Information ausblenden

paar Gedanken zum Songwriting und Kreativität

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von SoulFrontier, 11.07.21.

  1. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.314
    29314
    Das Talent dazu zu haben Songs zu komponieren und dazu Texte zu schreiben, die auch anderen Menschen dann gefallen, ist etwas Seltenes und Kostbares.

    Wenn ich mal live spiele, dann macht es für mich kaum einen Unterschied, ob der momentane Song von mir ist, oder ob ich einen weltbekannten Song von jemand anderem bringe.
    Der Unterschied liegt beim Publikum, denn meine Songs kennt (leider) kein Schwein, die anderen Songs sind halt jedem bekannt. :p

    Ich hab gerade Werbung für einen online Songwriting Kurs gesehen und fand alles , was der Typ da sagte richtig.
    Manchmal ist ein Song sehr schnell "im Kasten", bei mir so nach ein, zwo Stunden.

    Manche Songs brauchen aber Monate oder sogar Jahre, weil mir Stellen noch nicht gefallen.
    Aktuell fallen mir sofort 3 eigene Songs ein.
    Bei denen existieren sogar bereits fertig aufgenommene Versionen, aber ich fummel an Musik und /oder Text trotzdem rum und ändere Dinge.

    Das kann sich auch mal über Jahre hin ziehen. :)

    Vielleicht kann im Thread ja bissel geklönt werden über eigene kreative Schübe, paar Stories und gerne auch Songs dazu von Euch gepostet werden.

    Ich kann das gerne für eigene Songs auch machen falls Interesse besteht.

    Let's talk about it!
     
    SoulFrontier, 11.07.21
    #1
    Locis, stereolli, rkdk und 2 andere bedanken sich.
  2. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    260
    260
    Tja, es verlangt den Zuhörern auch viel ab, unbekannte Sachen schnell zu antizipieren. Da muss der Song jmd. schon ´sofort packen´ und ´nicht mehr loslassen´. Die Orientierung an bekannten Mustern und Songs ist dabei
    fast zwingend.

    Etwas stilistisch wirkl. Neues kommt praktisch nicht mehr. In den letzten Jahrzehnten hat sich das Spielfeld in dem sich Unterhaltungsmusik bewegt, entwickelt und abgesteckt.

    So beobachte ich, dass der Teil meiner Songs, die jmd. gefallen meist mit Vergleichen zu bekannten Hits beurteilt werden; "Klingt ja wie..." oder "da hast du aber mächtig bei X/Y geklaut".

    Aber so ist es eben. Ich habe lange den Fehler gemacht, zu anspruchsvoll zu stricken. Das mag musikalisch naheliegen, aber richtig ´grooven´ tut es dann vll. nicht mehr - keep it simple!

    Wenn ich nicht weiterkomme, lege ich die Sache meist lange auf Eis bis ich´s wieder anfasse oder verwerfe komplett. Die besten Songs gingen immer schnell und kamen zum großen Teil von selbst...

    Das klingt jetzt vll., als wäre ich ein routinierter Songwriter. Na ja, dem ist nicht immer so und ich will diesbzgl. nicht übertreiben. Aber ich probiere mich inzwi. rund ein Jahrzehnt daran aus und habe durchaus Erfahrungen gesammelt. Eine Hürde ist eher und immer wieder, dass ich ohne Drummer produziere.
     
    Mr Marty, 11.07.21
    #2
    richie, Manoloco, rkdk und 3 andere bedanken sich.
  3. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.314
    29314
    Genau so ist das. Das ist mein Ziel. Daraufhin arbeite ich an neuen Songs.
    Upps, das hatte ich Gott sei Dank noch nie, Plagiatsvorwürfe ja faktisch. Und wenn das kommt, prüft Du doch sicher nach, ob es stimmt? Bestätigt sich das dann? Oder ist es tatsächlich so, dass Du bewusst" abkupferst"?
    Ja, meistens. Ausnahmen bestätigen die Regel.
    Das verstehe ich nicht. Du meinst beim Aufnehmen/produzieren des Songs? Hat mich noch nie gestört, verstehe ich nicht.
    Gibt doch genug virtuelle drums oder alternativ sowas wie den Drum Buddy
     
    SoulFrontier, 11.07.21
    #3
    rkdk, Dodo_I und Mr Marty bedanken sich.
  4. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    260
    260
    Natürlich nicht, ich bitte dich! Im Gegenteil, ich bin selber schon beklaut worden... Ne, die betr. Personen waren keine musikkompetenten Menschen. Die haben da nur grundsätzlich etwas Stilistisches wiedererkannt.
    Ja sicher. Ich besitze sogar einen Digitech Trio. Für eine hochwertige Begleitung mit spannenden Rythmusmustern reicht es mir aber nicht; bzw. bin ich eben kein Drummer, der solche Muster gelernt hat. Ich kann eben nur in irgendwelchen Presets rumsuchen und +/- zufällig inspiriert werden. Ich habe Cubase Pro und ich komme auf diesem Wege trotzdem nicht gut zum Ziel, außer für den Song genügt eben das typische ´RumtaWummta´ ;) Aber zugegeben, ich hab da schon einen gewissen Anspruch, der mir vll. im Wege steht.

    Ich denke, es liegt an meiner Herangehensweise, denn ich mache eine Grundstruktur nur mit Westerngitarre und ohne Rythmus, bzw. Klick. Die Gesangsmelodie soll erstmal mit der Akkordfolge und dem Text harmonieren sowie der Song eine ´funktionierende´ Struktur bekommen, die halt ´läuft´. Aber ich werde mit der Zeit mal versuchen mehr groove in diesen Prozess zu integrieren.

    Hilfreich war bisher der Digitech Trio, der Rythmus Begleitteile auf bestehende Git.- oder Basspuren generiert; und er klingt echt nicht schlecht. Leider bekommt das Gerät keine konstante Beatzahl über einen ganzen Song hin. Das könnte ich dann zwar mit Cubase hinbiegen. Aber an dem Punkt schwindet der Spaß und es endet in Frickelei...
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.07.21
    Mr Marty, 11.07.21
    #4
    rkdk, Dodo_I und SoulFrontier bedanken sich.
  5. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.328
    17328
    Vielleicht meinen wir das Gleiche, vielleicht aber auch nicht: eine gute Idee überzeugt mich sofort davon, eine gute Idee zu sein!

    In dem Moment, wo sie in mir aufsteigt, schreibe ich fieberhaft so lange, bis ich ein Ende finde! Das Ende einer guten Idee ist auch immer gut! Egal, ob ich den Punkt hinter einem vorläufig überzeugenden letzten Vers setzen darf - oder vorher befriedigt aufgebe, weil ich genau weiß, dass und was ich noch genauer „erforschen“ muss!

    Jeder Tag verläuft anderes, mixt sich seinen eigenen Gefühlscocktail! Diesen Cocktail sollte man genüsslich abschmecken und nicht ungeduldig und phantasielos mit dem nächsten zusammenrühren!

    Der Schlaf setzt bei mir den Schlusspunkt! Danach folgen die Träume, die das Nervensystem entspannen und mit neuen, gewagten Stoffen aufladen..,



    Hier setzt ich mal einen vorläufigen Punkt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    artname, 27.07.21
    #5
    Teestunde, rkdk, Dodo_I und eine weitere Person bedanken sich.
  6. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.314
    29314
    Das ist interessant, ich träume oft sehr, sehr geile Songs und arbeite die im Traum auch aus, musikalisch. Am Morgen ist alles futsch und weg.
    Würde ich das Ganze ernsthafter verfolgen, dann würde ich wohl nachts aufwachen, aufstehen und die Songs festhalten.
     
    SoulFrontier, 27.07.21
    #6
    Mr Marty, rkdk, Dodo_I und eine weitere Person bedanken sich.
  7. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.328
    17328
    Ich versuche jeden Morgen, mich an die verrücktesten Sprünge meiner Träume zu erinnern. Ich glaube, das Normale sollte in der Kunst nur als Gegenpart eine wichtige Rolle spielen. Das Verrückte dominiert die Welt. Das Normale ist mE nur Fassade. Aber da ich mich durchaus als normal einschätze, muss ich den Träumen rätselhafte Ängste und Wünsche ablauschen, die tagsüber von der Vernunft übertüncht werden.,,
     
    artname, 27.07.21
    #7
    Teestunde, Mr Marty, rkdk und 3 andere bedanken sich.
  8. Ester

    Ester Gesperrter User Musikmacher

    Registriert seit:
    15.08.20
    Punkte:
    756
    756
    Ja, und das nennt man dann Schlafwandeln.
     
    Ester, 27.07.21
    #8
    Dodo_I bedankt sich.
  9. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    28.734
    28734
    Ich hab den Eindruck, dass bei vielen Menschen der Alltag deren Welt dominiert und die Träume immer stärker verblassen.
     
    jet2, 27.07.21
    #9
    Mr Marty und Dodo_I bedanken sich.
  10. hanselmann

    hanselmann Individualist

    Registriert seit:
    27.11.18
    Punkte:
    807
    807
    Das kenne ich sehr gut, oft habe ich früher nach dem Musik machen - im gleichen Zimmer, Musiker WG, lange her…- kurz vor dem einschlafen irrsinnige Hits im Kopf gehabt. Dachte ich zumindest. Ich habe sogar öfter den Versuch unternommen, wieder aufzustehen, alles an zu machen und das fest zu halten, war aber meist doch zu müde (oder zu breit / voll / alle je nach dem) um etwas zu wege zu bringen, was mich auch am nächsten „Morgen“ noch überzeugen konnte.
    Abgesehen davon, daß ich meist schlicht eingeschlafen bin.

    Ob die Qualität der Halbschlafkompositionen also tatsächlich so legendär ist, konnte ich noch nicht abschließend ergründen.

    Was aber bei einem alten Sack wie mir schonmal vorkommt ist der Versuch, alte Songs nochmal neu aufzunehmen - zu mischen oder remixen, und dabei kann man schonmal Aspekte eines Songs entdecken, die einem ursprünglich durch die Lappen gegangen sind.
    Neulich gerade passiert, weil mir Stimmen einer alten Nummer abhanden gekommen sind, und eine andere Sängerin einfach durch die andere Athmo dem Song quasi andere Harmonien entlockte usw. oder ich zufällig eine Idee hatte der Art „sing doch da noch mal eben“ - und auf einmal durch eindn kleinen Schnipsel mehr von dem zum Vorschein kam, was ich ursprünglich im Kopf hatte als vorher durch den ganzen Song.

    Und das bei meinen billigen Disconummern. Womöglich potenziert sich das bei ernsthafteren Sachen…
     
    hanselmann, 27.07.21
    #10
    Mr Marty, rkdk und Dodo_I bedanken sich.
  11. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.328
    17328
    Ich auch! Träume kommen auch vom bewussten Träumen. Das kostet ne Menge Zeit!

    Ich beispielsweise träume selten Texte, häufiger hingegen Probleme des Musikmachens. Wenn ich mich am Morgen noch erinnern kann, filtere und formuliere ich daraus (egal ob Hybris oder Ängste) Strophen oder ganze Texte.

    Kunst war noch nie ein Kinderspiel! Künstler sind gut beraten, in einer Beziehung fair zu diskutieren, was zum Schreiben gehört und was „nur“ Freizeitbeschäftigung ist.
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.07.21
    artname, 27.07.21
    #11
    rkdk, jet2 und Dodo_I bedanken sich.
  12. Soundloch

    Soundloch

    Registriert seit:
    09.02.18
    Punkte:
    1.162
    1162
    Läuft man da nicht Gefahr, wahnsinnig zu werden? Oder noch wahnsinniger?
    Kannst du überhaupt noch mit Sicherheit eine falsch negative Beurteilung ausschließen und somit eine Verschlimmbesserung vermeiden?
     
    Soundloch, 27.07.21
    #12
    Dodo_I bedankt sich.
  13. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.328
    17328
    Mal vorausgesetzt, es ginge in der Kunst überhaupt um falsche oder richtige Beurteilungen…
     
    artname, 27.07.21
    #13
    Dodo_I bedankt sich.
  14. SoulFrontier

    SoulFrontier Themenersteller The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.314
    29314
    Schlafwandler sind ja nicht wach :rolleyes:
    McCartney hat die Anfänge von "yesterday" als Melodie geträumt und das ist nur eins der berühmtesten Beispiele.
     
    SoulFrontier, 27.07.21
    #14
    rkdk und Dodo_I bedanken sich.
  15. Dodo_I

    Dodo_I Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    09.11.10
    Punkte:
    28.440
    28440
    Boah,
    was für ein schöner Thread. <3
    Danke an @SoulFrontier und alle bisher Beteiligten.
     
    Dodo_I, 27.07.21
    #15
    SoulFrontier und rkdk bedanken sich.
  16. rkdk

    rkdk

    Registriert seit:
    26.06.12
    Punkte:
    50.760
    50760
    Dem schließe ich mich hier an - top Thread !!!
    bitte weitermachen. ♥️

    Also, was bei mir tatsächlich gut funktioniert hat, war frühmorgens nach dem Aufstehen sich die Zeit nehmen, um sich mit seinem Instrument treiben zu lassen. Improvisieren, eine Melodie Komponieren, neues probieren oder erlernen.
    Die Japaner machen es ähnlich. Dort gibt es ein Sprichwort, dass man eine halbe Stunde vor der eigentlichen täglichen Arbeit etwas Schönes machen soll. Viele texten, schreiben Gedichte, andere Musizieren, komponieren. Ein Käffchen dazu. Aber bitte kein Smartphone einschalten, kein Facebook, kein Whatsapp, keine Zeitung resp. Nachrichtenmüll. Negatives ausgrenzen. Nur bei sich und seinem Moment bleiben! Und wenn es nur zehn Minuten sind, die Zeit hat doch ein jeder. Oder steht etwas früher auf. In der noch ruhigen Stimmung einer Stadt schöpft man unheimlich Kraft, man erdet sich, und kann wunderbar Kreativ sein. Als feste Instanz täglich. Das kann man üben und daran wachsen. Eine Art Meditation im Musikalischen...
    Nur als kleine Anregung, liebe Leute. Gestaltet den Start in den Tag doch mal anders, es lohnt sich. :)
     
    rkdk, 28.07.21
    #16
    SoulFrontier, Mr Marty, artname und eine weitere Person bedanken sich.
  17. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.328
    17328
    Dann muss ich ein Japaner sein. Ich kann ohne dieses Herangehen nicht aufstehen. Weil ich spüre, nein weiß, dass die Zeit zwischen Traum und Wachsein die beste Stunde der Kunst ist: Nie wieder am Tage ist das Reich der Phantasie so lange geöffnet wie nach dem Erwachen.
    Ich nutze diese Zeit für zwei Tätigkeiten: Einerseits schreibe ich Texte, wie ich sie intimer nicht mehr an Tage schreiben kann.

    Und andererseits übe ich mein Handwerk:Ich übe mich darin, zahllose Variationen zu einem schönen Gedanken, oder zu einem Stilelement zu kreieren. Das macht mich unglaublich glücklich. Weil es mir jedesmal zeigt, wie organisch und geheimnisvoll logisch alles im Leben verbunden ist. Dinge, die scheinbar ganz weit voneinander entfernt sind, bedingen sich plötzlich extrem wie etwa mein Fenstervorhang und die Sonne, werden zum Zentrum meiner Galaxie. Wenn ich mir die Zeit nehme. Mehr als das Verhältnis zu meinem Vorhang als Tor zum All brauche man nicht für einen Songtext, überlege ich gerade, während ich nun schmunzelnd zum Frühstück schlurfe… :D

    …der Rest des Tages besteht vergleichsweise nur noch darin, von Gedanken zu Gedanken zu hasten oder zu springen. Selbst wenn ich irgendwann auf einer Bank im Park versuche, mich zu sammeln. Das „sich sammeln“ klappt da zwar noch halbwegs, doch bei weitem nicht so gut wie am Morgen. Tagsüber sind die Gedanken auf Kampf eingestellt. Keine gute Zeit für Kunst! Also keine gute Zeit für Stilübungen, was für mich auch so viel wie „Philosophieren“ bedeutet!
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.07.21
    artname, 28.07.21
    #17
    Teestunde, TheButcher, SoulFrontier und 3 andere bedanken sich.
  18. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    260
    260
    Ach, da hat der Thread ja doch noch gezündet :smil451d632849b7b:

    Hm, ich kenne solche Ideen im Halbschlaf auch. Aber richtig effektiv habe ich das auch nie extrahieren können...

    Ich habe noch eher analytischere Gedanken zum Ausgangsfrage. Also ich denke, ein Aspekt zur Frage, wie lange man am Song feilen sollte ist, dass man ein Gefühl entwickeln kann, ob die Verbesserungen mit dem Grundkonzept stimmig sind, die der Song darstellt, bzw. was er aussagt oder auslösen soll. Aus musikalischer Sicht ließe sich meist etw. optimieren, aber...

    Das verhindert ggf. aber einen Song ´aus einem Guss´. Als extremes Bsp. so zu verstehen, dass es kein Gewinn ist, bei einem Punksong große Experimente mit Harmonien oder Rythmen anzufangen...

    Anderer Gedanke zur Ausgangsfragestellung wäre für mich auch die grunds. Herangehensweise:

    =>
    baue ich erst eine rythm. Loopstruktur m. groove oder gehe ich es liedermachermäßig an. Bei ersterer Variante habe ich mehr Inspirationen in einem Prozess, bei dem vll. etwas herauskommt, das man anfängl. gar nicht so planen konnte. Fokussierter empfinde ich die zweite Option; aber auch einengender.

    =>
    Vertone ich einen Text und orientiere Melodie und Phrasierung daran oder texte ich auf eine bestehende Musik. Das finde ich auch eine ganz wesentl. Frage. Für mich fühlt sich erstere Variante immer leichter an.

    Anderfalls fühle ich mich mit der Textfindung noch eingeengter, weil die natürliche Textmelodie auf die Musik passen muss; und es
    ist schon schwer genug ´gut´ zu texten.

    Wirklich anspruchsvolles Texten, bildhaft und mit Methaphern genau ins Ziel zu treffen, finde ich erheblich schwerer als Musik zu komponieren. Da ist meine Erfahrung, dass es immer besser ist nicht zu lange an einer Strophe oder sogar an allem rumzufrickeln, wenn ich nicht weiterkomme. Da kommt was besseres raus, wenn ich nochmal anfange oder anders herangehe.

    :right:

    Wenn die Träume schwinden, erlischt auch die Phantasie!
     
    Mr Marty, 28.07.21
    #18
    SoulFrontier, Dodo_I, artname und eine weitere Person bedanken sich.
  19. artname

    artname

    Registriert seit:
    11.08.09
    Punkte:
    17.328
    17328
    Hallo @Mr Marty , als Musiker und Texter sehe ich viele strukturelle Parallelen beim Songschreiben. Ein guter Text arbeitet generell mit klanglichen und inhaltlichen Wiederholungen. Die meisten Melodien setzen sich aus Motiven zusammen, die sich klanglich wie rhythmisch wiederholen. Mit der Wortwahl kann man Gefühle orchestrieren. Mit Harmonisierung und Arrangement ebenfalls. Mit der Syntax kann man Inhalte hämmern oder dehnen. Also metrisch das Gleiche entwickelt wie der Rhythmus auch. Dem Typ entsprechend kann man beide Stile entweder synchron oder konträr einsetzen. - Für mich verkörpern Text und Musik ein Liebesspiel und keinen Verdrängungswettbewerb

    Die Frage ist nur, wieviel Zeit man investieren kann und will, um diese Gemeinsamkeiten zu erkennen und miteinander zu verbinden! Eine Kategorisierung nach Genres klingt zwar vereinfachend, hilft aber in der Regel nicht weiter. Wenn man selber texten will, dann vereinfacht eher, dass man die GleichARTigkeit von Text und Musikelementen spielerisch benutzt. Dass man antritt, um mit der Realität zu spielen, ohne sie großspurig erklären zu können und zu wollen, wie Realität funktioniert.

    Songschreiber wird umso einfacher und schöner, je unwichtiger man sich als erwachsener Autor nimmt…

    Lieber @Mr Marty , das alles hast du nicht gesagt, aber nach eigenen Erfahrungen spielt die Separierung von Text und Musik die entscheidende Rolle, wenn Kreativität zu stocken beginnt… :)
     
    Zuletzt bearbeitet: 28.07.21
    artname, 28.07.21
    #19
    SoulFrontier und Dodo_I bedanken sich.
  20. Mr Marty

    Mr Marty

    Registriert seit:
    22.11.18
    Punkte:
    260
    260
    dito!

    Das funktioniert aber nur so lange, bis dir einer ´ne Musik hinlegt und ´nen Text drauf haben will.
    Am fruchtbarsten lassen sich Music&Lyrics gemeinsam entwickeln - ein Liebesspiel kennt ja meist auch mehrere Beteiligte ;)

    Der Kreativität sind allg. auch k. Grenzen gesetzt und das soll auch so bleiben.

    Dennoch ist es oft hilfreich, sich ein Thema zu definieren, das verfolgt und erreicht werden soll. Das trainiert insofern, dass man sich nicht in die Tasche lügen kann; also dann doch irgendetwas anderes macht, wenn die Mittel (Ideen) fehlen, das Ziel zu realisieren.

    Alles kann, nix muss!
     
    Mr Marty, 28.07.21
    #20
    SoulFrontier, Dodo_I und artname bedanken sich.