Professionelle Ergebnisse beim Mixen / Mastern hinkriegen, wie?

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von Zra, 18.12.17.

  1. Zra

    Zra Themenersteller Neues Mitglied

    Registriert seit:
    18.12.17
    Punkte:
    2
    Morgen

    Ich weiß zwar dass es sehr wahrscheinlich nicht DAS Patentrezept beim Mischen / Mastern gibt, dennoch wunder ich mich immer wieder darüber wie andere ihre Mixe hinbekommen und natürlich auch ob es überhaupt (mit Low Budget Equipment und den allgemein zugänglichen Plugins / Software) möglich ist im Electro / Hiphopbereich Ergebnisse auf wirklich hohem Niveau hinzubekommen. Ich meine es ist das Jahr 2017 und praktisch alles was es früher nur analog und extrem teuer zu kaufen gab, sollte inzwischen digital mehr oder weniger nachreproduzierbar sein...

    Nun ist es so, dass ich mich bereits seit mehr als einem halben Jahrzehnt mehr oder weniger intensiv mit der Materie mischen & mastern beschäftige, und bereits auch an mehr als 150 Songs oder Beatprojekten gearbeitet habe, bin also kein blutiger Anfänger. Leider ist es so, dass ich mit meinem Know How / Equipment / Erfahrung zwar inzwischen (nach meiner Beurteilung) ganz "ordentliche" Ergebnisse hinbekomme, Sounds & Stimme sitzen im Mix & es fällt nichts großartig unangenehm auf und wahrscheinlich klingt es sogar besser als zb. manche 80'er - 90'er Chart-Produktion,
    aber wenn man dann zb. den Sound mit heutigen Produktionen oder dem 3D-Sound der neuen Fantawerbung vergleicht können meine derzeitigen Mixe schlicht einpacken...

    Anders gesagt: Irgendwo hänge ich fest bzw. es lässt sich über ein bestimmtes Level nicht mehr hinauskommen, entweder weil es noch Wissen gibt (zu denen nur Mischprofis mit abgeschlossenem Tontechnikstudium bzw. Audio Engining Ausbildung Zugang erhalten?) oder es liegt ganz einfach an der Hardware oder an meinen Ohren oder mit meiner grundlegenden Arbeitsweise stimmt etwas nicht...

    Auf jeden Fall reicht es nicht aus um wirklich gute (!), professionelle (!) Ergebnisse hinzubekommen, geschweige damit Geld zu verdienen und ich würde diesen Umstand sehr gerne ändern...

    Was könnt ihr hierzu empfehlen?
     
  2. Moiterei

    Moiterei

    Registriert seit:
    23.02.11
    Punkte:
    5.992
    5992
    Erstmal ein, zwei Beispiele deiner Kunst hier einstellen, dann kommen bestimmt 'ne Menge (teils wahrscheinlich widersprüchlicher) Anregungen und Gedanken.
    Und spätestens ab Seite 3 streiten sich die üblichen Verdächtigen mal wieder erbittert über allerlei Grundsatzfragen...:popcorn:

    Bis dahin kommt zwischendrin jedoch vielleicht auch was wirklich verwertbares. Aber ohne Hörbeispiel wird's schwierig.

    14355672_1779919685584468_6533525541246880258_n.jpg
     
    Signalschwarz bedankt sich.
  3. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    62.640
    62640
    Hi Zra und willkommen!

    Ein Soundbeispiel von dir ist wichtig, sonst wird das hier nix.Wie Kollege Moiterei schon schrub. :)
     
  4. andy456

    andy456

    Registriert seit:
    24.05.05
    Punkte:
    3.071
    3071
    Hi,

    meine Frage dazu, bist du nur ton ing. und willst das beste auf dem Material was du bekommst rausholen und stößt da an deine Grenzen?
    Oder Produzierst/ Schreibst du selber Songs/ Beats etc.?

    Hier liegt of der Hase begraben, so meine Erfahrung. Fange ich an eigene Songstrukturen aufzunehmen und diese vernüftig zu mischen wird das meist nicht so dolle, da mir meist irgendwie die grundlagen vom Sounddesign, Produzenten tätigkeiten etc. fehlen.

    Mische ich aber hier einen Song aus der Mischmaschine den Profis aufgenommen haben, ist das ganze sehr viel einfacher. Weil die Spuren genau das enthalten (meistens ) was wichtig ist und wie es klingen muss. Da reicht schon oft ein grobens leveln und der Song klingt fett ohne groß zu mischen.

    Ich meine damit evtl. liegt es nicht an den Mixing skills sondern an den Skills Songwriting, Arrangemnt, producing, Soundauswahl etc.

    Beispiel würden aber helfen.

    Gruß

    Andy
     
  5. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    1.565
    1565
    Wenn du meinst, das alle diese Punkte von dir optimal erfüllt wurden und es definitiv nur am Mix fehlt, dann...
    ...empfehle ich dir jemand der es professionell Mischen kann und es danach an jemand weiter gibt, der im Mastering auf der gleichen Ebene arbeitet.
     
  6. RefinedRough

    RefinedRough Well-Known Member

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    32.935
    32935
    Geduld..?
     
  7. Bordon

    Bordon

    Registriert seit:
    26.11.12
    Punkte:
    17.149
    17149
    ...wie Andy schon sagte. Das Mixing fängt schon bei den Spuren an. Weiter über Arrangement, Soundauswahl etc. Hier sind professionelle Spuren vom aktuellen Mixit-Contest. Lade Dir doch mal diese Spuren runter. Du wirst z.B. über die Drumspuren nur staunen. Reverse-Snare-Spuren die mit der normalen Snare im Takt laufen und andere Spielereien. Das mal mixen und dann schauen, wie dein Ergebnis ist.

    https://recording.de/threads/waves-mixit-contest.214840/
     
  8. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    2.563
    2563
    Im Prinzip ist das richtig.

    Hinzu kommt, dass man sein Gehör schulen muss. Sehr wenige Menschen hören tatsächlich ob irgendwelche Frequenzbereich überstrapaziert sind und/oder die Dynamik viel zu hoch ist, so dass Elemente im Mix nicht richtig sitzen.

    Am einfachsten ist es, die Grundspuren (Kick, Snare, Bass, Vocals, tragendes Harmonieinstrument) im Einklang zu bringen und den Rest dann dazu schieben.

    Wegen dem Mastering:

    ich habe mir das Video von Scheps (Red Hot Chilli Peppers) angeschaut und fand den Mix im Vergleich zur gemasterten Version nicht so gut.
    Dieser polierte Klang kam da wohl eher vom Mastering Engineer.
     
  9. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    6.250
    6250
    Hallo,

    ohne Soundbeispiele ist das ein stochern im Nebel.
    Professionell aufgenommene Songs sind aber meist auch professionell arrangiert. Die einzelnen Instrumente im Song haben schon vom Notenblatt her ihren Platz und ihre Funktion im Song, greifen rhythmisch ineinander, und unterstützen sich im Sound und Tonlagen. Anstatt sich gegenseitig auf den Füssen zu stehen.
    Da braucht man dann beim Mix kaum mehr zu machen, als alles auf Pegel zu bringen, und schon klingt es.

    Schlecht aufgenommene Songs haben häufig ein schlechtes Arrangement. Mehrere Instrumente spielen in der gleichen Lage, oder kommen sich rhythmisch in die Quere. Beim Mix muss man dann gegen das Arrangement und somit gegen die Aufnahme mischen, um das ganze nicht matschen zu lassen. Ist es dann auch noch rhythmisch unsauber gespielt, oder unsauber intoniert (leicht verstimmte Gitarren), kann man damit kaum was top-mässiges mischen.

    (Und zwischen diesen Extremfällen gibt es alle möglichen Zwischenstufen.)

    Muss man gegen die Aufnahme mischen, versucht man dann z.B. mit Ducking den Krieg zwischen Bass und Kick-Drum zu schlichten - die spielen schon nicht miteinander und füreinander, sondern stören sich nur gegenseitig.

    Andererseits gibt es Dopplungen, die gar nicht dazu dienen, irgendwie im Mix transparent oder getrennt wahrnehmbar zu sein. Beispielsweise haben wir für kurzem ein kurzes 8-taktiges Gitarrensolo aufgenommen. Im zweiten Teil des Solos kommt noch eine zweite Solo-Gitarre hinzu, die etwas ganz simples spielt, was aber den Gesamtsound sehr verbessert, indem es weitere gute Noten spielt, die teils in Harmonie, teils in Dissonanz zur ersten Gitarre stehen.
    Das lohnt sich nicht, die beiden Gitarren per EQ oder Side-Chaining oder sonstwas irgendwie zu trennen. Das war ja auch nicht die Absicht, als man sich diese Soli ausgedacht hatte und aufgenommen hatte.

    Solche Sachen, wie welche Spuren gemeint sind, muss man beim Mix ja auch erkennen...

    Gruß
     
  10. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    25.905
    25905
    Deine grundsätzliche Frage war ja, kann man dieses Level mit den heute üblichen Tools erreichen, und darauf lautet die Antwort ganz klar: ja. Gib einem guten mixer eine beliebige daw in die hand und sag ihm er darf nur die mitgelieferten onboard Plugins benutzen - er wird dir damit einen höchst amtlichen Mix machen können. Daran wirds also nicht liegen.

    Ansonsten haben ja schon viele sehr richtig geschrieben, dass ohne soundbeispiel die Hilfe nicht besonders konkret werden wird.

    Verdacht auf nicht hinreichend mix freundliche Arrangements ist sicher nicht unberechtigt, weil ganz klar das häufigste Problem, aber ohne Beispiel kann man auch das nicht sicher wissen. Wer weiss, vielleicht sind deine arrangements ja auch spitze und du hast einfach eine schlechte abhörsituation oder wasauchimmer :) also, beispiel hilft!

    Ein Grundgedanke trotzdem noch : mixen lernt man sein ganzes Leben lang. Das ist ja auch irgendwie das schöne daran, dass man auch mit Jahrzehnten Erfahrung trotzdem jeden Tag noch was neues dazulernen kann.
     
  11. SilentWarrior

    SilentWarrior

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    2.563
    2563
    Cubase Demo Projekt (9.5) laden und bestätigen lassen.
     
  12. Realist

    Realist Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    34.409
    34409
    Der Cubase Demo Song klingt aber u.a. auch so, weil vorher schon vieles richtig gemacht wurde.
    Soll heissen, gute Bass, Gitarren und Vocal-Aufnahmen plus interessantes, abwechslungreiches Arrangement mit kleinen Spielereien.
     
  13. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    20.234
    20234
    es wird auch einfach in jeder hinsicht beim processing geklotzt heutzutage... früher reichte im hiphop ein monosample ab platte für den beat, techno kam mit mono 909 und einer bassline aus... heute hat gefühlt jeder noch so kleine sound stereowidener drauf, reverbs, delays, effekte, was weiss ich... alles ist breit, fett, gross, genotcht, gesäubert und gebügelt...

    herrscht auch ein verdammtes tempo... was vor 1 jahr noch das überfetteste war, wurde bereits überholt und getoppt... so jedenfalls mein eindruck... man muss schon übelst am ball bleiben, will man da wenigstens einigermassen schritthalten. für semi-pro / hobbyisten, mit pro tag 2 stunden zeit praktisch unmöglich.
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.12.17
    MountainKing bedankt sich.
  14. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    1.565
    1565
    Ja und?
    Nicht umsonst sind es Hobbyisten und machen es nicht um einen Song in den Charts zu bringen sondern ihre Freizeit sinnvoll (?) zu verbringen.
    Die Welt ist kein Ponyhof und auch kein Wunschkonzert!
     
  15. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    20.234
    20234
    was attackst du mich from the side? ne... ja, klar... und?
     
    muffy bedankt sich.
  16. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    71.230
    71230
    Wenn jemand Hobbyist ist, aber mit Ausnahmetalent gesegnet, braucht er für den Chartsong eben ein wenig länger. Nicht schlimm ...
     
  17. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    5.974
    5974
    Guter Punkt. Neben dem sicheren Frequenz hören geht das Ganze ja noch weiter; z.B. Querhören "wie verändert sich der wahr genommen Sound der Kick wenn ich am Bass schraube". Wie man hört und was die Psyche mit uns macht. Eine Soundästhetik entwickeln etc.

    Geduld und weiter machen :)
     
  18. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    1.565
    1565
    Ich attakiere dich nicht, ich will damit nur sagen, das es eine etwas naive Vorstellung ist, das ein Sampleschubser, der von Musik eigentlich keine Ahnung hat, kein Instrument spielt und auch keine Ahnung von Audiogrundlagen mit minimalem Aufwand auch nur in den Dunstkreis von mehreren Musikern, Arrangeuren, Komponisten, Mischern und Mastering Ing, die auf ihrem Gebiet spezialisiert sind, kommen.

    Der Kauf eines Aldi PCs, Cubase, ein billig Interface und China Röhrenmikros reicht eben nicht aus um dahin zu kommen. Auch wenn die Industrie nicht müde wird das ständig zu behaupten.
    Diese Myriaden von Endorser bekommen richtig Kohle in den A#### geblasen damit sie irgend einen Rotz in die Kamera halten, den sie im wahren Leben nicht mal mit der Zange anfassen würden.
     
    Moiterei bedankt sich.
  19. recplay

    recplay

    Registriert seit:
    18.04.13
    Punkte:
    3.248
    3248
    @Zra

    Die Wahrheit ist: Es ist ein Geheimnis. :)
     
  20. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    5.974
    5974
    pssst!!!!