Metal produzieren

  • Ersteller SilentWarrior
  • Erstellt am
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.731
Reaktionen
11.048
Punkte
48.987
Die Zeiten ändern sich. Früher, so mit 12, hatte ich mal ne ACDC Kassette. Ich bin verdutzt angeschaut worden, mit den Worten, was ich den da so für hartes Zeug hören würde. :lalala:
Mein Musiklehrer damals im Gymnasium fand die Prinzen echt hart.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
So, wieder zurück am heimischen PC. Fürchterlich, dieses "draußen". V.a. so hell und warm. Widerlich.

Um das Ganze ggf. etwas praktikabel zu machen.



#1 - Gitarre und Bass

Da du offenbar bereits über eine Gitarre und Bass verfügst, gut. Sorge dafür, dass sie in der von Dir bevorzugten Stimmung (offenbar zunächst Standard-E) die Stimmung halten, richtig eingestellt sind und v.a. für DICH gut bespielbar sind und ebenso klingen. Wenn diese Voraussetzungen erfüllt sind - Haken dran.



#2 Wie bekomme ich den Kram in den PC?

Verfügt Dein Interface über einen sogenannten Hi-Z bzw. Intrumenten Input? Wenn ja, kannst Du m.E. den Bass einfach direkt aufnehmen. Ich würde je nach Interface bzw. wenn kein Hi-Z Eingang vorhanden ist, den Kauf einer "soliden, aktiven DI Box" empfehlen, z.B. die BSS AR-133. Diese ist phantompowered, d.h. kein Netzteil erforderlich.

Soweit du eine DI-Box einsetzt, stelle den Input auf MIC (nicht Line) und pegel das so ein, dass fette Chugs im Peak nicht über ca. -16 bzw. maximal -12 LUFS kommen.

Auf den Bass kannst Du dann ja gut verfügbare Sims legen oder ihn z.B. mit Saturn 2 im Mittenbereich anzerren, dann hast Du im Grunde erstmal nen brauchbaren Ausgangs-Sound.


Bei den Gitarren hast du geschrieben, dass du keine Software willst, bzw. Emus, da du auch mal ohne den PC anzumachen, los-schreddern willst.

Hier gibt es im gut sortierten Fachhandel unter der Rubrik "Gitarren-Preamps" tonnenweise Kisten, die man vor das Interface schnallen kann, wahlweise mit USB (dann wäre das im Grunde schon das Interface) oder XLR-Out zum Anschluss am Interface (Line).

Ich habe in diesem unübersichtlichen Marktsegment keine Ahnung. Man liest aber häufig, dass z.B. das Headrush oder Tech21 Fly Rig 5 v2 Pedal gut seien.

Daneben gibt es auch eine Reihe von Modeling Combos je nachdem mit (ähnlich) sinnvollen Anschlüssen für den Computer.


Ich gebe mangels Kenntnisse keine Empfehlung ab.


Wenn Du dich beim Aufnehmen nicht auf einen "fertigen" Sound festlegen willst, splitte das Signal vor der Kiste Deiner Wahl mit der DI-Box und gehe mit dem XLR (symmetrisch) wie oben beschrieben ins Interface und mit dem parallel Out (Klinke mono) in die Kiste deiner Wahl und dann ins Interface. Prüfe, ob dadurch Versatz zwischen den Spuren entsteht (sollte eigentlich nicht).

In diesem Fall nimmst Du pro Take 2 Spuren auf - einmal DI und einmal Processed. Das wären dann im u.g. Beispiel doppelt so viele Spuren (muss man wollen). Zum eingrooven würde ich einfach nur den Processed-Sound aufnehmen.



#3 Was ist das Ziel der Aufnahme? - oder: das kleinste gemeinsame Vielfache.

Beim Techno haben wir ja Elemente, die zum einen den Stil per se definieren, zum anderen aber auch für die jedenfalls grundlegende Klangerfahrung erforderlich sind: Kick, Hats, vielleicht irgend einen Akzent auf dem Off-Beat, Bass, Pads.

Egal wie auskomponiert ein Metall-Song am Ende sein mag - Keimzelle sind m.E. immer Drums, Bass (Center) und zwei relativ hart (80-100%) nach außen gepante (Ryhtmus-) Gitarrenspuren.

Sehr häufig spielen die Gitarren hier (über weite Strecken) das Gleiche. Eingespielt wird "jede Seite" separat, Kopieren ist nicht (Phase, Monokompatibilität, ÄHRE!)

Ich persönlich denke bei Gitarren meistens in Stereopaaren. Das erste und grundlegende Stereopaar ist im Grunde der Träger / Transporter des gesamten Tracks.

Wenn man Drums programmiert hat, 2 Tracks Gitarre und 1 Track Bass eingespielt hat, hat man schon gut was geschafft. Dann ist Zeit für "Dekor". Z.B. melodische Gitarren, die beim Refrain einsetzen. Ich persönlich panne das Rhythmus-Stereopaar idR nie weiter als 80% L/R, weil man dann Platz lässt für höhere Melodie- / Harmony - Gitarren, die im Chorus einsetzen. Dann wird es auch auf einmal "breit" - einfach durchs Arrangement.

Du weisst ja wie man mixt bzw. was einem so fehlt, wenn man angeblich einen dicken Chorus liefern soll, aber man hat nur so zwei Dünnbierspuren. Was Dir fehlt - nimm es auf. :D


#4 Konkretes Recording Template

Hier ist ein Vorschlag für ein grundlegendes Setup / Template für eine Recording-Session mit der o.g. Zielrichtung:

1652295111607.png


Ganz oben die MIDI-Spur für die Drums. Die 5 Audiotracks darunter sind für Muilti-Out der Drummachine (in diesem Fall EZDrummer). Dann kann man Kick, Snare usw. einzeln mischen. Wenn die Midi-Drums stehen, würde ich persönlich die einzelnen Tracks als Audio rausbouncen und EZD deaktivieren.

Ich lasse immer den Click mitlaufen - warum auch nicht bei programmierten Drums... er liefert m.M. wertvolle Infos bei Breakts, Half-Time Passagen oder den teilweise verstolperten Fills bei manchen Midi-Packs (z.B. von Ugritone).

Für die Gitarre L, Gitarre R, und Bass habe ich jeweils zwei Spuren angelegt, damit wir die berühmte "Reißverschluss-Methode" anwenden können. D.h. man spielt den Take bei GIT L1 so weit, wie man sicher kommt und hört dann auf. Dann setzt man beim Track GIT L2 den Cursor ca. in die Hälfte des ersten Takes, macht 2 Take Pre-Roll (damit man das Pick aufnehmen kann^^) und fängt dann bündig mit dem Ende der ersten Performance auf L1 an zu spielen. Das geht immer hin und her, bis der erste Track (GIT L) fertig ist. Dann putzen, d.h. (Cross-) Fades setzen und als neuen Track GIT L rausspielen.

Ebenso mit GIT R1 und GIT R2 verfahren und später zu GIT R konsolidieren.

Gitarre immer MONO aufnehmen, in Stereogruppe routen und nur gemeinsam Eqen (Saubermach Eq). Für Schönmach-EQ kann man minimale Abweichungen L und R machen, soweit man den Grundsound nicht schon so behandelt hat. So klingt es offener ohne Stereo-Verbiegungssscheisstools.

Dann der Bass.


Wenn Du soweit bist, sag Bescheid. :D
 
Zuletzt bearbeitet:
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Kleiner Nachtrag zum "Reißverschluss-Recording" ->

1652299228395.png



Hier mal zur Veranschaulichung wie es geht - und doch nicht sein sollte.^^

Also, die Tracks 8 Audio und 10 Audio sind die Gitarre links, 9 Audio und 11 Audio rechts. Man sieht, dass bei der Markierung 4 eine "Übergabe" stattfindet - es ist nichts Neues, lediglich ein Schnitt, weil das Händchen lahmte.

Den Part als Ganzes, z.B. Verse #1 markiere ich mit Markern (hier von Marke 3 bis Marker 5).

Für den Zeitpunkt, an dem die geplante Übergabe stattfinden soll, setze ich - jedenfalls temporär - ebenfalls einen Marker. Das ist der Moment der Übergabe des Staffelholzes (hier: Marker 4).

Wichtig ist, dass man den Part, den man nach dem Marker 4 nicht weiterspielt, über den Marker weiterspielt, als würde man es komplett durchziehen. Also nicht abrupt aufhören, sondern ruhig 1-2 Zählzeiten oder einen Takt weiterspielen. Das kann man immer noch löschen, trimmen, faden.

Die Spur(en), die ab Marker 4 übernehmen soll(en), sollte man schon deutlich vor dem Punkt der Übergabe aufnehmen, 1-2 Take, plus Pre-Roll ggf. damit es nicht zum Hicksen kommt, wenn man aufnimmt. Das kann hässlichen Lücken geben. Also ruhig den bereits aufgenommenen Teil mitspielen, sei es auch nur "in der Luft" und dann Zack auf die Eins übernehmen.

Am o.g. Screen sieht man, dass die Einsätze der übernehmenden Spuren zu spät sind. Geht aber noch so gerade, da ein kleiner Überhang da ist. Also am besten die Spur, die aufhört und die die beginnt so aufnehmen, dass man genug Überhang für die Übergabe hat, den Rest erledigt der Crossfade, der übrigens nicht zwingend auf der 1 sein muss, sondern man kann ihn da hin schieben, wo es am wenigsten auffällt - und auch nicht unbedingt exakt an die gleiche Stelle rechts und links, damit es nicht auf beiden Seiten ggf. zu einem Ducking kommt. Wenn das aber passiert, hat man eh was falsch gemacht. ^^
 
Zuletzt bearbeitet:
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.105
Reaktionen
8.784
Punkte
38.719
Eine weitere Frage:

Meine Bassgitarre ist nicht wirklich gut.
Was kann man im Low Budget empfehlen.
ca. 500€ -1000€ oder anders gefragt:

Welcher Bassist hier würde notfalls Bass einspielen?
Ich könnte eine Guide Spur aufnehmen, wenn es soweit ist.
Bezahlung wäre ich auch nicht abgeneigt.

Zumindest den ersten Song würde ich ungern mit viel Investition fertig stellen.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Eine weitere Frage:

Meine Bassgitarre ist nicht wirklich gut.
Was kann man im Low Budget empfehlen.
ca. 500€ -1000€ oder anders gefragt:

Welcher Bassist hier würde notfalls Bass einspielen?
Ich könnte eine Guide Spur aufnehmen, wenn es soweit ist.
Bezahlung wäre ich auch nicht abgeneigt.

Zumindest den ersten Song würde ich ungern mit viel Investition fertig stellen.

In diesem Bereich gibt es sehr viel Auswahl. Auch hier die Frage - grobe stilistische Vorgabe / Referenz? 4 oder 5 Saiten? Soll der Bass eher ein Allrounder sein (dann dann er von allem ein Bisschen aber nichts richtig gut)?

Wenn Du gewillt wärst, das Budget etwas zu öffnen, könne man über über einen Ray34 von Sterling by Music Man nachdenken. Der LTD Frank Bello Signature (ca. 800) ist auch ganz cool, wenn man die Optik aushält.

Einspielen könnte ich generell machen, wenn ichs spielen kann. :D
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.849
Reaktionen
3.153
Punkte
14.461
Welcher Bassist hier würde notfalls Bass einspielen?
Ich könnte eine Guide Spur aufnehmen, wenn es soweit ist.
Frag doch nochmal an, wenn du einen Song soweit stehen hast und man sich den mal vorher reinziehen kann.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.853
Reaktionen
8.817
Punkte
45.370
In meinem Kopf hätte die Dopplung weniger Zerre und vielleicht ein anderes Pickup.

Das ist auch so die klassische Vorgehensweise. Anderer Pickup vielleicht nur bedingt, bei Riffs will man idR den Steg-PU, aber ansonsten gerne auch mal alles anders. Also anderer Amp, andere Gitarre.
Im Metal-Bereich ist das aber anscheinend etwas anders, da sollen die Sounds schon sehr ähnlich, wenn nicht gar identisch sein, die Breite kommt dann eben nur über's Doppeln und die damit zwangsweise leicht unterschiedlich gespielten Takes.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Im Metal-Bereich ist das aber anscheinend etwas anders, da sollen die Sounds schon sehr ähnlich, wenn nicht gar identisch sein,

Es ist nicht ungewöhntlich, einen (1) Rhythm-Sound über ein ganzes Album zu strecken.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
18.853
Reaktionen
8.817
Punkte
45.370
Es ist nicht ungewöhntlich, einen (1) Rhythm-Sound über ein ganzes Album zu strecken.

Das ist ja auch in anderen Genres so - also auch, wenn unterschiedliche Sounds für die Dopplungen verwendet werden, zieht sich die Kombination dann ja nicht selten durch ganze Alben. Ist ja auch in punkto Stringenz sehr sinnvoll (wenn man eine solche will).
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Erzähl das mal Placebo oder Muse. :D
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.849
Reaktionen
3.153
Punkte
14.461
Man darf halt nicht nur diesen steril ausproduzierten Teenie-Metal hören. 😁
In die Liste von Rick Rubin, Ross Robinson, Terry Date schauen und mal zwischen den Lautsprechern switchen. Die Magie ist wohl, dass man glaubt, es wäre der gleiche Sound auf beiden Seiten, wenn man Stereo hört (oder meine Ohren sind total effed up, lol). Die Andy Wallace Mixe sind halt auch geil, was diese Balance zwischen verschiedenen Gitarrensounds angeht, aber gut, der Mann packt ja auch Chorus auf die Bassspur und zaubert mit sonstigen weirdem Zeug.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Natürlich gibt es auch Produktionen, wie z.B. South of Heaven von Slayer, bei der keine Ryhtmusgitarre auf der jeweiligen Seite zu hören ist, wenn Kerry oder Jeff solieren. Pantera haben auch regelmässig während der Soli keine Rhythms gehabt, weil es einfach dem Live Sound entsprach.
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.849
Reaktionen
3.153
Punkte
14.461
Hat eigentlich schon jemand über Reamping gesprochen, um es noch komplizierter zu machen? ^^

Drums mit Midi, Gitarren und Bass mit sauberer DI, KISS-Prinzip (nicht die Band) und dann müsste man die Basis haben, um danach den verfeinerten Sound zu finden. Und diesen Sound nimmt man dann für spätere Songs als erste Ausgangslage, um schon beim Einspielen gut viben zu können
 
Ennui
Ennui
Triangelspieler
Registriert
28.02.16
Beiträge
4.849
Reaktionen
3.153
Punkte
14.461
Natürlich gibt es auch Produktionen, wie z.B. South of Heaven von Slayer, bei der keine Ryhtmusgitarre auf der jeweiligen Seite zu hören ist, wenn Kerry oder Jeff solieren.
Kann ich schon verstehen, weil die hochmelodischen und abwechslungsreichen Soli benötigen vollste Aufmerksamkeit. 😁 #curryking
 
SilentWarrior
SilentWarrior
Schrauber
Registriert
21.07.17
Beiträge
12.105
Reaktionen
8.784
Punkte
38.719
Einspielen könnte ich generell machen, wenn ichs spielen kann.
Gut, dann melde ich mich wenn es soweit ist.
Kann aber sein das es erst Juli wird.


In diesem Bereich gibt es sehr viel Auswahl. Auch hier die Frage - grobe stilistische Vorgabe / Referenz? 4 oder 5 Saiten? Soll der Bass eher ein Allrounder sein (dann dann er von allem ein Bisschen aber nichts richtig gut)?

Wenn Du gewillt wärst, das Budget etwas zu öffnen, könne man über über einen Ray34 von Sterling by Music Man nachdenken. Der LTD Frank Bello Signature (ca. 800) ist auch ganz cool, wenn man die Optik aushält.

Also ich weiß nicht wie wichtig ein 5saiter ist? Tom Araya, Cliff Burton usw. haben nur 4 Saiter.

Also Slappen werde ich nie, also diese Aufgabe hat ein Bass nicht zu erfüllen, ist eher was für Will Smith.

Der Bass sollte hörbar sein, vielleicht nicht nur unten wummern. Ich kann meinen Bass mit Plec spielen und man hört fast nur Bass aber kaum Mitten.
Ich hatte mal eine Yamaha, aber die hat sich das Kind meiner Frau geschnappt. Die Yamaha war hörbarer, knurriger.

Optik ist mir egal. Ich möchte mit dem Bass nicht ausgehen.
 
muffy
muffy
Moderator
Hippie
Teammitglied
Registriert
18.12.16
Beiträge
27.431
Reaktionen
21.172
Punkte
91.322
Also ich weiß nicht wie wichtig ein 5saiter ist? Tom Araya, Cliff Burton usw. haben nur 4 Saiter.

5er wäre zB dann interessant, wenn man ein tieferes Tuning hat und mit dem Bass ebenfalls "runter" will. Aber es reicht bei Standard E durchaus ein 4er.

Schau Dir doch mal Warwick Rockbass an, die Dinger haben idR nen guten Ton für Metall. Streamer oder Corvette $$.
 
Entone
Entone
Triangelspieler
Registriert
04.01.03
Beiträge
15.731
Reaktionen
11.048
Punkte
48.987
Also ich weiß nicht wie wichtig ein 5saiter ist? Tom Araya, Cliff Burton usw. haben nur 4 Saiter.
Neben dem tieferen Tuning ist es auch ein etwas anderes Spielgefühl. Du kannst etwa den Daumen auf der tiefen H-Saite abstützen oder hast eben auch mal noch ein paar tiefere Töne zum Umspielen, wenn der Song in E ist. Ich habe mit einem 5-Saiter angefangen und komme damit immer besser zurecht, als mit einem 4-Saiter, auch wenn der Hals etwas breiter ist. Ansonsten könnte man auch 4-Saiter tiefer stimmen, bzw. Metallica hat viel in Standard E Stimmung gemacht.
Ich kann meinen Bass mit Plec spielen und man hört fast nur Bass aber kaum Mitten.
Wie alt sind denn die Saiten? Ist das bei neuen Saiten auch so?

Bei Metalsounds werden auch gerne mal ordentlich Höhen reingedreht, damit es obenrum "dengelt". Bei Aktivbässen eben schon am Bass, bei Passivbässen ggf. erst nach der Aufnahme. Ich hab mir für meine Passivbässe quasi eine externe Aktivelektronik gekauft, um genau das zu erreichen und die Bässe nicht mit der Nachrüstung einer internen Aktivelektronik verbasteln zu müssen:

 

Ähnliche Themen

SilentWarrior
Antworten
241
Aufrufe
10K
SilentWarrior
SilentWarrior
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
1K
Loop_Breaker
Loop_Breaker
A
Antworten
14
Aufrufe
1K
Artomiano
A
HannesBieger
  • Artikel
Antworten
7
Aufrufe
26K
48khz
48khz
L
Antworten
26
Aufrufe
3K
Luteno
L

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Oben