Information ausblenden

Mixing Contest 2019 - Dead Venus

Dieses Thema im Forum "Contests" wurde erstellt von Synophon, 03.07.19.

Schlagworte:
  1. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.840
    6840
    Nein. Es war sein Glück, dass ich noch nicht so weit war, als er mich angeschrieben hat. Wären die Mischungen bereits hochgeladen gewesen oder hätte ich das Voting bereits gestartet, dann würde sein Mix jetzt nicht mit drin sein.

    Ich habe diesen Effekt als mögliche persönliche Priorität erwähnt, im Sinne eigener Erwartungen an den Mix. Falls dieses Element nicht wichtig für dich ist, dann sollte er auch keine Rolle in deiner Wertung spielen. Und jetzt voten, Maxim! ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.19
  2. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    20.608
    20608
    die lautheit der angepassten mixe kommt mir ja doch sehr unterschiedlich vor.
    ich frage mich gerade, wie man es hinkriegt, beim mastering schon eine hohe lautheit für die spätere anpassung zu generieren...
     
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    51.012
    51012
    Ich sehe ihn - Im Reiter "Forum"...
     
  4. RefinedRough

    RefinedRough Holz Ohren

    Registriert seit:
    26.07.09
    Artikel:
    1
    Punkte:
    46.424
    46424
    Ich normalisiere wieder alle auf peak 0.:D
     
    Synophon und leary bedanken sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    18.201
    18201
    Du musst den Mix von @SOS als Referenz nehmen und die Mixe damit vergleichen.
    Ohne Referenz wird jeder Mix schlecht klingen.

    Das ist das Übel an dem internem Voting, es gibt keine klare Referenz, zumindest wird keine bestimmt.
     
  6. marlatino

    marlatino

    Registriert seit:
    24.12.05
    Punkte:
    1.110
    1110
    CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG EINES MIXES
    • Voraussetzungen: frische Ohren, gut geeignete Abhöre, mit geringem Level hören
    • Referenzproduktionen pegelangeglichen gegenhören
    • Was ist zu laut, was ist zu leise?
    • Welche Frequenzbereiche eines Signals sind zu laut oder zu leise?
    • Wie ist die Gesamttonalität?
    • Gibt es Lücken im Spektrum?
    • Funktioniert der Mix auch ohne Bässe und Höhen?
    • Sind Signale an manchen Stellen im Song zu laut oder zu leise?
    • Sind die Unterschiede von leisen und lauten Signalanteilen in Ordnung?
    • Wie wird die Stereobühne genutzt?
    • Sind die Räume stimmig?
    • Wie „gut“ klingen die einzelnen Signale? Wie konturiert und definiert sind sie? Und passt das alles im Gesamtbild zueinander?
    • Gibt es negativ auffallende Spielfehler oder Ungenauigkeiten?
    • „Funktioniert“ der Groove?
    • Wie sind Stimmung und Intonation?
    • Gibt es technische Ungereimtheiten?
    • Quelle: bonedo.de
     
    Zuletzt bearbeitet: 22.07.19
    Synophon bedankt sich.
  7. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    34.957
    34957
    Nee das sehe ich nicht so. Ein stimmiges Bild, mit Punch, Räumlichkeit und Frequenzmäßig ohne störende Beulen, das klingt gut und das erkenne ich auch ohne Referenz.

    Ein bisschen wird das Abhören durch die stark unterschiedliche Summenkompression erschwert. Einiges ist sehr dynamisch, anderes ziemlich platt. Eigentlich haben alle platten Mixe komplett verloren nach Höreindruck, aber das wäre eigentlich auch schade drum. Denn was am Ende an den Consumer geht wäre ja auch wieder platter als das was wir hier zum Teil hören.
     
  8. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.485
    43485
    Wenn man den Mix so mixt, dass die lauteste Stelle z.B. der Teil bei dem Schrei ist, wenn die Band wieder einsteigt und genau an dieser Stelle gut komprimiert und limitiert, dann müssten systemimmanent alle leiseren Teile (unterstellt, man hat die nicht alle bis zum Anschlag geschoben) schon bald unter die Thresholds der Kompressoren fallen, d.h. man kann das dynamisch lassen, aber wenns lauter wird trotzdem gut slammen.
     
  9. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.840
    6840
    Magst du mir eventuell einen Screenshot zeigen? Bei mir steht dort nichts. :schulterzuck:
     
  10. asli

    asli

    Registriert seit:
    26.08.06
    Punkte:
    18.201
    18201
    Hi Marv:
    contest.JPG
     
    Synophon bedankt sich.
  11. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.840
    6840
    Okay, nun gut. Danke! Wenn er nur bei mir fehlt, dann ist alles in Ordnung. ;)
     
  12. muffy

    muffy Hippie

    Registriert seit:
    18.12.16
    Punkte:
    43.485
    43485
    Mir ist aufgefallen, dass viele Mixe so eine "90er" Klangästhetik haben, vielleicht wegen der Combo Chorus / Reverb auf den A-Gitarren... nicht wertend gemeint, aber interessant, dass sich das so durchzieht.
     
    Synophon bedankt sich.
  13. rocking.xmas.man

    rocking.xmas.man Faderhalter

    Registriert seit:
    19.05.17
    Punkte:
    3.807
    3807
    höchst fragwürdig. Bis auf ein paar der Punkte ganz unten liest sich das wie eine Technik-Checkliste für Nerds mit Analyse-Spielzeugen. Es geht allerdings um Musik, die man hört...
     
  14. jet2

    jet2 Tonträger

    Registriert seit:
    07.09.11
    Punkte:
    20.608
    20608
    hab gerade mein internes voting abgegeben. mir war wichtig:
    • am anfang am übergang von leise zu laut, mal zu hören, ob da die dynamik platt komprimiert wurde oder nicht.
    • ob die stimme im verhältnis zum rest passt (insbesondere nicht zu leise ist)
    • ob die effekte im mittelteil und am ende funktionieren
    • ob die drums ausgewogen klingen
    • ob die gitarren und die "gitarren" in einem vernünftigen verhältnis zueinander stehen
    • ob das frequenzbild insgesamt stimmt
    • ob der song als ganzes hörerlebnis funktioniert
     
    Synophon bedankt sich.
  15. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.840
    6840
    5 Votes.
     
  16. andy_g

    andy_g Konzertmeister

    Registriert seit:
    18.09.15
    Punkte:
    9.177
    9177
    Habe auch gevoted.

    Der Kontrast und auch die Übergänge zwischen den intimen Parts und dem Rockigen waren mir sehr wichtig, davon lebt das Ganze ja. Ihr Gesang war sehr wichtig, das sie eine schöne klare Textur hat und immer im Spot steht. Die Drums und Rockbässe müssen mitreissen, wenn schon die Headbanger im intimen Teil stillhalten müssen muß es danach auch abgehen :D. Ja und allgemein das am Gesamtsound nichts stört. Gab ein paar nette Ideen im FX Teil, war jetzt für mich aber auch nicht das Entscheidende.
     
    Synophon bedankt sich.
  17. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    34.957
    34957
    gevotet
     
    Synophon bedankt sich.
  18. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    34.957
    34957
    noch ne Beobachtung: ich empfinde den Unterschied zwischen den limiterten Mixen und den dynamischen weniger gravierend, wenn ich etwas lauter abhöre.
     
  19. SOS

    SOS Gainstager

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    17.067
    17067
    ich habe vor allem drauf geachtet, ob der "refrain"/rockpart auch wirklich impact hat, da muss das ding einfach richtig gross kommen. die allermeisten mixes kommen da leider flach wie 1 flunder. z.t. sogar ein gewisser einbruch durch das plötzliche stereo des basses, der zuerst fokusiert in der mitte ist und dadurch stabiler wirkte, als dann im rockigen teil. imho genickbruch. da ist die energie des songs und die muss ich zwingend spüren.

    der technische dynamikumfang ist für mich ein weiteres mal völlig zweitrangig, man sieht es wiedermal schön. der lauteste mix, der ist wirklich sauplatt, hat immer noch beim impact einen pluspunkt zu den dynamischeren mixes, die flach vor sich hinplänkeln und nimmt mich somit mehr mit. ich würde es für mich so terminologisieren: die "makrodynamik" (dynamik von songparts zueinander) wiegt sehr viel stärker als die "mikrodynamik" (dynamikumfang der instrumente in sich)
     
    Synophon bedankt sich.
  20. Synophon

    Synophon Themenersteller Tonmensch

    Registriert seit:
    19.09.14
    Punkte:
    6.840
    6840
    Danke für's Voten, Sebi!