Neue MacBook Pros sind raus

  • Ersteller zille1976
  • Erstellt am

Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.430
Reaktionen
6.173
Punkte
32.995
Wenn du genauer hingeschaut hättest, dann wäre dir aufgefallen, dass jeder TB/USB 3 Anschluß über einen eigenen I/O Controller verfügt.

Das war bei meinem Samsung und bei meinem Macbook auch so.
Nichts, weshalb man seitens Apple so unfassbar auf dicke Hose machen muss.
 
NurEinPing
NurEinPing
Master of Desaster
Registriert
22.06.16
Beiträge
3.673
Reaktionen
1.428
Punkte
8.148
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
9.830
Reaktionen
6.808
Punkte
30.465
Also ich lese nur 10 Core.
Darüber sollte man nachdenken bevor man das mit AMD vergleicht.
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.037
Reaktionen
11.008
Punkte
52.596
Also ich lese nur 10 Core.
Darüber sollte man nachdenken bevor man das mit AMD vergleicht.

Core.JPG
 
NurEinPing
NurEinPing
Master of Desaster
Registriert
22.06.16
Beiträge
3.673
Reaktionen
1.428
Punkte
8.148
Was fehlt, wäre ein Vergleich zwischen einem vollausgebauten MacPro mit Beschleunigerkarte und dem 7000 Euro MacBook Pro :D
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.037
Reaktionen
11.008
Punkte
52.596
"Apple M1 Pro/Max: Neue SoCs mit 10-Kernen machen Intel überflüssig"

https://winfuture.de/news,125861.html



Rein ojektiv muss man schon sagen, dass diese Chips von Apple wirklich grandios sind.
Die Innovation bei Apple liegt nicht im ARM, sondern WIE sie ARM integriert haben. Kein anderer schafft es, so nahtlos den Wechsel wie Apple - und darin liegt die innovation. Für den Benutzer hat sich aus Anwendungssicht nichts verändert - alle Anwendungen funktionieren weiter, wurden mit den Updates auf nativ M1 umgestellt. Das hat MS nicht hinbekommen und deshalb werden sie auch immer scheitern. Microsoft versucht immer einen Spagat bei vielen Produkten. Die Arm Versionen von MS sind ja leider nicht mit aktueller Arm Technik und viel zu teuer für das was sie bieten. Sowohl MS als auch Google sind aber in Sachen ARM bisher nicht relevant.
Apple stellt etwas vor und innerhalb weniger Wochen ist Apple der Marktführer in einem Bereich. Das kommt nicht aus dem Nichts.
Man kann mal davon ausgehen, das Apple mindestens genau so lange mit ARM rum experimentiert hat, wie die anderen auch.
Nur, wenn Apple etwas auf den Markt wirft, ist es eben Markt- und Serienreif und funktioniert auch. Und zwar ohne die bisherige Funktionalität und Kundschaft zu verprellen. MS kann nur Erfolg haben, wenn sie sicherstellen, dass alle x86 Anwendungen auch unter ARM laufen - und sei es vorübergehend nur in einer Emulation.
Apple hat nun den 3. Prozessorwechsel hingelegt. Hat durch iPhone und iPad mehr als genug Erfahrung mit ARM, hat sein eigenes Chipdesign und ist feste dabei iOS und MacOS zu verschmelzen. Ein System für alle Devices. Damit haben Endanwender ein unglaublich entspanntes Erlebnis, egal was du dir von Apple kaufst, du wirst sofort damit zurecht kommen. Das muss man jedenfalls zugeben.
Und dann schaut man sich konträr mal die Entwicklung von W10 und W11 an, viele Funktionen und Designs die MS da als grosse Neuerung vorgestellt sind für Apple User olle Kamellen und locken keinen Hund hinterm Ofen vor.
Siehe aktuell die Taskleiste von W11. Von der Optik und Funktionalität entspricht die genau dem Dock von Apples OSX.
Und während Apples GUI-Design recht schlüssig daher kommt, ist die WIN-GUI nach wie vor ein erbärmliches Gefrickel und optischer Graus. Nicht mal den Datei-Explorer bringen sie richtig auf die Reihe.
Traurig das gerade Qualcom und Samsung als Marktführer in diesem Segment vollkommen von Apple überrumpelt wurden.
MS hat es versucht und ist kläglich gescheitert. Von Qualcom über Samsung, Intel bis hin zu Microsoft müssen sich alle eingestehen, das sie einfach gepennt haben und in ihren Entwicklungen stehen geblieben sind.
Ich empfehle den Bericht von Anandtech, der hat das sehr gut getestet und verglichen. Das einzige was man bedenken sollte ist, dass der M1 auch ein Haufen spezieller Bereiche hat, die sich bspw. Nur mit Video De-/Enconding beschäftigen und daher massiv Geschwindigkeit bringen. Der Vergleich bei x86 wären da dann eher die MMX, AVX, etc Instructions, die einen ähnlichen Effekt erzielen würden.
Wie auch immer.
Im Endeffekt entscheiden die Leute die die Produkte kaufen. Und da scheint ja Apple ganz offensichtlich alles richtig zu machen. Fragwürdige Preisgestaltungen und Firmengebahren hin oder her. Wozu hier noch die ganze Energie mit persönlichen Hasstriaden vergeuden, es ist wie es ist und war schon immer so.
 
R
rocking.xmas.man
Faderhalter
Registriert
19.05.17
Beiträge
2.514
Reaktionen
1.740
Ort
Chemnitz / Leipzig
Punkte
7.752
Dass es nicht nur 10 Core gibt. 32 Core haben sie auch im Angebot.
das sind aber die Grafik-Kerne, die sind ja für unsere Audio-Workloads eigentlich völlig uninteressant.
Aber nur eigentlich - weil man hier mindestens 24 GPU Cores kaufen muss um eine Anbindung 64GB Ran zu bekommen.
Wenn man mit 32 GB Ram auskommt - was wahrscheinlich oft der Fall ist, sollte es für Audio-Umgebungen keinen nennenswerten Unterschied machen, ob da 14 oder 32 Grafikkerne werkeln
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.430
Reaktionen
6.173
Punkte
32.995
Was fehlt, wäre ein Vergleich zwischen einem vollausgebauten MacPro mit Beschleunigerkarte und dem 7000 Euro MacBook Pro

Ich wage mal die Prognose, dass zumindest in irgendwelchen Logic-Benchmarks die Macbooks quasi gleichauf liegen werden, zumindest für alle handelsüblichen Szenarien. Und dort, wo Singlethread-Leistung vonnöten ist, werden die M1x CPUs den Mac Pro in die Tasche stecken, das ist ja bereits bei den kleinen M1 Kisten der Fall.
Bei extrem breit angelegten orchestralen Sachen werden dann vermutlich die vielen Kerne/Threads der Mac Pros noch ausreichen, um einen kleinen Vorsprung rauszuholen - aber selbst da sollte das nicht mehr so groß sein.
 
zille1976
zille1976
Tonträger
Registriert
18.11.09
Beiträge
3.182
Reaktionen
1.166
Punkte
6.695
alle Anwendungen funktionieren weiter

Ausser halt Plugin X ind Instrument Y. So definiert jeder das Wort "alles" anders.

Microsoft versucht immer einen Spagat bei vielen Produkten.

Deswegen gibt es auch bei Microsoft viel mehr Möglichkeiten. Oder anders: Versuch mal eine Siemens SPS mit einem Mac zu programmieren.

Apple stellt etwas vor und innerhalb weniger Wochen ist Apple der Marktführer in einem Bereich

Ja stimmt. Apple stellt den M1 Chip vor und ist sofort Marktführer im Bereich M1 Chips. Stell dir vor: MSI hat es sogar geschafft Marktführer im Bereich MSI Produkte zu sein.

Nur, wenn Apple etwas auf den Markt wirft, ist es eben Markt- und Serienreif und funktioniert auch.

So wie iOS 13? 14 Bugfix Updates, teilweise im 14 tägigen Rythmus? Muss ich mir so ein funktionierendes Produkt vorstellen?

Siehe aktuell die Taskleiste von W11. Von der Optik und Funktionalität entspricht die genau dem Dock von Apples OSX.

Nur das die Taskleiste schon seit Windows 95 existiert.

MS hat es versucht und ist kläglich gescheitert

Tatsächlich ist man mit 75% Marktanteil mal so richtig gescheitert.

Und da scheint ja Apple ganz offensichtlich alles richtig zu machen

Bei 15% Marktanteil sieht der Kunde das wohl eher nicht durch die rosarote Apple Brille.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.430
Reaktionen
6.173
Punkte
32.995
Achja, wer sich so eine Kiste zulegt und mit wirklich vielen Tracks aus großen Sample Libraries arbeitet, sollte das Geld für möglichst viel internen SSD-Platz einplanen. Nicht mal zwingend deshalb, weil man dann nicht so viel externen Kram anschließen muss, sondern vorrangig deshalb, weil der Durchsatz doch erheblich besser zu sein scheint, selbst im Vergleich zu externen TB3 Platten - was dann natürlich dafür sorgt, dass man den RAM-Anteil an geladenen Samples entsprechend verringern kann und vorzugsweise direkt von der SSD streamt.
Apple weiß das natürlich auch, deshalb kann man die Straßenraubpreise für SSD Upgrades verlangen. Aber in den sauren Apple würde selbst ich dann beißen, wenn ich eh schon so viel Geld für einen Rechner in die Hand nehme.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.430
Reaktionen
6.173
Punkte
32.995
Es gibt nur 10 Threads

Cores. Ist aber auch egal. Da sind's mittlerweile 8 High Performance Cores im Vergleich zu 4 High Performance Cores beim M1, das wird einen nicht ganz kleinen Unterschied ausmachen.
 
R
R-Kelly
Registriert
08.03.07
Beiträge
3.488
Reaktionen
559
Punkte
5.632
Was fehlt, wäre ein Vergleich zwischen einem vollausgebauten MacPro mit Beschleunigerkarte und dem 7000 Euro MacBook Pro :D

7K sind mir dann doch noch zuviel.. Schmerzgrenze liegt eher bei 6K :D
Aber wie gesagt wat bringt dat dollste Ding wenn kaum was läuft..
Weder Steinberg noch Pro Tools, noch NI oder PA bieten usw. bieten nativen M1 support..
Die schlafen wahrscheinlich alle..
 
rkdk
rkdk
Registriert
26.06.12
Beiträge
19.037
Reaktionen
11.008
Punkte
52.596
Läuft eigentlich Korgs M1 native auf M1?
Klingt fast so.
 
R
R-Kelly
Registriert
08.03.07
Beiträge
3.488
Reaktionen
559
Punkte
5.632
Achja, wer sich so eine Kiste zulegt und mit wirklich vielen Tracks aus großen Sample Libraries arbeitet, sollte das Geld für möglichst viel internen SSD-Platz einplanen. Nicht mal zwingend deshalb, weil man dann nicht so viel externen Kram anschließen muss, sondern vorrangig deshalb, weil der Durchsatz doch erheblich besser zu sein scheint, selbst im Vergleich zu externen TB3 Platten - was dann natürlich dafür sorgt, dass man den RAM-Anteil an geladenen Samples entsprechend verringern kann und vorzugsweise direkt von der SSD streamt.
Apple weiß das natürlich auch, deshalb kann man die Straßenraubpreise für SSD Upgrades verlangen. Aber in den sauren Apple würde selbst ich dann beißen, wenn ich eh schon so viel Geld für einen Rechner in die Hand nehme.

Also du meinst in Bezug auf dickste Orchester Libraries wäre größerer SSD Speicher wichtiger als größerer RAM? So wie ich verstanden habe hat ja nur der M1 Max den schnelleren RAM mit 400 g/s
ist ja auch nicht ganz unwichtig..
 
LKW-Fahrer
LKW-Fahrer
Registriert
13.04.21
Beiträge
107
Reaktionen
58
Punkte
281
7K sind mir dann doch noch zuviel.
Machst du Videobearbeitung? Wenn nein, bringt dir dieses Modell eh nichts.
Aber wie gesagt wat bringt dat dollste Ding wenn kaum was läuft..
Weder Steinberg noch Pro Tools, noch NI oder PA bieten usw. bieten nativen M1 support.
Ich kann jetzt nicht von Steinberg, NI und PA berichten aber PT läuft im Rosetta Modus mehr als zufriedenstellend.
Ich gehe davon aus, daß alle Hersteller schon längst daran arbeiten eine native Version an den Start zu bringen und nur noch die neuen Prozessoren abgewartet haben um kleine Änderungen einzubringen und es dann heraus bringen.
Meine grobe Schätzung ist Ende des Jahres.
Und Logic arbeitet ja schon seit längerem Nativ.
Aber bis dahin läuft auf Rosetta doch trotzdem alles Schick. ;)
So wie ich verstanden habe hat ja nur der M1 Max den schnelleren RAM mit 400 g/s
Auch eine Sache, die hauptsächlich im Videobereich interessant wird.
 

Ähnliche Themen

moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Testberichte Test: Roland System 8
Antworten
4
Aufrufe
138
NorthernDecay
NorthernDecay
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
15
Aufrufe
396
musikproduzent
musikproduzent
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
37
rkdk
rkdk
Can
    • Danke
  • Artikel
Antworten
11
Aufrufe
161
oove
oove
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
107
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben