Kann digitales EQ'ing mit analogem mithalten?

LX!

LX!

Registriert
16.03.22
Beiträge
72
Reaktionen
8
Punkte
105
Hallo alle Musikfreunde,
ich stelle mir gerade die Frage ob eine EQ Bearbeitung in der DAW genauso gut sein kann wie analog. Also als einfaches Beispiel die Aufnahmespur des Bass in der DAW mit dem EQ fetter machen statt vor dem Interface durch ein klassisch analoges Mischpult jagen und dort den Bass am EQ anheben.
Ich komme darauf weil ich mir gerade ein Mischpult liefern lassen habe mit Mehrspuraufnahme. Dass Problem bei dem Teil ist, dass es die Aufnahme "ohne" die analoge EQ Einstellungen durchführt. Das Teil bringt mir also nix und jetzt schaue ich ob ich ein anderes Mischpult anschaffe oder einfach ein mehrspuriges Interface und die Nachbearbeitung im PC mache....🤔🥵
 
Ach manno, jetzt weiß ich leider nicht wie es gemeint ist. Wirklich besser?
 
ich stelle mir gerade die Frage ob eine EQ Bearbeitung in der DAW genauso gut sein kann wie analog
Bei den DAWs hast du heute einen bestimmten Standard in Sachen Qualität die alle erfüllen.
Bei analogen Equipment gibt es unterschiede.
Nur weil analog, muss es noch lange nicht gut sein.
 
Hallo alle Musikfreunde,
ich stelle mir gerade die Frage ob eine EQ Bearbeitung in der DAW genauso gut sein kann wie analog. Also als einfaches Beispiel die Aufnahmespur des Bass in der DAW mit dem EQ fetter machen statt vor dem Interface durch ein klassisch analoges Mischpult jagen und dort den Bass am EQ anheben.
Ich komme darauf weil ich mir gerade ein Mischpult liefern lassen habe mit Mehrspuraufnahme. Dass Problem bei dem Teil ist, dass es die Aufnahme "ohne" die analoge EQ Einstellungen durchführt. Das Teil bringt mir also nix und jetzt schaue ich ob ich ein anderes Mischpult anschaffe oder einfach ein mehrspuriges Interface und die Nachbearbeitung im PC mache....🤔🥵

Die Frage ist imho gar nicht mal Analog vs Digital sondern eher das Signal bereits "on the way" in weitestgehen so geformt zu haben, wie man es im Ergebnis will oder erst nach der Aufnahme. "Source Tone" Fetischisten sagen, alles vor der Box, der Ton muss passen, andere sagen, dass machen wir im Mix.

Es gibt daa auch kein besser oder schlechter, sondern ist eine Frage des Workflows. Ich persönlich war immer auf dem Trip, keine Kisten, keine Kabel, alles in der DAW.

Mittlerweile habe ich mir ein paar Pedale und EQ gegönnt, um den Sound schon vor der Wandlung / Aufnahme zu prägen. Es geht aber auch anders.

PS: Was die reine Leistungsfähigkeit von digitalen oder analogen Eqs angeht im Sinne, drehe 60Hz lauter ist das heute imho Jacke wie Hose.
 
Vielen Dank für die ausführliche Antwort👍, dann wird's wohl lieber ein Interface werden, es geht nämlich wirklich nur um leichte Änderungen in den Frequenzen und um Lautstärkeanpassungen.
 
Wie viele Eiingänge brauchst du denn parallel?
 
10-12 wären Minimum.
 
Dann wirst Du ein Interface wie das Focusrite Scarlett 18i20 mit einer "Breakout Box" via SPDIF oder ADAT brauchen.
 
Ja, das sieht schon gut aus. Finde auch die von Behringer interessant aber alle reden immer schlecht von Behringer und deswegen bin ich da skeptisch.(Obwohl ich selber analoge Behringer Effektgeräte aus den 90'ern besitze😄) ich habe zur Zeit ein Motu m4. Und mein einziges Problem ist den exakten Start aller Spuren hinzubekommen. Ich will einfach jede Spur meiner drum machine einzeln Aufnehmen und möchte die aber exakt zeitgleich übereinanderlegen. Da ich das nicht mit dem motu hinbekomme muss es wohl das focusrite werden...
 
Behringer ist voll ok. Oft schreiben Leute im Netz nur voneinander ab, v.a. wenn es um negative Dinge geht.
 
...Das Teil bringt mir also nix und jetzt schaue ich ob ich ein anderes Mischpult anschaffe oder einfach ein mehrspuriges Interface und die Nachbearbeitung im PC mache....🤔🥵
Ich würde auf keinen Fall in einen analogen EQ Geld hineinstecken, außer ich hätte absolut klare und einsehbare Gründe.

Zum Einen ist sind die digitalen EQs absout in Ordnung, in jeglicher Hinsicht, zum Anderen gibt es auf der digitalen Ebene ausreichend Möglichkeiten analoges EQ-Flavour zu organisieren (mit etwas Umständen).
 
Die Frage ist imho gar nicht mal Analog vs Digital sondern eher das Signal bereits "on the way" in weitestgehen so geformt zu haben, wie man es im Ergebnis will oder erst nach der Aufnahme.

Das ist aber keine Frage von analog v digital. Gut, bei analog geht nicht beides. Bei digital schon. It`s your choice..... (;
 
Outboard Analog Gear zu Aufnahmezwecken würde ich generell eher als "Instrumente" betrachten, also um einen ganz bestimmten Sound zu erhalten, den man nicht ITB erzeugen kann, aber nicht um Standard Aufgaben zu erfüllen. Letzteres ist heutzutage purer Luxus, der kaum notwendig ist… Mit diesem "Mindset" erledigt sich so manche Frage nach Anschaffung von Analog Gear.
 
Für den Bereich "Sprachaufnahme" kann ich sagen, dass meiner Meinung nach eine komplette Kette aus ADT-Modulen (Vorverstärker, EQ und Voice-Prozessor mit De-Esser, Kompressor und Limiter) besser klingt, als wenn ich nur den Vorverstärker nutze und den Rest digital mache. Vermutlich muss man da aber schon genau hinhören und ein Ohr für die Unterschiede haben.

Matthias
 
Für den Bereich "Sprachaufnahme" kann ich sagen, dass meiner Meinung nach eine komplette Kette aus ADT-Modulen (Vorverstärker, EQ und Voice-Prozessor mit De-Esser, Kompressor und Limiter) besser klingt, als wenn ich nur den Vorverstärker nutze und den Rest digital mache. Vermutlich muss man da aber schon genau hinhören und ein Ohr für die Unterschiede haben.

Matthias
Kann sein das du einfach noch nicht die richtigen Tools dafür digital gefunden hast.

Wenn man professionell, heist für Geld, abreitet, würde ich das bevorzugen was am schnellsten und sichersten sehr gute Ergebnisse bringt. Wenn dass die analoge Kette ist, dann ist sie ihr Geld wert und sollte verwendet werden.
 
  • Danke
Reaktionen: LX!
Threadthematisch sind wir auf der Ebene EQ.
Ich sage mal, das dieser Bereich digital schon extrem abgefrühstückt ist.

Kompressionen und Verzerrungen sind m.E. hier noch nicht ganz erobert und da mag man schon noch was abholen können.
 
Ich bin grundsätzlich auch der Meinung, dass man digital im Berreich EQ so ziemlich alles machen kann und man sich den Weg des hin-und herwandelns sparen kann. Trotzdem muss ich sagen, dass ich es im Bass nie hinbekommen habe den gleichen Schub wie mit den analogen Pedents zu bekiommen. Konkret: ich habe mehrfach den Versuch gemacht meinen Manley Massive Passiv, den Millennia NS EQ2 und einen Vitalizer mit Plugins zu vergleichen. Fragt mich nicht warum, aber vor allem im Bass haben die Plugins nie so funktioniert wie die Originale.
Aber das geht an der Ursprungsfrage vorbei… Mach EQing digital :)
 

Ähnliche Themen

T
Antworten
20
Aufrufe
3K
TranceDimension
T
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
7K
YogiX
Y
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
5
Aufrufe
11K
Psylok
Psylok
moonbooter
    • Danke
  • Artikel
Antworten
1
Aufrufe
8K
killnoizer
K

Neue Antworten


Oft gelesene Themen

Zurück
Oben