Information ausblenden

Low Latency ist Low Latency?

Dieses Thema im Forum "Audio-Interfaces & Soundkarten" wurde erstellt von David86Thomsen, 27.03.21.

  1. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    31.948
    31948
    Ich hatte bisher die Erfahrung gemacht, dass gerade Cubase mit einer externen Grafikkarte flüssiger läuft.
    Gerade auch die Zoomfunktionen etc.
    Woran das jetzt liegt, weiß ich nicht.
    Ich hatte unter Windows 7 und jetzt unter Windows 10 immer erst die interne Intel-Grafik im Multimonitorbetrieb genutzt, da ich gelesen hatte, dass die interne vollkommen ausreichen würde.
    Das war bei mir auf beiden Systemen nicht der Fall. Das System war total träge. Ich hatte für Multimonitorbetrieb auch mal die interne und externe genutzt. Das lief auch nicht so richtig rund.
    Die Intel-GPU ist jetzt auch nicht unbedingt für Stabilität bekannt.
    Meine jetzige passive Nvidia hatte ich in beiden Systemen verbaut. Läuft auf volle Leistung und alles Gedöhns ist abgeschaltet. Der Treiber hat bei mir zwar die höchste Latenz, die ist aber sehr gering und vernachlässigbar.
    Wie schon geschrieben hat das bei mir mit der internen Grafik von Intel nie richtig hingehauen. Vielleicht bin ich da aber nur ein Einzelfall und bei anderen Systemen funktioniert das wirklich besser.
     
    Realist, 05.04.21
    #81
  2. auron

    auron Musikmacher

    Registriert seit:
    29.12.19
    Punkte:
    1.004
    1004
    Ich erinnere mich an den Thread, wo der VPS Avenger ein absoluter Ram-Fresser ist und war. Pro Instanz genehmigt sich der Kollege sage und schreibe 700 MB, vorranging wohl vom Arbeitsspeicher, aber nach 5 geöffnenten Instanzen stand im Taskmanager 96% Ram Nutzung und ich hatte gerade ein paar Spuren in Cubase gemacht. Manche User monierten da schon ein so genanntes "Memory Leak", das kennt man eher im Bereich der Browser, wo nicht genutzter RAM nicht wieder freigegeben wird. Weiss nicht ob die das in den Updates schon beseitigt haben ,aber man nicht davon ausgehen das jeder Plugin Hersteller höchst effizient mit der RAM-Umgebung umgeht. Vermutlich eher noch verschwenderisch, frei nach dem Motto joa RAM kostet nicht viel und TBs auf den SSD-Platten ist auch noch "erschwinglich" geworden.
     
    auron, 05.04.21
    #82
  3. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    5.416
    5416
    Es geht nicht darum, dass man das Profil aktivieren muss.

    Genauso gut kann man in die Detaileinstellungen zum Energiesparen, setzt dort alles auf maximale Leistung, und erreicht genau dasselbe.
     
    zille1976, 05.04.21
    #83
  4. Mit Senf

    Mit Senf

    Registriert seit:
    09.04.19
    Punkte:
    1.479
    1479
    Dank DSP Mixer steht bei mir standardmäßig auch alles auf 1024 Samples. Ein Interface ohne guten Mixer kommt mir nicht mehr ins Haus.
     
    Mit Senf, 05.04.21
    #84
    flipnaut bedankt sich.
  5. auron

    auron Musikmacher

    Registriert seit:
    29.12.19
    Punkte:
    1.004
    1004
    Ja toll, und hier liegt schon eine potientiell Fehlerquelle : der User geht die Einstellung durch und vergisst "USB Audiointerface strom sparen nach 30 min". Glückwunsch, weil das will er nämlich genau NICHT, vor allem nicht in einer DAW die gerade ein Projekt abspielt. Dafür sind diese Profile doch da lieber Zille. Also bitte genau informieren nächstes Mal.
     
    auron, 05.04.21
    #85
  6. zille1976

    zille1976 Tonträger

    Registriert seit:
    18.11.09
    Punkte:
    5.416
    5416
    Warum sollte er das vergessen? Deswegen ist er ja überhaupt da rein gegangen.
    Du konstruierst dir hier wieder was zusammen, nur um Recht zu behalten.
     
    zille1976, 05.04.21
    #86
  7. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    31.948
    31948
    Was noch erwähnenswert ist, dass man im Gerätemanager bei den USB-Sachen in den Energieeinstellungen schaut, falls vorhanden. Also, dass sich die Gerät nicht abschalten.

    In Cubase habe ich mal böse Erfahrungen mit dem Powerprofil gemacht. Studio One war zu der Zeit ebenfalls mit Powerprofil aktiviert/installiert. Da kam Windows nicht mit klar.
    Auch nachdem ich die Powerprofile deaktiviert hatte.
    Habe dann die Powerprofile der DAW's in Windows gelöscht und bin dann auf Höchstleistung plus die Tweaks im Gerätemanger gegangen. Seitdem läuft das super.
    Kann sein das der Ultimative Leistung-Trick das alles schon selbstständig macht.
    Probiere es jetzt aber nicht aus. :)
     
    Realist, 05.04.21
    #87
  8. David86Thomsen

    David86Thomsen Themenersteller One Take Wonder

    Registriert seit:
    11.06.18
    Punkte:
    57
    57
    Btw: ich hatte mal ne 1212m. Geile Karte war das... wo kriegst du dafür Win 10 Treiber her?
     
    David86Thomsen, 06.04.21
    #88
  9. Ash-Zayr

    Ash-Zayr

    Registriert seit:
    27.10.08
    Punkte:
    2.362
    2362
    Meiner Meinung nach stimmt hier die für eine DAW nötige Grundeinrichtung des Rechners nicht....nicht im BIOS, sondern schon einen Schritt vorher im BIOS/UEFI.
    Schalte bitte sämtliche CPU Stromsparmechanismen im UEFI aus! Davon gibt es je nach Board-Hersteller, CPU und Chipsatz verschiedene, die sich im UEFI auch in verschiendenen Rubriken befinden und unterschiedlich heissen.....EIST, C6 Mode, Coo&Quiet, Speed Step, Core Control, usw...alles aus und deaktiveren.
    Ziel bei einem DAW PC ist es, dass alle Kerne zu jeder Zeit im Betrieb auf 100% Takt laufen...ja genau, scheiß auf Strom und Effizienz....Musik-Produktion kostet eben Resscourcen.

    Diese Strom-Spar und Taktungsmechanismen der CPUs sind gut gemeint und für den Normalbetrieb sicher sehr sinnvoll...wenn sie Takt und VCore usw, runterfahren, wenn z.B. im Desktop-Betrieb nichts los ist....diese Tools versuchen aber quasi in Echtzeit, im ms Bereich auf Last-Änderungen des Rechners zu reagieren und wieder mit Steigerung gegenzuwirken in dem Moment, wo die Leistung gebraucht wird.....bei Musik/Audio/ASIO ist das aber tötlich und kontraproduktiv, da hier im noch kleineren ms Bereich die Leistung da sein muss, wenn sie nötig ist...fehlt sie = Aussetzer, auch wenn z.B. 3ms später der Rechner gegengesteuert hat....zu spät, ASIO ist pingeliger als die Tools es einrichten können...der Rechner produziert eine eiernde Leistungskurve mit diesen Mechanismen on....ohne alles on ist es eine konstante Linie, die verlässlich das nach oben eingrenzt, was Deine DAW ohne Anstand wird leisten können....also immer full power, nicht erst in den ollen Windows-Energie-Einstellungen....

    Ash
     
    Ash-Zayr, 06.04.21
    #89
  10. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.495
    4495
    Das liegt ganz einfach am schnelleren Grafikprozessor. Cubase benutzt schon an einigen Stellen die Grafikfunktionen der GPU. Und die laufen halt schneller, je schneller die GPU ist.

    Der @auron und ich hatten es aber vom Speicher der Grafikkarte und der sollte eigentlich keine große Rolle spielen. So ein bisschen natürlich schon auch, weil Befehle für Shader und Renderer ja nun irgendwohin geschrieben werden müssen und die GPU den daraus resultierenden Frame auch erst mal irgendwo (zwischen-)lagern muss, bevor er dann an die Stelle kopiert wird, wo das Bild für den Monitor dann wieder ganz stumpf geschrieben wird.

    Aber Cubase braucht wirklich keine 8 Gb Grafikkarte, da merkt man wirklich keinen Unterschied zu einer Standard 1 oder 2 GB Karte.

    Ironischerweise brauchen ausgerechnet die Plug-Ins mit photorealistischen GUIs überhaupt keinen Speicher auf der Grafikkarte (dafür im Hauptspeicher und der Festplatte umso mehr...). Wenn für eine GUI nur ein Bitmap zur Grafikkarte geschoben wird, dann wird das dort direkt an die Stelle des Frames (grob gesagt dem Speicherabbild des Monitorbildes) kopiert und überschriebt dort das, was nun verdeckt wird und nicht angezeigt wird. Netto ist das VRAM-Verbrauch von Null und die GPU macht da außer "Copy" auch nichts.

    Bei den Grafikelementen von Cubase selbst, ist das anders. Da muss die GPU ein bisschen was tun und die brauchen dann auch ein bisschen Speicher.
     
    Rainer_Hain, 07.04.21 um 20:54 Uhr
    #90
    Graham bedankt sich.
  11. Rainer_Hain

    Rainer_Hain

    Registriert seit:
    23.12.11
    Artikel:
    2
    Punkte:
    4.495
    4495
    Darf ich mal fragen, welche Plug-Ins das sind?

    Bei mir genehmigt sich Cubase 100 MB, aber ich habe auch eine kleinere Auflösung als du, 300 MB für Cubase passt schon so grob. Aber weitere 500 MB für geöffnete Plug-Ins wäre ziemlich heftig.

    Ich habe mal probeweise ein größeres Projekt geladen und so viele Plug-In-GUIs wie möglich geöffnet:


    Cubase_Projekt.jpg


    Hier Cubase vor dem Laden des Projektes:

    Cubase_ohne_Projekt.JPG


    Hier das Ergebnis nach dem Laden des Projektes und dem Öffnen der Plug-In-GUIs:

    Cubase_mit_Projekt.jpg

    Diese 100 Mb genehmigt sich Cubase bei mir bei jedem Projekt (auch bei einem leeren Template und ohne irgendeine geöffnete Plug-In-GUI). Aber eben auch nur diese 100 MB.

    Allerdings muss ich natürlich auch sagen, dass die meisten meiner Plug-Ins photorealistische GUIs haben und die brauchen ja vor allem Hauptspeicher, aber keinen Speicher auf der Grafikkarte.

    Mein einziges Plug-In, was mir gestern Abend zum Test einfiel, das Open-GL und 3D nutzt, ist der Voltage Modular (der rendert damit die hübschen bewegten Kabel und deren Schatten). Bei mir hat das aber auch keine Änderung für das Grafik-RAM angezeigt, wahrscheinlich fallen ein paar gerenderte Kabelchen nicht so ins Gewicht.

    Wenn bei Dir über das Öffnen von Plug-Ins bis zu 800 MB zusammenkommen, dann müssten das lauter Plug-Ins mit Vektorgrafiken oder real-time-gerenderte/geschaderte Oberflächen sein. Da wäre ich echt neugierig, welche das sind.

    Mit fiel gestern Abend auch noch Plasmonic ein, wobei ich da nicht genau weiß, wie die GUI gemacht ist. Aber der hat bei mir auch überhaupt keinen Speicher verbraucht.
     
    Rainer_Hain, 07.04.21 um 21:19 Uhr
    #91
  12. auron

    auron Musikmacher

    Registriert seit:
    29.12.19
    Punkte:
    1.004
    1004
    Warum sollte er das vergessen? Haha, du bist ja echt lustig. Weil User eben so sind. Wenn du mal mit Leute zu tun gehabt hast beispielsweise im 3rd Level Support und den ganzen Tag sind User dran , die etwas vergessen haben, nicht gesehen haben oder nicht wussten, dann weisste Bescheid. Ich "konstruiere" gar nix, sondern spreche aus Erfahrung. Was du aber machst , ist permanent provozieren . Und gerne auch mit deiner allumfassenden , schon gottgleichen Ahnung von Elektrotechnik. Erinnert mich an so mies gelaunte Elektromeister, die immer gerne erzählen müssen oder wollen, was andere "nicht können". Denken aber sie sind selbst der heilige Gral und sogar Professor für Allgemeinwissen. Wenn überhaupt einer immer unbedingt Recht haben musst, dann bist du das. Und wegen solcher Leute wie dir, hat man auch kein Bock mehr überhaupt sich im Detail über tiefgehende Schwierigkeiten bei einer DAW, Audiointerface und anderen Konstellationen auszutauschen.

    Meine EMU Karte läuft nur deswegen noch, weil die Audiotreiber von einem sehr fähigen Mensch von dem Sheerwoodstudio den Beta-Treiber EMU auseinandergenommen hat und Teile von dem Audigy Treiber aus der aktuellen Creative-Treiber Arsenal gemischt hat und selbst ein Skript dafür geschrieben hat, welche Treiberdateien hier auszutauschen sind. Die Anweisung muss man penibel durchgehen manch User hat es geschafft, aber mehrere User , die auch schon Erfahrungen haben, habens nicht geschafft. Problem ist auch noch, das EMU bzw. Creative seit vermutlich 2011 keine Unterstützung mehr anbieten, heisst die Treiberinstallation geht dann "auf eigenes Risiko" , kann auch durchaus sein das der Rechner nicht mehr startet wenn man Pech hat. Ich habe den anderen da auch schon geholfen, damit die unter Windows 10 mit der Karte weiterarbeiten können. Der ganze Thread läuft im KVR-Audio. Leider ist bei der EMU Karte noch ein Widerstand defekt gegangen, wo die hinteren Line Inputs nicht mehr arbeiten. Bedeutet ich müsste Widerstand der Marke Panasonic besorgen und mit ner Lötstation wieder wechseln. Kosten aber nicht so viel wie ich erfahren habe.
     
  13. TheTick

    TheTick

    Registriert seit:
    20.02.10
    Punkte:
    6.133
    6133
    Ich widerspreche nur ungern, aber ich gehe davon aus (kann es aber leider nicht beweisen), dass mit dem Profil von Steinberg im Hintergrund noch andere Sachen geändert werden, die man nicht in den Energieeinstellungen findet.

    Meine Erkenntnis beruht auf folgender Beobachtung: Ich hatte bereits vor Nutzung des Profils von Steinberg alles auf Höchstleistung getrimmt, auch durch so manchen Ratgeber mit Einstellungen in Windows. Das war alles soweit in Ordnung, aber ich habe über meine RME9632 immer Störgeräusche (Festplattenzugriff, USB Port, irgend so etwas...) über meine Monitore gehört. Sobald ich aber Cubase öffnete und das Profil von Steinberg benutzt wurde, waren die Zugriffsgeräusche deutlich leiser. Dies führte auch dazu, dass ich während des Arbeitens am PC immer Cubase an hatte, da dann die Kiste dann ruhiger war (bei angeschalteten Monitoren versteht sich).

    Ich bin jetzt auf ein externes Interface umgestiegen samt neuem PC und seitdem habe ich nicht mehr das Problem. Ich wollte es trotzdem kurz schildern.
     
  14. auron

    auron Musikmacher

    Registriert seit:
    29.12.19
    Punkte:
    1.004
    1004
    Steinberg erzählt euch sowieso nie die ganze Wahrheit, durfte ich mal wieder sehen als ich das Thema Multicore angesprochen hatte. Der Steinberg-Support und der Audio Engineer von Steinberg behaupten ja, das die Rendering Engine von Steinberg Cubase nicht alle Cores aktivieren kann , wenn man ein Ozone8 auf dem Master-Bus sitzen hat, dadurch bricht der Rendering-Prozess ein und die CPU arbeiten nur mit 14% Last. Viele andere hatten sich beschwert und da wurde das Problem auch auf die ältere Generation AMD Ryzen/Threadripper geschoben. Auf wundersame Weise kann aber Reason 11 im grossen Projekt auch mit dem Ozone8 auf dem Masterbus sehr wohl mit 90% rendern (und rendert mir das Projekt in 2 Minuten , Cubase braucht mit dem gleichen Projekt 5-6 Minuten). Dann kann es logischerweise nicht an Ozone8 und dem Masterbus liegen, sondern an der Rendering-Engine. Die Aussage von Steinberg lautete: "dadurch das ein Plugin auf dem Masterbus sitzt, bricht der Rendering-Prozess im Taskmanager ein". Und wie die genau arbeitet und mit welchen Prozessoren von AMD am besten geht, hält sich Steinberg sehr bedeckt bis hin zu kompletten Schweigen. Man könnte meinen, die hätten einen geheimen Vertrag mit Intel, damit Intel nicht noch die letzte Bastion der Audio-Anwendungen an AMD verliert.

    Das lange Rendern im Cubase ist für die sehr nervig, die Hörbücher produzieren und/oder Filme nachvertonen bzw. einen längeren Video-Begleitkommentar mit Musikuntermalung einbringen wollen und dafür nicht unbedingt Nuendo brauchen.

    Das gleiche Spielchen mit der Rendering-Engine ist nämlich bei manchen Video-Anwendungen, erst nach und nach kommt die Unterstützung im Rendering für die AMD/AMD Combo (heisst CPU/GPU Combo) . Vorrangig besser war die Combo Intel/Nvidia.

    Und so stell ich mir das auch im Cubase Bereich des Mixers vor, respektive mit den Plugins. Es gibt Plugins, die unterstützen OPENGL Rendering für die Grafik , wie der Falcon . Der VPS Avenger ist wohl einer grössten RAM-Fresser Plugins, ob der eher den Arbeitsspeicher und dann den Grafikspeicher anknabbert, ist schwierig zu sagen , weil man kann in seinem PC auch Grafikspeicher für Windows bereitsstellen lassen , also den "Combined-Mode" und dann hat jeder User wieder eine andere Einstellung in seinem System.

    Das Steinberg-Audio Profil könnte durchaus die Festplatte nach 30 Minuten zum Stromsparen schicken, musste mal gucken . Wenn die Festplatte mit voller Stromaufnahme Geräusche überträgt, dann Platte am besten tauschen. Ich hatte eine 2 TB Western Digital HDD und die hat das hin und wieder gemacht. Nun hab ich eine 1 TB Crucial SSD und da ist Ruhe im Karton.
     
    Zuletzt bearbeitet: 09.04.21 um 11:42 Uhr