Information ausblenden

Logic und Mac

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von NULL, 02.07.02.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi!

    Die Nachricht, dass es Logic Audio ab September nur noch für den Mac gibt,
    hat mich echt schockiert!
    Ich war kurz davor mir einen richtig schicken PC für 2000€ und Logic Audio Platinum 5 zu kaufen. Na toll!

    Ich weiß, ich seid alle Cubase-Fetischisten hier ;-) , aber ich find Logic halt ansprechender.
    Tja, ist jetzt die Frage, was ich nun mache...
    Entweder en Mac kaufen (evtl. gebraucht) oder den PC mit Cubase SX.
    En neuer halbwegs guter Mac kostet ca. 3000 €. *grrr*

    Also der Vorteil von den Macs ist ja u.a. das man bessere Latenzzeiten erreicht, wegen der Treiberarchitektur. Da sind 4 ms oder so keine Seltenheit.

    Was meint ihr?
    Ich bin verzweifelt!

    Gruß,
    Markus
     
  2. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    ich würde dir nicht empfehlen, einen Mac zu kaufen. Mac ist mit nem Martkanteil von unter 5% einfach eine tote Plattform. Ich glaube auch nicht, dass Apple wirklich ernst macht. Schließlich müssen die auch Geld verdienen, denn sie haben erhebliche Finanzprobleme. Sie verkaufen ihre anderen Produkte ja auch für den PC-Markt. Zudem sind Macs teurer als PCs und haben weniger Leistung als diese. Du bekommst zwar einmal ein gutes System, aber großartig ausbauen kannst du es wohl nicht.

    Die niedrigen Latzenzzeiten sind am PC auch erreichbar. Ein Mac hat nichts, was ein PC nicht auch kann. Eher umgekehrt. Für den PC hast du auch mehr Peripherie und andere Geräte zur Auswahl.

    Ich würde Apple einfach vor den Kopf stoßen und diesen Blödsinn nicht mitmachen. Klar ist ein Wechsel von Logic zu Cubase SX nicht unbedingt schnell vollzogen - sonderlich schwierig ist es aber auch nicht. Zudem ist Cubase SX ein wirklich fantastisches Tool, was auf PC und Mac läuft.

    Gruß,
    Benny_J
     
  3. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    meine meinung ist, das es eine total idiotische entscheidung von emagic war, logic nur noch für den mac anzubieten, damit werden die wohl 40% aller softwarekäufer verarscht und verärgert haben. vor allen die, die sich grade das neue logic 5.0 zugelegt haben, oder noch schlimmer... einen neuen pc um die volle leistung von logic zu nutzen.
    ob pc user wirklich auf den mac umsteigen ist fraglich. eventuell einige wenige, die mit logic arbeiten müssen.
    schade eigentlich!!! da homerecording ein pc- portal ist, wird homerecording sicherlich auch zum steinberg portal. mac user werden logic benutzen und pc user cubase.
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  4. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Hi!

    Tjo, so Reaktionen hab ich schon vermutet.
    Ich werd noch mit anderen Fachleuten sprechen und mich dann entscheiden.
    Vor allen Dingen erstmal noch zwei Wochen oder so abwarten,
    vielleicht tut sich da ja noch was...

    Allerdings muss ich zu Benny sagen:
    Was du da geschrieben hast, stimmt so nicht!
    Einen Mac haben zwar ehr wenige (ob 5% stimmt, weiß ich nicht...)
    aber das sind meistens Profis.

    Und in anderen Länder wie Amerika und so hat jeder en Mac,
    sowie bei uns in Deutschland fast jeder en PC hat...

    Also ganz bestimmt keine "tote Platteform", gerade jetzt mit dem neuen Mac OS X.
    Und wenn Apple dann ne neue Version von Logic Audio speziell für dieses Betriebsystem schreibt, dann wird das sowas von stabil und schnell laufen,
    da kann kein Windows-System mithalten.

    Klar, bei nem PC sind auch ziemlich niedrige Latenzzeiten möglich,
    mit sehr guter Hardware, und die muss dann auch noch sehr gute Treiber haben.
    Beim Mac dagegen sind niedrige Latenzzeiten quasi normal,
    weil das Betriebsystem schon sich aus schon viel effizienter ist mit der Speicherverwaltung und so...

    Also en Mac ist schon professioneller (vor allen Dingen im Grafik- und Audiobereich), nur - das muss ich zweifelsohne zugeben - es kostet richtig Geld. Wobei mann für 3000€ "schon" was sehr gutes bekommt.

    Gruß,
    Markus
     
  5. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    ne, da liegst du echt falsch. Auch wenn viele Mac User "Profis" sein mögen, ist die Verbreitung dieser Plattform einfach zu gering. Erst vor wenigen Jahren war Apple der Pleite nahe und nach dem neuen iMac-Flopp steuern sie schon wieder steil in diese Richtung. Ich denke, es ist nur noch eine Frage der Zeit...

    Der Marktanteil ist weltweit de facto unter 5%. In den USA ist er nicht signifikant höher - von "jeder hat dort nen Mac" kann keine Rede sein. Der erste iMac war ja nochmal ein guter Versuch, aber viel gebracht hat er auch nicht. Die PC Plattform und Microsoft haben einfach gewonnen. Warum sonst redet da jeder von Monopol? Apple konzentriert sich auf Nieschensegmente. Das bringt aber viele Nachteile mit sich: wenig Auswahl an Hardware, sehr teure Anschaffungskosten und totale Abhängigkeit von Apples Handeln.

    Ach, und wer so nen Mist von wegen "Beim Mac ist die niedrige Latenz schon von vornherein da" in die Welt setzt, frag ich mich echt. Mac OS X hat genau so seine Macken wie jede andere Software auch. Und Windows hat weder Probleme mit Speicherverwaltung noch mit irgendwas anderem, nicht umsonst wird die NT/2000-Plattform sogar im HighEnd-Serverbereich eingesetzt (etwas, was für Mac OS undenkbar wäre). Wär natürlich immer noch mit seinem W98 rumgurkt, muss sich nicht wundern. Das echte Windows heißt NT (2000, XP...) Alles andere ist auf DOS basierender Müll.
     
  6. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also ich verstehe die ganze Diskussion nicht! Wer über Apple meckert und das System schlecht macht, hat damit noch nicht richtig gearbeitet, und wer über einen PC flucht, hat ihn nicht richtig konfiguriert! Beides läuft hervorragend. Mit Mac OS X hatte ich noch nie Probleme, stabiler geht es nicht! Ich nutze sowohl PC´s als auch Mac´s im Studio, Hardware gibt es für beide, auch wirklich professionelle Systeme (ProTools, und Co), Einsteigervarianten ebenfalls (MOTU 828). Ich bin mit meinem iMac G3 wirklich zufrieden, habe sogar noch einen zweiten angeschafft weil ich noch eine Lizenz für Cubase hatte. Sicherlich würde ich jetzt keinen mehr kaufen, aber nur weil die Kisten einfach zu teuer sind. Dass ein Apple langsamer ist als ein PC kann ich überhaupt nicht bestätigen, eher umgekehrt. Selbst meine beiden alten Apple Performa (75 MHz) würden für einfache MIDI-Anwendungen noch völlig ausreichen, während ein Pentium II 266 bereits arge Schwierigkeiten hätte.
    Zum Thema Abhängigkeit: Alle Microsoft-Nutzer sind ja wohl mindestens genauso abhängig von Herrn Gates, wenn nicht sogar noch mehr! Die Software für Mac ist auch nicht teurer, im Gegenteil. Mac OS X ist erheblich günstiger als Win 2000 oder XP Professional und hat sogar noch mehr Lieferumfang. Bei Steinberg sind die Preise für Mac und PC identisch.
    Die Tatsache dass Logic bald nur noch auf Mac laufen wird ist natürlich für alle Anwender die nur über einen PC verfügen bedauerlich, das gebe ich zu. Wenn es denn tatsächlich so kommt, wird wohl Steinberg der große Gewinner sein. Somit wird sich der „Glaubenskrieg“ emagic oder Steinberg wohl auf die Prestigefrage PC oder Mac verlagern.
    Abschließend kann ich sagen dass ich als überzeugter Cubase Nutzer der Sache ziemlich gelassen entgegen sehe, aber alle Logic User verstehen kann. Egal ob Mac oder PC, gut sind sie beide, wie jedoch an anderer Stelle bereits erwähnt, rate ich zum PC, ist halt günstiger, was aber nicht heißt dass ich vom Mac abrate…
     
  7. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Jo, so wie der Miescha seh ich das auch!

    Problem ist nur, dass ich mich in den letzten Wochen in Logic Audio verliebt habe. Hatte ne Demo-Version davon... und ich fands einfach fett.

    Tjo, ist echt ne mist Situation...

    Steigst du jetzt auf Cubase SX um, Miescha?
    Soll ja auch ziemlich genial sein...

    Gruß,
    Markus
     
  8. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    nein, ich werde zunächst nicht umsteigen. Ich arbeite weiterhin mit Cubase VST 32 5.1, bzw. 4.1 auf einem der beiden Mac´s. Die Mac-Version für SX gibt es ja auch noch nicht. Allerdings sind die Aussagen von Steinberg in Bezug auf SX und Mac OS X ja wirklich viel versprechend. 4.1 und 5.1 laufen ja nur im Classic-Modus, was allerdings auch völlig unproblematisch ist. Da könnte ich mir vorstellen als erstes umzustellen. Ich habe zwar „nur“ einen Power PC G3-Prozessor, doch für die Zwecke sollte der locker reichen, da ich ja auch viel mit ProTools mache.
    Erfahrungen mit SX habe ich bis jetzt noch keine. Bevor ich das Update kaufe, werde ich es aber auf jeden Fall sehr genau testen um dann zu entscheiden ob sich die Investition überhaupt lohnt. Noch vor zehn Jahren habe ich mit Cubase 3.0 auf einem Atari gearbeitet. 1996 habe ich dann umgestellt auf Apple Performa. In der Zwischenzeit hat sich da doch schon eine Menge getan! Aber irgendwann muss auch mal Pause sein, man kann nicht ständig auf dem neusten Stand der Technik sein, es muss sich auch alles irgendwie finanzieren. Im Moment habe ich eigentlich einen ganz guten Sachstand und sehe daher eigentlich keinen Grund wieder alles umzustellen. Wenn die Mac-Version raus ist und sie wirklich erheblich besser ist als 5.1 beurteile ich die Lage neu…
     
  9. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    moin,

    es ist sehr wohl der fall, das professionelle musik produzenten mit dem mac arbeiten. als software benutzen die logic oder protools. ein mac ist einfach unkomplizierter in der handhabung und macht weniger "nicht definierbare" fehler, die auf "nicht kompatibler" hardware zurückzuführen ist.
    wer sich einen mac im laden kauft, kann sicher sein, das die kiste sofort läuft.
    die können es sich einfach nicht leisten, stundenlang nach hardwarekonflikten zu suchen. pc user haben mehr probleme, das ist auch fakt. eventuell hat emagic deshalb die eingleisige mac schiene gewählt. das erspart eine menge supportarbeit für pc benutzer.
    die übernahme von macintosh wird für emagic eine finanzielle konsequenz gewesen sein. ich glaube kaum, das es emagic wirklich gut geht.
    sind aber nur vermutungen!

    ich finde es wie gesagt schade, das emagic die pc benutzer so vor die wahl stellt. nicht jeder pc benutzer kann es sich leisten, von pc auf den mac umzusteigen. und das crossgrade von logic pc auf logic mac kostet ja auch noch mal ne ganze menge. nicht nur das, ein umsteiger von pc auf mac muss sich sämtliche programme neu kaufen.
    außerdem, sich vorher nochmal schnell das pc update bezahlen zu lassen, und dann ohne ankündigung einfach die produktion von pc produkten einzustellen ist unseriös!!!
    die logische konsequenz für mich ist: ich werde keine emagic produkte mehr kaufen. ich behalte meinen pc!
    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  10. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    auch diesen Standpunkt kann ich verstehen. Es ist wirklich so, ein Mac läuft sofort! Wie bereits erwähnt war ich nie ein Freund von Logic, deswegen könnte mich die ganze Geschichte eigentlich total kalt lassen. Trotzdem tut es mir für alle Logic User mit einem PC echt Leid… Bin halt von Anfang an mit Cubase aufgewachsen, und das über eineinhalb Jahrzehnte…
    Nach einer Diskussion mit einigen Bekannten am heutigen Nachmittag über dieses Thema hat es eigentlich niemanden so wirklich berührt, da irgendwie jeder einen Mac im Studio stehen hat (Logic nutzt allerdings trotzdem niemand). So kenne ich es halt auch, wenn man den Beruf professionell betreibt, hat man halt einen Mac, warum auch immer… In diesem Forum sind allerdings fast alle Homerecorder denen logischerweise das Geld fehlt „mal eben“ einen Mac zu kaufen, das verstehe ich nur zu gut. Aber es sieht tatsächlich so aus als bliebe für all diese Leute nur die Möglichkeit auf Cubase umzusteigen.
    Steinberg wird wohl der Gewinner sein und ob Logic von dieser Entscheidung wirklich profitiert, bezweifele ich. Für den hoemrecorder mit begrenztem Budget und PC wird die Wahl zukünftig jedoch verdammt eng…
     
  11. Ruby

    Ruby

    Registriert seit:
    26.05.02
    Punkte:
    200
    200
    Hi,

    Emagic bekommt doch langsam kalte Füße. Sie bieten jetzt ein Crossgrade kostenlos bis Ende des Jahres an.

    Unter dem Motto, macht nicht so einen Aufstand, holt Euch das Crossgrade und steigert die Mac-Umsätze :-?
    Ob die wohl Angst jetzt bekamen, das die meisten PC-User auf SX umsteigen??

    Wie gesagt, so etwas unseriöses habe ich noch nicht erlebt!!!


    Gruß Ruby
     
  12. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Wieviele Macs hast Du bereits gekauft?
    Offensichtlich nicht viele, denn Deine Aussage wird von tausenden gegenteiligen Aussagen widerlegt.
    Schau in die einschlägigen Newsgroups...
     
  13. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    also bei mir waren es mittlerweile fünf! Und alle liefen sofort! Ich wüsste auch nicht, was dort nicht laufen soll, und wenn es sein muss, ist innerhalb von zehn Minuten ein Betriebssystem installiert. Das wird bei einem PC wohl immer utopisch bleiben!
    All diejenigen die über Mac meckern, haben entweder noch nie damit gearbeitet, oder von den Kisten keine Ahnung! Samstag war ich erst wieder bei GRAVIS in Hannover, dort beschwert sich keiner darüber dass irgendetwas nicht läuft, im Gegenteil. Sollten die Leute in den Foren die gesammelte Minderheit sein??? Oder gehören sie zu denen die schon einen Mac nicht verstanden haben und folglich nicht einmal einen PC einschalten können???
     
  14. popsta

    popsta Administrator

    Registriert seit:
    14.04.02
    Artikel:
    273
    Punkte:
    52.347
    52347
    hi,

    ...nein, ich habe noch nie einen mac installiert. ich hab absolut keine ahnung, was man da beachten muss, oder wie man eine neue hardware (z.b. eine soundkarte) in das ding installiert. ich höre nur immer wieder, das es wohl recht einfach ist, jedenfalls dann, wenn man längere zeit mit dem mac gearbeitet hat.
    ....................................
    noch eine lustige sache am rande:
    steinberg bietet ein crossgarade von logic auf sx an... lustig!!! :-D

    mfg
    karsten
    homerecording.de
    soundsamples.de
     
  15. cl-

    cl-

    Registriert seit:
    25.06.02
    Punkte:
    28
    28
    hallo

    also man sieht ganz gut, dass es hier gegensätzliche meinungen zu diesem thema gibt. aber kann man denn sagen, welches system für welche zwecke geeignet ist ?
    sagen wir, jemand hätte das geld, sich einen mac zu kaufen.
    er will dort cubase sx draufmachen und alles (vst-instrumente, effekte, usw) mit dem rechner machen, ohne zusätzliche hardware. da wird die cpu das wichtigste sein.
    nun erreicht der mac ja keine 2 ghz wie der p4, ist er also nicht in der lage, all diese prozesse genau so schnell durchzuführen ?
    ich hatte diese frage schonmal gestellt und mir wurde zum PC geraten. doch gibt es immer wieder auch andere meinungen . . .
    claudio
     
  16. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    zunächst einmal muss ich sagen dass es Cubase SX für Mac noch gar nicht gibt, ganz lange kann es jedoch nicht mehr dauern. Zu den Prozessoren: Man darf einen 500er Mac nicht mit einem 500er PC vergleichen! Ich nutze sowohl einen iMac G3 500 als auch einen PIII 1,1 GHz und habe jetzt festgestellt dass der iMac mehr leistet als der PC! Auch ProTools läuft bei mir auf Mac, und das problemlos. Wer das Geld hat und sich einen G4 800 oder höher (derzeit ist das größte ein 1 GHz Dual-Prozessor) zulegt, wird sehr schnell feststellen dass es derzeit nichts gibt, was dort nicht läuft! Selbst der G3 500 wird von mir bis zum Exzess gequält, macht aber alles mit. Der PIII schafft das teilweise nicht obwohl er optimal konfiguriert ist und außer Cubase und WaveLab dort nichts weiter installiert ist! Selbst mein alter Apple Performa 5200 mit 75 MHz leistet mehr als ein PII 300.
    Apple ist unheimlich einfach und sehr zuverlässig. Wenn ich vor einigen Wochen noch der Meinung war, persönlich nur noch PC´s zu kaufen, muss ich meine Meinung wohl ändern. Mit der Anschaffung des letzten iMac’s vor knapp zwei Wochen, habe ich bemerkt dass ich damit wesentlich lieber und vor allem besser arbeiten kann. Sie sind zwar teuer, aber man muss ja nicht sofort kaufen sondern kann ja auch noch ein bis zwei Monate sparen. Seitdem ich den Mac habe (damit sind es jetzt insgesamt drei die zur Zeit bei mir in Nutzung sind, zwei alte stehen mehr oder weniger rum), benutze ich den PC eigentlich nur noch weil dort WaveLab läuft, alles andere mache ich mit Mac (ProTools, Cubase und Halion in der 1 und Cubase in der 2)
    Samstag habe ich mir bei GRAVIS in Hannover mal demonstrieren lassen was ein Mac so alles kann und leistet. Man lernt halt nie aus… Mit einem P IV hätte das niemals geklappt!
     
  17. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Dass die CPU des mac mehr leistet, als die eines PCs, ist Unsinn. Du magst subjektiv der Meinung sein, dass der mac schneller läuft, aber das dürfte dann andere Gründe haben. Das renomierte Computermagazin c't hat kürzlich 1 GHz Macs gegen einen 1 GHz Pentium 3 mittels eines neuartigen SPEC-Verfahrens getest (dieses Verfahren ermöglicht halbwegs realistische Vergleiche der beiden plattformen, was sonst nicht ohne weites möglich ist)

    http://www.heise.de/ct/02/05/182/default.shtml

    Dabei kam heraus, dass die Macs keinsfalls schneller arbeiten, sondern höchstens gleichziehen. Dazu muss man erwähnen, dass der Pentium 3 schon ein älterer Prozessor, der G3 1GHz jedoch das schnellste derzeitige mac-Modell ist. Mit einem P4 mit 2GHz und mehr lässt sich ein Mac demnach problems übertrumpfen. Appe kann mit der Entwicklung eh nicht mehr mithalten. Intel will in kürzester Zeit auf 5GHz gehen - da werden die nie hinterher kommen.

    Nichts für ungut. Natürlich muss es auch Mac-Fans geben. Aber dass beim Mac alles aus von einer Firma kommt (Hardware+Software) dämpft die Weiterentiwkclung halt enorm, da der Wettbewerb fehlt. PCs sind da einfach offener.
     
  18. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Hi,

    Ich werd mich nicht mit dir streiten. Auch auf die Gefahr hin, dass es billig wirkt, zu erwähnen, dass man in dieser Branche tätig ist, will ich das hiermit mal getan haben.

    Dass "so viele" die Obstrechner professionell nutzen, kannst du knicken. Der Marktanteil ist gerade zu lachhaft, und darauf kommt es letzendlich an. Wenn es anders wäre, hätte Apple nicht vor einiger Zeit vor dem Bankrott gestanden und Microsoft (!) mit 200 Mio $ bei sich einsteigen lassen müssen. Der Mac wird in einigen Nischensegmenten eingesetzt und von absoluten Mac-Fans, die es ja immer noch vereinzelt gibt. Der Audiosektor ist ein solches Nischensegment (ja, man höre und staune, der Musikproduktionsbereich stellt am Gesamtcomputermarkt nur einen äußerst winzigen Bruchteil ;) ) und hier hat der Mac tatsächlich aus Tradition eine große Verbreitung. Die meiste Software in diesem Bereich wurde doch für den Mac entwickelt und erst später auf PC portiert. Das ist genauso wie bei DTP-Software und Grafikprogrammen. Ebenso setzen viele Banken immer noch OS/2 ein.

    Das alles sind aber kleine Marktbereiche und die Firmen, die darin agieren, haben aufgrund der fehlenden Marktbreite doch arge Probleme sich zu finanzieren. Schon deshab wäre mir der Mac langfristig zu unsicher.

    Ich habe auch nicht behauptet, dass Apple alle Software herstellt. Wohl aber bekommst du beim Mac die Hardware+Software (Betriebssystem) "in a box" von Apple. Bei PCs ist dies nicht der Fall - dort herrscht Konkurrenzdruck zwischen verschiedenen Hard- und Softwareherstellern und alles ist individuell zusammenstellbar. Wer ein bisschen Ahnung hat, baut sich seinen eigenen Mega-PC, der locker jedem Mac was vormacht (dafür geht man natürlich nicht zum Media Markt). Und ich garantiere dir, dass es auch P3 und P4-Systeme gibt, die - im Gegensatz deinen Erfahrungen - 24 Audiospuren packen, ohne auch nur ans "Kämpfen" zu denken.

    Ach, und mit 5 GHz wüsste ich durchaus so einiges anzufangen...
     
  19. NULL

    NULL Themenersteller Guest

    Punkte:
    0
    Moin,
    na ja, jeder wie er mag! Im Übrigen knicke ich gar nichts und was Du als „streiten“ bezeichnest, war für mich eine ganz normale Diskussion. Mir ist es eigentlich egal wie hoch der Anteil der Musikbrache prozentual ist, aber in dieser Branche sind es halt „verdammt viele“ die Mac verwenden. Und das ja wohl nicht nur aus Sympathie zu Apple…
    Mir ist es egal, ich bekomme weder eine Gutschrift wenn sich jemand einen Mac kauft, noch bei einem PC (Schade eigentlich) Man darf halt nur nicht vergessen dass es neben dem PC noch etwas anderes gibt, was hervorragend funktioniert… Und wie gesagt: wer über einen Mac schimpft und flucht, hat noch nie richtig damit gearbeitet…
     
  20. BennyJ

    BennyJ

    Registriert seit:
    29.06.02
    Punkte:
    475
    475
    Bleiben wir einfach dabei: Man kann mit beiden Systemen hervorragend arbeiten, sofern man selbst weiß, was man eigentlich will, und wie es funktioniert. Gerade das wissen viele User ja nicht.

    Man könnte ja auch das beste aus beiden Welten verbinden, z.B.: ;-)


    <img src="http://www.utdallas.edu/~smithdn/picks/mac.jpg" width="400" height="300">

    [ Geändert von humanoid am 17.07.2002 22:44 ]
     
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.