Richtcharakteristik,Vocals und Raum

  • Ersteller Breymien
  • Erstellt am

Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
699
Reaktionen
176
Punkte
1.275
Ja moin ,
Ich hab neue Erkenntnisse in Sachen Vocal Recording und wollte sie mal mit euch teilen.
Vorwort
Manche kenne mich ja hier von meinen Aufnahmen, da ist es ja bekannt dass ich oft über zu dick klingende Vocals geklagt habe. Mein Mikrofon Fuhrpark ist jetzt nicht sonderlich groß aber bei allen Mikrofonen habe ich fast das gleiche Problem mit diesen Voluminösen Bässen.

Ich hab das ZP800G welches in Niere aufzeichnet und untenrum sich öffnet und zur Kugel wird.
Ich habe das Stam Audio Sa87 welches in Niere aufzeichnet und untenrum sich öffnet und zur Kugel wird.

Ich habe das M930 welches in Niere aufzeichnet und untenrum sich öffnet und doch noch wesentlich enger in den mitten aufzeichnet aber auch untenrum etwas breiter wird.

Bei allen Mikrofonen habe ich diese großen wummernden Bässe, beim ZP sogar so stark dass man meint dass es nen schaden hätte.
Das ganze ist das nicht mehr so sobald man einen lowcut macht bei 80Hertz, der Unterschied ist dann schon gewaltig.

Dennoch bleibt immer dieser 100-200 Hertz Bereich der bei mir diese bulligen Bässen bringt.

So weit so gut.. jetzt zum eigentlichen Thema.
Gestern hatte ich einen Freund da und nachdem wir paar Sachen aufgenommen haben, kamen wir auf die Idee bei dem SA87 mal die Richtcharakteristiken durch zu gehen und dabei ist mir was aufgefallen.

Bei der Acht Charakteristik war der Bassbereich völlig ausgewogen, kein wummern mehr, aber starker Höhen verlust. Hab also an meinem Chameleon Labs XMod preamp den 12khz Regler gepackt und aufgedreht und auch die Höhen waren sehr sauber und nichts was raussticht.
Auch der Raum Anteil in den mitten war deutlich weniger. Summa Summarum die Vocal war sehr viel angenehmer in der Achtercharakteristik.

Dann habe ich mir mal ganz genau den Diagraph angeschaut und zu meiner Peinlichkeit ist mir dass offensichtliche nie aufgefallen, die Acht gibt alle Frequenzen gleich breit wieder. Kein öffnen nach unten zur Kugel, kein enger werden in den hohen Frequenzen.

Für mich bedeutet dies also eigentlich dass es nicht wie vorerst gedacht meine Stimme ist die so extrem voluminös klingt sondern der Raum, der sich in Kugel halt bemerkbar macht. (Vorallem weil man der Acht ja auch stärkeren Nahbesprechungseffekt nachsagt)
Ich hatte aus diesem Grund immer genau nach Mikrofonen geschaut die sich unten rum öffnen um den Nahbesprechungseffekt zu kompensieren, falsch gedacht.
Soweit die Theorie zu meiner Praxis. Was haltet ihr davon und wie ist eure Erfahrung ?

Jetzt möchte ich aber eigentlich ungern Vocals in Acht aufnehmen, kommt mir irgendwie so untypisch rüber.
Da die Acht den seitlichen Einfall ja auch so minimiert, ist die Frage ob ich mit dem Nieren Muster und Basotect links und rechts neben dem Mikrofon den fast gleichen Effekt erzielen könnte, weil ich mir bis jetzt noch nicht sicher bin ob dieses Bassige Problem eher von den Seiten zu managen ist.
Wenn ja , müsste ich mir erstmal weitere Absorber kaufen bevor ich dies testen kann.
Anders gefragt, liegen die wummernden Bässe am Seitlichen Einfall und deswegen funktioniert die Acht besser oder liegt es eher am Verhältnis der Frequenzen dass die unteren nicht zur Kugel werden ?!
Wenn ich nachher im Studio bin, falls ich es heute schaffe, werde ich zwei Aufnahmen mal machen um den Unterschied zwischen Niere und Acht zu zeigen.
 

Anhänge

  • FD36C4ED-3111-475C-839C-3312009A4E28.jpeg
    FD36C4ED-3111-475C-839C-3312009A4E28.jpeg
    449,6 KB · Aufrufe: 66
Zuletzt bearbeitet:
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
699
Reaktionen
176
Punkte
1.275
B65DF9FF-3321-45AE-9E90-FE615D022F1A.jpeg


Um so tiefer die Frequenz um so breiter wird die Niere dass meine ich mit öffnen.

Bei der Acht, sind alle Frequenzen gleich

Wie hier


8E22ABEF-3966-43C5-8E33-B658CE45D359.png
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.313
Reaktionen
4.570
Punkte
49.636
Hm für mich erst mal ein komisches Verhalten. Ich kenne es eher so, dass je gerichteter, desto ausgeprägter der Nahbesprechungseffekt. Also Kugel sollte da kaum noch ein Effekt vorhanden sein und bei 8-er eigentlich am stärksten. Hast du mal deine Position in Raum verschoben und geschaut, was dann so passiert? Nicht nur in der XY sondern auch mal in der Z Achse, könnte sein, dass du eine Mode hast, die auf Mikrofon-Höhe reinboostet.

Und sonst das einfachste: mehr Abstand zum Mikro :) voll dran kleben ist nämlich eh nicht immer die beste Idee.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.581
Reaktionen
1.810
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.030
Ich finde das irgendwie überhaupt nicht überraschend? Das ist auch genau das was astronautenkost und whitealbum eigentlich nahezu immer schreiben.
 
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
699
Reaktionen
176
Punkte
1.275
Hm für mich erst mal ein komisches Verhalten. Ich kenne es eher so, dass je gerichteter, desto ausgeprägter der Nahbesprechungseffekt. Also Kugel sollte da kaum noch ein Effekt vorhanden sein und bei 8-er eigentlich am stärksten. Hast du mal deine Position in Raum verschoben und geschaut, was dann so passiert? Nicht nur in der XY sondern auch mal in der Z Achse, könnte sein, dass du eine Mode hast, die auf Mikrofon-Höhe reinboostet.

Und sonst das einfachste: mehr Abstand zum Mikro :) voll dran kleben ist nämlich eh nicht immer die beste Idee.
Das ist es doch, der Nahbesprechungseffekt ist nicht das Problem habe ich ja geschrieben. Ich bin 30cm oder 15cm und bei beiden habe ich Zuviel Bass, weil der Bass nicht von der Stimme kommt anscheinend sondern vom Raum bzw. vom Seitlichen Einfall zum Mikrofon, weil sonst wäre das Problem ja nicht weh sobald ich auf Acht schalte :)
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.313
Reaktionen
4.570
Punkte
49.636
in Niere aufzeichnet und untenrum sich öffnet und zur Kugel wird

Das Diagramm ist in Aufsicht dargestellt. Das heisst, wenn du vor dem Mik stehst, öffnet sich der Bassbereich HINTEN (also nicht in der Einsprechrichtung) Richtung Kugel.
 
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
699
Reaktionen
176
Punkte
1.275
dass der Sound trockener und ausgewogener wird in Acht lässt mich hoffen dass das Problem mit dicken absorbern links und rechts 90grad neben dem Mikrofon besser wird in Niere. An dem was hinter dem Mikrofon passiert wird es nicht liegen sonst wäre es bei Acht ja noch stärker ausgeprägt
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.581
Reaktionen
1.810
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
8.030
Großmembranmikros sind oft so angelegt dass sie untenrum eher als Kugel funktionieren und genau das sorgt in kleinen Aufnahmeumgebungen für Mumpf und Wimmern. 8er Mikros sind im Regelfall in jeder Frequenz gleich richtend.
Das Gefell m930 ist ein besonders wenig kugeliges GMK im Bassbereich, einige Mikros sind direkt dazu designt im Bass ab 200hz abwärts als Kugel zu funktionieren (at4045) andere dazu, bei 8Khz als Kugel zu funktionieren (sanken cu-55).
Auch deswegen gibt es ein paar Fans von guten KMKs
 
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
699
Reaktionen
176
Punkte
1.275
Breymien
Breymien
Bedroomproducer
Registriert
12.08.19
Beiträge
699
Reaktionen
176
Punkte
1.275
Großmembranmikros sind oft so angelegt dass sie untenrum eher als Kugel funktionieren und genau das sorgt in kleinen Aufnahmeumgebungen für Mumpf und Wimmern. 8er Mikros sind im Regelfall in jeder Frequenz gleich richtend.
Das Gefell m930 ist ein besonders wenig kugeliges GMK im Bassbereich, einige Mikros sind direkt dazu designt im Bass ab 200hz abwärts als Kugel zu funktionieren (at4045) andere dazu, bei 8Khz als Kugel zu funktionieren (sanken cu-55).
Auch deswegen gibt es ein paar Fans von guten KMKs
Gibts noch weitere Bekannte die diese Eigenschaft haben wie das m930? Also jetzt von GMK‘s her.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.092
Reaktionen
2.707
Punkte
19.776
Also Kugel sollte da kaum noch ein Effekt vorhanden sein und bei 8-er eigentlich am stärksten.
Das trifft nur auf "echte" Kugeln, also Druckempfänger zu. Druckgradienten-Doppelmembranmikrofone haben auch als zusammengeschaltete Kugel den Nahbesprechungseffekt.
 
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.092
Reaktionen
2.707
Punkte
19.776
Jetzt möchte ich aber eigentlich ungern Vocals in Acht aufnehmen, kommt mir irgendwie so untypisch rüber.
Wenn das in deinem Raum vorteilhaft ist und Du die Bässe anders nicht in Kontrolle bekommst. Allerdings dürfte das Mikrofon in den Höhen nicht so groß abfallen, wenn es von Niere auf Acht geschaltet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.092
Reaktionen
2.707
Punkte
19.776
Das Diagramm ist in Aufsicht dargestellt. Das heisst, wenn du vor dem Mik stehst, öffnet sich der Bassbereich HINTEN (also nicht in der Einsprechrichtung) Richtung Kugel.
Sonst wär es keine Kugel :cool:
 
RefinedRough
RefinedRough
Holz Ohren
Registriert
26.07.09
Beiträge
10.313
Reaktionen
4.570
Punkte
49.636
Astronautenkost
Astronautenkost
Registriert
05.09.03
Beiträge
11.092
Reaktionen
2.707
Punkte
19.776
"Studiomikrofone haben meistens eine schaltbare Kompensation, manche haben sogar eine mehrstufige Schaltung für verschiedene Einsprechabstände. Ist die Richtcharakteristik umschaltbar, so stellt man eine Abnahme des Naheffekts; bei Umschaltung zur Niere oder Kugel fest. Trotzdem sind umschaltbare Kapseln in Schaltstellung "Kugel" noch Druckgradientenempfänger (Ausnahme: mechanisch schaltbare Kapseln), ein geringer Naheffekt ist also immer vorhanden." Aus: Thomas Görne, "Mikrofone in Theorie und Praxis"
Da ich mehrfach elektronisch umschaltbare Druckgradientenempfäner Mikrofone getestet habe (ich selber hatte lange das U 87 ai), kann ich feststellen dass der Nahbesprechungseffekt auch bei der Einstellung Kugel noch hörbar vorhanden ist. Natürlich wird er geringer, je weniger gerichtet der Druckgradientenempfänger eingestellt wird. Ein mechanisch schaltbares Mikrofon hatte ich noch nicht unter (Schoeps MK5, Sony C 37).
 
Zuletzt bearbeitet:
whitealbum
whitealbum
Registriert
22.01.06
Beiträge
10.112
Reaktionen
7.975
Punkte
34.487
Wenn ich nachher im Studio bin, falls ich es heute schaffe, werde ich zwei Aufnahmen mal machen um den Unterschied zwischen Niere und Acht zu zeigen.

Bei den Aufnahmen verwende bitte eine neutralen Preamp, und ohne weiteres Gedöhns wie EQ oder Comp.
Und auch wichtig, mache noch eine Referenzaufnahme mit dem M930.
 
Zuletzt bearbeitet:
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.165
Reaktionen
1.011
Ort
Freiburg
Punkte
4.220
Wenn das in deinem Raum vorteilhaft ist und Du die Bässe anders nicht in Kontrolle bekommst. Allerdings dürfte das Mikrofon in den Höhen nicht abfallen, wenn es von Niere auf Acht geschaltet wird.
Es spricht jetzt erst mal nichts dagegen mit einer Acht aufzunehmen. (aus meiner Sicht wird das sowieso viel zu wenig probiert). Die Acht hat auch bei elektrisch umschaltbaren Großmembranmikros ein deutlich aufgeräumteren (man könnte auch sagen einen schwächeren Bass). Das trifft in der Regel auch die Höhen. Hintergrund ist, dass bei Großmembranmikros in der Regel 2 Nieren back to back arbeiten und nur unterschiedlich verschaltet werden. Für eine Kugel werden beide Kapseln aktiv geschaltet, für eine Niere nur die vordere Kapsel und für eine 8 wird die hintere (Nieren-) Kapsel "verpolt" aktiv geschaltet, Auch eine "elektrische Acht" hat ähnlich Eigenschaften: Stärkerer Nahbesprechungseffekt und engere "Keule" als Niere. Typischerweise sind aber diese Achten nicht ganz so stabil in ihren Polarpattern wie echte "Einmembranachten". Zu bedenken ist des Weiteren, dass die meisten Nierenkapseln nicht wirklich einen linearen Frequenzgang haben. Werden diese dann phasengedreht aufaddiert dann verdrehen sich die "sounddesignten" Unebenheiten im Frequenzgang. Zum Beispiel haben viele Kapseln einen Dip bei ca. 7 kHz, zu Reduzierung von Zischlauten und eine Betonung bei ca. 10 - 12 kHz für Brillanz und Air. In der Achtschaltung werden dann daraus ein Buckel bei 7 kHz und abfallende Höhen bei 10 kHz. Außerdem ist der Fokus eine ganz Ecke enger. Bei den elektrisch umschaltbaren Achten ist diese Richtcharakteristik deswegen die anspruchsvollste und eben oft deswegen "unvorteilhafteste"...
Aber wie immer: Probieren geht über Studieren :)
Noch zum Unterschied zu mechanisch verstellbaren Kapseln wie die Schoeps MK5. Die ist in ihren Polarpattern absolut perfekt. Als Kugel funktioniert sie ausschließlich als Druckempfänger. D.h. sie kann die tiefsten Töne (theoretisch bis 0 Hz) übertragen und hat keinen "klassischen" Nahbesprechungseffekt, sondern nur zusätzliche Höhen durch Druckstau. Bei geöffneten Schlitzen ist es ein "normaler Druckgradient" in Niere. Auch perfekt :)
Interessant sind die Schoeps MK8 als 8 Charakteristik. Sie sind vollkommen symmetrisch und haben einen sehr, sehr ausgeglichenen Frequenzgang (physikalisch bedingt gehen ihnen in den Höhen und Bässen trotzdem früher die Puste aus). ich schwärme ja immer vom Polarflex. Hier wir eine Kugel und eine Acht zusammengemischt. Mit dem Schoeps Polarflex Plugin kann man dann frequenzabhängig verschiedene Richtcharakteristiken einstellen. Da kann man dann eigentlich sein Traummikro selbst zusammenstellen :)
Ich habe dazu mal Einiges zusammengeschrieben unter: http://the-quiet-music.company/Tips-Mics/
 
Zuletzt bearbeitet:

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
855
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
329
Ennui
Ennui
R
Antworten
1
Aufrufe
204
Astronautenkost
Astronautenkost
 

Oft gelesene Themen

Oben