Kann digitales EQ'ing mit analogem mithalten?

ne - eben grade nicht. Mein Punkt ist ja, dass es völlig egal ist, womit - wenn ich bessere Entscheidungen treffen kann aufgrund des Workflows: Automation - dann klingt auch besser, als wenn das formal schöner klingende Werkzeug faktisch schlechtere Aufgaben erfüllt.

Deswegen war ich beim REQ, der hörbar besser ist als z.B. der Q10, aber auch hörbar schlechter als z.B. Epure oder EvoEQ von Flux
Ah, ok, da hab ich dich falsch verstanden.
 
Und ja, ich bleibe dabei: der Standard EQ gefällt mir auf der Summe am besten, abgesehen vom viel hilfreicheren Spectre.
Den Spectre hatte ich schon wieder völlig verdrängt..... Danke für die Erinnerung.
 
Ich finde, dass es einen großen Unterschied macht, ob man nun z.B. einen Neve, API, oder SSL Preamp verwendet, die klingen tatsächlich unterschiedlich. Demzufolge ist das verwendete Equipment genauso entscheidend, wie das Knowhow. Und warum sollte das bei einem Röhren-Mikrofon (dessen Klang einige sehr mögen) anders sein, als beim analogen Mischpult, EQ, Comp usw.?
Dass es zwingend "besser" klingt, als mit einem Plugin, sagt ja keiner, nur das es anders klingt und dieses "anders" gefällt dem einen eben mehr als dem anderen.
Ein Mikrofon sowie den Preamp bekommst Du nicht durch digitale Berabeitung des Signals ersetzt. Für den Schallwandelungsprozess ist imer noch Hardware erforderlich. Anders ist es mit den Gerätschaften, die das elektrische Signal manipulieren. Zumal es in den meisten Fällen heute in digitaler Form vorliegt. Wer nutzt noch Bandmaschinen?
 
Wer nutzt noch Bandmaschinen?
Ich. Trotz sehr guter aktueller Mixbus-Kette (2254->G24->G23->PL-2) setzt die M15 am Ende noch mal ein fettes Sahnehäubchen drauf. Auch wenn's rauscht, laut und warm ist, zurückspulen nervt, die Kalibrierung verrutscht usw. Es gibt dazu aktuell keine gleichwertige Alternative. Und die Maschine hat mit vor knapp 15 Jahren gerade mal 200 EUR gekostet.
 
BANDMASCHINE....dieses Wort verzaubert mich noch immer. Hätte ich eine, ich würde sie nutzen wie ein Teufel.
 
BANDMASCHINE....dieses Wort verzaubert mich noch immer. Hätte ich eine, ich würde sie nutzen wie ein Teufel.
Kann ich nachvollziehen. Ich träume ja immer noch von meiner kleinen analogkette nur für Sättigung. Transformer, Bandmaschine, alls son Zueg. Kann ruhig bilig sein, kein Highend Kram, nur um schönen Rotz rein zu kriegen.
 
Wer nutzt die Bandmaschine noch in professionellen Zusammenhängen fürs Tracking und Mixing?
 
Bestimmt kein Schwein. Doch das wird der Bandmaschine auch nicht gerecht. Die muss richtig angefeuert werden wie ein Hexenkessel. Da sollten auch nur Wahnsinnige ran. Professionelle können in ihrer DAW auf das Aliasing achten, für die ist eine Bandmaschine nichts mehr.
 
Da wir es in meinem Sprecherraum-Thread gerade hatten, hier mal zwei Vergleichsaufnahmen.

Sprachaufnahme mit Neumann USM 69, in der analogen Welt ist nur der Vorverstärker ADT TM 101 aktiv, und die Bearbeitung von Frequenzgang und Dynamik erfolgte digital im DHD-Mischpult:



Und nun noch mal neu eingesprochen, diesmal erfolgt die komplette Bearbeitung in den analogen ADT-Modulen, also Vorverstärker TM 101, EQ TM 105 und Voiceprozessor TM 119:



Ich habe praktisch für die rein digitale Bearbeitung die erprobten Werte der analogen Geräte übernommen und diese dann aus der Kette rausgenommen. Da liegen nun keine Welten dazwischen, aber nebenan im anderen Thread kamen wir alle gemeinsam zu dem gleichen klaren Ergebnis.

Matthias
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
20
Aufrufe
3K
TranceDimension
T
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
7K
YogiX
Y
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
11K
Psylok
Psylok
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
killnoizer
K

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben