News Dorico 4: Update der Notationssoftware von Steinberg


Dorico erhält komplett neue und besonders leistungsfähige Workflows.

Steinberg gibt die Verfügbarkeit des neusten Major-Updates der Dorico-Familie bekannt. Angefangen bei den kostenfreien Versionen Dorico für iPad und Dorico SE über Dorico Elements bis hin zum Flaggschiff Dorico Pro, wurden sämtliche Familienmitglieder mit neuen und leistungsfähigen Workflows überarbeitet. Der Weg von der initialen Inspiration bis zum fertigen Produkt soll mit Dorico 4 noch einmal grundlegend beschleunigt werden können.

Steinberg Dorico 4.png


Mit der Einführung eines speziellen Key Editors im unteren Bereich des Write-Modus ist es
nun einfacher die MIDI-Performance einer Partitur anzupassen. Die Ansicht wird dabei permanent synchronisiert. Das Editieren stufenloser Controller, Dynamik- und Velocity-Werte in Einklang mit dem Notensatz soll auf diese Weise besonders einfach umsetzbar sein. Auch das Anfertigen von Mockups oder Übungstracks soll mit Dorico 4 deutlich schneller von der Hand gehen.

Sämtliche MIDI-Daten eines umfangreichen Orchester-Templates in eine DAW zu
übertragen kann angefangen beim sorgfältigen Kopieren und Einsetzen von einem System
zum anderen, über das Entziffern einzelner Track-Bezeichnungen und dem Herausfinden
welches Instrument in welcher Spielweise eingebunden werden soll, schnell mehrere
Stunden (oder Tage) beanspruchen. Über die Integration neuer und leistungsfähiger MIDI-Import-Workflows in Dorico 4, die nicht nur in der Lage sind Tracks auf intelligente Art zu interpretieren, sondern sich auch die Auswahl des Anwenders für zukünftige Importe zu
merken, sollen zeitaufwändige Import-Prozeduren mit einem Schlag der Vergangenheit
angehören.

Unabhängig davon, ob man den neuen MIDI-Import-Workflow nutzt oder Musik in Echtzeit
über ein MIDI-Keyboard einspielt, soll Dorico 4 nun in der Lage sein, Stimmen automatisch zu separieren, was sich im Vergleich zur Vorgängerversion in einer deutlich sauberen
Transkription niederschlagen kann. Melodien, Basslinien und innere Texturen werden automatisch erfasst, sodass bereits kurz nach der Aufnahme eine fertige Partitur bereitstehen kann.

Der Insert-Modus gehört zu Doricos einzigartigen Superkräften, da sich mit ihm nicht nur im
Handumdrehen Rhythmen ändern, sondern auch Musikteile mitten aus dem Notentext
entfernen oder in einen Part einsetzen lassen, ohne darauffolgende Inhalte zu ändern oder
zu beeinflussen. Mit Einführung einer editierbaren Stop-Position will Dorico 4 den InsertModus auf das nächste Level heben. So ist es nun möglich im Verlauf des Notentextes einen Punkt zu definieren, über welchen hinaus jegliche im Insert-Modus eingefügten Änderungen stoppen und Inhalte infolgedessen nicht weiter verschoben, sondern überschrieben werden. Der Umfang der Insert-Modus-Operationen lässt sich ebenfalls ändern, sodass wahlweise nur die aktuelle Stimme oder auch alle Stimmen eines ausgewählten Instruments oder alle Instrumente im Verlauf editiert werden können. Beim Hinzufügen von Material zu allen Instrumenten, besteht die Wahl zwischen dem Weiterverschieben der bestehenden Noten über die folgenden Takte hinweg oder einer alternativen Erweiterung des bestehenden Takts, was die Kreation von Kadenzen sowie taktungebundenen Parts enorm vereinfachen sollte.

Gängige melodische und rhythmische Transformationen wie Drehungen oder Umkehrungen
sind jetzt nur noch einen einzigen Klick entfernt. Anders als die aus anderen
Notationslösungen bekannten Plug-ins oder Add-ons wurden diese Werkzeuge bei Dorico tief in das System integriert und lassen sich nicht nur mit Noten, sondern auch mit allen
anderen Spielanweisungen wie etwa Bindebögen, dynamischen Anweisungen oder auch
Spieltechniken anwenden. Auf diese Weise kann Musik nicht nur auf einfache
Weise von einer Skala in eine andere transformiert, sondern auch komplexe PitchMappings realisieren werden.

Die untere Zone des Write-Modus beherbergt nicht nur das Feld für die Eigenschaften, den
neuen Key Editor und den Mixer, sondern auch insgesamt drei neue On-Screen-Instrumente, mit denen sich die Eingabe von Noten nun noch schneller umsetzen lassen soll. Für Windows-basierte Devices wie dem Microsoft Surface wurde zudem eine passende Touch-Screen-Bedienung integriert.

Der Play-Modus wurde für die neuste Version von Dorico komplett neu strukturiert. Auch die Anwendung soll deutlich vereinfacht worden sein. Mit dem jetzt im unteren Bereich erreichbaren Key Editor wurde in diesem Zusammenhang auch die Track-Übersicht optimiert, während die Einführung eines auf der linken Seite untergebrachten neuen Track-Inspektors unter anderem einen schnelleren Zugang zu Routings und Kanaleinstellungen ermöglichen soll. Der Mixer aus Dorico 4 wurde ebenfalls von Grund auf neu designt, was zu einer spürbar verbesserten Responsivität geführt haben soll. Außerdem ist es ab sofort möglich zwischen der Anzeige der essenziellen Steuerelemente im unteren Bereich und einem Mixer in einem gesonderten Fenster inklusive aller Kontrolloptionen über Channel-EQ, Insert-Effekte und viele weitere Features zu wählen.

Dorico 4 unterstützt Apples neue Macs mit M1-Prozessor nativ. Einige Editing-Operationen sollen sich mit der aktuellen Version auf Apple Silicon dadurch mehr als doppelt so schnell als auf bisherigen Intel-Macs ausführen lassen. Kombiniert mit der Energieeffizienz der neuen SystemArchitektur können die aktuellen MacBook Air und MacBook Pro Modelle bei der Arbeit mit Dorico durch bisher nie erreichte Akkulaufzeiten eine deutlich erweiterte Mobilität erreichen.

Mit Dorico 4 setzt Steinberg erstmals auf ein komplett neues ID-basiertes
Lizenzmanagement-System. Mittels Log-in über die persönliche Steinberg-ID ist die Software umgehend einsatzbereit. Dorico 4 lässt sich auf diese Weise auf bis zu drei
Computern als Einzelplatzversion aktivieren – ein USB-eLicenser wird nicht benötigt.

Andere neue Funktionen und Erweiterungen in Dorico 4:
  • Der neue Library Manager in Dorico 4 stellt jetzt eine Möglichkeit zur Verfügung, die es erlaubt auf einen Blick Unterschiede zwischen zwei Projekten in Bezug auf verschiedene Varianten und Stile auszumachen und sogar Änderungen selektiv vom einen auf das andere Projekt zu übertragen.
  • Die neue Jump Bar bietet schnellen Zugriff auf alle in Dorico zur Verfügung stehenden Befehle sowie eine umfassende Navigation durch ein Projekt mit nur wenigen Tasten über die Computer-Tastatur.
  • Instrumental-Filter in der Fortlaufenden-Ansicht erlauben die Anzeige von Instrumenten-Subsets innerhalb des Layouts, um sich bei Komposition und Arrangement ganz auf einzelne Instrumente des Ensembles konzentrieren zu können.
  • SuperVision ist ein in Dorico 4 integriertes und komplett individualisierbares MultimeterAnalyzer-Plug-in mit welchem sich ein akkurates Bild des individuellen Sounds abbilden lässt.
  • Dorico 4 erlaubt ab sofort die Definition eines partiellen oder vollen Kapos für bundierte Instrumente inklusive Umsetzung der entsprechenden Transponierung für Melodie, Akkordsymbole und Akkord-Diagramme.
  • Wenn neue Musiker oder Instrumente in ein bestehendes Projekt eingefügt werden, ist Dorico in der Lage, diese sofort entsprechend der Erwartung eines geschulten Dirigenten zu ordnen.
Highlights
  • Automatischer Notensatz
  • Einfache Noteneingabe über On-Screen-Instrumente, MIDI-Keyboard oder einer anderen externen Tastatur
  • Intelligente Formatierung während der Eingabe
  • Beliebige Nummer von Sätzen oder Teilen innerhalb eines Projekts
  • Automatisches Layout von Instrumental-Parts
  • Expressive Playback-Möglichkeiten mittels integrierter Sounds und Effekte
  • Unterstützung von virtuellen Instrumenten und Effekten mit VST-3- (Mac, Windows) und Audio-Unit-Schnittstelle (iPad)
  • Überarbeiteter Key Editor, inklusive Pianorolle, Velocity-Anpassung und Editoren für stufenlose Controller
  • Anspruchsvolle Akkordsymbole sowie Notation für Percussion und Drums-Sets
  • Perfekte Darstellung von taktungebundener Musik, Taktübergreifenden Triolen und vielem mehr – ohne Workarounds
  • Angelegte Projekte sind zu macOS, Windows und iPadOS kompatibel
  • Bidirektionaler Austausch mit anderen Apps via MusicXML, MIDI, PDF, etc.

Preis und Verfügbarkeit
Dorico Pro 4 ist zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 579 € erhältlich. Studenten und Lehrer sind in der Lage Dorico Pro 4 zu einem ermäßigten Preis von 359 € zu erhalten. Anwender von Finale oder Sibelius profitieren beim Kauf von Dorico Pro 4 von einem mit 299 € eingepreisten Crossgrade-Angebot sowie weitergehenden Edu-Rabatten für Schüler, Studierende und Lehrer, welche einen Kauf von Dorico Pro 4 für 179 € ermöglichen.

Die unverbindliche Preisempfehlung für Dorico Elements 4 beläuft sich auf 99,99 € und
für Schüler, Studierende und Lehrer mit qualifiziertem Nachweis sogar auf 66,99 €.

Dorico SE 4 ist kostenfrei über die Steinberg Website erhältlich.

Dorico für iPad ist ebenfalls kostenfrei über den Apple App Store erhältlich. Zusätzliche Funktionen lassen sich für monatlich 3,99 € freischalten oder zu einem Jahrestarif von 39,99 € dazu buchen.

Verschiedene Updates, Upgrades, Crossgrades und Edu-Versionen sind exklusiv über den
Steinberg Online-Shop oder die Steinberg Website als Download erhältlich. Kunden, die
eine Version von Dorico 3.5 oder früher am oder nach dem 25. August 2021 aktiviert haben,
kommen im Rahmen der Grace-Period via Download in den Genuss eines kostenfreien Upgrades auf die jeweils aktuelle Version.





Weitere Videos gibt es auf dem Steinberg Dorico Youtube Channel: https://www.youtube.com/c/dorico


Quelle: Steinberg
 
oove
oove
Registriert
10.08.10
Beiträge
2.280
Punkte Reaktionen
882
Punkte
5.122
Hab mir jetzt mal nur den Player angesehen.
Seit Beginn wünsche ich mir, dass Dorico ein schlankes Programm bleibt, das an Cubase andocken kann.
Was passiert? Dorico wird immer mehr selbst zu Cubase.

Warum muss man immer alles so angleichen bzw. aufblasen?

Das größte Problem ist, dass die Notation eines Stücks nicht zwangsweise den Abschluss der Produktion bedeutet.
Ich befinde mich also in Dorico, schreibe Partituren und möchte (und kann sogar) Noten verändern, auch Spielweisen ... alles was in Cubase auch geht.

Aber irgendetwas wird in Dorico sicher nicht gehen wie in Cubase und ich bin dann gezwungen, in Cubase den neuen Dorico Arbeitsstand wiederherzustellen.
 
akStudio
akStudio
Registriert
31.10.12
Beiträge
1.941
Punkte Reaktionen
1.746
Punkte
7.255
Inzwischen ist auch das deutsche Handbuch erschienen:
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
1K
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
409
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
488
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
312
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
686
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion

Oft gelesene Themen

Oben