Information ausblenden

Musik-Equipment als Betriebsausgabe geltend machen

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von Jabir, 09.07.20.

  1. Moogman

    Moogman

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    4.349
    4349
    Eigentlich wäre das eine Dienstleistung. Aber wenn dein Mix keine reine handwerkliche Arbeit, sondern eine künstlerische darstellt, wo du diesem Mix einen ganz persönlichen künstlerischen Stempel aufdrückst, dann solltest du da keine Probleme bekommen. Aber auch hier ist es natürlich immer davon abhängig, ob das eine Ausnahme war oder ein übliches Tagesgeschäft. Wer ein übliches Mix- / Masteringstudio betreibt, wird das kaum noch als Kunst verkaufen können.
     
    Jabir bedankt sich.
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    20.857
    20857
    Ich meine schon ganz normale Klamotten, die ich aber eben ausschließlich bei der Verrichtung meiner Arbeit trage. Von daher geht das schon als "Bühnenoutfit" durch. Allerdings weiß ich nicht, wieviel bzw. in welcher Höhe, da es eben alles in der Hand unserer Steuerberaterin liegt.
     
    Jabir bedankt sich.
  3. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    3.069
    3069
    Bühnenkostüm! und nicht Businessanzug
    Marketing Vertreter kriegen das mit ihren Business Businessanzug nicht als Werbungskosten durch

    Mixing? dann solltest du dir keine Sorgen machen


    hm echt jetzt? im besten Fall lässt man sich nichts vorschreiben, schreibt nichts von Mindesteinnahmen und stellt da ne GmbH und macht sein fukin business



    wieso möchte man immer Künstler sein? um in die Künstlerkasse zu kommen?^^
     
  4. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.527
    47527
    Hast Du mal als Starter den Wiki Artikel dazu gelesen?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Freier_Beruf_(Deutschland)

    Hier mal die Catchphrase:

    "Die freien Berufe haben im Allgemeinen auf der Grundlage besonderer beruflicher Qualifikation oder schöpferischer Begabung die persönliche, eigenverantwortliche und fachlich unabhängige Erbringung von Dienstleistungen höherer Art im Interesse der Auftraggeber und der Allgemeinheit zum Inhalt."

    "Bei Ausübung eines freien Berufs muss der persönliche Arbeitseinsatz gegenüber dem Einsatz von Kapital eine besondere Rolle spielen."



    Aus diesem Grunde fällt m.E. alles, was unter dem Begriff Künstler / Musiker zu fassen ist, eindeutig unter den freien Beruf. Man hat ja den Vorteil, dass man das was man macht selbst bewerten kann und dem FA das mitteilt. Darunter fällt ohne weiteres die Tätigkeit als (ausübender Künstler), Session Musiker, Songwriter, Mixer, Masterer... als das ist je nach Vertragsgestaltung eine Dienstleistung (§ 611 BGB) oder eine Werkleistung (§ 631 BGB). Der Unterschied ist, dass man beim Werkvertrag kein konkretes Arbeitsergebnis schuldet, das der Abnahme zugänglich ist, während beim Dienstvertrag ein Tätigwerden "mittlerer Art und Güte" geschuldet ist.

    Beispiel: Bau mir exakt diesen Tisch - Werkvertrag. Jeder verfurzte Sesselfurzer 9-5 Job: Dienst(leistungs)vertrag.


    Die oh so reine freiberufliche Tätigkeit kann allerdings durch gewerbliche Aspekte, respektive Handelstätigkeiten "verunreinigt" werden, wass ggf. dazu führt, dass die gesamte Tätigkeit als gewerblich behandelt wird, was wiederum zur (Nach-) Zahlung von Gewerbesteuer führen kann. Daher sollte das vermieden werden.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Abfärbetheorie

    Das kann man vermeiden, indem man die eindeutig gewerblichen (Handel, Handwerk, Produktion von Gütern etc.) von den elbenhaften freien Themen trennt. Entweder gesellschaftsrechtlich, dass man ggf. für Gewerbe eine GbR, Ltd. 1-EUR GmbH, UG oder so gründet oder sich als eK eintragen lässt. Damit signalisiert man auch, dass man drauf geachtet hat, was beim Fetzen mit dem FA immer besser kommt. StB wäre ggf. auch ne Idee.

    Will man das nicht, kann man in der Tat je nach Tätigkeitsfeld eine gesonderte USt. beantragen und sagen das ist meine Gewerbe-USt für reine gewerbliche Tätigkeiten wie dem Verkauf von Tonträgern oder Shirts. Den Künstlerkäse (Songwriting, Mixing, Mastering) kann man als freiberuflich laufen lassen.

    Das wichtigste ist immer: genau dokumentieren und alles sammeln. Saubere Bücher führen und v.a. Rechnungen schreiben. Da kann man sich mal schön totadministrieren.

    V.a. lebst Du dann auch steuerlich in verschiedenen schizophrenen Paralleluniversen.

    1. USt und Einkommenssteuer im Rahmen der freiberuflichen Tätigkeit
    2. (Separate) Ust-, Einkommensteuer und Gewerbesteuer für Gewerbe
    3. Soweit vorhanden weitere Steuererklärung für nichtselbständige Arbeit

    Gewerbe kann auch insoweit tricky sein, dass man es dir wegen Unzuverlässigkeit untersagen kann, das ist u.a. dann der Fall, wenn Du beharrlich deine Steuerthemen nicht geregelt bekommst.
     
    Jabir und sts bedanken sich.
  5. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.527
    47527
    Es gibt keine klare Summengrenze. Es muss sich abzeichnen, dass das Gewerbe / die Tätigkeit wirtschaftlich nicht tragfähig ist und nur als Vehikel genutzt wird, um die USt zu umgehen. Bei einer Gründung lässt man ja durchaus mal 3 Jahre für "Break Even" zu, allerdings muss dann natürlich auch was reinkommen. Wenn jemand "gründet" und dann wie irre kauft und es kommen wirklich keine Einkünfte rein, dann kann der Stecker auch deutlich früher gezogen werden.

    Der einzige echte Vorteil einer freiberuflichen Tätigkeit ist für mich am Ende des Tage die Metro Karte. :D
     
    mwa und sts bedanken sich.
  6. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    3.069
    3069
    i ways das is a copy paste TXTfile aber vielleicht weisst du da weiter: macht diese Form noch Sinn? Brexit und so? bin da nicht mehr up to date
     
  7. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.527
    47527
    Alles was nicht in "..." ist, ist keine Copy Paste Sache sondern hochstehende Rechtsberatung, für die ich normalerweise 250 EUR die Stunde bekomme(n würde, wenn sich jemand findet, der es zahlt).^^
     
  8. Rec0rder

    Rec0rder One Take Wonder

    Registriert seit:
    31.10.16
    Punkte:
    3.069
    3069
    ach minderwertig da kann man keine ordentliche Beratung erwarten










    :p
     
  9. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    26.177
    26177
    Du denkst wohl ernsthaft die finanz Beamten sind mit dem klammerbeutel gepudert?

    Du musst als Selbständiger, egal Freiberufler oder Gewerbetreibender erstmal genug Umsatz erwirtschaften um dann evtl einen Gewinn übrig zu behalten nach Abzug der gesamten Kosten.
    Was Umsatz und Gewinn ist weißt du?

    Ob du als angestellter sehr gut verdienst oder nicht... ist komplett unerheblich, denn das könnte nur im Schlaraffenland passieren, dass du nun equipment für dein Hobby, ein teures Auto, Geschäftsreisen, Geschäftsessen, Miete, etc. anfängst für dein kleines nebenberufliches Kleckergeschäft zu verrechnen :p
     
    muffy bedankt sich.
  10. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.527
    47527
    Ich habe auch den Eindruck, dass es noch nicht ganz angekommen ist, dass die Thematik Umsatzsteuer-Saldierung, Abschreibungen und Betriebsausgaben nur witzig sind, um die Besteuerung der Einkünfte, die man aus der selbständigen Tätigkeit erzielt (und nicht Einkommen aus einer nicht-sb Tätigkeit) zu reduzieren.

    Wenn du 100.000 EUR im Jahr aus ser S-Tätigkeit einnimmst, musst Du grundsätzlich 100k versteuern, d.h. v.a. Einkommenssteuer im Falle der freiberuflichen Tätigkeit.

    Wenn Du jetzt Aufwendungen (Ausgaben) im Hinblick auf die Tätigkeit hast, die a) abschreibbar (Kauf von Gear) oder b) absetzbar (Werbungskosten, Pendeln, Versicherungen, je nach dem) sind, und diese in Summe sagen wir 10.000 EUR betragen, musst Du nur noch 90.000 EUR aus den Erträgen versteuern.

    Die Kohle für den Weiss Limiter bekommst Du aber natürlich nicht wieder! Und da Gewinnerzielung ja die Grundvorstellung von beruflicher Tätigkeit ist, wird auch das USt Saldo zwingend positiv sein, d.h. du musst die eingenommene USt abführen - weil du im Ideal- / Normalfall mehr einnimmst als ausgibst.
     
  11. Rajmund

    Rajmund

    Registriert seit:
    18.06.08
    Punkte:
    94
    94
    Es wäre schön, wenn es so einfach wäre. Fotografen z.B. müssen ein Gewerbe anmelden. Sie gehören nicht zu den Freiberuflern, auch wenn ihre Arbeit durchaus künstlerisch geprägt ist, wie ich finde.
     
    Jabir bedankt sich.
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    47.527
    47527
    Ich denke, dass der Aspekt Bilder verkaufen den gewerblichen Einschlag bringt. Wie bei vielen anderen Sachen wirkt diese Abgrenzung leicht random und ist daher unbefriedigend.
     
  13. Jabir

    Jabir Themenersteller

    Registriert seit:
    12.09.17
    Punkte:
    705
    705
    Sehr hilfreich, das kannte ich nicht, vielen Dank. Die Abfärbetheorie scheint sich aber nur auf Personengesellschaften und somit nicht auf Einzelunternehmer zu beziehen. Hab dazu gerade noch diesen Artikel gefunden: https://www.haufe.de/steuern/steuer...bliche,oder das gewerbliche Element überwiegt.

    Unter Rz 50. steht folgendes:
    "Bei gemischten Tätigkeiten einer natürlichen Person sind die Einkünfte grundsätzlich getrennt zu ermitteln. Die Abfärbetheorie gilt bei Einzelunternehmen nicht. Sind allerdings die verschiedenen Tätigkeiten derartig miteinander verflochten, dass sie sich gegenseitig unlösbar bedingen, liegt eine einheitliche Tätigkeit vor. Ob z. B. eine insgesamt freiberufliche oder gewerbliche Tätigkeit vorliegt bestimmt sich dann danach, ob das freiberufliche oder das gewerbliche Element überwiegt. Entscheidend ist der Schwerpunkt der Tätigkeit."


    Nein, das denke ich nicht! Gewinn und Umsatz sind bekannt. Stell dir vor: sogar die Deckungsbeitragsrechnung ;-)

    Als Beispiel mal folgendes Rechenmodell (korrigiert mich gerne, wenn ich nen Denkfehler drin hab)::
    - 80.000 Euro Gehalt/Jahr aus angestellter Tätigkeit
    - Darauf der Einfachheit halber 40% Steuern
    - 5.000 Euro Umsatz/Jahr aus nebengewerblicher und/oder freiberuflicher Tätigkeit
    - 4.000 Euro Betriebsausgaben für selbstständige Tätigkeit

    Steuerlast, wenn die Person die Betriebsausgaben nicht geltend macht: ca. 85.000 x0,4 = 34.000 Euro
    Steuerlast, wenn die Person die Betriebsausgaben geltend macht: 81.000 x0,4= 32.400

    Ob sich die 1.600 Euro für den Aufwand lohnen sei mal dahingestellt.
     
    Rajmund bedankt sich.