Multibandkompressor - Eure Strategie

Dieses Thema im Forum "Mastering" wurde erstellt von Dr.Acula, 09.05.17.

  1. Dr.Acula

    Dr.Acula Themenersteller

    Registriert seit:
    01.04.17
    Punkte:
    167
    167
    Mich würde interessieren, wie eure Herangehensweise beim Komprimieren ausschaut.
    Natürlich kann man das nicht so verallgemeinern, aber ich denke jeder hat seine eigene Taktik.
    Sei es EQ und Kompressor miteinander zu verkuppeln oder aggressives komprimieren.
    Was sind grundsetzlich eure Einstellugen im Sub-Bass-Bereich, Mittenbereich, wieviel Gain Reduction usw? :)
     
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.766
    4766
    Benutze den ReaXComp ständig.

    Auf Vocals ein mal ziemlich weit vorne in der Kette, mit drei Bändern. Das erste Band geht so bis 150-350Hz. Das zweite Band bis 1500-3500Hz. Die Thresholds jeweils so eingestellt, dass im ersten und dritten Band nicht viel mehr als drei dB wegkomprimiert werden. Beim mittleren Band geht i.d.R. etwas mehr, was auch der eigentliche Sinn und Zweck der Übung ist: komische Mittennasen wegzukomprimieren. Um die Regelzeiten einzustellen, höre ich jedes Band einzeln ab. Tendenziell bekommt das erste Band längere Regelzeiten, als das dritte Band.

    Der zweite Vocal XComp kommt weiter hinten in der Kette. Der macht nur De-Essing: erstes Band bis ca. 4-5K und inaktiv. Das zweite Band bis 9-10K. Nur in diesem Band wird komprimiert. Das dritte Band ist auch wieder nicht aktiv. Die Regelzeiten sind hier eher schnell.

    Bei den beiden Vocals Anwendungen wird nicht das Make-up Gain benutzt. Das Signal wird nur gedrückt.

    Bei Bass nutze ich den REA, um die Gewichtung zwischen Bässen und dem Rest einzustellen. Der MB macht da meist weniger Phasenmurks, als ein EQ. Hierfür nutze ich auch das Makeup Gain (kein Auto!) zum austarieren... Oft reichen da zwei Bänder. Manchmal nehm ich aber auch drei und drücke mit dem mittleren Band etwas stärker die Mitten runter - ganz ähnlich wie beim ersten Voc X-Comp.

    Beim mastern kommt i.d.R. auch ein MB in die Kette. Relativ weit vorne. Da am liebsten einen von Acustica. Von den Einstellungen her ganz ähnlich, wie der erste Vocal Comp. Bloß tendenziell mit mittleren Attack- und kürzeren Release Zeiten. Auch hier nutze ich kein Makeup Gain...

    Bei der Wahl der X-Over Punkte versuche ich immer (durch solo abhören der einzelnen Bänder), sinnvolle Blocks zu bilden und die Weiche nicht direkt auf wichtige Frequenzen zu setzen...
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.05.17
    Schlumpfpeter und Dr.Acula bedanken sich.
  3. TonyPizza

    TonyPizza Veteran

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    18.857
    18857
    Typischer Fehler, mehrere Bänder zu verwenden gleichzeitig. Nur wei das Teil multiband heißt bedeutet das nicht, dass ich immer mehrere Bänder anschalten muss. Glaube ich hab auch noch nie gesehen, fass jemand der was drauf hat mehr als 2 Bänder gleichzeitig verwendet hat... 2twoCent
     
    rkdk, m_tree und Dodo_I bedanken sich.
  4. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.766
    4766
    Nun, ein Fehler wäre es dann, wenn das Material, wie es hinten raus kommt, nicht die Eigenschaften hat, die sich der Bedienende von der Maßnahme erhofft ;) Es geht ja hier immerhin um einen Kompressor, nicht um dynamischen EQ...
     
    Schlumpfpeter, oati und Dr.Acula bedanken sich.
  5. Dr.Acula

    Dr.Acula Themenersteller

    Registriert seit:
    01.04.17
    Punkte:
    167
    167
    Da jeder Kompressor seine Stärken und Schwächen hat, kennt ihr Kompressoren (plugins), die für bestimmte Frequenzbereiche besonders gut funktionieren?
     
  6. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Ich bin da auch bei Tony.

    Ich benutze MBC wenn überhaupt nur um was zu reparieren bzw. zu kaschieren (aber selbst sowas geht mit anderen Tools und Fleißarbeit meistens besser).
    Aber das ist seit geraumer Zeit schon nicht mehr vorgekommen. D.h., ich benutze MBC eigentlich gar nicht mehr.

    Die Meinungen und Geschmäcker gehen auch hier auseinander. Aber MBC wird vor allem von Anfängern überbewertet, weil es so ein machtvolles Werkzeug ist (mit hohem Zerstörungspotenzial).

    In meinen Anfangszeiten habe ich mit starker MBC Summenkompression (3-4 Bänder, glaube ich) versucht meine Mix Fehler zu kaschieren. Die MBC Einstellungen waren zwar gar nicht so schlecht, aber die Mixe waren schlecht.

    Lieber nen guten Mix gemacht und komplett auf MBC verzichtet. Meine Meinung ...
     
    rkdk und Dr.Acula bedanken sich.
  7. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.766
    4766
    Aber was spricht dagegen, wenn in meinem Beispiel der Bassbearbeitung, neben der Bass-/Mittengewichtung, auch noch bei allen Bändern die Attacks betont werden? Oder wenn bei Vocals, neben der Mittenglättung, auch noch die Fundamentals gelevellt werden? Das mache ich schon seit vielen Jahren. Und auch mit brauchbarem Material. Schlechte Takes kommen eher in die Tonne, als in den MB :p
     
    Dr.Acula bedankt sich.
  8. Yacc

    Yacc

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.523
    4523
    grundsätzliche einstellungen? hm naja kommt auf den stil und die bedürfnisse des tracks drauf an. ist schwer zu pauschalisieren.

    was definitiv immer eine faustregel von mir ist wenn es gut komprimiert klingt, wieder etwas zurückfahren das noch bisschen dynamik bleibt.

    klingt blöd: aber der kompressor mit transparenten aber großen einstellungsmöglichkeiten.

    dann kannste eigentlich alles machen, wüsste nicht warum man mehr als 1-2 compressoren braucht ;)

    identische einstellungen in zwei kompressoren (ohne analog emulierung) sollten eigentlich nicht groß unterschiedlich klingen.

    wichtiger ist da eher die richtigen werte einzugeben und das man mit der oberfläche zurechtkommt.
    da denke ich z.b an DAW interne, die haben meistens die größte menge an tutorials und hilfen vorhanden. ist wohl auch von auszugehen das diese so angelegt sind besonders universell anwendbar zu sein.

    naja anfangs lieber etwas rantasten, und lieber weniger komprimieren, hab mir anfangs durch falsches komprimieren (und auch EQing) vieles im sound kaputt gemacht.
     
    Dr.Acula bedankt sich.
  9. m_tree

    m_tree Gesperrter User

    Registriert seit:
    13.03.14
    Punkte:
    8.455
    8455
    Die Auswahlkritieren betreffen da eher die gesamte Klangfarbe und wie diese zum Material passt. So gibt es z.B. Kompressoren, die sich besser und schlechter für Gesang eignen (sehr populär: LA2A und 1176) oder auch Kompressoren, die prädestiniert für die Mix Summe sind (z.B. SSL Bus Comp. oder API 2500).

    Das ist aber auch ein ziemlich schwammiges Thema. Es gibt Mixing Legenden wie z.B. Andy Wallace, der fast ausschließlich auf die integrierten Channel Kompressoren der SSL Konsolen zurückgreift. Aber dem gegenüber auch Star Mischer wie Andrew Scheps, der unterschiedlichste parallele Kompressoren dazu mischt.

    Klar, erlaubt ist was gefällt.

    Gegen MBC spricht jedenfalls, dass das Signal an Natürlichkeit verliert. Man presst es quasi mehr oder weniger in eine neue Form, die es zwar stabilisiert oder bestimmte Bereiche dynamisch betont oder abschwächt, aber am Ende eben unnatürlich klingt. Da klingen statische EQ Eingriffe natürlicher. Oder (Lautstärke-)Automation. Usw. ...
     
    Dr.Acula bedankt sich.
  10. AWF

    AWF Guest

    Punkte:
    0
    Ich sehe schon, es wird ein Multiseiten-Thread.
     
  11. TonyPizza

    TonyPizza Veteran

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    18.857
    18857
    Warren Huart hat es mal so erklärt: Als er das erste mal einen Multiband verwnedet hat war das übelst geil für ihn, weil alles so schön im Mix gesessen hat... Einen Tag später hat er es bereut, weil alles flach und leblos war.
     
    rkdk bedankt sich.
  12. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Veteran

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    24.584
    24584
    Ich nehm meist bei zu mattem Material nen MBC, steppe ein paar meiner favourite Presets durch und gucke ob da was Gutes dabei rauskommt. Falls ja - nehmen, ggf. verfeinern, falls nein - weg damit.
     
  13. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    12.854
    12854
    ich könnte/will nicht ohne mbk... tiefmitten auf gitten kontrollieren, anstatt mit eq statisch auszudünnen... auf vocals den mittenbereich oder präsenzen um 2k... im masterbus habe ich nur das lowband (< 150 hz) aktiv, um das lowend etwas im zaum zu halten und das ganze etwas tighter zu halten... meine lieblingsanwendung ist das de-bleeding / single ended noisegate auf snare und toms... oder auch die roomtracks im präsenzbereich anheben via sidechain snare, holt schön die snare aus dem sumpf des raumes... oder gitten im bereich um 3k via sidechain ducken durch die vocals... etc. pp. wozu auf sowas verzichten? es ist eigentlich immer nur ein band aktiv, selten mal zwei z.b. auf bass, wenn ich neben dem lowend, die saitengeräusche etwas zähmen will oder so.
     
    Zuletzt bearbeitet: 10.05.17
  14. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    4.143
    4143
    Ich benutze sehr selten einen MBC, wenn dann vielleicht mal ein Band.
     
  15. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.766
    4766
    Natürlichkeit? Ich bekomme bei Vocals Pops, Überdruck in den Mitten und Sssse in den Griff, ohne sie zu LowCutten oder anderweitig mit einem EQ zu kastrieren. Ich kann den Vokalisten ermutigen, das P (etwa bei dem Wort "Power") schön plosiv zu betonen, was durchaus dem Ausdruck der Performance manchmal helfen kann. Wenn jemand das Leben aus einem Track damit rauskomprimiert, dann ist das sicher eher ein Anwenderfehler :p
     
    Schlumpfpeter, oati und SOS bedanken sich.
  16. SOS

    SOS

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    12.854
    12854
    dieses zwanghafte "ausdünnen", am liebsten statisch, führt logischerweise zu genau einem: dünne mixes mit wenig tiefe. es macht schon sehr viel sinn, wirklich nur dann einzugreifen, wenn es mal zu dick wird, sei es mit arrangement eingriffen, levels oder halt eben auch mal mit einem mbk... auf jeder spur mit 4 bändern alles flach machen ist nicht die idee... wer macht den sowas?
     
    rkdk und oati bedanken sich.
  17. synthpark

    synthpark Veteran

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    40.590
    40590
    der Fabfilter funzt besonders gut zwischen 257.1 und 315.6 Hertz.
     
    rkdk, Yacc, SOS und eine weitere Person bedanken sich.
  18. Krusty

    Krusty

    Registriert seit:
    05.06.13
    Punkte:
    1.199
    1199
    Ich benutze mittlerweile auch oft den fabfilter Mb. Ist fast mehr ein dynamischer eq. Und oft ist das Ergebnis einfach besser als mit einem statischen eq. Und im Bereich der elektronischen Musik ist das arbeiten damit auch sehr verbreitet. Gerade dynamische eqs. Gerade wenn ich mir Luca pretolesi anschaue. Der bringt mit dem dynamischen eq erst richtig Bewegung in die Spuren.
     
  19. Schlumpfpeter

    Schlumpfpeter

    Registriert seit:
    23.06.10
    Punkte:
    8.165
    8165
    Wie kannst du es wagen etwas zu nutzen das für dich funktioniert?

    Es schäme sich in Grund und Boden und lerne vernünftiges Gehabe!
     
    Signalschwarz, NiCKEL und Yacc bedanken sich.
  20. andy_g

    andy_g

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    4.143
    4143
    Da der Thread im Mastering Forum steht. Ist der MBC nicht für den Mixbus gemeint?