Information ausblenden

kann man in einem song mehrer tonleiter kombinieren?

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von Rocky Balboa, 15.06.20.

  1. Rocky Balboa

    Rocky Balboa Themenersteller

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.052
    2052
    z.b. der bass spiellt ionisch, gleichzeitig spielt der gitarrist in moll-pentatonik und die orgel spielt was in mixolydisch dazu? oder sollte man pro song immer nur eine tonleiter verwenden?
     
    OrkDadin und ranzman bedanken sich.
  2. Gel Mitglieder 89195

    Gel Mitglieder 89195 Guest

    Punkte:
    0
    Die Frage habe ich mir auch schon mal gestellt.

    Bzw nicht die Tonleiter sondern Tonarten. Aber ich muß mich mal noch genauer mit Harmonielehre beschäftigen.
    Auch mit diesen Quintenzirkel welchen ich bis heute nicht richtig gecheckt habe.
     
    Rocky Balboa bedankt sich.
  3. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.641
    7641
    Grundsätzlich geht alles, ob es gut klingt ist ne andere Frage und ob es gefällt ist wieder ne andere Frage...
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.06.20
    hazz, mazze und Rocky Balboa bedanken sich.
  4. OrkDadin

    OrkDadin

    Registriert seit:
    18.02.06
    Punkte:
    669
    669
    Adam Neely geht in einem aktuellen Video ganz cool darauf ein:


    Hier gehts zwar eher um benachbarte Dur-/Molltonleitern, aber vielleicht ist es schonmal eine Antwort! :)

    In diesem Fall ist es tatsächlich so, dass der Bass in einer anderen Tonleiter spielt als das EPiano, weil die Töne weit genug voneinander weg sind, ist die Dissonanz beim einzigen Ton der sich zwischen den Tonleitern unterscheidet nicht so schlimm sondern eher ein künsterlischer Effekt.
     
    jet2, diagnostix, NurEinPing und 5 andere bedanken sich.
  5. ModulationMatrix

    ModulationMatrix Faderhalter

    Registriert seit:
    10.09.13
    Punkte:
    36.078
    36078
    Cooles Vid Bruh, thangz!
     
    OrkDadin bedankt sich.
  6. Rocky Balboa

    Rocky Balboa Themenersteller

    Registriert seit:
    25.12.18
    Punkte:
    2.052
    2052
    was ich mich auch frage: sollte man in der harmonik und der melodik die gleiche tonleiter verwenden? oder kann man da auch verschiedene tonleiter kombinieren?
     
  7. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    7.060
    7060
    Wie schon Pitto sagte: erlaubt ist was gefällt, das wird bei den Tönen der H-Dur Tonleiter auf den Harmonien von C-Dur eher suboptimal sein. Aber das Leben ist bekanntlich Geschmackssache. Tendenziell wirst du mit "glatteren" Dingen eher mehr Zuhörer generieren, kleine harmonische Schweinereien gehen da dann auch immer, aber sobald sich die Hörer angeekelt abwenden, hast du was falsch gemacht.
     
    Rocky Balboa und pitto bedanken sich.
  8. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    35.746
    35746
    Schreib Dir doch mal die Töne raus. Und dann checkst Du, wie viele Überschneidungen es gibt. Eine Tonleiter ist ja auch nicht der streng begrenzte Vorrat einer Melodie/Improvisation. Es braucht immer Töne ausserhalb - man "verlässt" den Tonraum und kehrt wieder zurück.

    Das ganze ist hier schon mal vorgestellt - Nebenbei auch beispielhaft die Überlappungen zwischen Skalen.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Inside-Outside-Improvisation
     
    Rocky Balboa und ModulationMatrix bedanken sich.
  9. pitto

    pitto

    Registriert seit:
    14.12.07
    Punkte:
    7.641
    7641
    @OrkDadin

    vielen Dank für das excellente Video! Alles sehr gut erklärt!

    ich hätte dem TE vorgeschlagen, sich im Bereich der Jazzharmonik mal umzusehen. Stichwort: Upper Structures...
     
    Rocky Balboa bedankt sich.
  10. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    6.146
    6146
    Sehr geiles Video!
     
  11. BeatitB

    BeatitB

    Registriert seit:
    10.06.20
    Punkte:
    68
    68
    Das Video ist wirklich sehr hilfreich! Vielen Dank!
     
    Rajmund bedankt sich.
  12. Chribu

    Chribu

    Registriert seit:
    08.07.20
    Punkte:
    108
    108
    Hallo, ich bin zufällig über diesen Thread gestolpert und ein paar Tage zuvor über ein dazu passendes Video auf Youtube. Darin wird anhand der Stücke (auch praktisch) erklärt, warum der Musiker Sting "unkopierbar" ist: Weil er in seinen Liedern Tonräume miteinander vermischt hat, die in der Theorie nicht miteinander vermischbar sind. Es geht aber mehr um den Wechsel der Tonräume innerhalb einer Melodie samt den Kadenzen und Leittönen und nicht darum, ob man diese Tonrräume auch gleichzeitig spielen kann. Vielleicht hilft das Video ja trotzdem weiter.



    Beste Grüße
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.07.20
    jet2 und Rocky Balboa bedanken sich.
  13. bloomooroom

    bloomooroom

    Registriert seit:
    29.09.13
    Punkte:
    359
    359
    erlaubt ist, was gefällt. Und oft ist ja Verschiedenes das Gleiche, nur ein Perspektivenwechsel findet statt. Klingt jetzt etwas esotherisch, ist aber so.
    C ionisch = A aeolisch. Dur und Moll ist das Gleiche, nur aus einer anderen Perspektive.

    Oder in Deinem konkreten Fall: C ionisch = G mixo (= D dorisch = A aeolisch = E phrygisch = H lokrisch).
    Spätestens bei den Dominanten im Song kannst Du auch abenteuerliche Wege gehen. So ist die alterierte Skala ja fast die Durtonleiter einen Halbton tiefer.
     
    dhinda bedankt sich.
  14. Rajmund

    Rajmund

    Registriert seit:
    18.06.08
    Punkte:
    94
    94
    Wenn es sich wirklich um unterschiedliche Tonarten handelt, nennt man das dann Bitonalität. Gibt's auch im klassischen Bereich. Erste Anklänge davon findet man sogar schon bei Bach.

    Einerseits kann die Bitonalität als solche als Stilmittel eingesetzt werden. Bei polyphoner Musik kann es sein, dass der Eigenständigkeit der einzelnen Stimmen kompositorisch so viel mehr Priorität eingeräumt wird als der Harmonik, dass bitonale Stellen entstehen können. Das ist z.B. der Fall, wenn man sehr strenge kontrapunktische Formen (Kanon/Fuge) schreibt, und nicht gewillt ist, zugunsten einer gemäßigten Harmonik die melodische Kraft der einzelnen Stimmen abzuschwächen.
     
    cauerpower und dhinda bedanken sich.