Interface Upgrade, min. 8 Inputs + mobiles Recording

J

JocHil

Registriert
13.09.10
Beiträge
6
Reaktionen
1
Punkte
11
Ich bin gerade auf der Suche nach einem neuen Audio-Interface und habe schon viel hin und her überlegt und könnte jetzt gut ein paar andere Meinungen gebrauchen :)

Also meine Verwendungszwecke wären die Folgenden:
  • Live-Recording von typischen Band-Setups (nicht auf der Bühne, eher Proberaum/Studio). Sprich Drums, 1-2 Git, Vocals, Bass
    Drums idR. mit 4 Mics, Vocals 1 Mic, Gitarren mit Mic od. Load-Box/Cabsim, Bass via DI
  • Track-by-Track Recording, mit voll mikrofoniertem Schlagzeug (7-8), Gitarren (Bass) via Mic oder Software (VST/DSP)
Ich plane also mit 8 Preamp Inputs, die Option das via ADAT zu erweitern wäre natürlich sinnvoll. Die meiste Zeit wird das Ganze mit einem Notebook benutzt werden (3-4 Jahre alt, Thunderbolt, Thinkpad, Windows, Cubase Artist). Wird eher mobil genutzt werden, aber 19 Rack Zeug ist voll ok. VSTs (Amps, Effekte, usw.) habe ich schon einige, wäre also nicht auf irgendwelche Bundles angewiesen, außer es geht Richtung DSPs
Wäre gut wenn alles am Ende 1800€ nicht übersteigt und für die nächsten Jahre funktioniert.

Was mir wichtig wäre (absteigend):
  • niedrige Latenz beim Track-by-Track Recording... insbesondere für Gitarren mit AmpSims
  • Line Ausgänge um beim Live-Recording individuelle Mixe an die Musiker zu geben. Top wären wenn die Mixe machbar wären ohne DAW Support (z.B. Cubase Control Room)
  • 2 Köpfhörer Ausgänge
Nice to have, kann ich aber auch drauf verzichten:
  • Talkback
  • Reamping Ausgänge
  • Inserts für die Eingänge
Was ich mir bisher so überlegt habe lässt sich in zwei Kategorien unterteilen:

Interface mit 8 Eingängen
Ich hatte da z.B. das Antelope Discrete 8 Pro im Auge.

Pros:
- Thunderbolt Support + 2 DSPs... die Latenzen sollten also maximal gering sein. Insbesondere in Anbetracht der Notebook CPU
- Alles in einem Gerät + viele optionale Features (Reamp, Talkback, ...)
- Aktuell gibt es quasi alle DSP Effekte umsonst dazu

Cons:
- ziemlich teuer, geht das kaputt ist der Schmerz groß
- Reviews waren nicht durchweg positiv
- 200€ extra für afx2daw fällig

Günstige Alternative wäre natürlich sowas wie Focusrite Clarett+ 8 Pre. Ich hab aber so ein wenig die Befürchtung das es ohne Thunderbolt und DSPs latenzmäßig eng wird auf einem Notebook. Und von dem was ich im Netz so gesehen habe sieht es auch ein wenig so aus, als wäre in der Control Software vom Antelope mehr machbar.


Interface mit 2 Eingängen + ADAT 8 Kanal Preamp
Hier dachte ich an sowas wie das Antelope Zen Q Synergy und Focusrite Clarett+ 8 Pre (oder vergleichbar).

Pros:
- Im Prinzip alles wie bei dem Discrete 8 Pro
- Zwei Komponenten, geht eine kaputt bzw. erfüllt nicht mehr die Anforderungen ist das preislich nicht so ein Drama
- 2 Inputs mehr

Cons:
- In der Summe ein wenig teurer

Meine Alternative hier wäre z.B. das Arturia Audiofuse (Studio) + z.B. Arturia Audiofuse 8Pre (oder ähnliches). Das hätte auch alle optionalen Features (Talkback, Reamp, usw.)... aber auch hier bleibt die Latenzfrage.

Also eine Hauptfrage ist: Sind niedrige Latenzen auf dem Notebook ohne DSP/Thunderbolt möglich?
Was mich auch interessieren würde
- Wenn DSPs, reichen dann zwei in meinem Szenario?
- Wie sieht es mit den Treiber/Software (unter Windows) aus?
- Hab ich irgendwas auf der Liste was in der Praxis nicht so wichtig ist.. z.B. Line-Ausgänge für Monitoring Mix
- Hab ich etwas komplett vergessen, was mir z.B. relativ schnell fehlen / auf die Nerven gehen könnte

Sorry für den ganzen Text... freue mich über jeden Input. Insbesondere auch Alternativen. Ich habe z.B. keine praktische Erfahrung mit den jeweiligen Herstellern
 
Behringer XR18/Midas MR18 Rackmixer?

Hat genügend Eingänge und Monitorwege
 
Ich hab aber so ein wenig die Befürchtung das es ohne Thunderbolt und DSPs latenzmäßig eng wird auf einem Notebook.
Hm...hat Thunderbolt per se bessere Latenzen als USB (wäre ne Frage an die anderen Mitlesenden hier), wäre mir neu, aber muss ja nix heissen.
Und zu den DSPs, das ist denke ich eher ein CPU Ding als ein Latenzding (sofern du die DSP Effekte mit Plugins ohne Latenz ersetzt natürlich).
Aber auch da würde ich mir auch nicht so'n Kopf machen, wenn du nen halbwegs aktuellen Laptop hast (haste ja wohl), ich hab vor zig Jahren auf nem ollen Thinkpad (glaube ein T43) 10 Spuren auf einmal ohne Probleme aufgenommen (128 samples Buffersize) und für ein paar Plugins für den Aufnahmewohlfühlfaktor (Reverb...) hat's auch noch locker gereicht.

edit:
Eine Sache die ich vergessen habe, mit den DSPs könntest du direktes (latenzfreies) Monitoring nutzen und trotzdem Effekte haben, das wäre ggf. schon eine Überlegung wert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Evtl. dies mal ansehen: Presonus Studio 1824c

Ich kenne es nicht, hab aber mit meinem 68c gute Erfahrungen.
 
Ich werfe hier mal Soundcraft Ui24R in die Runde. Ist zwar nicht per ADAT erweiterbar, sollte aber genug Ein- und Ausgänge für Deine Zwecke mitbringen, Multitrackrecording kannst damit sogar ohne Rechner direkt auf USB machen. Einige Effekte sind auch direkt mit eingebaut. 19" und wohl relativ einfach transportabel.
 
Danke für die Antworten

Behringer XR18/Midas MR18 Rackmixer?
Den benutzen wir in der Band fürs InEar-Monitoring und ich habe auch schon mal Drums mit getrackt, Die Latenz mit der DAW war aber schon grenzwertig und der Klang (der Preamps) war für mein Empfinden nicht so gut... ich würde schon gerne mehr Richtung Studio Qualität gehen. Aber danke!

Evtl. dies mal ansehen: Presonus Studio 1824c
Danke, schaue ich mir auch mal genauer an

Hm...hat Thunderbolt per se bessere Latenzen als USB (wäre ne Frage an die anderen Mitlesenden hier), wäre mir neu, aber muss ja nix heissen.
Und zu den DSPs, das ist denke ich eher ein CPU Ding als ein Latenzding (sofern du die DSP Effekte mit Plugins ohne Latenz ersetzt natürlich).
Aber auch da würde ich mir auch nicht so'n Kopf machen, wenn du nen halbwegs aktuellen Laptop hast (haste ja wohl), ich hab vor zig Jahren auf nem ollen Thinkpad (glaube ein T43) 10 Spuren auf einmal ohne Probleme aufgenommen (128 samples Buffersize) und für ein paar Plugins für den Aufnahmewohlfühlfaktor (Reverb...) hat's auch noch locker gereicht.

edit:
Eine Sache die ich vergessen habe, mit den DSPs könntest du direktes (latenzfreies) Monitoring nutzen und trotzdem Effekte haben, das wäre ggf. schon eine Überlegung wert.
Für das Tracking selbst mache ich mir auf dem Notebook keine Sorgen... auch nicht im Live-Recording Szenario. Da kommt maximal ein fixer Backing/Klick-Track aus der DAW.
Im Track-by-Track Recording z.B. von Gitarre mit AmpSim (hier BiasFX) in ein bestehendes Projekt (sprich einige Spuren mit Effekten) habe ich aber die Erfahrung gemacht das es bei niedrigen Buffer-Sizes schnell eng wird... da wäre das latenzfreies Monitoring mit einer DSP AmpSim schon nett. Dann muss man nicht die ganze Zeit Spuren einfrieren :)
Gute Punkte... vielleicht sehe ich das mit der Latenz auch zu kritisch im Zusammenhang mit dem Notebook
 
Ich werfe hier mal Soundcraft Ui24R in die Runde. Ist zwar nicht per ADAT erweiterbar, sollte aber genug Ein- und Ausgänge für Deine Zwecke mitbringen, Multitrackrecording kannst damit sogar ohne Rechner direkt auf USB machen. Einige Effekte sind auch direkt mit eingebaut. 19" und wohl relativ einfach transportabel.
Danke. Ich hab da ähnliche Bedenken wie bei dem Behringer XR18. Das scheint mir mehr PA Gear als Studio zu sein und am Ende will ich schon auch ordentlich Vocals usw. einzeln tracken können, in einer Qualität die man auch Mastern und veröffentlichen kann.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
2K
ollo123
ollo123
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
6K
Guido
Guido
KristinaS
Antworten
32
Aufrufe
3K
Gelöschtes Mitglied 86663
G
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
3K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RudeRudi
Antworten
7
Aufrufe
845
RudeRudi
RudeRudi

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben