Information ausblenden

paar Gedanken zum Songwriting und Kreativität

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von SoulFrontier, 11.07.21.

  1. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    58.356
    58356
    bewusst habe ich das nie, aber im Unterbewussten sehr häufig

    in der Rückschau hat sich mein musikalisches Tun auf die Wahl meiner Freunde, auf Kaufverhalten, auf meine Freizeit usw ausgewirkt, und all das dann wieder auf mein Leben im gesamten
     
    holgi, 02.08.21
    #61
    SoulFrontier und Dodo_I bedanken sich.
  2. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    4.166
    4166
    Mein erster Synthesizer war ein gebrauchter DX7. Der kostete damals ungefähr so viel wie ein gebrauchter Trabi. Zugunsten meiner Musik verzichtete ich auf das eigene Auto, das war es mir wert.
     
    akStudio, 03.08.21
    #62
    rkdk, Soundloch, SoulFrontier und eine weitere Person bedanken sich.
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.448
    29448
    Hat das nicht Jeder??? Für jedes Hobby bzw Leidenschaft bringt man "Opfer"

    Ich hab zB. auf Einkommen verzichtet zugunsten des Aufnehmens und Mixen von Songs. Nicht nur einmal, sondern oft.

    Sobald ich Geld für Equipment, Software etc ausgebe verzichte ich auf andere Sachen.
    Nicht zu reden von Zeit!
     
    SoulFrontier, 03.08.21
    #63
    Dodo_I und akStudio bedanken sich.
  4. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.608
    19608
    Stille. Weil mir seit 30 jahren die Ohren pfeifen. :right:
     
    Graham, 03.08.21
    #64
    Dodo_I und SoulFrontier bedanken sich.
  5. TomMorelloTheThird

    TomMorelloTheThird

    Registriert seit:
    21.01.20
    Punkte:
    554
    554
    Mal abseits von Technik und Inhalt: Was mir persönlich vor Kurzem aufgefallen ist, dass Stress in jeglicher Form die Kreativität extrem hemmt. Bin eigentlich was Musik angeht eher "Arbeiter", d.h. Zeit nehmen und anfangen, und dieses "von der Muse geküsst werden" etc. war mir immer zu spirituell. Aber wenn man dauernd etwas im Hinterkopf hat, dass einen psychisch belastet, ist das anscheinend ein krasser Kreativitätskiller.

    Sicher keine neue Erkenntnis für viele. Ich habe die Erfahrung aber erst vor Kurzem gemacht, und leider scheint da was dran zu sein. Anscheinend muss auch der Archetyp des leidenden Künstlers zumindest in irgendner Form im Reinen mit seinem Gewissen sein. The more you know ;)
     
    TomMorelloTheThird, 03.08.21
    #65
    Dodo_I und SoulFrontier bedanken sich.
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.448
    29448
    Wird dann zum Problem wenn man trotzdem liefern muss :altweise:
    negativer Stress ist zweifelsfrei ein Kreativität killer!
     
    SoulFrontier, 03.08.21
    #66
    Dodo_I bedankt sich.
  7. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    1.214
    1214
    Selbst der leidende Künstler braucht genügend Kraft und Begeisterung, um seine DAW hochzufahren. Und dann sieht er auf ein leeres Projekt-Fenster.
     
    Soundloch, 04.08.21
    #67
    Dodo_I und SoulFrontier bedanken sich.
  8. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    1.214
    1214
    Wie hast du das den Frauen erklärt?
     
    Soundloch, 10.08.21
    #68
  9. Phase1

    Phase1

    Registriert seit:
    11.02.21
    Punkte:
    58
    58
    Gefragt, wann sie mich abholen natürlich.
     
    Phase1, 10.08.21
    #69
    rkdk und Dodo_I bedanken sich.
  10. akStudio

    akStudio

    Registriert seit:
    31.10.12
    Punkte:
    4.166
    4166
    So ungefähr :D
     
    akStudio, 10.08.21
    #70
  11. IngoGnito

    IngoGnito Kapellmeister

    Registriert seit:
    06.10.21
    Punkte:
    37
    37
    Ich find das Thema auch spannend und möchte mal ein paar Gedanken dazu beitragen (könnte etwas länger werden o_O):

    Was mich beim Songwriting fasziniert ist, wie sich aus einer kleinen, hoffentlich guten Ausgangsidee ein großes Ganzes stricken lässt. Und je mehr man darüber lernt; zu erkennen, wie einerseits unendlich viele Möglichkeiten dazu bestehen, andererseits zum Glück etablierte Strukturen existieren, das Ganze im Zaum zu halten und zu verpacken.*
    Vorm Songschreiben hatte ich lange großen Respekt, und mich wegen der vielen Möglichkeiten und überhaupt der Vorstellung, einen Teil seiner innersten Gedanken und Gefühle öffentlich zu machen (immer noch ein Problem) nicht rangewagt. Inzwischen finde ich es befreiend, vor allem höre und verstehe Songs auch anders (und besser).

    *Hilfreich fand ich auch z.B. solche Aussagen von Sting, als er meinte, dass er die vorgegebene Songstruktur/den Rahmen nicht als Korsett, sondern als Erleichterung empfindet (Interview ab 0:30) :



    Weil hier jemand sagte, dass es eigentlich nichts Neues mehr geben kann, und alles im Prinzip nur noch Variationen sind (wenn ich das richtig verstanden hab) - ich für meinen Teil glaube, dass es noch jede Menge Raum gibt für Neues, für neue Einflüsse/Fusionen, und dass auch viele moderne Songs ihre Berechtigung haben, auch wenn sie nach bekanntem Schema gestrickt sind.
    Es sind ja unendlich viele Möglichkeiten, die sich aus den Variablen Melodie, Harmonie, Rhythmik und Lyrik-Ebene ergeben...und wer weiss, vielleicht ändern sich im Laufe der Zeit auch unsere Hörgewohnheiten. Ich mochte mit Anfang 20 z.B. Funk und Fusion sehr...heute, 20 Jahre später, kann ich so durchgestylte, musikalisch perfekte Chord-Progressions nicht mehr ertragen (oder nur noch selten) ;)

    Zur Musik aus Träumen - das find ich gerade extrem spannend (und erschreckend!).
    Ich hatte in letzter Zeit öfter Träume, in denen auch Songs vorkamen (wie Musikvideos im Kopf) - warum auch immer :p. Aber so richtig coole Sachen, gute Texte, Harmonien, Melodien, mehrstimmige Vocals...und alles viel komplexer, als ich es mir bewußt je ausdenken könnte.
    An einiges konnte ich mich erinnern, hab es nachgespielt und festgehalten, recherchiert...und es gibt diese Songs nicht.
    Ich find die Vorstellung einfach verrückt, dass das Gehirn dazu in der Lage ist. Hoffentlich gibts eines Tages sowas wie den Traum-Recorder, der das alles aufzeichnet...kein lästiges Arrangieren, Aufnehmen, Mischen...einfach geträumt und direkt (nach dem Frühstück) an die Plattenfirma geschickt :cool:
    Aber ernsthaft, falls jemand Neurologie-Literatur zu dem Thema kennt oder empfehlen kann, bitte gerne Bescheid sagen.
    Eine andere Buchempfehlung an dieser Stelle, es geht zwar nicht um Träume, aber trotzdem vielleicht passend zum Thema:
    "Das wohltemperierte Gehirn - wie Musik im Kopf entsteht und wirkt"

    Interessante Frage..auch zu lesen, was der Antrieb für andere ist. Für mich ist es ein emotionales Ventil...ich könnte wahrscheinlich gar nicht überleben, wenn ich das, was mich innerlich beschäftigt nicht irgendwie kanalisieren und rauslassen könnte. Nicht alles davon ist brauchbar oder überhaupt für andere Ohren bestimmt (gottseidank :) )...aber der Antrieb für alle "ernsten" Songs ist immer eine Emotion (natürlich vor allem unerwiderte Liebe :(;), Hoffnung, Ärger, Sehnsucht...ganz selten mal Freude :) ), und einfach das Gefühl, "dass das jetzt einfach gesagt werden muss".
    Am Ende steht die Hoffnung, dass andere damit was anfangen können, sich wiederfinden, vielleicht auch Hoffnung oder Freude daraus schöpfen können (mir geht es bei guten Songs jedenfalls so) und man damit was zurückgeben kann. Und dann natürlich die Aussicht auf Reichtum und Ruhm ;)

    Was mir gänzlich abgeht sind Songs, die völlig uninspiriert und am Reissbrett (bestenfalls) produziert wurden...meine Kinder hören öfter mal Radio Teddy und da gibts dann fast ausschliesslich solche Kandidaten (viel Deutsch-Pop). Ich kann einfach nicht glauben, dass die Speerspitze an Musikschaffenden nicht in der Lage sein soll, aus einem echten Gefühl heraus einen Song zu schreiben (und sei es ein Kinderlied), der irgendwas transportiert außer tausendmal gehörten Klischees.
    Interessant wär dabei die Frage, ob die Leute vielleicht keine Emotionen, keine guten Melodien und Texte mehr hören *wollen*. Emotionalität sehen ja viele auch als ein Zeichen von Schwäche...vielleicht ist es "out", Gefühle zu leben und zu zeigen ? Dann lieber leichte Unterhaltung ? Es gab da auch mal ein gutes Video zum Thema, "the death of melody":



    Falls jemand bis hierher gelesen hat :rolleyes:...mich würde interessieren, wie ihr das seht: hätte Popmusik mit der Qualität von z.B. so uralten Songs wie "God only knows" oder "The sound of silence" heute tatsächlich noch Aussicht auf Erfolg ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.10.21
    IngoGnito, 08.10.21
    #71
    Phase1 und jet2 bedanken sich.
  12. Graham

    Graham

    Registriert seit:
    23.08.20
    Punkte:
    19.608
    19608
    https://de.wikipedia.org/wiki/Musicophilia
    :schulterzuck:
     
    Graham, 08.10.21
    #72
    IngoGnito bedankt sich.
  13. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    58.356
    58356
    naja, schwarze Musik ist halt eher weniger melodiös, Blues war es nie wirklich, Disko zur Hochzeit auch nicht, Rap sowieso nicht, und Techno schon mal gar nicht, die Charts sind farbiger denn je, und der Massengeschmack ist auf diese Musik geeicht.

    die weisse Musik dagegen war immer deutlich fokussierter in Sachen Melodien, und in zeiten da man schwarze Musik eher suchen musste in den Charts war es eben melodiöser

    so einfach denke ich isses :)
     
    holgi, 08.10.21
    #73
    hanselmann und Dodo_I bedanken sich.
  14. IngoGnito

    IngoGnito Kapellmeister

    Registriert seit:
    06.10.21
    Punkte:
    37
    37
    Ahja, das geht schon in die Richtung, danke !
     
    IngoGnito, 08.10.21
    #74
    Graham bedankt sich.
  15. holgi

    holgi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    58.356
    58356
    ja, Klassik ist weiss, afrikanische Musik schwarz, das sind die Wurzeln, und schwarze Musik aktuell hat immer noch die tribal roots :)
     
    holgi, 08.10.21
    #75
    Dodo_I bedankt sich.
  16. IngoGnito

    IngoGnito Kapellmeister

    Registriert seit:
    06.10.21
    Punkte:
    37
    37
    Das ist mir zu schwarz-weiss :p
    Ich versteh schon, was du meinst...ich meinte aber die aktuelle Popmusik, Musik (auch Filmmusik) von vor 30-50 Jahren im Vergleich zu heute (siehe Beispiele im Video). Die Wurzeln sind ja schon lange so vermischt, dass man an denen nicht mehr anzusetzen braucht (obwohl ich wette, dass es schon damals im "Busch" auch Nasenflöten o.Ä. gab ;) ).
     
    IngoGnito, 08.10.21
    #76
    hanselmann bedankt sich.
  17. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.448
    29448
    Mir auch, sehr viel Schlager und Deutschpop ist leider genau das. Santiano und all die anderen am Reißbrett entstandenen Acts
    Lol. Schon, in vielen Fällen. Das sind ja alles an sich überdurchschnittlich begabte Künstler! Ansonsten wären sie nicht erfolgreich. Aber: man geht lieber auf Nummer sicher und engagiert ein Team aus erfolgreichen Songwritern.
    Ein Irrsinn.

     
    SoulFrontier, 08.10.21
    #77
  18. IngoGnito

    IngoGnito Kapellmeister

    Registriert seit:
    06.10.21
    Punkte:
    37
    37
    Hast du ein aktuelles Beispiel aus dem deutschen Pop ? Ich bin nicht auf dem neuesten Stand, vielleicht kenn ich die Sachen einfach nicht. Erfolgreich bedeutet leider gerade nicht automatisch auch gut, das ist ja das Problem.
    Zu den Künstlern - dass es auch hierzulande gute Sänger/Interpreten gibt - keine Frage, aber für mich kommts auch drauf an *was* sie singen. Ich kenne nur wenige, wo ich das Gefühl hab, dass sie authentisch sind, einen echten Ursprung haben und nicht aus dem Grund "wir machen jetzt mal einen Song" entstanden sind.

    Ok, interessant...und schade, wenn's stimmt bzw. die meisten so sähen. Allerdings meinte ich auch nicht unbedingt genau die Songs in der alten, angestaubten Form, sondern schon modern gemacht, nur eben mit den Qualitäten der Klassiker.
     
    IngoGnito, 09.10.21
    #78
  19. neu

    neu

    Registriert seit:
    24.10.15
    Punkte:
    1.685
    1685
    Ja, ich habe auf meine berufliche Laufband bewusst verzichtet, um möglichst viel Zeit für Musik zu haben und das war/ist es mir wert! :)
     
    neu, 09.10.21
    #79
  20. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.448
    29448
    Ach, fast alle aktuell angesagten Deutsch Pop acts lassen schreiben. Ben Zucker ua. ich kenne die auch nicht alle, es ergibt einen schlimmen Einheitsbrei, alles klingt gleich und versucht dem Trend hinterher zu laufen.
    Heute haben sie Autorenteams, lol.

    Ausnahmen mit Lichtblick da ganz oben für mich nur Bosse und Clueso. Beide mit eigenen Songs und Texten und beide ständig auf der Suche nach Neuem. Die zeigen auch das es sehr wohl möglich ist sein ganz eigenes Ding durchzuziehen und damit Mega erfolgreich zu sein über Jahrzehnte.
    Die Songs würden nur dann überhaupt bekannt werden wenn sie von angesagten Topacts interpretiert würden. Sonst würden sie irgendwo auf soundcloud verschimmeln.
     
    SoulFrontier, 09.10.21
    #80