Kompressor für Sprachaufnahmen

  • Ersteller thernus
  • Erstellt am

T
thernus
Registriert
30.01.17
Beiträge
9
Reaktionen
0
Punkte
13
Hallo

ich wollte ein Hörbuch aufnehmen und habe ein MC01 von smproaudio und einen kleinen Tapco Mixer.

Soweit ich weiss setzt man für solche Aufnahmen einen Kompressor ein, um die Stimme auf einem gleichen Klang-Level zu halten...??? (verbessert mich wenn das so nicht richtig ist)

Ich habe in Samplitude ein Kompressor [g=8]Plugin[/g] und der hat Regler wie Attack, Release, Ratio und [g=359]Threshold[/g]. Dazu kann man noch unterschiedliche Modi auswählen, Kompr. Max, Kompressor, Expander, Gate, Limiter.

Hat jemand ein paar Tips, wie man was genau für so eine Anwendung dort dann einstellt?

Werden für Gesang andere Einstellungen verwendet?

Grüße
TH
 
thaukelt
thaukelt
Registriert
18.05.03
Beiträge
1.817
Reaktionen
2
Punkte
1.964
Ein Kompressor ist ein automatischer Laustärkeregler. Er achtet darauf, wie laut Du ins [g=116]Mikrofon[/g] sprichst, und bist Du zu laut, zieht er den Aufnahmeregler etwas nach unten. Du kannst dem Kompressor sagen, ab welcher Lautstärke er das tun soll, das ist der [g=359]Threshold[/g]. Du kannst ihm sagen, wie weit er den Regler nach unten ziehen soll, das ist die Ratio. Du kannst ihm sagen, wie schnell er den Regler nach unten ziehen soll, wenn Du lauter als der [g=359]Threshold[/g] wirst, das ist die Attack-Zeit. Und Du kannst ihm sagen, wie schnell er den Regler wieder in die Ausgangsposition bringen soll, wenn Deine Lautstärke wieder unter den eingestellten [g=359]Threshold[/g]-Wert fällt: Das ist der Release-Wert.

Das dient einerseits dem Zweck, dass Du Dein Aufnahmemedium nicht übersteuerst, wenn Du mal etwas lauter als normal sprichst, das Ganze glättet aber auch die [g=4]Dynamik[/g], die Unterschiede zwischen laut und leise gesprochenen Stellen werden geringer. Für Sprachaufnahmmen nimmt man moderate Ratio-Werte, z.B. 1:4 und schnelle Regelzeiten für Attack und Release zwischen 10 und 20 ms, Release u:U auch etwas höher - um die 50 ms. Dann werden auch "verschluckte", also zu leise gesprochene Silben noch bearbeitet. Das sind aber nur Richtwerte. Für den [g=359]Threshold[/g] gibt es erst recht kein Patentrezept, der hängt vom Aufnahmepegel ab.

Für Sprachaufnahmen empfehle ich: Einen Fön neben den PC legen, die Lautstärke der Abhöre so einstellen, dass man die Stimme in etwa dem Verhältnis zum Fön hört, wie den Nachrichtensprecher im Autoradio zu den Umgebungsgeräuschen und dann mit dem [g=359]Threshold[/g] so weit runter gehen, bis man jede Silbe des Textes gut verstehen kann. Und dann zieht man den [g=359]Threshold[/g] wieder etwas nach oben und testet die Aufnahme auf verschiedenen Anlagen in verschiedenen Umgebungen.
 
MartyK
MartyK
Registriert
12.08.02
Beiträge
4.336
Reaktionen
399
Punkte
5.968
Ich habe einige Zeit gebraucht, um die Funktionsweise eines Kompressors zu verstehen. Ein absoluter Kenner dieser Materie bin ich aber noch lange nicht. Da hilft nur lesen, lesen, lesen und ausprobieren.
thaukelt hat es übrigens sehr schön erklärt.
 
T
thernus
Registriert
30.01.17
Beiträge
9
Reaktionen
0
Punkte
13
Ok, danke für die Infos.

THX

th


@Rotten:
Entschuldige bitte, dass ich es überhaupt gewagt habe, hier zu fragen!
 

Ähnliche Themen

RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
34
Loftone
Loftone
RECORDING-Redaktion
    • Danke
  • Artikel
Antworten
3
Aufrufe
26
SOS
SOS
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
34
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
Antworten
0
Aufrufe
29
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
2
Aufrufe
193
moonbooter
moonbooter
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben