Was für seine Dienstleistung nehmen....

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ExplorerAudio, 12.02.18.

  1. ExplorerAudio

    ExplorerAudio Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.17
    Punkte:
    84
    84
    Hallo liebes Forum,

    ich selber plane mich zeitnahe mit der Musikproduktion selbständig zu machen.

    Ich besitze ein kleines Heimstudio in er einer WG und habe ca. 5000 Euro inkl. Accoustic Treatment, Abhöre usw. investiert.

    Ich besitze für unterschiedliche Zwecke die DAWS Logic Pro X, Wavelab und Pro Tools.

    Nun bin ich wirklich sehr unschlüssig, was ich für meine Dienstleistungen nehmen soll und vor allem kann und oder darf.

    Ich habe bisher 5 Jahre Erfahrungen und produziere hauptsächlich im elektronischen Bereich, wäre aber auch bereit akustische Sachen aufzunehmen habe daran allerdings trotz Studium, weniger Erfahrung, da dies in den letzten Jahren nicht so praxisrelevant war. Aber als völligen Neuling auf dem Gebiet würde ich mich nun nicht sehen.

    Nun ist es ja schon so, dass wenn man bei mir aufnimmt erst mal in eine Wohnung kommt und ich das ganze in meinem Zimmer in dem ich auch schlafe produziere, was natürlich erst mal nicht so professionell ist.

    Ich besitze einen festen Job, von dem ich meine Miete bezahle und lebe. Das Gewerbe würde ich zu nächst als Nebengewerbe anmelden.

    Bei Bekannten und Produktionen die mir Spaß machen würde ich natürlich eh nicht soviel nehmen, aber wenn dann doch mal fremde Kunden ins "Studio" kommen, möchte ich mich natürlich nicht unter Wert verkaufen.

    Auf der anderen Seite möchte ich auch nicht potentielle Kunden durch zu Hohe Preise abschrecken.

    Mal ganz davon zu schweigen, dass es schwierig ist einen Konsens zu finden.

    Es ist halt der schmale Grad zwischen selbstbewusstem Auftreten und schon n bisschen was verlangen.

    (Denn irgendwie sollen laufende Kosten und Equipment ja auch bezahlt werden, und man möchte sich auf Dauer ja auch erweitern und in meinem Hauptjob verdiene ich nun auch nicht das allermeiste.)

    Nimmt man besser Geld pro Stunde? Oder pro Song? Oder für die Aufnahme und das Mixing etc. separat? (Also beispielswiese so und so viel Euro pro Spur)

    Hinzu kommt, dass die Arbeit für die Musik immer mehr wird und ich merke, dass es zT, auch stressig wird und ich nicht mehr alles für Lau machen möchte und vielleicht mal für kleinere Dienstleistungen etwas verlangen sollte?

    Ich habe keine Idee, was für ein Preismodell man in so einem Fall am besten anbieten kann.

    Ich möchte auch gerne eine Homepage einrichten und hier wären Preise sicherlich nicht verkehrt.

    Gibt es hier Leute die in ähnlichen Situationen steckten und vllt. aus Erfahrungen heraus Tipps geben können?

    Ich danke euch im Vorraus. ;)

    lg

    Euer Explorer
     
  2. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.759
    38759
    ich denke dass das beste ist, sich ein kaufmännisches Modell zu erstellen und verschiedene Szenarios zu Preisfindung zum Beispiel in Tabellen einzutragen...

    Du solltest zuerst deine Grundkosten festlegen die mit dieser Tätigkeit verbunden werden müssen.
    Diesen Kostenblock teilst du durch die Stunden die du arbeitend mit der Tätigkeit verbringen musst.
    Weitere Kosten die durch die unmittelbare Tätigkeit entstehen, rechnest du direkt auf den vorherigen Stundensatz mit drauf.

    Damit bekommst du eine ungefähre Idee was du verlangen musst, um wenigstens kostendeckend zu arbeiten und nicht via Liebhaberei mit deiner anderen Erwerbstätigkeit das Geprokel finanzierst.
     
  3. dhinda

    dhinda Triangelspieler

    Registriert seit:
    05.01.16
    Punkte:
    1.393
    1393
    Sehe ich auch so. Zusätzlich ist es auch erforderlich zu analysieren, wie die Preise bei Kollegen gestaltet sind und diese nicht zu sehr zu unterbieten, damit die Marktpreise im Gleichgewicht bleiben. Studios, die viele gute oder auch berühmte Referenzen aufweisen, dürfen natürlich höher im Preis liegen, das sollte auch in Ordnung sein.

    Bei einem Stundenverrechnungssatz liegt man auf der sicheren Seite.
    Bei einem Festpreis solltest Du aber die Leistungen genau definieren.
     
  4. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    20.121
    20121
    Wat ist denn überhaupt die Dienstleistung, die entgeltlich anbieten möchtest ?
     
  5. ExplorerAudio

    ExplorerAudio Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.17
    Punkte:
    84
    84
    Hey Electric Sheep,

    Recording, Mixing und Mastering,Sounddesign. Musik sowie Hörspiele.

    Hab mir mal gerade deine Seite angeschaut Isoproflex. Geiler Stuff.Erinnert an die Soundtüftler der 70er (Ash Ra Tempel, Cluster und Co.) Hab mich selbst mal an sowas versucht.
     
    ElectricSheep bedankt sich.
  6. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    4.361
    4361
    Das geht genau in die richtige Richtung. Du müsstest halt zu Beginn ein paar Annahmen machen, kannst das Ganze ja aber auch wieder anpassen.

    Mal als Beispiel: Du bezahlst 1.000€ Miete pro Monat und da du in dem Zimmer auch wohnst, setzte du die Hälfte für den Arbeitsbereich an. Du bezahlst für dein Equipment im Monat 10€ Versicherung und 30€ Strom. Das bedeutet, dass du 530€ Gemeinkosten im Monat decken willst.

    Als Arbeitslohn möchtest du 25€ pro Stunde verdienen (sehr wenig für den Anfang) und du möchtest in 2 Jahren mit deiner Arbeit dein Equipment (5.000€) bezahlt haben bzw. wieder 5.000€ über die Jahre reinvestieren, je nach Gusto.

    Du planst erstmal mit 40 Stunden Musizieren im Monat (4 Samstage oder Sonntage a 10 Stunden).

    Gemeinkosten pro Stunde: 13,25€
    Arbeitslohn pro Stunde: 25€
    Abschreibung für Investitionen: 5,20€

    Dann läge dein Stundenlohn bei 43,45€ zzgl. LSt., SV und USt. Die lässt du dir am besten von nem Steuerberater ausrechnen.

    Wenn du mehr oder weniger arbeitest, musst du natürlich nachkalkulieren.
     
    deydi bedankt sich.
  7. ExplorerAudio

    ExplorerAudio Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.17
    Punkte:
    84
    84
    Da ich wahrscheinlich erst mal als Kleinunternehmer eingestuft werde, ist da ein Draufschlagen der USt. notwendig? Angenommen ich schreibe eine Rechnung über 700 Eur die so mit dem Kunden vereinbart sind, muss ich dann 133 Euro USt. ausweisen und 833 Eur verlangen. Oder sind die 19% schon in den 700 inkl. da ich ja vom Ausschreiben der USt. befreit bin?

    Bzw. wenn man mal einen Geschäftskunden haben sollte, der die Vorsteuer abschreiben lassen kann, verlangt er ja vielleicht doch eine Rechnung mit ausgewiesener USt. , kann ich diese dann dennoch ausweisen, obwohl ich es laut Kleinunternehmerregelung nicht muss?

    SV und LS wird ja eigentlich normal vom Arbeitgeber bezahlt, ich denke ich werde anfangs meinen Hauptjob als Haupteinnahmequelle haben. Wird also wohl auf eine Einnahmeüberschussrechung bzw. mit der jährlichen Einkommenssteuererklärung erfolgen. Oder habe ich dich da nun falsch verstanden?



    Alles andere klingt erst mal sehr vernünftig.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13.02.18
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    27.858
    27858
  9. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    20.121
    20121
    Also lediglich fürs Recording würde ich mit einem Stundenlohn kommen, setzt aber voraus, dass Du Dein Handwerk so gut beherrschst, dass es am Ende nicht an Dir liegt, weshalb mehr Zeit für eine Aufnahme benötigt wird [​IMG]

    für die anderen Dinge solltest Du m.E. Dir eine Pauschale kalkulieren. Ist für den Kunden greifbarer und auch ist es für Dich nicht so ätzend die Zeit zu stoppen und Dir den Kopf darüber zu zerbrechen, was Du nun differenziert dem Kunden in Rechnung als Aufwand stellst [​IMG] Klar solltest Du für Mix und Mastering jeweisl grob wissen, wieviel Zeit Du im Schnitt für ein Lied brauchst. Für ein ganzes Album entsprechend auch noch einmal kalkulieren.
    Musikalische Auftragsarbeiten - finde ich auch schwer stündlich zu entlohnen.... würde ja unbezahlbar werden. Ich handhabe das dann auch je nach Kunde mit einer Mischkalkulation, vorzugsweise jedoch pauschal und da kommt es tatsächlich darauf an, was der Kunde möchte. Wie aufwändig sind seine Vorstellungen (Hintergrundmusik, oder komplexer, passend zu bewegten Bildern, 2min Spot oder 15min Kurzfilm und und und...)
    Für das Spektrum was Du alles anbieten möchtest (das ist sehr viel! ) solltest Du Dir durchaus genau Gedanken machen, was und wie etwas umsetzbar ist oder vielleicht auch worauf Du einen Fokus legen möchtest
     
  10. TheMarkus

    TheMarkus

    Registriert seit:
    11.06.16
    Punkte:
    478
    478
    Das ist nicht möglich. Du schuldest in dem Falle die Steuer ans Finanzamt, und wenn dein Kunde mal ne Prüfung bekommt, muss er diese Steuer auch wieder zurückzahlen.

    Ich empfehle dir einen Beratungstermin beim Steuerberater.

    Interessant finde ich von der hier schon verlinkten Seite folgenden Aspekt:
    mögliche Image-Nachteile: Im B2B Bereich kann sich der Eindruck ergeben, der Anbieter sei aufgrund geringerer Umsätze kein Profi

    D.h. für Privatkunden kannst du immer billiger sein, da die USt fehlt, aber das mit dem Image-Ding wäre vielleicht zu beachten...?
     
  11. ExplorerAudio

    ExplorerAudio Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.17
    Punkte:
    84
    84
    Ja das hab ich auch vorher schon gehört. Allerdings rechne ich zunächst eher mit Privatkunden. Für die ist es ein Vorteil und ich habe weniger Bürokratie an den Hacken.

    Gern würde ich auch mal Musik für Filme und Videospiele anbieten, das werden dann vielleicht schon Unternehmer sein. Aber ich denke bis dahin wird eh noch ne Menge Zeit vergehen.

    Ich werde mal mit nem Berater schnacken. Nachher hat man dann doch plötzlich den unverhoffen, größeren Auftrag und ist 5 Jahre an die Regelung gebunden und kann keine Ust. ausweisen. Wäre natürlich schon ätzend. :D

    Ich weiß. Aber ich hege für alles eine Leidenschaft und trainiere und übe alles immer parallel. Was dann letzten Endes der Hauptfokus wird, das wird sich sicherlich mit der Zeit herauskristallisieren. Anbieten werde ich zunächst erst mal all dies.

    Natürlich ist mir auch klar, dass ich nun nicht die Ausrüstung und den Raum für ein High End Mastering habe. Und werde da wohl niemals so viel für verlangen, wie ein erfahrener ME.

    Allerdings finde ich dieses Feld sehr interessant und möchte das definitiv ausbauen. Ich habe auch selbst schon Alben von mir gemastered und DDP Files mit allem Pipapo fürs Presswerk erstellt. Kann diesen Service zumindest anbieten, wenn es verlangt wird.

    Der Kunde kann dann ja selbst entscheiden, ob er seinen Song vielleicht woanders mastern lassen möchte. Ich kenn da auch jemanden, wo ich ihn hinschicken könnte.^^

    Für meine eigene Musik nehme ich tatsächlich nur meine eigenen Master, weil ich daran wachsen und lernen möchte. Und ich ich möchte, dass alle Schritte von mir selbst gemacht worden sind und ich muss sagen, Luft nach oben ist immer, aber ich werde stetig zufriedener. ^^

    Aber ich danke euch soweit wirklich für eure interessanten Beiträge. War einiges hilfreiches dabei und wenn noch was einfällt: Nur her damit. ;)

    Wirklich nette Truppe hier. Hut ab.
     
    ElectricSheep bedankt sich.
  12. Sirko80

    Sirko80

    Registriert seit:
    11.12.15
    Punkte:
    438
    438
  13. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    1.095
    1095
    Das ist eine Frage deines Angebots - sagt dein Angebot "Ich mische und mastere" erwartet der Kunde dass du das machst, sagt dein Angebot aber "ich kümmere mich um alles - professionelles Mixing und Mastering" erwartet der Kunde nur das Ergebnis - ob dass dann du, ein bezahlter Kollege mit mehr Erfahrung oder dein Kaffee-Praktikant mit dem Ozone 8 Mastering Assistant macht ist allein deine inhaltliche und wirtschaftliche Entscheidung. Mal könntest du so viel zu tun haben, dass du auf die 80€ für ein externes Master gern verzichtest, weil du in der gleichen Zeit schon am nächsten Track Mixen kannst und damit mehr verdienst, mal ist nach dem Auftrag erstmal Flaute und du freust dich, dass du fürs Mastering Zeit hast und das Geld nicht draußen abgeben brauchst.

    Ist immer ne clevere Sache, Preise so zu gestalten, dass man nicht offenen Auges in den Tod läuft, wenn man mal ne Arbeit an extern abtreten muss, weil Zeitnot, krank, Technik spinnt, Keller unter Wasser etc.
     
  14. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    4.361
    4361
    Bezüglich Kleinstunternehmerregelung: Wenn du mit einem Gewerbe anfängst und für das erste Jahr Umsätze unter 17.500€ erwartest, kannst du beim Finanzamt beantragen, unter die Kleinstunternehmerregelung eingestuft zu werden. Du darfst/musst dann Rechnungen ohne ausgewiesene MwSt. schreiben. Der Auftraggeber (egal ob gewerblich oder privat) kann dann bei der USt.-Voranmeldung diese natürlich auch nicht geltend machen. Der Vorteil liegt bei Privatkunden, die einfach 19% weniger bezahlen müssen, Gewerblichen Kunden wird's egal sein.

    Wichtig ist, dass du sofort, wenn es absehbar ist, dass du in einem Jahr über 17.500€ kommst, dieses dem FA mitteilst und von dem Moment an deine Rechnungen mit Mwst. schreibst. Das Finanzamt kann sonst verlangen, dass du deine Rechnungen rückwirkend abänderst und die Mwst. vom Kunden nachverlangst. Das kann böses Blut geben und am Ende haftest du dem FA gegenüber für die USt.

    Was du allerdings nicht vergessen darfst: Die Einkünfte, die du machst, musst du natürlich (sofern dein Gesamt-Jahreseinkommen über 8.000€ liegt) in jedem Fall versteuern. Du musst am Jahresende den Lohnsteuerjahresausgleich machen und dabei werden die Einkommenssteuer sowie Soli-Zuschlag, Kirchensteuer und Sozialversicherungsabgaben berechnet.
     
  15. Videonic

    Videonic Ton-Leiter

    Registriert seit:
    12.11.16
    Punkte:
    176
    176
    Stimmt so nicht ganz. Laut §19 UStG gilt:
    "wenn der in Satz 2 bezeichnete Umsatz zuzüglich der darauf entfallenden Steuer im vorangegangenen Kalenderjahr 17.500 Euro nicht überstiegen hat und im laufenden Kalenderjahr 50.000 Euro voraussichtlich nicht übersteigen wird."
     
  16. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.712
    1712
    @ExplorerAudio

    Moin! Wenn es dir hier vor allem um die Preiskalkulation geht, kann ich dir ggf weiterhelfen - ich habe noch ein kleines Excel Tool aus meiner Zeit in einer Unternehmensberatung. Ist zwar was älter, kommt aber weitestgehend noch hin. Kann dir das, wenn du willst, mal zukommen lassen.
     
  17. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    20.121
    20121
    das würde mich auch mal interessieren [​IMG] würde mich über PM freuen. Oder ist es gar etwas, was Du allen hier zur Verfügung stellen darfst/möchtest?
     
  18. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    4.361
    4361
    Sorry, du hast recht.
     
  19. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.712
    1712
    Lass es mich ein wenig umbauen bzw verallgemeinern, dann kann ich das auch hier hochladen :)

    EDIT: Könnte aber ein paar Tage dauern, weil ich grad geschäftlich unterwegs bin (nicht hauen ;) )
     
    DHG, Multiple Noise, Moiterei und 4 andere bedanken sich.
  20. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    20.121
    20121
    Sehr cool! Hilft hier bestimmt einigen. Danke, dass du das machst!
     
    TheSnatcher bedankt sich.