Lautstärkeverhältnisse?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Midistudio, 09.01.18.

  1. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    248
    248
    Mein lieber Forenkollege, hatten wir nicht vor einigen Wochen schon mal einen Dezibel-Nachhilfekurs? :p

    Deine Aussage ist Unsinn. Es gibt keine Umrechnungsmethodik von Full-Scale zu Volume Units. Erstes ist digital, zweites analog.

    0dBVU = +4dBu = 1.228 V

    Da bist du in der geschlossenen analogen Spezifikation. Das Verhältnis zu dBFS wird ausschließlich über das individuelle Sound-Device bestimmt, ist also hardwareabhängig. Ein -18dBFS-Pegel ist maximal ein Erfahrungswert aus anderen Gründen, aber weder zwingend nötig noch irgendwie durch dBVU begründet.

    Bitte nicht die Fragesteller mit solchen Falschaussagen so verwirren. :eek:
     
  2. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    9.242
    9242
    NÖ! … mein abhörraum ist sicherlich kleiner, als deiner -> MÄCHTIG *angeb … ;-)
     
    Realist bedankt sich.
  3. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    5.229
    5229
    Ich muss sogar im Liegen Mischen 2018-01-12 20_21_43-Microsoft Edge.png
     
  4. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    9.242
    9242

    @Andy … bin bei dem punkt doch bei dir!

    "richtig und passend", das bedeutet doch nicht zwangsläufig laut"?

    ich höre ja auch nicht die gesamte zeit mit einem einzigen vol-pegel ab,
    sondern, habe für die unterschiedlichen arbeitsphasen, auch unterschiedliche
    abhörlautstärken.

    aber diese, die kann ich mittlerweile „so genau“ abrufen/wiederholen,
    dass sich über die zeit auch eine art „erinnerungsgespür“ entwickelt hat,
    das mir dabei hilft mein zeuch etwas besser in den griff zu bekommen.

    darauf habe ich früher nie geachtet und daher war „laut und leise“ jeden tag
    etwas anderes … seitdem ich die abhör-pegel für mich geordnet habe,
    werden auch meine lautstärkeverhältnisse im mix besser. LG
     
    andy_g und mwa bedanken sich.
  5. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    2.557
    2557
    Die du ja irgend wann am Wandler in die Digitale überführen musst.
    Das ein 0dbVU "Pegel" einen entsprechenden -18dbfs Pegel erzeugen soll hat sich als weltweiter Standard etabliert.
    Was nicht heissen soll, das manche Firmen das Rad neu definieren wollten und so auch Pegel zwischen -14 und -20dbfs einführten.

    Mit welchem Pegel kalibrierst du einen Mikrofonvorverstärker der "nur" ein VU Meter als Anzeige hat?
     
  6. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    248
    248
    Urban Legend. Den Standard musst du mir mal zeigen, wo steht der? DIN? AES? EBU? ITU?

    Und was machst du, wenn du von der DAW eine Master-Spur mit 0dBFS über dein Sound-Device mit VU-Meter wieder ausgibst? Klebt das dann im roten Bereich fest? :D

    Träges oder flinkes VU-Meter? Mit oder ohne Peak? Zeiger oder LED? Welche Auflösung? Was nehme ich auf, Kontrabass oder Snare?

    Glaub mir, du bist da auf dem Holzweg. :teufelswerk:
     
  7. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    248
    248
    Geil, ist der Boden denn schön weich? :bigup:

    Schon mal Damenbesuch gehabt, wenn du ihnen auf der Gitarre was vorspielen möchtest? Tschulligung ... :focus::D
     
  8. MrBongo

    MrBongo

    Registriert seit:
    31.12.13
    Punkte:
    487
    487
    EBU R68.

    Bitte, gerne.
     
    one_hit_wonder bedankt sich.
  9. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    2.557
    2557
    Wie MR Bongo schon sagte ist es in der EBU R68 Norm (Empfehlung) festgelegt.
    Es war ein Industriestandard der dann von der EBU übernommen wurde.
    Nach K20 gepegelt wäre da alles in Ordnung aber das macht ja heutzutage keiner mehr, oder? ;)
    Auch dafür gibt es eine Norm ANSI C16.5-1961, DIN IEC 60268-17, egal welche Bauform, es müsste immer das Gleiche angezeigt werden und das schöne dabei ist ja, das es egal ist ob du damit eine Snare oder einen Double Bass einpegelst, es wird auf digitaler Seite nie clippen.
    Ja, den Satz hör ich leider des öfteren. :D
     
  10. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    38.720
    38720
    Also...

    ich habe hier einen RoughMix, den ich vollkommen blind gemixt habe.
    Also ohne die Spuren zu hören, sondern nur nach ungefähren "RMS Regeln".

    Den RMS der jeweiligen Strecken habe ich mit dem Offline-Tool von Cubase rechenen lassen und dann den "RMS-Offset" gegenüber meiner Wunschwerte mit einem Gain-Offlineprozess korrigiert.

    Hier meine "Regel" die ich hier angewendet habe:

    Alle Einzelspuren haben, in den klingenden Strecken, einen RMS von -30 dB.
    Das Cubase-Meter im Controiroom würde -30 dB anzeigen, der Peak hängt von Crestwert ab der meistens um die 20 - 25 dB beträgt.
    Je nachdem wie tragend das Instrument funktioniert.
    Ein Bass ist weniger dynamisch als eine Snarespur zum Beispiel.

    Drums und jeweilige Instrumentenarten werden in einer Gruppe summiert.

    Als Startwert, wie in meinem Hörbeispiel dargestellt, habe ich die Fader (nicht hörend - Nur den RMS-
    Wert des Meters lesend, die Bassspur und Gruppensteller eingestellt wie folgt.

    -30 dB in den klingenden Strecken ist mein Anfangsstandardwert...
    Pianogruppe -30 dB
    Bass -30 dB
    Drums -24 dB (Im Allgemeinen 6 dB lauter eingestellt als die restlichen Gruppen)
    Innerhalb der Drum nehme ich das Blech (OHs) mit -40 dB rein.

    Wenn ich so weitermachen würde, würde ich mit anderen Instrumentengruppen so weiter verfahren, diese in einen "MUSIC-Bus" zusammenfassen und dann den wiederum auf -30 dB RMS einstellen.

    Und so weiter...

    Natürlich mischt man hörend :)
    Aber bei Popmusik kann man durchaus einige allgemeine blinde Moves durchziehen und landet bei normalen und gesunden Spuren gern schnell im ballpark...



     

    Anhänge:

    Realist bedankt sich.
  11. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    248
    248
    Ich zitiere mal wörtlich aus EBU-R68:

    Wie ich in meiner ersten Antwort bereits geschrieben habe, geht dies auf Erfahrungswerte zurück - es ist kein Standard, man kann es auch weder umrechnen noch sich darauf verlassen, dass das Audio-Device tatsächlich diesen Pegel bringt.

    Darüber hinaus stammt die R68 aus dem Broadcasting und nicht aus der heutigen DAW-Welt - die Empfehlung ist von 1992 und mittlerweile total veraltet. Die R128 von 2014 reduziert dies mittlerweile nur noch auf das 1kHz Alignment-Signal im Broadcasting und stellt fest, dass der R68 überarbeitungsbedürftig ist:

    Sorry für's Korinthen Scheißen und einen musikalischen Samstag. :music:
     
  12. one_hit_wonder

    one_hit_wonder

    Registriert seit:
    16.05.10
    Punkte:
    2.557
    2557
    Eigentlich hast du geschrieben es ist Unsinn.
    Und wie ich geschrieben haben ist es keine echte Norm sondern eine Empfehlung der EBU die auf langjährige Erfahrungen im Studiobereich zurückzuführen sind.
    Und wie gesagt muss man diese -18dbfs auch nicht in Stein meisseln sondern es gibt auch Abweichungen nach oben oder unten die aber nicht wirklich relevant sind.

    Dieser "Unsinn" wird weltweit so angewendet.
    Es muss auch nicht umgerechnet werden sondern es wird nur die analoge auf die digitale Welt angepasst wenn das analoge Device nur eine VU Anzeige besitzt.
    Man muss sich auch nicht darauf verlassen welchen Pegel das Audio Device bringt sondern es wird einfach so abgeglichen das es passt.
    Willst du damit sagen, das im Broadcastingbereich vollkommen andere Wandler verwendet werden?
    Ja, damit wird eine analoges, mit VU Meter ausgestattetes Device mit AD Wandlern abgeglichen.
    Sowohl im Broadcast Bereich als auch mit heutigen DAWs (obwohl die DAWs damit überhaupt nichts zu tun haben sondern es sind die Wandler).
    Das die R128 sich nur auf den Broadcasting Bereich bezieht ist logisch, da diese Norm anfänglich nur für diesen Bereich entwickelt wurde.

    Das nach VU Mischen gar nicht mal so schlecht ist hat ja das Beispiel von LM18 ganz gut gezeigt.
    Versuch das mal mit dbfs. ;)
     
  13. Midistudio

    Midistudio Themenersteller

    Registriert seit:
    14.12.17
    Punkte:
    736
    736
    Ich denke ich konnte hier ein paar für mich relevante Dinge mitnehmen, danke :)
     
  14. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    23.602
    23602
    1. Glaube niemanden der dich nicht zuerst fragt, ob Du verstanden hast, dass Spitzenpegel und Lautheit unterschiedliche Dinge sind und dass der Spitzenpegel der in den allermeisten DAW-Softwares (standardmäßig) angezeigt wird und die Stellung eines Faders/Verstärkung und der dazugehörige angegebene Wert unterschiedliche Dinge sind und dir diese ganzen Zusammenhänge zunächst erklärt, solltest Du die Frage verneinen.
    2. Glaube niemanden der mit irgendwelchen "Werten" wie bspw. "-9dB" um sich wirft ohne diese Angabe zu referenzieren.
    3. Glaube niemanden der dir erzählen will, dass es ganz doll wichtig bis unabdingbar ist auf dBVU-Pegelwerte in einer DAW-Software zu achten und Signale daran auszupegeln, solange Du keine Emulationen von analogen Hardware-Prozessoren/-Effekten die standardisierte Pegel verlangen verwendest und/oder Du nicht echte Hardware-Prozessoren/-Effekte nutzt, also Signale aus deiner DAW führst.

    Jetzt fühlen sich wahrscheinlich einige Teilnehmer dieser Diskussion auf die Füße getreten. Ihr habt eure Meinung geäußert und ich nun meine, mehr nicht.
     
    MrBongo und SilentWarrior bedanken sich.
  15. BlueCellarMedia

    BlueCellarMedia

    Registriert seit:
    04.07.15
    Punkte:
    248
    248
    Bist du sicher, dass auch nur 40% hier deinem ersten Satz folgen können? Der ist zumindest komplizierter als die darin enthaltene Pegel-Weisheit - wie willst du die Betroffenen denn damit erreichen können? :p
     
  16. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    22.765
    22765
    Ich oute mich hiermit und sage/schreibe, dass ich den Satz ein zweites Mal lesen musste, bis ich den Inhalt verinnerlicht hatte. :)
     
  17. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee Überschätzte Legende

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    27.211
    27211
    Ich musste ihn mir erst auf Englisch übersetzen, um ihn vollständig zu durchdringen.
     
  18. TonyPizza

    TonyPizza

    Registriert seit:
    11.01.12
    Punkte:
    24.063
    24063
    Ach so, es wird wiedermal über Zahlen diskutiert!? ... schönen Sonntag noch
     
  19. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    23.602
    23602
    Ihr Lausbuben. :D

    Ja, der Satz ist nicht einfach. Aber scheitert's eher an der Verschachtelung oder dem Inhalt?
     
  20. Signalschwarz

    Signalschwarz

    Registriert seit:
    10.07.08
    Punkte:
    23.602
    23602
    Erscheint mir als absolut legitim, ich muss mir auch nicht selten einen Post erstmal ins Deutsche übersetzen, um den Inhalt zu erfassen. ;)