikumsplätze bemühst und dort versuchst so viel wie möglich zu lernen. SAE ist nur eine theoretische Grundlage unseres Geschäfts, keine Ausbildung oder gar eine Erfolgsgarantie als guter Tontechniker!
    Ich würde an Deiner Stelle andere Wege nutzen als die SAE, erstens ist es billiger, zweitens kannst Du mindestens genauso viel lernen, wenn nicht sogar noch mehr…
     
    NULL, 28.07.02
    #18
  19. NULL

    NULL Guest

    Punkte:
    0
    so erstmal registriert jetzt...

    danke für deine antwort und die literaturtips miescha. habe mir erstmal homerecording vom gc-carstens-verlag bestellt.
    also nachdem was ich alles hier gelesen habe, bin ich jetzt erstmal soweit es mit büchern autodidaktisch zu versuchen. ich denke ich werde mich in dem kleinen studio bei meinem kumpel einmieten.da kann ich ja dann rumprobieren. den tag der offenen tür der sae werd ich mir wohl trotzdem ansehen - die sae bleibt erstmal nur eine option. wenn ich im selbststudium nicht weiterkomme, kann ich ja immer noch hin.

    das bedeutet allerdings für euch alle, das ich dieses forum mit mixing fragen bombardieren werde und ein bischen hilfe brauch :-D

    ach ja, gibts vielleicht eine ähnliche schule mit einem besseren ruf?

    matze
     
    NULL, 28.07.02
    #19
  20. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi matze,

    das wichtigste ist, das du so viel musik wie möglich hören musst!!! der "gute sound" muss sich in dein gehirn brennen. erst dann kannst du musik nach klanglichen aspekten beurteilen. das hilft dir dann später weiter, deinen "sound" umzusetzen. erst dann kannst du dich mit der technischen komponente beschäftigen.
    die meisten machen es umgekehrt und scheitern kläglich. die technik ist zwar da, aber das know how und die übung fehlt! sie haben kein klangliches vorstellungsvermögen und mischen (mastern) einfach drauf los. das kann nicht funktionieren. und das plugin "mach mal fett" gibt es noch nicht :-D
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
    popsta, 28.07.02
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.