Orgelkonzert mit Rajmund

  • Ersteller mruebsam
  • Erstellt am

mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.412
Punkte Reaktionen
1.316
Ort
Freiburg
Punkte
5.389
Heute hat Raimund ein Hammer Orgelkonzert auf der fantastischen Orgel in Schriesheim gegeben, was wir gemeinsam aufgenommen haben, um sowohl verschiedene Mics als auch verschiedene Techniken in Stereo und Surround zu vergleichen.
Vorweg: Das Konzert war toll und die Aufnahmen (ich habe gerade mal reingehört) sind super.
Mit dabei waren 2 x AB mit jeweils 2 x DPA 4006 mit Diffusfeld-grid, 2 x Neumann KM 133 (Titankapseln mit Schallbeugungskugeln), 1 x OCT mit 2 x Schoeps MK 41v und 1 x Schoeps MK5 in Niere, sowie ein Hamasaki mit 4 x Schoeps MK8. Photos und Soundschnipsel gibt es bei Bedarf :)
@Rajmund : Hammer Konzert mit toller Stückasuwahl und hervorragend performt - Danke :)
 
Doublyou
Doublyou
Newcomer
Registriert
20.11.19
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
36
Ort
Braunschweig
Punkte
257
Hallo ihr Zwei,
schön das gestern alles gut geklappt hat!
Ich bin ja sowieso neugierig auf eure Sachen! ;-)

Viele Grüße
Wolfgang
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.784
Punkte Reaktionen
5.206
Punkte
23.860
Das klingt ja vielversprechend.
Vor allem OCT und Der Hamasaki interessieren mich sehr.
Wie würde man den Hamasaki in Atmos verteilen?

Ich beantrage hiermit Soundschnipsel.
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.412
Punkte Reaktionen
1.316
Ort
Freiburg
Punkte
5.389
Hey, danke für das Interesse :) Wir posten nach Durchsicht mal später was :)
@leary: Hamaski ist erst mal für Surround gemacht, es enthält keine Höheninformationen. Dazu braucht man dann einen Hamaski Cube. Aber wie schon mal im Atmosforum geschrieben habe, ist die mechanische Konstruktion irre aufwendig und es steckt nicht wirklich viel musikalische zusätzliche Information drin. Das Hamaski Square nutzt ja 4 Mikros in Acht Charakteristik, die so ausgerichtet sind, dass die plus Seite nach außen zeigt und dementsprechend die invertierte Seite nach innen zeigt. Die 0-Seite zeigt dann auf die Schallquelle. Damit wird erreicht, dass kein Direktschall vom Hamaski aufgenommen wird. Die vier Mikros lassen sich dann vorne links/rechts und hinten links/rechts zuordnen. Der Abstand der Mikros (ca. 2 m) entspricht auch dem ungefähren Abstand nachher in der Monitoring bzw. Konsumsituation. Das Hamaski lässt sich sehr fein dosieren; eigentlich schon so wie ein Hallgerät, dass auf 100% wet steht. Für Surround klingt es fast immer out fo the box toll. Für Stereo kann man nur die vorderen beiden nutzen, oder sie zusammen mischen (sie sind dekorrelliert genug, dass nichts passiert).
Das Atmos plugin verteilt dann die Tracks automatisch auf die Beds und das funktioniert sehr gut. Beim Downmix im Receiver (für den Fall, dass der nur Stereo kann) später brennt auch nichts an, weil sich die Hamasaki Signale gut zusammen mischen lassen.
Beim Hamasaki Cube, werden alle 8 Mikros in beds auf die entsprechenden Kanäle gelegt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
326
Punkte Reaktionen
259
Punkte
1.122
Hallo auch von mir.

Schriesheim liegt übrigens bei Heidelberg und ist idyllisch an der Bergstraße gelegen. Hier schon mal etwas Fotomaterial. Orgel und Kirche sehen recht klein aus, klingen aber groß. Insbesondere die Orgel ist nach ihrer Erweiterung vor gut 7 Jahren zu einem grandiosen Instrument gewachsen. Der Trick war, das Gehäuse nach vorn zu versetzen und die Erweiterungen dahinter zu stellen. Das hat Einfluss auf die Mikrofonierung: geht man zu nah ran, kommt es zu einem Ungleichgewicht zwischen vorderem und hinterem Teil: der vordere Teil strahl direkt nach vorn in den Raum, der hintere entfaltet sich seitlich und indirekter. Am Tag, bevor @mruebsam kam, hatte ich das ausprobiert und zwei Kugeln nah und zwei Kugeln als Raummikros aufgestellt. Die nahen Kugeln kann man nur sehr dezent dazumischen.
 

Anhänge

  • Schriesheim-5.jpg
    Schriesheim-5.jpg
    458,8 KB · Aufrufe: 21
  • Schriesheim-7.jpg
    Schriesheim-7.jpg
    1,1 MB · Aufrufe: 23
  • Schriesheim-8.jpg
    Schriesheim-8.jpg
    539,1 KB · Aufrufe: 20
  • Schriesheim-11.jpg
    Schriesheim-11.jpg
    1,8 MB · Aufrufe: 25
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.412
Punkte Reaktionen
1.316
Ort
Freiburg
Punkte
5.389
Ich habe schon meine favorisierte Mikrofonie :)
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
326
Punkte Reaktionen
259
Punkte
1.122
Guten Abend,

hier nun ein kleiner Querschnitt des Konzertes für euch zum Herunterladen:

Hier geht's zum Download.

Ausschnitt ca. 5min, 490 MB, 11 Kanäle:
1-2: DPA 4006, Diffusfeld-Grid, AB
3-4: Neumann KM133 mit Schallbeugungskugel, AB (gleicher Abstand)
5-6: Schoeps MK 41 nach außen weisend, AB (gleicher Abstand)
7: Schoeps MK 5, Mitte, 8cm weiter vorn (ergibt zusammen mit 5+6 ein OCT)
8-9: Schoeps MK 8, Hamasaki-Square vorn
10-11: Schoeps MK 8, Hamasaki-Square hinten
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.784
Punkte Reaktionen
5.206
Punkte
23.860
Guten Abend,

hier nun ein kleiner Querschnitt des Konzertes für euch zum Herunterladen:

Hier geht's zum Download.

Ausschnitt ca. 5min, 490 MB, 11 Kanäle:
1-2: DPA 4006, Diffusfeld-Grid, AB
3-4: Neumann KM133 mit Schallbeugungskugel, AB (gleicher Abstand)
5-6: Schoeps MK 41 nach außen weisend, AB (gleicher Abstand)
7: Schoeps MK 5, Mitte, 8cm weiter vorn (ergibt zusammen mit 5+6 ein OCT)
8-9: Schoeps MK 8, Hamasaki-Square vorn
10-11: Schoeps MK 8, Hamasaki-Square hinten
Bei mir öffnet sich nach Download nur eine Stereo-WAV, ich nicht in die DAW ziehen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Laber Rhabarber
Laber Rhabarber
Akkord-Arbeiter
Registriert
07.04.18
Beiträge
3.239
Punkte Reaktionen
2.029
Punkte
9.369
Lade es mir grad mal runter, heute aber keine Ohren mehr für reinzuhören. Bohrmaschine und 2h Schubert D958 waren heute intensiv genug ;-) Die Harakiri-Square muss ich mal recherchieren... ;-)

Schnuckeliger, kleiner Chippendale-Flügel in Schriesheim, Full-HD = Heidelberg, nahe der Heimat :)
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
326
Punkte Reaktionen
259
Punkte
1.122
Bei mir öffnet sich nach Download nur eine Stereo-WAV, ich nicht in die DAW ziehen kann.
Womit öffnest Du die Datei bzw. welche DAW benutzt Du?

Ich hab's gerade nochmal getestet. Audacity und Amadeus Pro können die Datei öffnen und alle 11 Kanäle sind zu sehen. Logic kann leider nur die ersten 5 oder 6 Kanäle. War mir nicht klar, dass Mehrkanal-Wave-Dateien exotisch sind, obwohl der Wave-Standard ja theoretisch über 65000 Kanäle unterstützt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Doublyou
Doublyou
Newcomer
Registriert
20.11.19
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
36
Ort
Braunschweig
Punkte
257
In Cubase Pro kann man sie importieren und alle Spuren einzeln hören!
Danke Stefan!
Ich versuche morgen Zeit zu finden...

Viele Grüße
 
leary
leary
Registriert
26.10.05
Beiträge
7.784
Punkte Reaktionen
5.206
Punkte
23.860
Womit öffnest Du die Datei bzw. welche DAW benutzt Du?

Ich hab's gerade nochmal getestet. Audacity und Amadeus Pro können die Datei öffnen und alle 11 Kanäle sind zu sehen. Logic kann leider nur die ersten 5 oder 6 Kanäle. War mir nicht klar, dass Mehrkanal-Wave-Dateien exotisch sind, obwohl der Wave-Standard ja theoretisch über 65000 Kanäle unterstützt.
Ick bin in Ableton und Logic unterwegs...
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.412
Punkte Reaktionen
1.316
Ort
Freiburg
Punkte
5.389
Hallo zusammen,
sorry, das hätte ich ja auch machen können :-/

Noch eine kurze "Anweisung" / Erklärung. Die DPA und KM 133 Spuren sind AB Mikrofone und als Alternative oder Vergleich zueinander zu sehen. Also das eine DPA/KM133 hart nach links und das andere hart nach rechts pannen. Die Mikros waren etwa 60 cm auseinander (also ein Groß AB). Das OCT ist ja schon von der Grundidee für ein Mehrkanalsystem gedacht. Es spielt seine Stärken vor allem in Kombination mit Surround aus. Die Grundidee von OCT is komplett komplementär zu AB. Bei OCT wird versucht mittels der Nutzung von stark richtenden Mikrofonen dekorrelierte Signale (also ohne Übersprechen) aufzunehmen. Da die Hypernieren physikalisch bedingt wenig Bässe haben, kann man von den Kugeln die Bässe mit einem Tiefpassfilter bei 50 oder 70 Hz dazu nehmen. Das klingt besonders schön bei sehr weit entfernten Kugeln, die dieses Mal aber nicht aufgestellt haben. OCT wird wie folgt gepannt: l nach hart links, rechts, nach hart rechts und Center auf beide Kanäle -6 db oder nach Geschmack...
Das Hamaski Square besteht aus 2 vorderen und 2 hinteren Achten, die so ausgerichtet werden, das sie eigentlich kein Direktsignal aufnehmen. Im Surroundmix sollten die hinteren Achten nach hinten (also auf die Surroundlautsprecher) hart nach links und rechts gepannt werden und die vorderen auf die beiden Hauptlautsprecher (auch har nach links und rechts pepannt)
Für Stereo Downmixe kann man einfach probieren ob man besser das vordere oder das hintere Paar dem Hauptsignal beimischt.
Mein Favorit für Surround war das KM133 mit den beiden Hamaskis. Ich habe allerdings kaum einen Unterschied zwischen den DPAs und den KM133 gehört.
Die Stärke des OCT ist ja eigentlich sie "Schärfe" bezüglich der Lokalisation durch die saubere dekorrelierte Abbildung... Das kommt bei einer Kirchenorgelaufnahme aber weniger zum Tragen...
Viele Spaß...
 
Zuletzt bearbeitet:
Doublyou
Doublyou
Newcomer
Registriert
20.11.19
Beiträge
146
Punkte Reaktionen
36
Ort
Braunschweig
Punkte
257
Was soll ich sagen:

Tolle Aufnahmen habt ihr da gemacht!!!
Und die "kleine" Orgel hat einen erstaunlichen Klang unter Stefans Händen und Füßen!
Danke schon mal für die Teilhabe!

Mangels Surround habe ich mich auf die Stereoaufnahmen konzentriert...
Ich finde die DPA und KM133 auch wie Marcus sehr gleichwertig. Manchmal bilde ich mir ein die DPA hätten klarere Bässe und Höhen, aber dann auch wieder nicht. Vielleicht liegt es auch an dem Diffusfeld Grid der DPA. Habe mal nachgeschaut was das mit dem Frequenzgang macht.
Vielleicht kann Stefan seine Wahl erläutern?

Beste Grüße

Wolfgang
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
326
Punkte Reaktionen
259
Punkte
1.122
… braucht man dann einen Hamaski Cube. Aber wie schon mal im Atmosforum geschrieben habe, ist die mechanische Konstruktion irre aufwendig …
Tatsächlich? Ich hätte jetzt gedacht, man klemmt weiter unten an die vier Stative einfach noch die weiteren Achten dran.
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
326
Punkte Reaktionen
259
Punkte
1.122
Manchmal bilde ich mir ein die DPA hätten klarere Bässe und Höhen, aber dann auch wieder nicht. Vielleicht liegt es auch an dem Diffusfeld Grid der DPA. Habe mal nachgeschaut was das mit dem Frequenzgang macht.
Vielleicht kann Stefan seine Wahl erläutern?
Kugeln mit flachem Frequenzgang werden in halligen Räumen sehr schnell dumpf, bedingt durch die typischerweise extrem frequenzabhängigen Polarpatterns. Der Höhenverlust wird dann durch Diffusfeldentzerrung ausgeglichen.
 
mruebsam
mruebsam
Registriert
18.03.15
Beiträge
1.412
Punkte Reaktionen
1.316
Ort
Freiburg
Punkte
5.389
Tatsächlich? Ich hätte jetzt gedacht, man klemmt weiter unten an die vier Stative einfach noch die weiteren Achten dran.
Im Prinzip schon, aber Du hast dann keine niedrigen sondern mittlere und hohe Achten (und In Summe 8 Stück :) )
Wenn Du zwei dann auf einen Ständer montieren möchtest braucht man wieder spezielle Arme etc. 8-/
 
Rajmund
Rajmund
Registriert
18.06.08
Beiträge
326
Punkte Reaktionen
259
Punkte
1.122
So ungefähr, dachte ich. Zumindest prinzipiell. Die obere Acht dann entsprechend nach oben gedreht, die untere seitlich. Die Klemme ist ziemlich stabil und es gibt sie hier:
Klemme bei Amazon

Bildschirmfoto 2022-05-08 um 16.25.03.png
 

Ähnliche Themen

mruebsam
Antworten
56
Aufrufe
2K
Doublyou
Doublyou
mruebsam
Antworten
2
Aufrufe
432
loudnes-opfer
L
 

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben