Information ausblenden

Mic Richtcharakteristik-Shootout (3x Fingerpicking)

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von RudeRudi, 30.09.20.

  1. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.419
    1419
    Hallo beisammen, zur Zeit gibts hier ja allerlei Mic-Vergleiche...
    Zur Abwechslung habe ich heute einen kleinen Vergleichstest bzgl. Richtcharakteristik mit einem Mikro gemacht (Vanguard V13) und vielleicht wollt ihr ja mal reinhören und mir sagen welche Variante euch am besten gefällt.
    Ich hoffe, mein Gitarrengezupfe ist einigermaßen vergleichbar, ich habe mich jedenfalls bemüht :)

    Einmal Niere,
    einmal leicht in Richtung 8
    einmal leicht Richtung O
    Mic direkt und Presonus Interface ...

    Grüße
    Rudi
     
    RudeRudi, 30.09.20
    #1
    sas bedankt sich.
  2. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    Hallo Rudi!
    Man kann bei dem Mikro ja vier Punkte nach links oder rechts drehen. Wie viel heißt denn "leicht"?
     
    TheEar, 30.09.20
    #2
  3. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.419
    1419
    -2 und +2
     
    RudeRudi, 30.09.20
    #3
  4. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103
    die spuren tun sich alle nicht so viel. für mich bei dem gitarrenspiel auch nicht eindeutig, wohin die reise gehen soll und ob da noch andere instrumente hinzukommen. mit allen signalen kann man arbeiten.
     
    leary, 30.09.20
    #4
    RudeRudi bedankt sich.
  5. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.961
    27961
    Die Nierenversion gibt die Gitarre am Umfänglichsten und am "Nähesten bzw. Intimsten" wieder.
    Sprich, da ist alles da, was bei den anderen Versionen eingeschränkter ist.

    Ggf. kann man die Position und Abstand noch optimieren, man hört aber schon hier wie angenehm rund und trotzdem mit Sparkle das Mikro akust. Gitarren wiedergibt (und das trotz des Presonus Interfaces ;)

    Ein Grund warum es einer meiner Favoriten bei akust. Gitarren in meinem Mikrofuhrpark ist.

    D.h., nicht dass die anderen Positionien nicht passen, denn es kommt darauf an in welchem Umfeld die Gitarre zur Wirkung kommen soll.
    Also wie passt es im Mix.
    Mit Niere hätte die Gitarre das volle Spektrum der Gitarre im Mix anzubieten.

    Da ich das Vanguard V13 selbst habe, nutze ich zu 90 Prozent Niere für aGitarre.

    Für Vocals gerne zwei Schritte von Niere in Richtung Acht, das öffnet obenrum nochmal
     
    whitealbum, 30.09.20
    #5
    RudeRudi bedankt sich.
  6. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.419
    1419
    Och, das wird keine Reise - der Weg ist das Ziel und das war eben nur JustForFun ..
    Das ist ein neues Stück welches ich gerade übe, und wenn man zwischendurch mal aufnimmt und reinhört dann weiß man wo man steht - meist ist das ernüchternd ;-) - und das hab ich eben mit einem kleinen Test verbunden.
    Und ja, - ich saß mehr oder weniger in meiner Ecke wo das ganze Aufnahmegeraffel steht - viel Kabel wenig Raum, daher dachte ich mir eben auch, dass sich das nicht viel nimmt.
    Ich kann gerade auch nur mit KH reinhören, eben dachte ich mir, dass ich "für ein reines Solo-Gezupfe" evtl. die -2 (Richtung O) d.h. eine etwas breitere Keule nehmen würde ...
     
    RudeRudi, 30.09.20
    #6
    leary bedankt sich.
  7. leary

    leary

    Registriert seit:
    26.10.05
    Punkte:
    18.103
    18103
    finde ich auch tendenziell. wie macht das vanguard die kugel? ist das ne echte? vermutlich nicht wegen schalte und so.
     
    leary, 30.09.20
    #7
    RudeRudi bedankt sich.
  8. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    Erstmal: Schön gezuppt! :)

    Ich finde, dass die Kugelrichtung am rundesten klingt (Höhö!)...nee im ernst, klingt am offensten.
    Die Achtrichtung hebt die Handgeräusche etwas an, klingt aber etwas aufgeräumter als die anderen.

    Alle Aufnahmen sind gut und das Instrument klingt schön und auch fein gespielt.

    Kleine Anmerkung:
    Komischerweise finde ich, dass mir in den Mitten was fehlt. Viel (schöner) Grundtonanteil, viel (schöne) Glitzerhöhen, aber dazwischen fehlt n bisschen was. Dadurch klingt für mich etwas wummerig, wirklich nur etwas. Vielleicht/bestimmt könnte man mit Position-Abstand-Zielen diesen Effekt verändern. Wäre mir wichtiger als die Nuancen in der Richtcharakteristik.
     
    TheEar, 30.09.20
    #8
    RudeRudi und Kassette bedanken sich.
  9. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    12.419
    12419
    TheEar macht seinem Namen alle Ehre ;) - höre/empfinde ich genauso. Liegt aber auch sicher daran, dass der Nahbesprechungseffekt am wenigsten in die Quere kommt. Finde aber gar nicht, dass zu wenig Mitten da sind, ich denke, das wird wirklich von unten rum maskiert.

    Bei der Enge und Nähe, wo die Aufnahme entstanden ist, macht es ansonsten nicht so viel Unterschied. Andere Charakteristik, da würde ich auch mit dem Abstand spielen. Kugel wie auch teilweise 8 kommen meiner Meinung wirklich nur in einem halbwegs guten und nicht zu kleinem Raum zum Tragen.
     
    Kassette, 30.09.20
    #9
    RudeRudi und TheEar bedanken sich.
  10. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.419
    1419
    Hi,
    dank Euch für die nette Unterhaltung am späten Abend und Eure Rückmeldungen.
    Jep, ich werde nächstes mal mit Kopfhörer kucken ob sich bzgl. der Mikroposition noch was machen lässt.
    Bei diese Aufnahmen war das Mikro ca. 35cm weit weg, ungefähr auf Höhe 12ter Bund. Und ja, die Gitarre schiebt unten rum ein paar Peaks raus, die ich bei Aufnahmen immer etwas zähmen muss, aber mit den 12er 80/20 Saiten gefällt sie mir akustisch gut...
    Hm, ich bin da nicht sattelfest - aber da es eine Doppelmembran und nen Regler hat, vermutlich so (click)
     
    RudeRudi, 30.09.20
    #10
  11. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    Sowas hatte ich auch schon gedacht. Würde ich (auch wenn man die nicht in einem Mix einbettet) auch machen: Untenrum per EQ etwas entmumpfen. Hochton kann für die Frischheit ja so bleiben, ist ja nicht spitz, sondern schön.

    Mir auch! Man hört, dass hier nicht nur der Gitarrist was kann, sondern auch das Instrument.
     
    TheEar, 30.09.20
    #11
    RudeRudi bedankt sich.
  12. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.961
    27961
    Man darf sich nicht von dem leichteren Klang der Richtung 8 und Richtung Omni blenden lassen.
    Das klingt hier gerne leicht ausgehöhlt im Mittenfeld, hat auch weniger "Druck", und die Stereobreite ist enger!
    Das sieht bei einem tollen Raum wieder anders aus, aber wer hat den!

    Logisch, eine akust. Gitarre hat die typische Eigenresonanz zwischen 160-200Hz, je nach Größe des Instruments.
    Hier muss man beherzt absenken, kann bis zu 9 dB oder mehr sein, und dann öffnet sich der Klang vor allem bei der Niere.
    Das ist Standardpraxis bei akust. Gitarren, vor allem Dreadnought.

    Glaubt mir, Niere ist hier der Hit ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 30.09.20
    whitealbum, 30.09.20
    #12
    Ennui bedankt sich.
  13. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.419
    1419
    jetzt bin ich fast ein bisschen :oops: geworden .. aber gelesen hab ich das wohl gerne ;-)

    Und ja, bei all den vielen Gear-Threads und Mic-und MicPre Shoot-Outs - Wenn das Instrument nicht klingt, oder das Drum-Set gestimmt ist wie ein OMO-Kübel, dann spielt das Mikro nicht mehr die große Rolle ;)
     
    RudeRudi, 30.09.20
    #13
  14. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.961
    27961
    Noch ein Tipp:
    Anstatt weiter weg, gehe näher ran, so um die 10 cm und lasse dann das Mikrofon knapp über den Gitarrenhals hinausragen.
    Auch nicht auf 12. Bund, sondern auf 9. oder 7.' ten Bund, da wird dann zunehmend der Dröhnanteil geringer.
    Da die Kapsel über die Saiten ragt, bekommt man auch nicht so viel Saitengedöhns drauf.
     
    whitealbum, 30.09.20
    #14
    RudeRudi bedankt sich.
  15. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    hier kann ich dir leider nicht folgen :( Ist das denn ein Stereo-Mikro? Hab ich was verpasst? Oder: Was meinst du damit? (möchte dich gerne verstehen)
    Ich! ;)
     
    TheEar, 30.09.20
    #15
  16. whitealbum

    whitealbum

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    27.961
    27961
    Klar kein Problem.
    Mit Monis gehört, Niere klingt "breiter" als die beiden anderen, die klingen in der Mitte fokusiert festgetackert, platt ausgedrückt.
    Das ist mir sofort aufgefallen.

    Das ist übrigens auch ein Phänomen wenn man mit unterschiedlichen Mikros aber auch Preamps aufnimmt.
    BAE1073mpf fokussiert das Monosignal in der Mitte, der ADT TM101 stellt das Signal breiter dar.
    Mit guten Monis und guter Abhörposition hörbar.

    Du hast einen tollen Raum, super!
    Dann lasse gerne was hören, höre gerne Aufnahmen aus Topräumen.
     
    whitealbum, 30.09.20
    #16
    TheEar bedankt sich.
  17. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.419
    1419
    Wie wäre denn dein erster "ToGo-Entmumpfungsansatz" ? Resonanzen der Gitarre suchen und diese schmalbandig absenken oder eher breitbandig irgendwo bei 100 Hz absenken?
     
    RudeRudi, 01.10.20
    #17
  18. FredTadge

    FredTadge Mitschwätzer

    Registriert seit:
    24.11.06
    Punkte:
    7.205
    7205
    Hach, Moon River, der Huckleberry Friend, lange nicht gehört. Wunderschön gespielt.

    Wie zu erwarten: Die Niere klingt am Direktesten und für mich wäre das in 99% der Anwendungsfälle die richtige Einstellung. Kommt natürlich immer ein bißchen auf den Rest an. Aber insgesamt klingen sowohl Gitarrist, Gitarre als auch Mikrofon wunderschön.
     
    FredTadge, 01.10.20
    #18
  19. TheEar

    TheEar Auskenner

    Registriert seit:
    10.08.20
    Punkte:
    475
    475
    Gute Frage - da gibt es eben genau solche unterschiedliche Philosophien.
    Ich würde mit einer einigermaßen breitbandigen Absenkung anfangen. Ob da 100Hz die Mitte ist musst du probieren.
    Vorteile: Breitbandige Bearbeitungen sind akustisch meist unauffälliger und gehen schneller. Meistens kommt man damit schon ans Ziel - könnte sich hinterher noch genauer drum kümmern, macht man dann aber nicht mehr, weil es ja gut klingt.
    Wenn ich das Gefühl hätte, dass diese "Grundton"-Absenkung zu viel vom Body kaputt macht, würde ich erst rangehen und einzelne Töne hinfiltern. Das ist schwieriger und macht manchmal mehr kaputt als die Breitbandmethode.

    Also, soweit meine Herangehensweise.
     
    TheEar, 01.10.20
    #19
    RudeRudi bedankt sich.
  20. RudeRudi

    RudeRudi Themenersteller Vergeiger

    Registriert seit:
    26.11.19
    Punkte:
    1.419
    1419
    Danke für die Blümchen, - aber sag mal, das war doch nicht der Huckleberry, - das sang doch immer diese rosa Tiffany bei der Sesamstraße oder :D
     
    RudeRudi, 01.10.20
    #20