Obertöne durch analoge Emulation, EQ, Komp, usw

  • Ersteller SilentWarrior
  • Erstellt am
SilentWarrior

SilentWarrior

Registriert
21.07.17
Beiträge
15.425
Reaktionen
11.645
Punkte
50.681
Hi,

analoge Plugins bringen ja gerne Obertöne mit, zweite harmonische usw.

Beim IKM Bus Comp kann man das z.B. abstellen (finde ich persönlich gut).

Findet ihr das gut wenn viele verschiedene Plugins solche Obertöne generieren?
Wenn ja, warum? Wenn nein, warum?
 
Das hat doch früher den Reiz ausgemacht, dass analoge EQs, Kompressoren etc. im Vergleich immer anders geklungen haben aufgrund dieser Färbung.
Ich finde das darum gut, weil man dadurch mehr Gestaltungsfreiraum hinsichtlich des Sound Shaping erhält.
 
Hi,

analoge Plugins bringen ja gerne Obertöne mit, zweite harmonische usw.

Beim IKM Bus Comp kann man das z.B. abstellen (finde ich persönlich gut).

Findet ihr das gut wenn viele verschiedene Plugins solche Obertöne generieren?
Wenn ja, warum? Wenn nein, warum?

ich finde obertöne grundsätzlich sehr spannend,
finde es aber auch gut, wenn man sie bei bedarf abstellen kann
 
Kommt immer aufs Signal an. Einzelsignale zerre ich gerne mal richtig *kaputt*. Busse und Master gerne sehr clean. Ausser ich bekomme einen sehr cleanen/etwas langweiligen Mix zum Mastern, dann fahr ich schon gerne auch mal in die hörbare Sättigung.

Grundsätzlich machen mir viele Plugins zu starke Obertöne - Hardware hingegen macht das meist gar nicht so ausgeprägt wenn man gesund pegelt. Ausserdem empfinde ich bei Sättigung Hardware noch immer haushoch überlegen. Bei allem anderen eigentlich nicht mehr.. bei EQ, Kompressor, Hall läufts mehr auf Geschmacksache/Workflow hinaus.
Weil sich dann die ganzen Obertöne auch Stapeln bis zum Brei, bin ich bei Plugins mittlerweile viel mehr auf der cleanen Schiene. Mal abgesehen von Sound Design, also wenn man was richtig derbe verbiegen möchte.

Was mir bei melodiösen Signalen gar nicht mehr in die Tüte kommt, ist Aliasing oder auch odd Harmonics. Auf Drums oder so kann das hingegen wiederum sogar hilfreich sein.
 
Persönlich versuche ich erst auf den Busspuren Color reinzubringen, wenn nötig.
Das ist oft wie in der Küche, du brauchst ein paar wenige Zutaten, wenn man übertreibt ist es schnell versalzen.
 
ich dachte immer du magst so analoge Emulationen nicht?
Ja ich bin kein Fan.
Aber das ist kein Geheimnis.
Ich möchte ja wissen warum andere es mögen oder auch nicht.
 
was man auch gut machen kann, wenn keine oder zu wenig obertöne in einen sound vorkommen, ist sie mit anderen analogsim-plugs zu unterstützen…
 
Kommt auf das Plugin an. Ein 1176 ohne Verzerrung ist kein 1176. Bei einem SSL-artigen Summenkompressor kann ich auf das Bisschen Oberton auch verzichten.
 
was man auch gut machen kann, wenn keine oder zu wenig obertöne in einen sound vorkommen, ist sie mit anderen analogsim-plugs zu unterstützen…
Es ging mir schon darum ob es für andere gut oder schlecht ist viele verschiedene Plugins in einem Mix zu verwenden die halt viele verschiedene Obertöne mit einbringen.
 
Ich mag Färbungen.
Ich nutze auf Einzelspuren gerne zu den Instrumenten passende Transistorenklänge oder tausche die Charakteristik der Mikrofone als Stilmittel aus.
Auf dem Master sättige ich auch gerne mit Plugins, wie True Iron oder UAD Studer. Beim Kazrog TrueIron Plugin kann man ja durch die Verschiedenen Transistorenklänge auswählen, ob man eher den Bassbereich , Mittenbereich oder Höhenbereich sättigen will.
Dabei kommt es mir nicht darauf an, daß ich in die Verzerrung gehe, sondern daß eine leichte Färbung übernommen wird.
Bei den Kompressoren wähle ich ebenso gerne färbende Kompressoren aus, wie den FairChild, oder ich wähle einen der vielen weniger färbenden aus, wie DBX
Selbst der PA M/S Limiter kann ganz schön färbend sein

Letzlich ist das alles eine Bearbeitung der jeweiligen Obertonreihen.
 
Weil sich dann die ganzen Obertöne auch Stapeln bis zum Brei, bin ich bei Plugins mittlerweile viel mehr auf der cleanen Schiene. Mal abgesehen von Sound Design, also wenn man was richtig derbe verbiegen möchte.

Was mir bei melodiösen Signalen gar nicht mehr in die Tüte kommt, ist Aliasing oder auch odd Harmonics. Auf Drums oder so kann das hingegen wiederum sogar hilfreich sein.
Das ist sehr interessant für mich. Ich habe gerade das tolle Plugin "ReViver" wiederentdeckt - von FieldingDSP.

Damit kann man wunderbar harmonische oder eben auch unharmonische Obertöne hinzufügen. Im Moment muss ich gerade zugeben, dass sich 3rd Harmonics auf nahezu allem gut anhören. Aber ja, als ich jetzt eine neue Mixversion mit seinem Vorgänger verglichen habe, kam mir die Saceh nicht ganz so definiert vor wie beim Vorgänger. Bei letzterem hatte ich den Reviver deutlich weniger eingesetzt. Jetzt frage ich mich, ob das Phänomen eben mit diesem (Über)Einsatz zu tun hat. Muss ich mal genauer checken.

Was du schreibst, würde des jedenfalls bestätigen. Man könnte also als Faustregel mitnehmen "3rd Harmonics auf Drums ja, weniger auf melodiösem Zeugs".

Ich muss sagen, auch auf Vocals hört sich das für mich prinzipiell erstmal gut an. Aber gut, kann sein, dass man es dann schnell übertreibt.
 
Das ist sehr interessant für mich. Ich habe gerade das tolle Plugin "ReViver" wiederentdeckt - von FieldingDSP.

Damit kann man wunderbar harmonische oder eben auch unharmonische Obertöne hinzufügen. Im Moment muss ich gerade zugeben, dass sich 3rd Harmonics auf nahezu allem gut anhören. Aber ja, als ich jetzt eine neue Mixversion mit seinem Vorgänger verglichen habe, kam mir die Saceh nicht ganz so definiert vor wie beim Vorgänger. Bei letzterem hatte ich den Reviver deutlich weniger eingesetzt. Jetzt frage ich mich, ob das Phänomen eben mit diesem (Über)Einsatz zu tun hat. Muss ich mal genauer checken.

Was du schreibst, würde des jedenfalls bestätigen. Man könnte also als Faustregel mitnehmen "3rd Harmonics auf Drums ja, weniger auf melodiösem Zeugs".

Ich muss sagen, auch auf Vocals hört sich das für mich prinzipiell erstmal gut an. Aber gut, kann sein, dass man es dann schnell übertreibt.
Obertöne füllen das Frequenzspektrum.
Du schaffst weder Platz noch Tiefe damit wenn zu viel im Mix vorkommt.
So jedenfalls meine Meinung.
Ich liebe gute Sättigung, aber nicht auf vielen Spuren weshalb analoge Emulationen immer ProQ, Pro C usw weichen müssen.

Vielleicht kannst du mit dieser Antwort etwas anfangen.
 

Ähnliche Themen

Paddy777
Antworten
5
Aufrufe
607
Voel
Voel
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
4
Aufrufe
2K
ollo123
ollo123
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Eventide H9 Max
Antworten
2
Aufrufe
730
BassExplorer
B
tim_heinrich
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: UFX Reverb ujam
Antworten
2
Aufrufe
1K
tim_heinrich
tim_heinrich

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben