Publikum bei Live Recording optimal aufnehmen

Dieses Thema im Forum "Recording & Mikrofonierung" wurde erstellt von chefchecker007, 31.08.17.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. chefchecker007

    chefchecker007 Themenersteller

    Registriert seit:
    05.01.09
    Punkte:
    22
    22
    hallo zusammen,
    Ich darf bald wieder eine Band in einer größeren Halle live mitschneiden.
    Lauter Einzel Spuren .
    Nun meine Frage wo positioniert ihr eure Publikum Mikes .
    Bisher habe ich zwei Keulen links und rechts am bühnenrand Richtung Publikum positioniert und weitere zwei Kugel Mikes am FOH .
    Das Ergebnis war ok aber nicht sehr gut.
    Wie macht ihr das ?

    Danke euch
     
  2. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.044
    16044
    sehr viel aufwand aber mit abstand das beste ergebnis:

    zusätzlich zum gesagten einen möglichst grossen stapel richtmikros von der decke oder den rängen, idealerweise im 45 grad winkel von der bühne weg zeigend, aber weil das in der regel schwierig zu bewerkstelligen ist, nimmt mans gerne auch einfach schlicht nach unten hängend.

    es gibt da fernsehsendungen, die sehr von heftigen publikumsreaktionen abhängen, die machen dir mit dieser technik aus 400 leuten mehr publikumskrawall als wenn du mit den sonst herkömmlichen methoden 12000 leute abnimmst - die gehen da im ernstfall gerne soweit, dass sie gefühlt alle 30 nasen ein weiteres mikro hängen haben, auf dass ihnen nicht ein einziges händeklatschen und kreischquietschen entgeht. im comedybereich machens zumindest die wirklich guten leute auch oft ähnlich. ich hatte selber exakt diesen vergleich schon einige male aufm pult und kann nur sagen, auch wenns ein irrsinniger aufwand ist, so ist es doch "die waffe" schlechthin. erstens kriegst du so viel effektiver eine hohe publikumsdichte abgebildet, weil sonst die normale mikrofonierung eben doch immer nur die je 100 leute mitnehmen, die in der nähe der stage und foh mics stehen, ganz egal ob du 400 leute hast oder 4000.

    und zweitens kannst du die dinger deutlich weiter aufreissen, bevor dir der PA sound den mix versemmelt.

    da hilft auch wirklich jeder mist. wenns kein geld gibt, oder keine decke :D, selbst wenn man nur 2 billigst-thomann-schrott-teile irgendwo an der seite noch von der bühne wegzeigend irgendwo versteckt - alles hilft.

    wohlgemerkt muss man sich auch sehr viel mühe beim laufzeitausgleich geben, und ob der sehr unterschiedlichen akustik in verschiedenen venues mit unterschiedlichsten reflektionen kann mans auch nicht einfach mathematisch machen sondern muss meist per ohr noch bisschen an der feineinstellung schrauben bis man einen sweetspot findet. sonst klingts schnell nach unmoduliertem phaser oder flanger (je nach venue-grösse ;-) )
     
    Moiterei bedankt sich.
  3. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.015
    13015
  4. one_hit_wonder

    one_hit_wonder Gesperrter User

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    3.095
    3095
    Kommt auch ein bisschen darauf an ob du in Stereo oder 5.1, 7.1 etc. mischt.
    Aber generell stimmt schon was Nachtschicht schrieb: Viele Mikros, gut verteilt, macht "mehr" Publikum.

    B.t.w.: Das Atmos ist eigentlich als Hauptmikrofon konzipiert worden.
    Für Publikum wurde es zwar oft missbraucht aber dafür ist es eigentlich ungeeignet da der Abstand zu klein ist.
    Wenn schon dann nehme ich immer ein Hamasaki Square.
     
  5. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.015
    13015
    Zuletzt bearbeitet: 31.08.17
  6. one_hit_wonder

    one_hit_wonder Gesperrter User

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    3.095
    3095
    Aber nicht als alleiniges Mikro.
    Da war es auch nur Eines unter vielen.
    Das Atmos war das Hauptmikro und die anderen die Stützen aber das Atmos allein klingt schon relativ armselig wenn damit ein grosses Areal abgedeckt werden muss.
    Ist auch nichts anderes als 2 Shotguns von der Bühne.
    Nur in 5.0.
     
  7. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.015
    13015
    Na, ich werde Peter mal drauf ansprechen ;-)
     
  8. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.044
    16044

    das hatten wir auch mehrmals im einsatz, speziell bei 5.1 DVDs war das unsere "phasenbasis" (reimt sich leider nur beinahe), an der wir alle stützmikros ausgerichtet haben.

    aber wie hier schon angedeutet: ohne die stützen machts nicht so wirklich viel her. sehr guter klang, klar, aber wenn es ausdrücklich um die zielsetzung geht "ich will viele leute nach wirklich vielen leuten klingen lassen" (und das ist zumindest im kommerziellen bereich immer die hauptzielsetzung), dann führt einfach nichts an vielen stützen vorbei. und neben einem grundstock an regulären charakteristika für natürlichen sound (bisschen gekugel will man auf jeden fall auch haben) macht es eben sinn, für alle weiteren "publikumsmultiplikatoren" shotguns zu nehmen, sonst hast du ne PA übersprechung aus der hölle.
    ausserdem kann man mit gemischten charakteristiken besser tricksen. so ists ja z.b. üblich, die audience über die leadvocal ein wenig zu ducken, um die leadvocal etwas trockener zu bekommen. das klingt aber schnell...nun ja, geduckt :) wenn man aber ne mischform hat, kann man z.b. die kugeln richtig doll ducken und die shotguns nur son kleines bisschen - und die überhängenden shotguns maskieren dann das ducking der natürlich klingenden kugeln. da kriegt man mit bisschen übung nen richtig magischen sound mit, bei dem trotz megafett aufgerissener atmo die vocal regelrecht trocken klingt, so sehr dass man schon wieder an die aux-effekte ranwill.

    am ende wars bei mir im mix immer so, dass der publikumsteil zu gefühlten 90% aus den stützen bestanden hat, einfach weil die psychologisch die publikumsmasse machen. der anständige tree in der mitte klingt im vergleich zwar hübsch und rund, aber eben nach viel viel weniger leuten. weil einfach weniger leute in der nähe der membran sind. mikros können halt nicht zaubern ;-)
     
    Can bedankt sich.
  9. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.044
    16044
    und, bei allem respekt vor dem hochgeschätzten kollegen brandt - also, wenn wir schon "argument from authority" spielen wollen, dann erlaube ich mir fürs protokoll zu erwähnen, dass ich selber auch dutzende kommerzielle releases zum thema livesound betreut habe, und darüberhinaus bei ziemlich vielen TV sendungen hinter den kulissen rumgehüpft bin, bei denen dieses post-paul-potts-übereuphorische publikum (TM) quasi der regiefetisch nummero uno war ;-)

    also diese sorte sendung, wo das publikum schon bei eigentlich vergleichsweise unspektakulären ereignissen wie "OMG, der refrain hat angefangen und es wurde ein hoher ton gesungen" vollkommen ausrastet :)

    das ist inhaltlich zwar relativ banal, aber technisch durchaus aufwändig. und wurde, wie man an der klanglichen entwicklung solcher shows auf youtube amüsant genau nachvollziehen kann, über die jahre zu einer ganz eigenen kunstform, die immer weiter perfektioniert wurde. vor einigen jahren wurde noch sehr viel über eingeflogene publikumseuphorie gemacht, die man zu beginn der aufzeichnung aufnimmt. klingt aber immer etwas fake und ist in der post ne menge zusätzlicher, nerviger arbeit. heute kriegen die das oftmals fast komplett über die aufwendige mikrofonierung (und nen guten anheizer) hin :)

    einfach mal, wenn man bei einer der teureren produktionen dieser sorte im publikum sitzt, an die decke kucken. sind ob der bauform etwas schwer zu erkennen, aber da hängen manchmal soviele shotguns von der decke runter dass man denkt, die haben den verstand verloren :D
     
    Can bedankt sich.
  10. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    13.015
    13015
    Habe gerademal nachgekuckt, das Interview mit Peter Brandt, das ich mit ihm geführt habe, ist auch schon ein 12 Jahre alt. Kann also gerne sein, dass sich mein Kenntnisstand diesbezüglichen Recordings, als etwas eingerostet herausstellt ;-)

    Die zahlreich verteilten Mikros im Publikum in Fernsehstudios, wie bei der Heute Show sind mir allerdings auch schon aufgefallen. Man lernt ja nie aus.
     
  11. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    16.044
    16044
    peter brandt wäre darüberhinaus auch glaube ich der letzte, der sich auf eine methode dogmatisch versteifen würde. die wirklich guten kollegen tun sowas eigentlich nie, die besten erkennt man m.m.n. daran, dass sie sich bis ins höchste alter immer diesen lustigen forschergeist, diese "jungs mit spielzeug" dynamik erhalten, und auch wenn ich ihn auch zuletzt vor gefühlten 10 jahren getroffen habe, unterstelle ich ihm einfach mal pauschal, dass er heute ein genauso exquisiter kollege ist wie damals :)

    das nur, damit meine vorige post da nicht missverständlich rüberkommt...
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.