Was für seine Dienstleistung nehmen....

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von ExplorerAudio, 12.02.18.

  1. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.712
    1712
    Ich mach da dann nen separaten Thread in "Musikrecht und Finanzen" auf und stell den Link hier rein. Dann isses für die Allgemeinheit^^
     
    ElectricSheep und Moiterei bedanken sich.
  2. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.712
    1712
    ElectricSheep bedankt sich.
  3. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    4.747
    4747
    Hallo,

    aus Kundensicht würde ich sagen:
    Als Kunde bezahle ich nicht für deine 5000€ "Accustic Treatment", sondern nur dafür, was du mir an Arbeit ersparst.
    Und was du mir nützt.
    Da müsstest du wohl ansetzen. Welchen Nutzen hast du für deine Kunden? Was kannst du, was die nicht selber können?

    Was kannst du denn akustisch bei dir in der WG aufnehmen? Flügel? Echtes Schlagzeug? E-Gitarre samt Verstärker? Akustische Gitarre, auch leise, ohne dass die Mitbewohner Störgeräusche verursachen?
    Welchen Nutzen hätte ich davon, akustisch bei dir aufzunehmen, anstatt bei mir im Wohnzimmer oder Proberaum?
    "Studio" in einer WG klingt nicht gerade professionell...

    Du schreibst selber, akustisch aufnehmen kannst du eigentlich nicht. Hast aber mal davon gelesen, wie es eigentlich gehen sollte. So jedenfalls stellt es sich für mich dar...

    Wichtig sind wohl Referenzen.
    Als Kunde bezahl ich doch keinen Anfänger, der womöglich gar noch weniger Erfahrung hat als ich selber. Vielmehr such ich jemand, der mehr weiß und kann als ich, und der bessere Aufnahmeräume und mehr Erfahrung hat als ich.
    Sonst bekomme ich ja bessere Ergebnisse, wenn ich es einfach selber bei mir im Proberaum mache.

    Ich kann mir denken, Versprechungen, die man dann doch nicht erfüllen kann, sind "tödlich", denn es spricht sich herum.
    Da wäre es wohl besser, erstmal kostenlos Projekte von Freunden und Bekannten zu machen, um zu sehen, ob man es selber kann. Um dabei zu lernen. Um Erfahrung und Referenzen zu bekommen.
    Dann weiß man selber, was man kann, die anderen wissen es auch, und auf der Basis kann man seine Angebote gestalten.

    Ich denke, du müsstest den Nutzen für deine Kundschaft erkunden und wissen, was du ihnen an Arbeitszeit und Geld (lässt sich ineinander umrechnen) ersparst, wenn du es machst anstatt dass sie es selber versuchen.

    Gruss
     
  4. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.712
    1712
    Grundsätzlich hast du recht, das wäre eine gute Maßnahme. Ist aber auch immer ein zweischneidiges Schwert - weil es sich nicht nur rumspricht, dass man was gutes geleistet hat, sondern auch, dass es für lau war.

    Da allerdings pauschalaussagen zu machen ist ohnehin hinfällig, denn die Situation ist immer individuell:

    - Wie sieht der Markt im geplanten Einzugsgebiet (anfangs) aus?
    - Wieviele Wettbewerber gibt es?
    - Mach ich das nur zuhause oder fahre ich auch raus in Proberäume zum Aufnehmen?
    - etc.

    Referenzen sind wichtig, da stimme ich zu - aber die kann man sich nicht nur mit Gratisangeboten angeln. Spontane Ideen: Günstige Preise bei Geld-zurück-Garantie, zum Beispiel. Festpreis-Angebote, die zum Geldbeutel der aufzunehmenden Band passen. Und es gibt da bestimmt noch ne Menge mehr :)

    Was ich sagen will, ist, dass man sich nicht entmutigen alssen sollte, nur weil es "da draussen" schon soooo viele gibt, die eventuell 1000-mal besser sind als man selbst. Erstmal vor der eigenen Haustüre schauen, sein Bestes geben und dann weitersehen. Wer nicht ins Wasser geht, der lernt auch nicht schwimmen ;)

    Den wichtigsten Punkt hast du ja aber genannt:

     
  5. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    4.747
    4747
    Richtig,

    du hast völlig recht.
    Pauschal kann man gar nichts dazu sagen.

    Aber, neben dem zitierten:

    Welchen Nutzen hast du für deine Kunden? Was kannst du, was die nicht selber können?

    Ist auch wichtig:

    Wie überzeugst oder beweist du ihnen, das DU das kannst, was sie nicht selber können?

    Bloß, weil da nun jemand Kohle dafür verlangt, was er in seinem WG-Schlafzimmer am Laptop wurschtelt, bedeutet ja nicht, dass das "professionelle Arbeit" wäre, die ihr Geld wert sei.
    Das ist im Zweifel einfach nur ein Amateur, der sich Cubase und Pro Tools installiert hat, und nun glaubt, was zu können.

    Statt ihm 50€ für ein im Zweifel unbrauchbares Mastering zu geben, gebe ich doch lieber 150€ für ein 08/15-Standard-Mastering bei einem Studio aus, welches regelmässig Masterings für große Plattenfirmen macht, und womöglich gar mal in den Charts vertreten war. Da weiß ich wenigstens, dass das Mastering alle Industrieanforderungen an Lautheit und Sound erfüllt. Kein Spitzen-Top-Mastering, aber eines, was mithalten kann.



    Ich habe ja bei meinen Projekten immer den Sound gemacht, live wie Heimstudio. Das hat sich mittlerweile etwas herumgesprochen, so dass ich unter den Blinden als der einäugige König gelte. Darauf könnte ich aufbauen, wenn ich es darauf anlegen würde.


    Meine Posts zielen nicht darauf ab, den Fragesteller zu entmutigen.
    Sondern sollen dazu dienen, sein Geschäft selber kritisch zu hinterfragen; seinen Nutzen für den Kunden richtig einzuschätzen; und richtig überzeugend für den Kunden darzustellen.

    Heutzutage ist Equipment und Software so billig geworden, dass praktisch fast jeder im Schlafzimmer oder Proberaum oder Büro sein eigenes "Studio" einrichten kann. Wie aber kann man Kunden überzeugen, trotzdem Geld für Fremdleistung auszugeben? Da muss man einen echten Mehrwert gegenüber Selbermachen bieten.
    Und diesen Mehrwert muss man einschätzen und darstellen können.


    Gruss
     
    HannesMac, Moiterei und TheSnatcher bedanken sich.
  6. TheSnatcher

    TheSnatcher

    Registriert seit:
    10.11.15
    Punkte:
    1.712
    1712
    @Burkie Da hast du nicht ganz unrecht - wobei man nach den von dir genannten Preisen von solchen Leuten schon echt suchen muss :p Ein Studio hier um die Ecke ist jetzt nicht wirklich groß und nimmt bspw. 30 EUR die Stunde, da bist du dann ganz schnell bei ein paar hundert allein für das Recording :D Das ist noch nix gemixt oder gemastert - haben mal ein 4 Song Demo aufnehmen wollen, Kostenvoranschlag lag bei ca 1.000 pro Song - allerdings mit Live Drums, das hat natürlich reingehauen^^

    Aber ich verstehe, was du meinst. Worauf ich hinaus wollte war: Suche deine Zielgruppe entsprechend deines "Status" in der Außenwirkung. Soll heißen: Biete für kleines Geld lokalen, unbekannten, ja vielleicht sogar Teenie Bands Demos an - hin zum Proberaum, aufnehmen und das Beste draus machen --> Gerade junge und unerfahrene Bands WOLLEN aufnehmen, aber können es schlicht nicht bezahlen, weil sie bestenfalls nen Studentenjob haben. Wenn man bei diesen "Billig" Aufnahmen schon professionell arbeitet und ein gutes Ergebnis erzielt, dann ist das ja schon mal eine Art der Referenz: Gute Soundqualität, wenn auch für unbekannte Bands. Und ganz ehrlich: Ich behaupte, dass es eher die Ausnahme ist, dass mindestens einer in der Band Ahnung von Recording, Mix etc hat - zumindest fundierte Ahnung. Die Musiker, die ich kennengelernt habe, haben sich ot aus der Not heraus das nötigste selbst beigebracht und kommen irgendwie durch. Würden aber niemals das eigene Album aufnehmen :D --> Schon kann ich selbst als Newbie punkten, wenn nicht grad ein Großes Studio mit kleinen Preisen in der Nachbarschaft ist :D

    Und dann eben die Nahrungskette hoch :D Irgendwo muss man ja anfangen^^ Man sollte sich nur keine Illusionen darüber machen, was die Einnahmen angeht, die hohen Preise kann ich erst abrufen, wenn ich was vorzuweisen habe, da geb ich dir völlig recht.
     
  7. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    20.121
    20121
    Wenn man noch gar nichts vorzuweisen hat, dann ist das sicher kein verkehrter Weg. Auf der Visitenkarte (=Website) können potentielle Kunden zumindest hören, was er bisher gemacht hat - was es gekostet hat, steht schließlich nicht dabei.

    Ich denke ohnehin, dass es schwierig ist, das gesamte Portfolio anzubieten, ohne dass alleine diese Auswahl schon der Professionalität ins Knie schießt. Ist wie beim Pizzaservice, bei dem ich Burger, Thai und Döner auf der Karte finde... (kein Scheiß, habe ich hier wirklich in der Nähe)
    Will meinen: besser eines mindestens richtig gut, als vieles ok. Einen Schritt nach dem anderen, als gleich alle auf einmal.

    Ich würde mir wirklich einen Schwerpunkt setzen und dann nach einem Alleinstellungsmerkmal suchen, was mich von meinen Mitbewerbern abhebt. Da geht es schon in die richtige Richtung, was Snatcher mit der Zielgruppe vorgeschlagen hat.
    Allgemein ist bei jedem Geschäftsmodell die Zielgruppe wichtig zu definieren und sich mit dieser auseinander zu setzen, zu wissen, wie und wo man diese erreicht und natürlich womit, oder auch was burkie schon schrieb warum (gerade mich und nicht jemand anderen)

    Also kurz die großen Ws
    Wen möchte ich erreichen
    Wie erreiche ich
    Wo erreiche ich
    Womit erreiche ich
    Was hebt mich von meinen Mitbewerbern ab
     
    TheSnatcher bedankt sich.
  8. ExplorerAudio

    ExplorerAudio Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.17
    Punkte:
    84
    84
    Leute, ich habe bereits fünf Jahre Erfahrung und habe diese Tätigkeit gelernt, und bereits in großen Studios gearbeitet. Projekte mit Bekannten sind schon längst durchgeführt worden und ich sagte, mir fehle bei akkustischen Dingen ein wenig die Praxis, da ich dies in den letzten Jahren nicht nicht so häufig gemacht wurde. Ich hatte gestern wieder Leute hier für Akkustikaufnahmen und alles lief super. Ich kann bis auf Drums alles aufnehmen. Notfalls auch in ein großes Studio um es dort zu machen,

    Was die Behandlung des Raumes angeht, so klingt dieser wahrscheinlich wesentlich besser, als irgendein Wohnzimmer oder Schlafzimmer.

    Ich habe das Equipment und das Know How aufzunhemen und DAS kann ich den Leuten anbieten. Ich habe viel zu tun und ne Menge Arbeit und DAS ist der Grund für die Entscheidung mich nun mal allmählich darum zu kümmern eben NICHT alles für lau zu machen.

    Denn zufrieden ist bisher jeder. Ich strahle Ruhe aus, mache nen guten Job, biete nette Atmosphäre und die Leute fühlen sich bei mir wohl.

    Ich denke ich habe das schon im Griff, blauäugig trifft man so eine Entscheidung wohl nicht. Ich zumindest nicht.

    Meine Kunden werden wohl zunächst Personen sein, die wohl eben KEINE Möglichkeit haben, professionellere Aufahmen zu Hause zu machen. Und da geht es getreu dem Motto: Man wächst zusammen mit seinen Kunden. Denn viele werden sich sicher freuen, ne gute Aufnahme für nen bezahlbaren Preis zu bekommen. Und ich habe es nicht gelernt um mich entmutigen zu lassen und mir zu sagen: Öhhh das klappt ja eh nicht, sondern es ist eine Leidenschaft die gelebt werden will. Leidenschaften sucht man sich nicht aus. Selbst wenn es gar nicht läuft, wird man es nie gänzlich aufgeben. Aber hinterher muss ich mir nicht sagen, dass ich es nicht zumindest probiert hätte.

    Ich habe mir da schon lange meine Gedanken gemacht und wenn einer kritisch mit mir ist, dann bin ich wohl der größte Kritiker an mir selbst.

    Vielen Snatcher für die Datei, sehr nett diese zur Verfügung zu stellen. Klasse. ;)
     
    TheSnatcher bedankt sich.
  9. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    4.747
    4747
    Auf der vorherigen Seite 1 wurden diverse Business-Pläne dargestellt, welche Ausgaben man zu welchen Einnahmen gegen rechnen müsste.

    Auf diese Seite 2 des Threads wurde mehr darauf gedacht, welchen Nutzen die Dienstleistung für den Kunden haben würde.


    Beides aber muss sich ja treffen. Der Kunde bestimmt ja letztlich, welche Einnahmen überhaupt realisierbar sind.


    Gruss
     
  10. NewFile

    NewFile

    Registriert seit:
    19.06.17
    Punkte:
    140
    140
    Über die Kollegen und ihre Preise würde ich mir anfangs keine Gedanken machen. Das zählt vielleicht nur, wenn man in deren Liga angekommen ist.

    Wenn man nicht gerade ein Ausnahmetalent mit vielen Kontakten ist, sollte man sich darauf einstellen, dass das mit dem Gewinn zu Beginn ein albernes Märchen ist. Wenn man sich dann einen Namen gemacht und Erfahrung gesammelt hat, kann man anfangen zu kalkulieren.
     
    deydi bedankt sich.
  11. ElectricSheep

    ElectricSheep Modeberator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    10.08.10
    Punkte:
    20.121
    20121
    Hat doch keiner gemacht. Sind lediglich Tipps von Leuten, die ihre Erfahrungen mit Selbständigkeit gemacht haben.
    Dir will das keiner nehmen, sondern dir Erfahrungswerte mit auf den Weg geben.
    Finde ich persönlich ziemlich nett.

    Gibt es denn eine Seite (Visitenkarte) mit Referenzen zu bisherigen VÖ? Finde ich aus Kundensicht hilfreich.
     
    deydi bedankt sich.
  12. ExplorerAudio

    ExplorerAudio Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.17
    Punkte:
    84
    84
    Das sehe ich tatsächlich genauso. Aber man muss ja nun mal anfangen. Und die Konkurrenz hat einmal klein angefangen. Dennoch wäre es nicht verkehrt, ungefährt zu wissen was man nehmen darf/kann. Ohne zu überheblich zu sein, und doch auch was davon zu haben. Es musst halt ein Kompromiss sein. Man möchte sich nicht unter Wert verkaufen. Aber auch keine potentielle Kunden mit hohen Preisen und Schlafzimmerstudio abschrecken. Und auf lange Sicht wäre das Anmieten von geschäftlichen Räumen ohnehin ratsamer.

    Ferner habe ich noch einen richtigen Job. Da es erst mal ein Nebengewerbe ist, sehe ich keinen Grund es nicht zu versuchen. Und wenn es dann auch nur ne nette Nebeneinnahmequelle ist. Ein Gewerbe, was nicht läuft, kann man auch genauso schnell wieder abmelden.
     
    TheSnatcher bedankt sich.
  13. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    4.747
    4747
    Ja,

    klar.

    Und das kannst du auf deiner Website auch so "beweisen" und darstellen? Als als was hast du da gearbeitet? Als Teaboy? Als Mixer oder Masterer?

    Sprüche kloppen kann jeder. Beweisen für die Kundschaft ist das andere.


    Aus Kundensicht: Bevor ich dir irgendwelche Euros gebe, möchte ich gerne mal Referenzen hören.


    Du siehst, wie schwierig es ist, Kunden zu werben?


    Gruss
     
    deydi bedankt sich.
  14. ExplorerAudio

    ExplorerAudio Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.17
    Punkte:
    84
    84
    Stimmt! Wollte ich damit auch nicht sagen, dass es jemand gemacht hat, sondern war allgemein gesprochen.

    Klar. Schau mal auf www.exploreraudio.de. Da kann man schon n bisschen was hören.

    Für aktuellere Sachen, kann ich dir auch gern nochmal separat nen Link schicken. ;)
     
  15. Carcinome

    Carcinome Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    17.02.11
    Punkte:
    8.779
    8779
    Versuche doch mal den Spieß umzudrehen (ich weiß, dass hier Objektivität schwierig ist):
    Was würdest DU für die angebotenen Dienstleistungen angesichts der Referenzen und Ausstattung maximal zahlen wollen?
     
  16. NewFile

    NewFile

    Registriert seit:
    19.06.17
    Punkte:
    140
    140
    Ich würde in deiner Phase gezielt nach Musikern suchen, die die selber gefallen, noch am Anfang stehen, aber talentiert sind und mit denen du dir vorstellen könntest mit Freude zusammenzuarbeiten. Diese würde ich anschreiben ihnen einen kostenlosen Dienst anbieten. Das hat den Vorteil, dass der Druck und die anfängliche eventuelle Unsicherheit weg ist. Wenn dir das dann Bock macht, dann steckst du da von alleine sehr viel Herzblut rein und am Ende hast du ein Produkt, das sich hören lässt und dein Aushängeschild für neue Kundschaft ist. Du hast in dem Sinne keinen Verlust gemacht, weil du was gemacht hast, was dir Spaß macht und als gute Investition zu verstehen ist.
     
  17. ExplorerAudio

    ExplorerAudio Themenersteller

    Registriert seit:
    06.12.17
    Punkte:
    84
    84
    Japp, das geschieht gerade bereits. ;) Und das halte ich auch für den besten Weg.

    Wie bereits geschrieben, möchte ich mit meinen Kunden/Projekten/ Musikern zusammen wachsen.
     
    NewFile bedankt sich.
  18. Schneckenwerk

    Schneckenwerk

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    115
    115
    *lösch*
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.02.18
  19. NewFile

    NewFile

    Registriert seit:
    19.06.17
    Punkte:
    140
    140
    Das machen nur Ketten, die breit aufgestellt sind und dann mit allen Studios am Ende dennoch ein Plus machen, bzw. Steuern sparen, taktieren. Dabei geht es auch, um die Konkurrenz platt zu machen und Gebiete zu erobern. Einzelstudios können nicht dagegen halten und machen den Platz frei. Dann wird der Preis wieder angehoben.
     
  20. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    23.660
    23660
    Ca. 33 (!) Stunden für die Aufnahme eines (!) Songs? Muss ich da noch was zu schreiben? :D


    Ich denke, dass man neben einer beruflichen Tätigkeit plus normalem Leben innerhalb von nur fünf Jahren keine konkurrenzfähigen Fertigkeiten erwerben kann. Was die "Ausbildungen" in wenigen Monaten bei SAE (Deutschland), SEA, Deutsche Pop und wie sie alle heißen bin ich auch sehr kritisch was die Praxistauglichkeit der vermittelten Inhalte angeht.
    Wurdest Du auch für die Arbeit in den großen Studios bezahlt?


    Auch einen Chor oder ein Streicherensemble? Einen Flügel?


    "Die" haben meiner Meinung nach noch immer mit Dreck am Stecken zu kämpfen, denn nicht jeder hat vergessen was auf der letzten Loveparade passiert ist.



    Nebenbei bemerkt: Es heißt "Akustik".