Kann digitales EQ'ing mit analogem mithalten?

1er und 0en. wenn ich jetzt den code des magischen analogen files öffne und auf einem anderen leeren file die reihenfolge aus 1en und 0en abtippe, dann klingt das endergebnis zu 100% gleich.

Wenn 100 Millionen Affen 100 Million Jahre lang zufällig Melodien auf Tastaturen spielen kommt irgendwann mal "Eine Kleine Nachtmusik" raus.

Der Trick ist es, dies bewußt/geplant zu tun. Und das funktioniert mit den aktuellen Mitteln nicht so richtig.
 
Die "HW-Lüge" ist doch der billigste Taschenspielertrick, der v.a. bei uns "Mid-Agern" besonders gut funktioniert. Viele von uns sind mit MTV in den 80ern aufgewachsen. In den Musik-Videos sah man regelmässig riesige Angeber-Konsolen. Sei es bei GnR Patience oder Nothing Else Matters. Wir sind sentimental gegenüber der Musik unserer Kindheit und Jugend, weil das die geilste Zeit war, egal wann das jetzt konkret war.

Jetzt kommen die Pluginhersteller um die Ecke und behaupten, die Alben Eurer Kindheit klingen so geil, weil sie analog aufgenommen worden sind. Dass da immense Talente und härteste Arbeit im Spiel waren - egal.

War bei mir überhaupt nicht so. Ich habe digital angefangen, dann zB die UAD-Plugins gekauft und war sehr enttäuscht, dass es überhaupt nicht so klingt wie erhofft. Danach habe ich sukzessive immer mehr OTB gemacht.

Diese Unterstellung, dass es sich ja nur um (Selbst)Verarschung handeln kann, ist psychologisch schon spannend. Wer hat denn mal mit einem größeren High End Setup gearbeitet und kann aus tatsächlicher Erfahrung sprechen?
 
War bei mir überhaupt nicht so. Ich habe digital angefangen, dann zB die UAD-Plugins gekauft und war sehr enttäuscht, dass es überhaupt nicht so klingt wie erhofft. Danach habe ich sukzessive immer mehr OTB gemacht.

Diese Unterstellung, dass es sich ja nur um (Selbst)Verarschung handeln kann, ist psychologisch schon spannend. Wer hat denn mal mit einem größeren High End Setup gearbeitet und kann aus tatsächlicher Erfahrung sprechen?
Die diversen Pros die lieber itb arbeiten als mit outboard.
 
ein klassiker: tja wenn du keinen unterschied hörst dann machts für dich keinen sinn / du hast einfach nicht das nötige know-how und kapierst nicht was gut ist.


natürlich handelt es sich dabei nicht um selbstverarschung, analog klingt sicher anders als alles in der DAW. es ist ja aber nun mal so das 99% der qualität eines mixes von den entscheidungen des mischers abhängig sind. womit man diese dann durchführt spielt im endergebnis eine marginale Rolle.

Durch das ganze Zauberstaubgepuste rund um das wort "Analog", "Transformer" und "Röhre" haben viele leute plötzlich das gefühl das Ihr mix besser wäre, wenn doch nur endlich der analoge EQ im Rack steht, oder der hochwertigste Wandler oder whatever. es funktioniert wunderbar, jeder hat das gefühl er könne besser abliefern wenn er das outboard eines grossen studios hätte.

Ein Hardware EQ oder Comp vor der nase mit knöpfen und geilem feeling kann es einem enorm erleichtern intuitive entscheidungen zu treffen und vor allem, spass zu haben. Das es aber rein klangtechnisch so dramatisch überlegen ist wie manche Leute hier glauben bezweifle ich jedoch.

Ich glaube es selbst auch gerne, weil es mich in meinem tun bestärkt. und das ist ja die hauptsache. ich muss mir nirgends props holen weil ich so krasses gear habe.

Lustig wird die diskussion dann bei günstiger hardware vs teures plug-in. wie ist denn da der hierarchische konsensus?
Ist das Minimoog plugin von UAD näher am original hardware minimoog, oder der Behringer Model D, und was klingt jetzt besser? Analoge Hardware oder Plug-In? Chinaschrott von Uli oder Digitalmüll von Universal Audio? lasst mich raten, ganz an den Minimoog kommt nix ran, bevor man nicht ordentlich geblecht hat ist's halt nur nah dran
 
Weil die Kunden endlose Revisionen wünschen. Wir reden hier aber über Klangqualität.
Ich denke das wir da wieder im Bereich des eigene Lieblingsvariante schönreden sind.

Ich tendiere eher dazu anzunehmen das die Pros die sagen das sie digital gleichwertige Ergebnisse erzielen, gleichwertige Ergebnisse digital erzielen.
 
ich hab überhaupt kein problem beim rumnerden über minimalst unterschiede von equipment, und leidenschaftlich über equipment zu schwafeln. Das ist ja auch teil der Leidenschaft.

Bei Kaufberatung von hobbyisten find ich aber absolute sachlichkeit wichtig und fair. da muss man die eigene begeisterung und liebhaberei etwas aussen vor lassen
 
Wir reden hier aber über Klangqualität.
wo ist denn die Klangqualität höher - wenn ich einen Waves REQ6 je Vocal-Take automatisiere, um die Klangunterschiede durch unterschiedlichen Abstand vorm Mic auszugleichen, oder wenn ich dafür einen TubeTech SMC2B wie blöde alles gleichmachen lasse?

so als Hypothetisches Beispiel.

Ich denke, man nimmt die Werkzeuge die man hat und die man braucht. Wenn du seit Jahrzehnten ein Studio hast wachsen Lassen, dessen Mittelpunkt eine große SSL Konsole ist, mit viel Zeugs drumherum - dann wirst du das auch nutzen.
Und wenn du dann bei einer Messe bist, um dort eine andere Konsole vorzustellen, und neben der Konsole hast du nur Waves Plugins, die in Zusammenarbeit mit dir entwickelt wurden, dann wirst du die nutzen. Und wenn du in ein fremdes (Seminar-)Studio kommst, ganz ohne Konsole, dann wirst du was anderes nutzen, was sich möglichst vertraut anfühlt - wahrscheinlich einen Channelstrip mit der gleichen Bedienlogik wie die Konsole, die du sonst immer vor der Nase hast.
Und wahrscheinlich wird es keinen Nennenswerten Unterschied in der musikalischen Qualität der Mixes geben - auch wenn sie unterschiedlich klingen.
 
natürlich handelt es sich dabei nicht um selbstverarschung, analog klingt sicher anders als alles in der DAW. es ist ja aber nun mal so das 99% der qualität eines mixes von den entscheidungen des mischers abhängig sind. womit man diese dann durchführt spielt im endergebnis eine marginale Rolle.

Ne, das Ausgangsmaterial ist Nummer 1. Daran hakt es meist, wie man an den in der Mischmaschine befindlichen Multitracks immer wieder feststellen kann.

Und dann reden wir von verschiedenen Dimensionen. Ich finde zB die (all ITB) Mischungen von Serban Ghenea und seinem Umfeld hinsichtlich bestimmter Aspekte sehr beeindruckend. Andererseits sind die musikalisch für mich komplett unbrauchbar. Nervtötend nach 10 Sekunden. Anstrengend. Künstlich und hart. Laut und klar und gut geordnet einerseits, völlig zerfaserter Klang andererseits. Insbesondere bei einer guten Abhörkette. Digital im schlimmsten Sinne.

Mich interessiert, ob ich eine gewisse Tiefe und Lebendigkeit höre und dranbleiben und nicht weiterschalten möchte.

Als kulinarisch Interessierter ist der ITB-Mix von Serban auf den Punkt produziertes Fastfood. Sensorisch durchgestylt. Zielgruppengetestet. Gnadenlos in Form gebracht. Pappe mit Geschmacksverstärkern.

Und der OTB-Mix ist sorgsam hergestellte Feinkost.

Ich weiß, was ich lieber möchte.

Lustig wird die diskussion dann bei günstiger hardware vs teures plug-in. wie ist denn da der hierarchische konsensus?
Ist das Minimoog plugin von UAD näher am original hardware minimoog, oder der Behringer Model D, und was klingt jetzt besser? Analoge Hardware oder Plug-In? Chinaschrott von Uli oder Digitalmüll von Universal Audio? lasst mich raten, ganz an den Minimoog kommt nix ran, bevor man nicht ordentlich geblecht hat ist's halt nur nah dran
Ich war vom Moog Minimoog Reissue sehr enttäuscht. Sauteuer, aber es fehlen diese wunderbaren hölzernen straffen Mitten.

Ich habe jede Menge Hardware-Monosynths und noch mehr verwendet. Mein go-to Bass ist der Nyborg-24, da muss man auch nichts EQen oder sonstwie bearbeiten. Sitzt, nächste Spur.

Ich bin faul, ich will, dass es sofort und ohne Aufwand geil klingt. Dann kann man sich auf die Inspiration konzentrieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
wo ist denn die Klangqualität höher - wenn ich einen Waves REQ6 je Vocal-Take automatisiere, um die Klangunterschiede durch unterschiedlichen Abstand vorm Mic auszugleichen, oder wenn ich dafür einen TubeTech SMC2B wie blöde alles gleichmachen lasse?

so als Hypothetisches Beispiel.

Für meine Ohren erzeugen viele dieser Plugins bei jeder Bearbeitung neue Probleme. Bei EQs ändert sich was am ganzen Spektrum anstatt nur an der Stelle, an der man dreht. Die EQs in meinem Pult klingen wie Laborequipment, die Beeinflussung findet nur dort statt, wo man eingreift. Waves REQ habe ich seit Jahrzehnten nicht mehr benutzt, aber ich weiß noch welche EQ-Orgien und Bearbeitungsketten nötig waren, um alles "in Form" zu bringen. Ein guter Röhren-Optokompressor macht nicht platt sondern akzentuiert und gleicht an den richtigen Stellen aus. Unterschiedlicher Abstand vom Mic ist zudem wieder eine Frage der Aufnahme, da sollte ein erfahrener Sänger mit umgehen können. Ein Kompressor ist eigentlich nicht dazu da, fehlendes Können beim Performer auszugleichen.
 
Wir sind nu huetzutage ca. 10 Generationen weiter als der Ur-Ur-UrGroßvater REQ. Wenn Vergleiche dann doch bitte mit den aktuellen top Vertretern.
 
Wir sind nu huetzutage ca. 10 Generationen weiter als der Ur-Ur-UrGroßvater REQ. Wenn Vergleiche dann doch bitte mit den aktuellen top Vertretern.
Ist natuerlich auch absolut clean (vom cramping abgesehen). Aber nur auf guten Abhoeren.

Screenshot 2024-07-09 142320.pngScreenshot 2024-07-09 142330.pngScreenshot 2024-07-09 142336.png
 
Ist aber natuerlich auch absolut clean (vom cramping abgesehen). Aber nur auf guten Abhoeren.

Anhang anzeigen 142937Anhang anzeigen 142936Anhang anzeigen 142935
Ich hatte mal einen Vergleichstest mit nem DIRAC Impuls gemacht, da hatten die EQs sehr sehr unterschiedliche Ergebnisse geliefert. Ich hatte den REQ da leider nicht mit dabei. Was ich da mitgenommen hatte, ist das es auch bei digitalen EQs starke Unterschiede geben kann was Transientendarstellung angeht. Der SIR EQ war z.B. sehr gut. Ich weiß nicht mehr welcher noch, aber es gab noch mehr. So richtig Grotte war der Bitwig EQ+. Der Bitwig EQ 5 hingegen war wieder gut. Wahrscheinlich wird der REQ so wie der EQ5 abschneiden. Das gab nämlich mehrere Kandidaten die samplegenau identische Ergebnisse ablieferten. EQ 5, Melda EQ und noch mehr. Es scheint da also einen "Standard" Algo für den EQ zu geben die viele zu verwenden scheinen. Ich glaube Fabfilter war auch mit in der Box, weiß es aber nicht mehr genau.
 
Ja, das macht das IR-Tab von Plugin Doctor ebenfalls. Hier sieht man das Nachschwingen in Pro-Q3 Zero-Latency und REQ einer 5db Bell (Q so gut es geht angepasst, die uebliche Fabfilter-Diskussion) bei 500hz im Vergleich. REQ ist pink.
Screenshot 2024-07-09 143513.png
 
natürlich handelt es sich dabei nicht um selbstverarschung, analog klingt sicher anders als alles in der DAW. es ist ja aber nun mal so das 99% der qualität eines mixes von den entscheidungen des mischers abhängig sind. womit man diese dann durchführt spielt im endergebnis eine marginale Rolle.
Ich finde, dass es einen großen Unterschied macht, ob man nun z.B. einen Neve, API, oder SSL Preamp verwendet, die klingen tatsächlich unterschiedlich. Demzufolge ist das verwendete Equipment genauso entscheidend, wie das Knowhow. Und warum sollte das bei einem Röhren-Mikrofon (dessen Klang einige sehr mögen) anders sein, als beim analogen Mischpult, EQ, Comp usw.?
Dass es zwingend "besser" klingt, als mit einem Plugin, sagt ja keiner, nur das es anders klingt und dieses "anders" gefällt dem einen eben mehr als dem anderen.
 
Ja, das macht das IR-Tab von Plugin Doctor ebenfalls. Hier sieht man das Nachschwingen in Pro-Q3 Zero-Latency und REQ einer 5db Bell (Q so gut es geht angepasst, die uebliche Fabfilter-Diskussion) bei 500hz im Vergleich. REQ ist pink.
Anhang anzeigen 142938
Ich finde es mega spannend zu sehen das es hier verschiedene mathematische Wege gibt einen EQ darzustellen und das es scheinabr damit auch unterschiedliche Auswirkungen auf Phasen und Transientendarstellung zu haben scheint. Wenn man sich zum Beispiel mal die Transienten/Phasen des Bassroom EQs im Vergleich zu den oben genannten EQs anguckt, stellt man fest das das GANZ anders aussieht. Da wird viel weniger geschmiert und geschwungen. Klingt mMn. auch viel tighter.

Ich bin da das erste mal drauf gestoßen als ich dachte das der EQ+ immer seltsam harrsch klingt und ich mir dachte das einzubilden, schließlich sind ja "alle digitalen EQs gleich". Nu könnte man natürlich schnell sagen "klingt halt digital". Es stellte sich aber heraus das es nicht digital klingt sondern das der spezifische Algo halt einfach so klingt, nachvollziehbar über Messungen bzw. Wav-darstellungen von DIRAC Impulsen. Und der klingt nicht schön. Haben sie mitlerweile etwas verbessert, aber ganz weg ist das nicht.

Das heisst aber auch, das man wirklich gucken muss was man da vor sich hat und nicht verallgemeinern kann. Es gibt Mittel und Wege diese Fehler zu beheben und da sind die neueren EQs schon deutlich besser als die älteren.
 
Wenn Vergleiche dann doch bitte mit den aktuellen top Vertretern.
ne - eben grade nicht. Mein Punkt ist ja, dass es völlig egal ist, womit - wenn ich bessere Entscheidungen treffen kann aufgrund des Workflows: Automation - dann klingt auch besser, als wenn das formal schöner klingende Werkzeug faktisch schlechtere Aufgaben erfüllt.

Deswegen war ich beim REQ, der hörbar besser ist als z.B. der Q10, aber auch hörbar schlechter als z.B. Epure oder EvoEQ von Flux
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
20
Aufrufe
3K
TranceDimension
T
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
7K
YogiX
Y
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
11K
Psylok
Psylok
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
killnoizer
K

Oft gelesene Themen

Zurück
Oben