Kann digitales EQ'ing mit analogem mithalten?

Ich bin zwar nur Hobby-Mixer und -Masterer, aber hatte vor nicht allzu langer Zeit das Vergnügen ein paar professionell aufgenommene Songs mischen zu dürfen.
Ich hatte jeweils 2 Mixe abgegeben (ohne Angaben, Blindtest sozusagen). Einmal mit Plug Ins auf der Summe und einmal mit Hardware EQ (Röhre) und Hardware Summencompressor.

Ihr dürft einmal raten welcher Mix gewält wurde!
Begründung: Mehr Tiefe, plastischer.....
Röhren und Übertrager scheinen doch etwas "magic" zu verbreiten.

Nichtsdestotrotz sind plug ins einfach prima und praktisch, allein wegen der Reproduzierbarkeit, abspeichern und mehrerer möglicher Instanzen.

Hab den ganzen Thread nicht gelesen, aber obiges ging mir halt grad durch den Kopf....
 
"Komplexe Kurven" können gefragt sein, wenn es um sehr spezielle 'Fehlerbeseitigung' geht
Die gibt es nicht selten.
Gute Signale brauchen diese Detailkorrekturen sowieso nicht, nur ist gute Aufnahmepraxis im heutigen Umfeld leider oft Mangelware.
Ich habe selbst aus dem Synthesizer Plugin manchmal scharfe Bassresonanzen. Audioaufnahmen mache ich nicht mal. Das heißt Equalizer kommt nur noch als Software in Frage oder Hybrid aus Software im Verbund mit analog. Aber ein analoger Equalizer alleine kommt 2024 nicht mehr hin
 
Zuletzt bearbeitet:
ohne jetzt analoges equipment kränken zu wollen ist es doch nun mal so das ein stereo-audiofile aus 1nern und 0en aus einem linken und einem rechten kanal besteht. nix 3d, nix tiefe. links. rechts. Tiefe und räumlichkeit entstehen durch psychoakustische effekte mittels leveling, hall, eq etc.
trotzdem ist es halt am schluss ein digitales soundfile. zwei kanäle. 1er und 0en. wenn ich jetzt den code des magischen analogen files öffne und auf einem anderen leeren file die reihenfolge aus 1en und 0en abtippe, dann klingt das endergebnis zu 100% gleich.
ganz ohne die magische wärme des staubigen trafos im EQ.

Dass jemand, der viel erfahrung mit analogen equipment, einen top mix hinkriegt ist klar. das jemand der viel erfahrung mit ITB mixen hat einen top mix hinkriegt ist auch klar. Dass ein mittelmässiger mischer mit analogem outboard einen räumlicheren mix zaubert als ein top mischer ITB ist humbug.
Dass alle grossen mischer haufenweise analogen scheiss nutzen hat sicher mehrere gründe:
1. Sie können es sich leisten
2. sie sind es sich gewohnt so zu arbeiten
3. Sie sind auf das prestige, welches solche gerät ausstrahlen angewiesen (glaubwürdigkeit und so)

wenn ich mir jetzt 5000€ EQ kaufe dann würde ich natürlich jedes Signal da durch schicken, egal wie umständlich, und das aus 4 gründen:
1. Cool an reglern zu drehen
2. Cool im analogen club zu sein
3. es war so teuer, es muss besser sein
4. wenn ich es nicht nutze war das eine scheiss investition und ich komme mir wie ein idiot vor.



Ganz ohne sarkasmus:
Die diskussion ist doch hinfällig. jeder nutzt dass was ihm oder ihr taugt. die gründe, oder ob dass messtechnisch nachweisbar ist, spielt keine Rolle. Hauptsache man kommt ans Ziel.
 
... wenn ich jetzt den code des magischen analogen files öffne und auf einem anderen leeren file die reihenfolge aus 1en und 0en abtippe, dann klingt das endergebnis zu 100% gleich.
ganz ohne die magische wärme des staubigen trafos im EQ...
Das ist der reproduktive Teil der Digitaltechnik und im Idealfall Bit-identisch.

Wenn es um generative Vorgänge geht, gibt es die in der digitalen Ebene erstmal nicht.
Wenn man sich da was wünscht, muss man es (algorhitmisch) künstlich erzeugen.

In der analogen Welt entsteht, in jedem Fall, zwangsweise ein nicht vorhersehbares, neues, Signal.
Ob dies Einen nun von irgendwas überzeugt muss jeder für sich selber rausfinden :)

Ich selber hebe da jetzt auch nicht so direkt auf ergrübeltes, feingewebliches, unschuldiges Quanten-wording ab und mag es da eher schmutzig/schuldig.

Aber das es faktische, technisch-physikalisch bedingte Unterschiede gibt, muss man einfach so gelten lassen.

Die meisten angeschaffte Apparate, vor allem im privaten Bereich, dienen eher einer Selbstüberhebung oder sollen Erfurcht erzeugen.
So wie die Pfarrer in den Kirchen mit der Pfeifenorgel ;-)
 
Die diskussion ist doch hinfällig. jeder nutzt dass was ihm oder ihr taugt. die gründe, oder ob dass messtechnisch nachweisbar ist, spielt keine Rolle. Hauptsache man kommt ans Ziel.
Die Diskussion ist in sofern hinfällig, weil jeder, der mit analogem Equipment arbeitet, von seinem Equipment und dessen Vorteile überzeugt ist und diese sicher nicht aufgrund dieser Diskussion hier durch Plugins ersetzen wird. Und natürlich kann man jene, welche noch nie mit analogem Equipment gearbeitet haben im Glauben lassen, dass sie mit ihren Plugins ähnliche Ergebnisse erzielen können und der "5000 Euro EQ" klanglich keinerlei Sinn macht. Niemand wird gezwungen in analoges Equipment zu investieren, aber wer es macht, sollte auch wissen warum. Du weißt es scheinbar nicht und das ist auch vollkommen okay.
 
Die Diskussion ist in sofern hinfällig, weil jeder, der mit analogem Equipment arbeitet, von seinem Equipment und dessen Vorteile überzeugt ist und diese sicher nicht aufgrund dieser Diskussion hier durch Plugins ersetzen wird.
Ich habe in den 90er angefangen, also es gab nur analog.
Ich bin froh es nicht mehr verwenden zu müssen und nein, ich fand die Ergebnisse auch nicht besser.
Zu Glauben das jeder der Plugins vorzieht nie analog gearbeitet hat ist halt da typische Aushängeschild solcher Diskussionen.

Leute die teure analoge Hardware haben, die haben meist auch einen teuren Raum inklusive Abhöre.
Ich würde da ansetzen warum solche Leute "besser" mischen.
 
Ich bin froh es nicht mehr verwenden zu müssen und nein, ich fand die Ergebnisse auch nicht besser.
Und trotzdem arbeiten heute viele "ITB" mit Plugins, welche "analoge Hardware" vorgaukeln. Man scheint "analoge Sättigung" bis hin zum "Tape-Sound" tatsächlich zu mögen. Da wird nicht nur versucht "Röhren" zu emulieren, nein sogar Netzteile :D
Und trotzdem erreicht man nicht das gleiche Ergebnis wie mit der originalen Hardware, wo sich dann die Frage stellt, wieso man nicht die Originale verwendet. Klar, zu teuer, zu unpraktisch, zu aufwändig usw., aber eben nicht für jeden.
Leute die teure analoge Hardware haben, die haben meist auch einen teuren Raum inklusive Abhöre.
Das setze ich mal voraus, das sollte schon alles in einem gewissen Verhältnis stehen.
 
Und trotzdem arbeiten heute viele "ITB" mit Plugins, welche "analoge Hardware" vorgaukeln. Man scheint "analoge Sättigung" bis hin zum "Tape-Sound" tatsächlich zu mögen. Da wird nicht nur versucht "Röhren" zu emulieren, nein sogar Netzteile :D
Und trotzdem erreicht man nicht das gleiche Ergebnis wie mit der originalen Hardware, wo sich dann die Frage stellt, wieso man nicht die Originale verwendet. Klar, zu teuer, zu unpraktisch, zu aufwändig usw., aber eben nicht für jeden.

Das setze ich mal voraus, das sollte schon alles in einem gewissen Verhältnis stehen.
Ein Wort:

Marketing.
 
Die "HW-Lüge" ist doch der billigste Taschenspielertrick, der v.a. bei uns "Mid-Agern" besonders gut funktioniert. Viele von uns sind mit MTV in den 80ern aufgewachsen. In den Musik-Videos sah man regelmässig riesige Angeber-Konsolen. Sei es bei GnR Patience oder Nothing Else Matters. Wir sind sentimental gegenüber der Musik unserer Kindheit und Jugend, weil das die geilste Zeit war, egal wann das jetzt konkret war.

Jetzt kommen die Pluginhersteller um die Ecke und behaupten, die Alben Eurer Kindheit klingen so geil, weil sie analog aufgenommen worden sind. Dass da immense Talente und härteste Arbeit im Spiel waren - egal.

Wir hingegen kaufen die 100ste Neve Emu, in der Hoffnung, dass unser Gestümper doch bitte dieses Mal, mit diesem Plugin wie Fleetwood Mac oder Pink Floyd klingen möge. Tut es aber nicht, also die nächste. Wie der Junkie der den Drachen jagt. Und obwohl jeder hier in der Lage ist, das Them komplett rational zu betrachten, beim nächsten Noise Ash Sale wird das Münzgeld gezählt, ob man mit den Groschen und Kupfergeld nicht doch nen Euro vollkriegt.^^ Ich bin nicht frei davon, sie haben uns im Sack.

Daher, entsackt dem Wahnsinn! Kauft DIGITALE Plugins! :D :D
 
Zuletzt bearbeitet:
Und trotzdem arbeiten heute viele "ITB" mit Plugins, welche "analoge Hardware" vorgaukeln.
Gut, zu diesen gehöre ich nicht und viele andere auch nicht.

Ich mag eher moderne Plugins wo man auch eingreifen kann.
La2a ist bei mir nie im Einsatz.
Auch bei IKM habe ich eher die modernen Tools im Einsatz statt die analogen Nachbauten, wobei IKM immer weniger.

Ich hatte ja das SSL UC1 und es machte Spaß, aber bei dem Material das mir immer wieder vorliegt kann ich damit nichts anfangen.
Das geht nur bei guten Aufnahmen und bei einer durchdachten Produktion gut.
 
man könnte ja mal versuchen, einen verblindeten contest durchzuführen, in dem sowohl analoge, als auch digitale effekte eingesetzt werden dürfen.
ich fürchte nur, dass die analogfraktion gar kein interesse hat, sich einem derartigen wettbewerb zu stellen,
denn es könnte sich ja herausstellen, dass mixing- und mastering-skills eine viel größere rolle spielen, als die technischen voraussetzungen...

und die analogies hätten ja auch viel zu verlieren, wenn sich herausstellen würde, dass es ausser dem mehraufwand (arbeitsaufwand und anschaffungskosten) keine wirklich essentiellen vorteile für analog gibt...
 
Das ist viel zu komplex. Es müsste ein einfaches Sample sein, Kick und Snare. Da soll mal einer mit nem Pult 6dB bei 60 und 6 dB bei 3000 reindrehen. Und dann hören wir mal.
 
wisst ihr welche leute nicht auf onlineprophezeihungstour gehen um analoges mischen als den heiligen, qualitativ überlegenen gral zu erklären?

Profis welche regelmässig abliefern und die verstehen was die gründe dafür sind.

Auch ich habe ein paar analoge schätzchen welche ich liebe und wenn immer möglich verwende weil ich der meinung bin damit bessere ergebnisse zu erzielen.. Dass mein emotionaler bezug zu diesen Geräten den unterschied macht bin ich mir aber bewusst und spreche niemanden ab minderwertig zu arbeiten nur weil er es eben itb macht
 
Das ist viel zu komplex. Es müsste ein einfaches Sample sein, Kick und Snare. Da soll mal einer mit nem Pult 6dB bei 60 und 6 dB bei 3000 reindrehen. Und dann hören wir mal.
könnte man durchaus machen...
 
Die "HW-Lüge" ist doch der billigste Taschenspielertrick, der v.a. bei uns "Mid-Agern" besonders gut funktioniert. Viele von uns sind mit MTV in den 80ern aufgewachsen. In den Musik-Videos sah man regelmässig riesige Angeber-Konsolen. Sei es bei GnR Patience oder Nothing Else Matters. Wir sind sentimental gegenüber der Musik unserer Kindheit und Jugend, weil das die geilste Zeit war, egal wann das jetzt konkret war.

Jetzt kommen die Pluginhersteller um die Ecke und behaupten, die Alben Eurer Kindheit klingen so geil, weil sie analog aufgenommen worden sind. Dass da immense Talente und härteste Arbeit im Spiel waren - egal.

Wir hingegen kaufen die 100ste Neve Emu, in der Hoffnung, dass unser Gestümper doch bitte dieses Mal, mit diesem Plugin wie Fleetwood Mac oder Pink Floyd klingen möge. Tut es aber nicht, also die nächste. Wie der Junkie der den Drachen jagt. Und obwohl jeder hier in der Lage ist, das Them komplett rational zu betrachten, beim nächsten Noise Ash Sale wird das Münzgeld gezählt, ob man mit den Groschen und Kupfergeld nicht doch nen Euro vollkriegt.^^ Ich bin nicht frei davon, sie haben uns im Sack.

Daher, entsackt dem Wahnsinn! Kauft DIGITALE Plugins! :D :D
Das fasst es gut zusammen denke ich.

Ich bin auch eher der Fan von modernen Plugins, die nicht versuchen xy nachzubauen. Da hat man doch viel mehr Möglichkeiten. Warum soll man sich bei der Pluginerstellung die analogen Beschränkungen selbst auferlegen, das ergibt eigentlich keinen Sinn. Viel besser ist es doch das bestmöglich auszubauen, was digital richtig gut kann. Und oh Wunder, auf einmal klingt es "analoger" als die beste digitale Analogemulation :D.
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
20
Aufrufe
3K
TranceDimension
T
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
7K
YogiX
Y
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
11K
Psylok
Psylok
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
killnoizer
K

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben