Leises E-Drumset

  • Ersteller ZornicvS
  • Erstellt am
ZornicvS

ZornicvS

Registriert
03.01.07
Beiträge
4.852
Reaktionen
2.611
Punkte
12.856
Moin!

Ich bin am Wochenende auf so einer komischen Party gewesen und habe an einer Open Session teilgenommen. Und mal wieder gemerkt, wie leicht Menschen zu begeistern sind, auch wenn man kein Virtuose ist, aber das Zeug fühlt, was man gerade spielt :D Hatte schon lange nicht mehr so viel Spaß beim Musizieren und will mal wieder Krach spüren, ergo mich mehr auf Live und Improvisieren konzentrieren. Das Problem: ich habe keine Lust auf mehrere Mitmusiker, mit denen ich regelmäßig übe. Keinen Bock auf Diskussionen mit einem Bassisten, der lieber mehr Jazz-Elemente in einen Doom Metal Song packen möchte. Das werde ich nie wieder mir geben, ich bin inkompatibel für solche Späße. Auf einen Drummer würde ich mich noch einlassen... aber die wachsen nicht auf den Bäumen. Also bleibt hier nur eine Lösung!

Projekt:
One Man Show. Viel Arbeit mit Looper. Ich bin ein monotoner Typ, also mache ich monotone Songs, die langsam rumpeln. Länge 10-15min, gerne auch mit durchgehendem Riff, dafür anderweitigen Variationen. Beispiel? Ich fange an, einen langsamen Beat auf E-Drums zu trommeln. Die ganze Chose läuft durch einen Looper in die PA, wird wiederholt. Oder über den Laptop/Interface mit EZDrummer. Dann kann ich zur Gitarre laufen, lege ein donnerndes Grundriff über den Looper, spiele dann weiter dazu. Der Kemper bietet mir hier ja viele Möglichkeiten, das ganze kurzweilig zu gestalten. Und mit meiner Stimme kann ich nebenher auch noch den Beelzebub beschwören. Und ne Orgel mit Leslie habe ich ja auch noch. Und, und, und... hat aber hier erstmal nichts weiter zur Sache beizutragen.

Warum E-Drums? Dies hat den Hintergrund, dass ich in meiner Wohnung üben möchte, bevor sich die Gelegenheit ergibt, in einen Proberaum umzuziehen. Und auch live ist ein E-Drumset mit weniger Aufwand zu loopen, als ein akustisches. Und abgedrehte Sachen kann man natürlich auch damit machen! Es ist in Ordnung, wenn es nicht das gleiche Spielgefühl wie ein A-Set ist. Ich will kein Drummer werden. Ich würde sogar mit einem guten Trigger statt Fußmaschine für die Bassdrum klarkommen.

Was ich suche: E-Drums,...
1.) ...die leise sind. Ich verstehe mich gut mit meinen Nachbarn, und das muss so bleiben. Ein Tennisballpodest kann ich mir zur Isolierung bauen, null Problemo. Ich habe Click-Vinyl verbaut mit Trittschalldämmung. Keine angrenzenden Zimmer zu Nachbarn. Häuserreihe mit Dehnungsfuge. Über und unter mir eine Partei.

2.) ...die kompatibel mit EZDrummer sind

3.) ...die nicht mehr als 3000€ kosten. Natürlich GERNE günstiger. Es muss nur so viel wie nötig sein! Aber wie gesagt, ich will kein Drummer werden, sondern simpel Trommeln ohne Virtuose zu werden.

4.) ...die halbwegs gut aussehen. Das Auge isst mit.

Das sieht NICHT gut aus: https://www.drum-tec.de/yamaha-dtx6k3-x-e-drum-set-inkl.-live-sound-edition
Das sieht SEHR gut aus: https://www.thomann.de/de/alesis_strike_pro_special_edition.htm
Leider, so meine erste Recherche, sollen die hässlichen Yamaha ausgerechnet besonders leise sein...

5.) ...die nicht überladen sind. Maximal drei Toms und zwei Becken reichen, dazu noch die HiHat.


Gibt´s da was?
 
Das lauteste ist der Trittschall vom Bassdrum-Pedal. Damit man das nicht durchs Haus hört, musst Du entkoppeln. Alles andere ist nicht lauter als Zimmerlautstärke. Bin gespannt, was für Empfehlungen kommen. Roland war immer gut, aber es gibt mittlerweile viele Alternativen, auch etwa GEWA.
 
Alles andere ist nicht lauter als Zimmerlautstärke.
Ich glaube, dass das danach nächst-kritische die Becken wären. Die sind ja aus Plaste/Gummi. Stelle mir das in etwa so vor, als mit einem Hackbeil auf einem Schneidbrett zu hacken. Könnte zu später Stunde ebenfalls nerven.
 
Moin @RawberrY , ich spiele genau das Alesis Strike Pro SE, ich war überrascht wie leise es ist, bislang auch mit Nachbarn keine Probleme. Die Toms/Snare sind sehr sehr leise. Die Bassdrum ist minimal lauter, aber auch die geht. Man kann das leichte "Knarren" wie bei der akustischen BD mit Kissen/Decken weiter runterdämpfen. Die Becken sind definitiv das lauteste Ding an dem Set, insb. Ride-Becken. Die Becken sind schon relativ "weich" vom Gummi her, mir ist nicht bekannt ob es von irgendeinem Hersteller vielleicht absolute Silent-e-Becken gäbe? Die wären dann ggf. eine sinnvolle Ergänzung
 
Zuletzt bearbeitet:
Es gibt ja auch noch solche Urologensonden. Aber mit solchen Zauberstäbchen würde ich mir irgendwie dann doch nicht mehr metal genug sein :D

 
Ich bin kein Drummer, aber ich glaube, ein bisschen "Force Feedback" oder Bounce will man ja schon haben. Aber klar, wenn du mehr oder weniger neu startest, kann man sicherlich auch mit diesen Staubwedeln Sound machen und v.a. wahrscheinlich sehr schnell spielen. Die Velocitiy kann man ja in der DAFF dann hochdrehen.
 
Ich bin kein Drummer, aber ich glaube, ein bisschen "Force Feedback" oder Bounce will man ja schon haben. Aber klar, wenn du mehr oder weniger neu startest, kann man sicherlich auch mit diesen Staubwedeln Sound machen und v.a. wahrscheinlich sehr schnell spielen. Die Velocitiy kann man ja in der DAFF dann hochdrehen.
Ja, das glaube ich auch. Ich bin ja jetzt keiner, der irgendwelche Rebounds auf der Snare spürt und so marschmäßige Fills raushaut, aber auf der Ride kommt das schon ganz gut, wenn´s springt.
 
Den Bounce kann man sich auch für Ghostnotes oder Gravity Blasts zunutze machen.^^
 
Ich habe ja auch schon viele EDrum Kits in vielen Situationen erlebt. Wenn du in einer Mietswohnung jemanden unter dir hast, musst du vornehmlich den Körperschall bekämpfen. Die Becken sind zwar blöde "plockig" im Raum aber übertragen nicht so stark auf den Boden. Die Kick ist am schlimmsten, aber Toms und Snare können je nach Anschlag auch gut auf den Boden übertragen.

Das beste Gegenmittel ist tatsächlich, die Kesselgrößen groß genug zu wählen. Besonders bei der Kick bringt es sehr viel, eine normale Bassdrum Größe ab 20" zu nehmen, weil sich die Energie ganz anders verteilt als bei den kleinen 8" oder 10" Kick Pads. Im Endeffekt sind die Kesselsets in normalen Drum Größen wie von Drum-Tec oder Jobeky hier am leisesten. Wenn das Geld knapp ist, kann man einfach auch ein billiges Akustic Shell Kit nehmen und die DDT Truss Rods + Mesh Heads da verbauen. Habe ich öfter schon in den Händen gehabt und gehen sehr gut.
 
Unter mir ist ein Mieter, über mir ein Eigentümer (Beiratsmitglied, der sich darauf auch viel einbildet :D). Ich selbst bin auch Eigentümer. Es ist wie gesagt alles okay bei uns, aber ich muss Maßnahmen ergreifen, dass dies auch so bleibt.

Das Alesis Strike Pro SE gefällt mir bis jetzt sehr gut. Auch die Sounds hören sich recht fein an. Das einzig doofe ist, dass meine 3k€ mit Zubehör schon stark ausgereizt werden :D
 
Is ein komplexes Thema... dieses Roland wäre etwas günstiger, aber brauchst auch da noch HH- und SD-Stand, BD(doppel-)Pedal EDIT: Hocker & Sticks auch noch


Andere Variante: die Module sind ja das Teure bei edrums. Wenn du eh über drum-lib spielen willst, ein einfaches Trigger-Modul ohne eigene Sounds nehmen, zB sowas:

 
Zuletzt bearbeitet:
@RawberrY die Sounds beim Strike Pro SE sind wirklich gut, gefallen mir persönlich deutlich besser (da Samples) als z.B. beim TD-27. Aber das ist Geschmackssache. Es gibt auch sehr viele Sounds die man noch dazukaufen kann, z.B. von Drum-Tec oder anderen.

Fürs Aufnehmen habe ich mittlerweile festgestellt, dass man dennoch via Midi und EZ-Drummer oder Superior Drummer einen deutlichen Qualitätssprung erreicht, insb. was die Dynamik angeht.

Die Qualität ist bislang gut, habe es jetzt knapp ein Jahr. Noch keine Ausfälle. In anderen Foren wird insb. von Ausfällen des Ride-Beckens berichtet und hier Lemon Cymbals als haltbarere Alternative empfohlen. Wenn es bei mir mal ausfallen sollte, werde ich mir so ein Lemon Ride holen.

Bei mir hat neben dem oben Genannten auch die Optik eine große Rolle beim Kauf gespielt. Es steht "offen" in einem größeren Raum und soll perspektivisch auch mal auf die Bühne. Das Auge spielt mir, geht mir zumindest so. Die Kabel kann man auch ganz gut an dem Rig verstecken (innenliegende Verlegung ist nicht vorgesehen!)
 
Es gibt ja auch noch solche Urologensonden. Aber mit solchen Zauberstäbchen würde ich mir irgendwie dann doch nicht mehr metal genug sein :D

Ich habe diese Dinger hier an meinem Akustikset, wenn ich leise spielen will. Das funktioniert erstaunlich gut, weil die Spitzen von den Sticks beim Aufprall sehr viel Energie kompensieren. Auf Snare und Toms bekommt man da nur ein leises Klack, die Bassdrum ist auch ziemlich leise. Beim Akustikset muss ich nur aufpassen, dass ich die Becken nicht mit der Stickseite treffe, weil sie da dann wieder laut sind.
 
Ich habe diese Dinger hier an meinem Akustikset, wenn ich leise spielen will. Das funktioniert erstaunlich gut, weil die Spitzen von den Sticks beim Aufprall sehr viel Energie kompensieren. Auf Snare und Toms bekommt man da nur ein leises Klack, die Bassdrum ist auch ziemlich leise. Beim Akustikset muss ich nur aufpassen, dass ich die Becken nicht mit der Stickseite treffe, weil sie da dann wieder laut sind.
Danke für die Info. Müsste man dann mal testen, wie das mit dem Triggern dann funktioniert.

Ich habe vorhin noch gesehen, dass Roland ein gutes, leises Fußpedal für die Kick haben. https://www.thomann.de/de/roland_kt...MIz7DKkKLpggMVcpSDBx31aAIaEAAYASAAEgIah_D_BwE

Das ist leider nur mit Roland selbst kompatibel. Wäre aber immerhin eine gute, weitere Lösung um Ruhe im Puff zu bekommen. Ich rechne mir mal aus wo ich bei rauskomme, wenn ich mir ein Roland Set ohne Bassdrum zusammenstellen. Lohnt sich wahrscheinlich wieder mal nicht, sodass ein Set wohl günstiger kommen wird. Mit einer Bassdrum, die ich dann gar nicht brauche ^^
 
Meines Wissens kannst Du das KT10 problemlos auch an Alesis Kits betreiben @RawberrY
 
Ich habe jetzt noch ein paar Videos auf YT geschaut. Dort wurde oft bemängelt, dass die Auflösung beim Triggern nicht so fein ist, wie das bei Roland der Fall ist. Somit steht es wohl Roland gegen Alesis. Den Kampf muss ich dann für mich ausmachen. Vielleicht auch mal einen weiten Weg in Kauf nehmen und beide anspielen.
 
Ich habe jetzt noch ein paar Videos auf YT geschaut. Dort wurde oft bemängelt, dass die Auflösung beim Triggern nicht so fein ist, wie das bei Roland der Fall ist. Somit steht es wohl Roland gegen Alesis. Den Kampf muss ich dann für mich ausmachen. Vielleicht auch mal einen weiten Weg in Kauf nehmen und beide anspielen.

Vor allem solltest du genau überlegen, wie du den Kram denn einsetzen willst. Wenn du reines Trigger to MIDI machen willst und ausnahmslos einen externen Klangerzeuger nutzen willst, dann nimm ein Roland Kit. Wenn du doch die internen Sounds des Modul nutzen willst, z.B. um live etwas unabhängiger vom PC zu sein, dann nimm auf keinen Fall ein Roland Modul, sondern lieber 2Box oder Alesis. Wobei das Alesis Strike Modul neuer ist und ein besseres Display hat, aber sehr viel limitierter beim Importieren von eigenen Multisamples ist. Hier hat das 2Box Drummit Five die Nase vorn.
 
Wie sieht´s eigentlich mit dem Yamaha aus? Das hat die Silikonpads, die ja so besonders leise sein sollen und auch gutes Spielgefühl vermitteln.

 
Wie sieht´s eigentlich mit dem Yamaha aus? Das hat die Silikonpads, die ja so besonders leise sein sollen und auch gutes Spielgefühl vermitteln.


Ich weiß nur, dass Yamaha und Alesis eher immer eher im oberen Bereich bei der Trigger to MIDI Latenz waren. Bei den ganz neuen Sachen weiß ich es aber nicht. Das würde ich auf jeden Fall auch in die Entscheidung mit einfließen lassen.
 
Guter Punkt! Im Modul wurden bis Ausgabe Ton 7ms gemessen.
 

Ähnliche Themen


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben