Information ausblenden

mal ehrlich, Marshall und Metal ??

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von Ibanese, 28.02.06.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. Ibanese

    Ibanese Themenersteller

    Registriert seit:
    20.12.04
    Punkte:
    655
    655
    Was haltet ihr davon? Ich finde, nach langem HickHack, dass Marshall Amps sehr dünn klingen und nicht wirklich tauglich für Metal sind. Was haltet ihr davon? Habt ihr vielleicht positive Beispiele, was man geradewegs aus einem Marshall (ohne SchnickSchnack) herausbekommen kann? Ich würde mich darüber freuen. Vielleicht könnt ihr meine Meinung kippen ...

    Ich spiele zwar Fender, aber selbst mit einer Epiphone SG klang der Marshall irgendwie Fad (Marshall JCM 2000 TSL) ...

    Edit: Fals Fragen zur Box aufgekommen sind. >1960a von Marshall

    Also bekehrt mich, oder gebt mir recht ...

    , euer Iba
     
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.831
    8831
    Blas' mal einen alten, aufgerissenen Plexi mit nem Tubescreamer an...
    Ist zwar nicht Mesa, aber ist sicher trotzdem Metal - und definitiv nicht dünn ;)

    Greez
     
  3. PHaNtoM

    PHaNtoM

    Registriert seit:
    01.11.05
    Punkte:
    4.268
    4268
    naja, marshall ist halt schon mehr ROCKN' ROLL imho. aber mit einer guten gitarre kann das schon recht gut klingen. allerdings ist es nicht unwesentlich, WELCHEN amp du hast! :D also ein jcm800 klingt für metal schon anders als ein modefour, und der klingt wiederum anders als ein tsl oder ein mg......
    zum beispiel metallica hat früher ja auch marshall gespielt - und auch heute gibt es noch viele bands die marshall spielen (papa roach, sum41 oder bloodhoundgang und ill nino (live) kommen mir spontan in den sinn)

    aber da gehört halt schon auch viel geschmack dazu, das empfindet jeder anders. aber für modernere metal sachen würde ich auch nicht zu marshall raten. da gibt es mittlerweile geräte und firmen, die den bedarf besser decken. aber für guten alten rock noch immer meine favorisierte marke. ;)


    phantom
     
  4. BigVic

    BigVic

    Registriert seit:
    20.01.04
    Punkte:
    569
    569
    Zieh dir mal die neue Scheibe von Annihilator rein. Der Gitarrensound ist mit dem jcm 800 und dem Tonebone Hot British Pedal entstanden. Das klingt ziemlich metal wenn du mich fragst.
     
  5. rg7

    rg7

    Registriert seit:
    09.02.06
    Punkte:
    178
    178
    Hmmm, also ich habe neulich den Mode Four von meinem Kumpel angespielt und muss sagen, dass der schon fett klingt. Jedoch ist sein Preis (~1.130 €) auch schon mit einem gebrauchten Mesa Boogie Single Rectifier vergleichbar. Ich glaube, dass der System of a Down Gitarrist genau diesen Amp benutzt. Mit der Mode Four Box klingt dieser Amp nicht so dünn wie z. B. der JCM 800 und ist auch ziemlich laut. Den 2000 TSL habe ich noch nicht angetestet.
    So schlecht wie Marshall aber hier im Forum öfter beschrieben wird, finde ich die Amps dann aber doch nicht. Hinzu kommt, dass Marshall ja quasi die "Metall-Amp"-Firma überhaupt ist, so gibt es (fast) kein Metall-Video in dem kein Marshall vorkommt. Zufall kann das meines Erachtens nicht sein.
    Ach ... soll doch jeder machen was er will.
     
  6. Utz

    Utz

    Registriert seit:
    27.04.05
    Punkte:
    980
    980
    Hab mal nen Marshall ne Weile gespielt im Proberaum, mochte ich nicht.

    Clean in Ordnung, aber in der Zerre irgendwie unentschlossen.
     
  7. Dave1978

    Dave1978

    Registriert seit:
    17.06.05
    Punkte:
    2.959
    2959
    Ich liebe den Marshall Sound. Da ändern auch die Abkapslungsversuche der jüngeren Generation nichts dran. ;)
    Ich bin im übrigen grad nen Song am basteln der nen sehr mächtigen Marshall-Sound auffährt. Is zwar bloss die Guitar Suite Simulation des JCM 900, aber klingt dermassen brachial, dass ich es kaum erwarten kann euch erste Ergebnisse zu präsentieren. :D
     
  8. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    mag den (für mich typischen) marshall sound (also die zerre) garnich...is irgndwie rauschig, matschig, nich differenziert
    aber soll halt jeder spieln was er mag :)

    mfg drai
     
  9. Peppersmusic

    Peppersmusic

    Registriert seit:
    07.06.04
    Punkte:
    629
    629
    Hmmmmh, also grundsäzlich denk ich das Du alleine durch die Verwendung der 1960a keinen ordentlichen Metall-Druck hinbekommst - der Amp kann das sofern es ein Plexi oder 800er ist. Die neueren Marshalls (900er, 2000er usw.) haben nicht mehr diese "Kratze". Also wenn Du nen äktern bekommst oder ein Reissue und ein ordentliche Box dranschraubst mit z.B. Vintage 30ern von Celestion plus einen fetten Overdrive dann kommt da Metall raus.

    Alternative: Framus Dragon - ist vom Sound her ein gepimpter Marshall mit ordentlich Druck untenrum. 3 Kanäle und 2 Mastervolumen (alles MIDI-schaltbar) und die Post geht ab. Jetzt noch ne V30er Box drunter.....

    Gitarre! Da hängt ein gutes Stück Metall dran. Wenn Du kein "Pfund" aus den 6 Saiten rausbekommst macht auch der Amp nix! Ordentliche Pickups (z.B. SH-6), mind. 10er Saiten und sauberen Attack beim Spielen.......
     
  10. InSomnius

    InSomnius

    Registriert seit:
    07.04.04
    Punkte:
    15.739
    15739
    Grüße.


    die marshalls, die ich kenne, sind ohne weitere maßnahmen für metal völlig unbrauchbar. das geht von jcm über avt bis mg. sie klingen matschig und wenig differenziert (wie bereit erwähnt wurde). für einen marshall braucht man quasi immer was zur vorbehandlung. den zerrkanal eines avt kann man zum beispiel eigentlich nur in unbenutztem zustand ertragen (oder natürlich als gehörloser). ich habe einen, ich weiß, wovon ich rede. war damals blöd genug, den namen zu kaufen. und eben nicht den sound. mittlerweile schließe ich die fußleiste schon gar nicht mehr an, ich bleibe im clean-kanal und mach die zerre über bodentreter. klingt scheiße, aber allemal besser als der overdrive-kanal.

    für rock kann man aber wenigstens die jcm's gebrauchen.


    Der Gruß

    Griffin
     
  11. DerFriseur

    DerFriseur

    Registriert seit:
    18.12.05
    Punkte:
    332
    332
    hey ho...

    also nach meiner feststellung die ich auf der marshall roadshow gemacht hab, klingen die Marshall Amps fast alle gleich. Sicher gabs zwischen transistor und röhren amps unterschiede aber im wesentlichen hat mich nix vom hocker gehauen. Im Metal bereich würde ich von einem Marshall mindestens 10 Schritte zurück machen. da gibts wesentlich bessere alternativen.


    MfG Friseur
     
  12. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    *thumbs up* :)
    ich dacht schon ich wär alleine mit dieser meinung ;)

    mfg drai
     
  13. rg7

    rg7

    Registriert seit:
    09.02.06
    Punkte:
    178
    178
    kleine Info: Ill Nino spielen schon lange keinen Marshall mehr, sind auf Line6 Vetta 2 umgestiegen. Mit Mesa Boogie Triple Rectifier/ Diezel-Mische....Nur noch die 1960 sind noch von Marshall.
    Es sei mal dahingestellt, dass Sum41 oder die Bloodhoundgang Metall machen *g*.
     
  14. Draiden

    Draiden

    Registriert seit:
    06.12.05
    Punkte:
    3.044
    3044
    papa roach machn auch nich zwangsweise metal...

    mfg drai
     
  15. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo,

    also Marshall und Metall passt ja mal sehr gut. Ich hab´ übrigens schon dermaßen fette Nu Metal Sounds gehöhrt dass ich´s überhaupt nicht glauben wollte das ein Marshall so was bringt.

    Also meine Meinung: Marshall und Metall passt sehr gut.

    @Nickel hast Du mal einen alten Plexi "OHNE" Tubesreamer angeblasen?

    Hat zwar nix mit Metal zu tun ist aber eine Erfahrung wert. Ich hab´ zeitweise einen alten 100 Watt MKII ohne alles gespielt, der fängt so bei etwa bei einer Volumestellung von 8-9 sehr super wunderschön an zu Zerren. Meine Bandkollegen haben sich dann irgendwann zusammen getan und mich im Kollektiv darum gebeten das Teil abzuschaffen unserer aller Ohren willen.

    Von papa roach und der Bloodhoundgang hab´ ich übrigens anderes gesehen als Marshall. Bei SotD steht unter anderem ein ModeFour auf der Bühne. Aber nur auf einer Seite. Bei Metallica steht fast nur Mesa aber auch ein Roland eine Diezel und auch heute noch einige Marshalls hinter der Bühne. Übrigens werden soweit ich informiert bin bei Metallica alle Geräte ausschließlich über Marshall Boxen geschickt.

    Tatsache ist aber das bei sehr vielen Metalsounds die Im Studio entstehen meistens ein JCM 900 beteidigt ist. Meistens Mesa Recti und JCM 900 mit Paula und Tele.

    Gruß Mike
     
  16. mittichec

    mittichec

    Registriert seit:
    08.04.04
    Punkte:
    5.771
    5771
    ÄCHEM! vielleicht solltet ihr euch mal ein wenig mit Marshal Amps beschäftigen, ausser den Klischees die ihr selber nur von anderen darüber gehört habt.
    Also, ich finde meinen Marshall Amp VS100 sehr geeignet für Metal.
    in Verbindung mit meiner parker kommt da auch ohne irgendwelche vorzerren ein saugeiler und "amtlich-fetter" metal sound raus.

    Vielleicht wisst ihr nur nicht, wie man den richtig einstellt oder müsst alle rectifier und engl schlachmichtot spielen, um die defizite eurer gitarren / spielweise wettzumachen.

    Ist ja echt grauenhaft solche aussagen hier zu lesen.

    Schlimm.
    Wirklich schlimm.

    Man kann auch mit ner Fender Transe-Combo mit 50 Watt nen geilen Metal Sound hinbekommen. ist halt für live (wenn nicht abgenommen wird) etwas schlecht.
    Aber diese aussagen wie "nimm nen rectifier und du bist alle deine Probleme los" kotzen mich allmählich voll an.
    Grade von der Metal gemeinde hier hätte ich mir etwas mehr "open minded" schon erhofft oder erwünscht.

    naja, dann blast euch mal alle gegenseitig mit euren 5.000 Watt vollröhren mit vorzerre und wattweissichwatfürnkackdenkeinerbrauch die hirne weg und treibt die verücktheit vorran, das es bald zum standard für metal wird und alles andere schlecht ist.

    ist imho genau das gleiche wie die geshcichte mit der lautheit. in ein paar jahren ist dann jede band, die nicht ein bestimmtes equipment auf der bühne stehen hat direkt schrott, und jede 3 akkorde FAKK band mit dickem MEGAMETALSOUND und rectifiern soweit das auge reicht ist dann direkt wieder geil.

    ist ja in der musik jetzt schon genauso, nur halt mit lautstärke.

    auf einmal finden alle irgendwelche neuen songs von wattweissichwat numetal toll und zwar nur weil der sound geil ist und die "musiker" werden in den himmel gelobt wie toll sich doch die total overcompressed wall of sound anhört und dabei spielen die nur 4 töne die sich nochnichmal gut anhören.

    sorry, aber das kam jetzt einfach so aus mir raus.

    ich geh jetzt erstmal eine rauchen.


    Mittichec
     
  17. dfdhg

    dfdhg

    Registriert seit:
    26.07.04
    Punkte:
    76
    76
    ihr werdet es vllcht kaum glauben aber ich spiel nen alten valvestate 100 (topteil, den mit der transistor endstufe) + 4x12 Marshall Box und ´ner originalen USA BC Rich und ich habe sonst auch noch keinen anderen amp für meinen geschmack gefunden (spiele extrem metal) der dermaßen brachial geklungen hat!! alle anderen marshall, und ich hab schon einige angestestet, sind von der grundzerre fürn arsch!
     
  18. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    Hallo mittichec,

    sehr amüsant, amüsement par excelence, wie Helge sagen würde.

    Du hast in den meisten Punkten schon verdammt recht mit dem was Du da schreibst. Zumindest was Marshall angeht. Absolute Top Amps ich glaube kein Amphersteller dieser Welt ist in allem möglichen Musikstyls dieser Erde so bekannt und verbreitet wie die Amps vom Jim.

    Und nach jahrzehtelangem intensivem Marshall spielen kann ich ganz gut beurteilen was so mancher Mrashall kann und was nicht und es gibt nicht sehr viel was er nicht kann. Aber die den Spruch mit den Engl, Recti, und wasweißich mussmanunbedingthabenundalles kingtaufeinamalsaugut, kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.

    Während meine Marshalls allesamt recht "einfach" zu bedienen waren ist gerade die extreme Empfindlichkeit der Engl-, Diezel-, VHT-, Mesa-, Peavey-, und und und -klangreglung ziemlich kompliziert, zumal bei z.B. einem Engl, oder Mesa Top tausende von Gruneinstellungen wie z.B. die Auswahl der Endstufenröhren oder Spongy & Bold, Vavum-, oder Silicon Tube usw......... schon die der Wahl des Grundsounds erschweren. Und da haben sich glaube ich die meisten User nicht so recht mit diesen Amps auseinander gesetzt man muss auch mal auf der Rückseite des Recti nachschau´n dort sind nämlich die wichtigsten Schalter zu finden. Und so kommt es dass z.B. auch bei Robbie Williams, Lionel Ritchie oder Kellis Rectifier auf der Bühne stehen und die machen ja garkeinen Metal. :idea:
    -DENK!!!- Mal ganz davon abgesehen was bei Papa Roach und C0. tatsächlich hinter der Bühne oder im Studio steht, vielleicht steht da tatsächlich ein Fender Combo für die verzerrten Sachen- wieso nicht???

    Während man am Marshall recht wohlwollend mal eben am Gain Regler drehen kann, verändert man z.B. beim Savage 120 mit 1mm Potidrehung schon Welten. (Bin jetzt zu Faul 1mm ins Bogenmaß umzurechnen). :nonono:

    Außerdem möchte ich mich von der trotz meines unheilbaren "Mesa-Wahns" aus der von Dir beschriebenen Klientel ausnehmen, da ich erstens keine kilometerlangen Mesa Wände benütze (aber ich würde wenn ich die Kohle hätte) und zu dem auch ziemlich leise spiele. Zudem stehen in meinem Equipementlebenslauf drei Mesa´s in etwa 10 Marshall´s gegenüber von den anderen Herstellern mal ganz zu schweigen. Trotzdem muss man zugeben das Mesa die letzten Jahre die modernen Sound´s so geprägt hat wie sonst keiner und es jede Menge Nacharmer gibt. Ob die es nun sogar noch besser machen als Mesa oder viel schlechter sind obgleich fast genauso teuer, ist Geschmacksache. Ob man unbedingt einen Mesa, Diezel, Engl, Schießmichtot, haben muss ist ebenso Ansichtssache. Letztlich mach der Gitarrist den Ton und nicht der Amp aber scheint mir überflüssig zu erwähnen weil das ja ohnehin sonnenklar ist.

    Fazit: Marshall sind meiner Meinung nach super geile Amps und Eddie van Halen mit der Transen Marshall 10 Watt Combo Version gegen mich mit der kilometerlangen Mesa Roadking Boxen-Amp Armada- geht warscheinlich Haushoch zu gunsten von Eddie aus.......

    In dem Sinne.....

    Gruß Mike
     
  19. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    8.831
    8831
    Hey, den alten Valve habe ich auch noch. Natürlich noch vom ROADSTAR ROLF (mein erster Amp) :D
    Ja, eigentlich ein cooles Teil. Zum aufnehmen schicke ich das Vorstufensignal gerne durch eine 35W-Engl-Endstufe. Nicht nur des Sounds wegen... Hauptsächlich um den Krach etwas zu drosseln ;)

    Mike, unser Gitarrist spielt über zwei Plexies und er spielt gerne laut... Kenne und finde die Dinger mittlerweile recht gut. Btw, habe mir inzwischen auch Deinen Track angehört :) Vom Stil her so ziemlich meine Baustelle :) Hast Du noch was daran gemacht?

    Greez
     
  20. Mike1

    Mike1

    Registriert seit:
    01.09.05
    Punkte:
    1.301
    1301
    @Nickel,

    ne leider nicht ich hab´ gerade ziemlichen Stress auf der Arbeit und musste mich deshalb auch hier im Forum etwas zurückhalten. Jetzt müsste ich eigentlich auch noch was dringendes fertig machen, aber ich kann einfach nicht anders..... :D

    Ja den Plexi find ich ohne alles aufgerissen ziemlich geil, diesen Sound kannst Du mit keiner Technik dieser Welt erreichen, einfach genial aber eben sau laut so ein 100 Watt Top mit Vol. auf 10......

    Mit einer Powerbrake bestimmt auf ein erträgliches Maß zu reduzieren, aber leider Gottes gibt´s auch keinen Einschleifweg, so dass alles etwas komplizierter wird mit so einem Amp. Aber man lernt mit dem Kram zu "kämpfen" und bekommt einen schnellen Fuß.....Wer mit so einem Equipement zurecht kommt, kommt mit allem anderen spielend zurecht.

    Gruß Mike
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.