Nu Metal/core

Dieses Thema im Forum "Feedback gesucht" wurde erstellt von xeon, 12.01.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. xeon

    xeon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    150
    150
    Hi Leute

    Meine Band hat bei mir im Keller in den Weihnachtsferien aufgenommen.
    Das sind unsere erste eigene, bisschen aufwendigere Aufnahmen.
    Das ganze haben wir üben den Firepod in den PC gespeißt und dort mit Cubase SX 2 bearbeitet.

    So mir ist es vielleicht sogar schon bisschen peinlich das Teil hier rein zu stellen, wenn ich eure, teilwese schon an perfektion grenzenden Aufnahmen höre.

    Aber ich finde der Song ist einfach noch zu dumpf.
    Die Snare knallt nicht richtig.
    Den Gesang bekomme ich auch nicht gescheit bearbeitet.

    Ich hoffe sehr auf eure Hilfe, dass ihr mir noch ein paar Tipps geben könntet.
    Denn ich bin wirklich noch recht blutiger Anfänger.
    Vielleicht habt ihr ja noch n paar gute Freeware Plugins oder Ähnliches.

    Danke schonmal

    xeon!

    Hier der Song Klickt mich!
     
  2. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.710
    15710
    Grüße.


    dumpf, stimmt. klingt einfach wie eine richtige bandproberaumliveaufnahme.

    mir fällt auch auf, dass das zusammenspiel nicht wirklich tight ist. wie habt Ihr denn aufgenommen? klingt nämlich eben mehr nach einem mitschnitt als nach "richtigen" aufnahmen. soll heißen, es klingt nicht so, als wären die einzelsignale besonders bearbeitet worden.

    auch klingt ziemlich viel raum mit. die gitarren haben bei den palm mutes zu viel energie, da würde ich im bassbereich cutten. snare punchiger machen und schönen hall drauf. kick klingt nach zu viel raum.

    moment... das ist mono, oder?

    gib mal noch ein paar informationen über die aufnahmeumstände. dann kann man Dir zielgerichteter helfen. ;)


    Der Gruß

    Griffin
     
  3. xeon

    xeon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    150
    150
    Joa ist Mono :)


    Also wie gesagt.
    Das ganze Teil wurde in meinem Keller der ca. 12cm² groß ist, aufgenommen.
    Drummics sind Audix D Mikros und ADX 51 Overheads.
    Die Gitarreros sind direkt über den V-Amp in den Firepod gegangen und der Bassist über die DI-Box in den Firepod.
    Den Gesang haben wir über ein Studio Projects C1 aufgenommen.

    Ähm was willste denn noch wissen?
    Mein Schlagzeug ist ein Tama Starclassic Maple.

    Danke schonmal für deine Hilfe!
     
  4. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.710
    15710
    ok, also:

    die kick hat zuviel raum, evtl durch die overheads? wie hast Du denn die drum-mics aufgenommen, bereits vor der aufnahme zusammengemischt und auf eine mono-spur aufgenommen? oder hast Du jedes mic-signal einzeln im rechner? weil wenn Du die einzelsignale hast, kannst Du da noch eine riesige menge arbeiten (ein guter anfang wäre stereo ;) ), hast Du aber nur eine mono-aufnahme, schließt das eine umfangreiche nachbearbeitung freilich aus.

    die gitarren klingen nach modeller, insofern macht sich der v-amp bemerkbar, aber nicht wirklich schlecht. nur... woher kommt da dieses raumgefühl? ist da ein hall drauf? wenn ja, wurde der bereits mit aufgenommen oder entsteht der im rechner? weil wenn er im rechner entsteht, mach weniger davon. ;)
     
  5. id3alism

    id3alism

    Registriert seit:
    20.01.05
    Punkte:
    622
    622
    Hi,
    schönes Stück habt ihr da abgeliefert.

    Gitarrenspiel klingt gut durchdacht, stellenweise geht es aber etwas unter (besonders die Lead-Gitarre), vielleicht wenn man da nochmal mit nem EQ drüber geht und es ein wenig klarer aus dem Mix heraushebt.
    Die Rhythmus-Gitarre ist mir persönlich ein wenig zu mittig im Mix, könnte ein wenig breiter sein, vielleicht wär' dann auch mehr Platz in Mix, müsste man mal probieren.

    Der Gesang gefällt mir auch sehr gut, allerdings könnte er nen Tick lauter im Verhältnis zu den Gitarren.

    Naja und Schlagzeug, wie mein Vorredner schon sagte, da is eindeutig zu viel Raum mit drauf, da kann ich dir aber keine Abhilfe schaffen, vielleicht hat jemand anders ne Idee. Ansonsten könnte die Snare um einiges "knackiger" sein.


    Alles in allem könntes das Stück noch ein wenig Tempo vertragen, so rein gefühlsmäßig, so dass das ganze auch noch ein kleines Stück mehr nach vorn geht :headbang:

    Weiter so!

    Grüß,
    Stefan
     
  6. xeon

    xeon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    150
    150
    Sooo....

    Also das Schlagzeug ist alles seperat im Computer.
    Also jede Spur einzeln.
    Da könnte man noch bisschen was drehen.
    Nur was?! Wie gesagt kenn ich mich da nicht so aus.

    Auf der Gitarre ist kein Hall drauf, also kommt das vom V-Amp - Anfängerfehler, kommt beim nächsten Mal nichtmehr vor.

    Auf der Bassdrum hab ich EQ und n Kompressor.
    Allerdings hab ich die Einstellungen einfach so gelassen, weil ich davon noch nicht wirklich n Plan habe. (Also beim Kompressor).

    Und mal Danke für das Kompliment id3alism!
     
  7. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.710
    15710
    so, also.

    Du schreibst ja selbst, dass Du nicht so viel plan hast. darum kann ich leider nur sagen: üben, üben, üben. nur Du weißt, was in Deinen ohren gut klingt. darum: mit den einstellungen von kompressor und eq spielen, ausprobieren, wenn Du zufrieden bist, ein neues ergebnis posten und von den anderen mitglieder hier lob und vor allem kritik abholen, denn nur so kommst Du weiter. für ein paar prinzipielle tipps such Dich mal durchs forum, das ist nämlich ein sehr oft diskutiertes thema. ("wie stelle ich einen kompressor/eq/sonstwas richtig ein?")

    prinzipiell schreibe ich Dir jetzt einfach mal meine standard-effekte für drums auf:

    kick: gate, kompressor/eq (reihenfolge je nach geschmack), evtl transientendesigner
    snare: gate, kompressor/eq, unter umständen ein kleines bisschen zerre, evtl transientendesigner
    toms: gate, kompressor/eq, evtl transientendesigner
    hihat: locut, eq
    overheads: locut, evtl eq

    dann hab ich meistens einen schönen längeren hall für snare und toms sowie einen kleineren reverb als raumsimulation für das gesamte schlagzeug.

    bei den gitarren hast Du ja schon gelernt, dass man den hall nicht mit aufnehmen sollte. ;) weiterhin kannst Du da auf jeden fall schonmal den bassbereich entmulmen, dadurch drücken sich vielleicht auch die palm mutes nicht mehr so in den vordergrund. dazu machst Du auch hier einen lo cut zwischen 100 und 300 hz. musst Du ausprobieren.

    und ich glaube, mit den vielen einstellungen bist Du erstmal ganz gut beschäftigt. bei weiteren fragen einfach mal das forum durchsuchen. oder wieder schreiben. :)


    Der Gruß

    Griffin
     
  8. Norz

    Norz

    Registriert seit:
    05.12.04
    Punkte:
    2.231
    2231
    gottchen. der cleane "gesang" is ja schlimm. zum einen totaler billigstandard und von allen diesen wurstbands kompromisslos kopiert und zum anderen meist (wie bei euch) schlecht hingekriegt. eigentlich schade denn der song ansich ist ganz nett.

    ja. klingt wie ne proberaumaufnahme... aber.... vllt reicht das ja.
     
  9. Xero

    Xero

    Registriert seit:
    01.05.04
    Punkte:
    430
    430
    Finde den Song eigentlich ziemlich gut!

    Vom Mischen her is natürlich noch einiges drin , aber den Song find ich sehr gelungen , klar habt ihr ein Genre gewählt das im Moment ziemlich gepushed wird , aber ich finds gut!

    Würd gerne mehr hören!

    LG , Martin
     
  10. xeon

    xeon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    150
    150
    Phew .... jetzt gleich so ne überflutung, aber ich brauch das!
    Danke schonmal.

    So @ Norz

    Ist halt so, der "Sänger" ist erst seit ca. 2-3 Monaten dabei und der Song war eigentlich nur für den screamer gedacht. Und deswegen klingts bisschen unbeholfen. Bei den neuen Songs werden wir das berücksichtigen.
    Und uns reicht es definitiv nicht, dass es wie eine Proberaumaufnahme klingt.

    @ Xero

    Ist einfach so geworden unser Musikstil.
    Vor nem halben Jahr war der noch bisschen anders.
    Aber danke fürs Kompliment

    Soooo und nun @ InSomnius

    Klingt in euren Ohren wahrscheinlich sehr doof und Noobhaft, aber was soll ich machen?
    Was meinst du mit "Gate", "transientendesigner", und wie mache ich das mit dem "locut".
    Für hall, gibts da gute Plugins oder ähnliches?
    Denn die von Cubase sind nicht gerade die Besten.

    ähm und was sind palm mutes?!

    Puh, sry wenn ich euch son stress bereite.
    Aber meine Band würde schon gerne Erfolge sehen.
    Klar dauert das, das wissen sie auch, aber nicht, dass es so aussieht als würde ich tatenlos daheim rumgammeln.

    Danke für eure Hilfe

    xeon!
     
  11. Xero

    Xero

    Registriert seit:
    01.05.04
    Punkte:
    430
    430
    Lies dir mal alle Artikel über EQ's , Kompressoren usw auf dieser Seite durch , sonst kann man dir nicht wirklich weiterhelfen , denn Lowcuts setzen sollte man schon können ;)

    Du brauchst dich wirklich nur mal durchlesen , da wird dir alles was Basics betrifft und ein bisschen mehr vielleicht auf dem goldenen Tablett serviert : annehmen , und durchlesen!

    Wenn du mal speziellere Fragen hast , wie zB Hall Plugins , etc... wird dir hier sicher genr geholfen , aber die Basics solltest du dir aneignen !

    LG , Martin

    EDIT : Die Classic Serie von Kjaerhus is sehr gute freeware!
    <KLICK>
     
  12. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.710
    15710
    kann mich eigentlich nur anschließen, hier jetzt alle basics breitzutreten wäre zuviel des guten. hier im forum findest Du mit sicherheit alles, was man für den anfang wissen muss, in artikeln und früheren diskussionen.

    auch tipps für spezielle software wie plug-ins, egal ob hall oder kompressor, findest Du hier zuhauf. es gab mal nen "freeware, die geil ist"-thread, ich weiß aber nicht, ob der noch existiert. ansonsten hilft auch die produktbewertung. und auch hier kann ich mich nur anschließen, die kjaerhus-dinger sind sehr geil und kosten nix. (classic-serie)

    ansonsten findest Du auch immer viel freeware über die suchmaschine bei kvr-audio.com.

    so, viel erfolg und lass dann mal resultate hören. :)


    Der Gruß

    Griffin


    PS: lass Dich von niemandem stressen. wenn die band schnellere ergebnisse haben will, sollen sie das entweder selbst machen oder für teuer geld einen profi ranlassen. Du setzt Dich ja auch nicht ans steuer eines 14-tonners, nur weil jemand meint, die ladung müsse unbedingt JETZT geliefert werden. ;)
     
  13. dter

    dter

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    @InSomnius:

    WORD! Kann mich dir nur voll anschließen!

    Zum Songfile:

    Erstmal: Der Song ist (zwar nicht ganz mein Genre, aber trotzdem) gut. Vor allem was die Instrumentalisten und den Sänger angeht ist alles im grünen Bereich. DAS IST DAS ALLERWICHTIGSTE FÜR EINEN GUTEN MIX! Du kannst dich noch so abrackern, wenn die Band oder der Song mies ist, wirds auch nix mit dem Mix.

    Fürs Mixing: Das die Gitarre zu viel Hall hat fällt mir gar nicht so auf. Wohl aber dieses fiese V-Amp Mitten-Loch. ;) Versuch mal, bei den Gitarren die Mitten reinzudrehen. Hört sich zwar alleine nicht so gut an wie der typische Badewannenfrequenzgang (viele Bässe und Höhen, wenig Mitten), setzt sich aber in der Band viel besser durch.

    Dann: Hast du die Gitarren gedoppelt? Klingt so, allerdings bringts nix, wenn sie beide in der Mitte sitzen. Eine hart links, die andere hart rechts pannen.

    Der Gesang muss weiter nach vorn, also lauter. Höchstwahrscheinlich erreichst du das auch durch stärkere Kompression.

    An den Drums merkt man tatsächlich den kleinen Raum, wo ihr aufgenommen habt. Leider ist der Drumsound sehr entscheidend für die allgemeine Klanggüte. Versuche die Kick und vor allem die Snare stark zu komprimieren und so das Ausklingen weniger zu betonen (erreichst du mit langsamen Release-Zeiten).

    Folge den allgemeinen Tipps von Insonmius für die Bearbeitung der Drums. Mach dich mit Basics vertraut (Lowcut, Kompressor, EQ etc.). Das kann man nicht in einem Satz erklären.

    Hau rein!
     
  14. xeon

    xeon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    150
    150
    Also ich hab mich nun bisschen mit den Basics vertraut gemacht.
    Meint ihr mit Lowcut einfach die Absenkung der Frequenzen mit dem Equializer?
    Oder mit dem Kompressor, Noise-Gate oder Sonstiges?

    Was ich noch störend finde ist, dass bei meiner Snare recht laut die Becken und Bassdrum mit drauf sind. Auch mit dem Noise-Gate bekomme ich das nicht weg.
    Schade eigentlich.

    InSomnius, was meinst du mit Gate?
    Meinst du damit einen Noise-Gate?!

    Ach und was ich auch nochnicht so ganz peile ist, wie man Frequenz bereiche absenken, oder anheben kann?
    Ich kann z.b. 150 Hz anheben und die umliegenden Frequenzen werden indirekt auch mit angehoben aber nicht so stark. Wie mache ich das am Besten?
    Was mich auch noch stört ist, dass ich in Cubase 2 SX nur 4 EQs pro Spur habe.
    Ist das beim 3er anders?

    Ich hab jetzt auch mal die eine Gitarre nach rechts gepannt und die andere nach links.
    Und siehe da, wow, hat mich echt überrascht das Ergebnis.

    Was mich noch gerade aufgefallen ist:
    Wenn ich delay auf die Spuren mache, dann verzögern die sich und es stimmt mit dem Timing nichtmehr, mache ich da was falsch, oder ist das so?

    Hier die neue mp3

    Die Snare gefällt mir immernochnicht so.
    Die Toms übersteuern glaub ich sogar ein wenig.

    Aber auf jeden Fall schon besser wie vorher, oder?

    Danke

    xeon
     
  15. Xero

    Xero

    Registriert seit:
    01.05.04
    Punkte:
    430
    430
    Ja, das wird schon...

    Lowcut : Ja , das is das Absenken von Frequenzen ab einer bestimmten Frequenz , bei Gitarren zB sollte man ab 150 - 200 Herz , je nachdem , einen Lowcut setzen , damit BD und Bass in den tiefen Frequenzen genung Platz haben.

    Wenn du auf der Snare Becken und Co drauf hast , benutze , wie du richtig erkannt hast ein Noise-Gate, da musst du dich mit threshold , attack und release spielen , um nur noch den Snare Schlag zu hören. Dann mit EQ gegebenfalls die Frequenzen entsprechend an- bzw absenken. Das funktioniert übrigens so : in dem du den "Q" veränderst , ändert sich die flankensteilheit , je größer , desto schmäler wird das band und die Frequenz wird Breitbandig (=niedriger Q) oder Schmalbandig (=hoher Q).
    Mit dem anderen Regler änderst du die Lautstärke um x-dB. Mehr hat der Cubase Eq ja nicht (ich hoffe ich täusch mich jetz nicht lol)

    Um zu einem noch besseren Ergebnis zu kommen , befasse dich auch mit Kompressoren , Multibandkompressoren und Reverbs.

    Delay heißt zu deutsch ja schon Verzögerung , also is ja klar was dieser Effekt macht , allerdings kann man das delay ja länger oder kürzer einstellen.

    LG , Martin
     
  16. bollili

    bollili

    Registriert seit:
    31.08.04
    Punkte:
    279
    279
    Hi xeon!


    Meine Mixes hatten früher ähnliche Schwachstellen. Zurückblickend
    waren außer mangelnder Erfahrung daran unter anderem auch
    die völlig ungeeignete Abhöre (Ghettoblaster) und der Studioraum
    (umgerüsteter Keller) schuld.
    Vielleicht solltest Du Dir testweise den Mix mal woanders hören?
    Bei einem befreundeten Tonmensch hatte ich damals wirklich den
    Eindruck, dass mir jemand die Watte aus den Ohren gezaubert
    hat, als ich meinen Mix bei ihm anhören durfte.
    Da hatte ich den Eindruck viel präziser zu wissen an
    welcher Schraube ich drehen muss.

    Für einen guten, weil praxisorientierten Einstieg kann
    ich Dir das Buch von Uli Eisner "Mixing-Workshop" empfehlen.
    Ist mit vielen Audiobeispielen und hat mir damals sehr geholfen.


    Grüße bollili
     
  17. xeon

    xeon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    150
    150
    Danke für die Tipps!

    Mein "Studioraum" ist noch ein Keller.
    Ich hab auch 2 Abhören ([p=6]ESI nEAR 05[/p] experience).
    Allerdings kommt da fast kein Bass mit und ich mixe die Teile noch viel dumpfer als an meiner Sorround-Anlage.

    Wäre es von daher empfehlenswert irgendwann neue Abhören mit mehr Leistung zu besorgen?

    Ich werde mir das Buch evtl. mal zu Gemüte führen.
     
  18. toimel

    toimel

    Registriert seit:
    20.03.03
    Punkte:
    207
    207
    schöner song! kraftvoll, rhythmisch und jet ab wie schmitz katze! echtes probenraumfeeling! :D
    mixmäßig wurde glaub ich alles gesagt und der cleane gesang is leider nich janz sauber ;)

    wichtig sind halbwegs okaye boxen, n paar referenzmusikstücke bei denen du weist wie sie (eigentlich) klingen sollen und n jutes paar ohren. du brauchst keine 10000watt boxen! :D

    lg
    toimel
     
  19. xeon

    xeon Themenersteller

    Registriert seit:
    28.11.05
    Punkte:
    150
    150
    Schon klar, dass ich keine 1000 Watt boxen brauch (warum eigentlich nicht :D),
    aber mit meinen kleinen Abhören hört man wirklich nur den Kick der Bassdrum und die Bassgitarre eigentlich garnicht.
    Das ist eben das Problem.
    Ich werds nun mal mit den kleinen noch Versuchen.
    Einfach immer zwischen Sorroundsystem und Abhören hin und her Switchen, dann dürfte das glaube ich passen.
    Und Erfahrung hab ich ja nun auch nochnicht wirklich.

    und danke für das kompliment.
    Wenn wir unsere 3 Song EP fertig ham, werd ich sie wohl hier rein stellen oder so :)
     
  20. dter

    dter

    Registriert seit:
    03.02.05
    Punkte:
    1.342
    1342
    Hi xeon,

    kann mir leider dein neues File nicht anhören, weil dein Traffic überschritten ist.

    Nur noch allgemein: Eine gute Abhöre ist schon enorm wichtig, um einen guten Sound zu mixen. Aber du hast ja jetzt nicht völlige Möhren, deshalb würde ich dir vor allem raten: Immer wieder Referenz-Hören, also CDs, die du vom Sound her amtlich findest und gut kennst. So weißt du, in welche Richtung es gehen muss. Das Problem: Wenn du lange an einer Aufnahme mit einem bestimmten Defizit (z.B. Dumpfheit) arbeitest, gewöhnen sich deine Ohren an diesen Sound. Mit einer Referenz-CD spülst du deine Ohren immer wieder frei.

    Unersetzbar beim Mixing, gerade im Anfangsstadium, wo es darum geht, erstmal technisch sauber zu machen, Lowcuts zu setzen, Resonanzfrequenzen zu finden, ist für mich ein guter Kopfhörer geworden. Ich kann da nur immer wieder den AKG K271 empfehlen. Ist für mich wie eine Lupe. Aber bitte mind. 80% des Mixes mit der Abhöre und nicht mit Kopfhörern machen, denn da hat man ein ganz anderes Stereo- und Raumgefühl.
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.