Information ausblenden

iMac vs PC

Dieses Thema im Forum "Mac und Music" wurde erstellt von Kniffo, 08.01.10.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. elgringo1988

    elgringo1988

    Registriert seit:
    18.10.07
    Punkte:
    337
    337
    Die erste Seite habe ich gelesen, die anderen 2 nichtmehr.
    Kann mich aber nur anschließen.
    Nachdem ich es leid war, bin ich vor einem Jahr auf Mac umgestiegen und besitze einen Octocore Mac Pro.

    Alles läuft sauber, keine Hänger bis auf wenige vereinzelte, was auch meist eher mit der Applikation zusammenhängt. Wobei die Hänger nicht nennenswert sind, im Vergleich zur Stabilität, und der Häufigkeit der Windows hänger die bei mir auftraten.

    Habe unter Win auch viele Projekte verloren weil die Platte einfach leer war am nächsten Tag, einfach weg.

    Mir schein OS X auch als wesentlich stabiler, bzw kann ich das innerhalb des einen Jahres attestieren, für mich.

    Ich kann dir nicht sagen "kauf keinen Mac", will aber auch keine Werbung machen. Ich kann dir eigentlich nur dazu raten. Bis jetzt habe ich keinen einzigen Treiber installieren müssen, nichts. Auch keine Pfade im System erforschen.

    Für mich funktioniert OS X wunderbar, bei der Arbeit mit Live und Logic. Angenehmer Nebeneffekt sind auch einfach die vielen angenehmen features von OS X, wie der Finder, was zum Dateien verwalten einfach göttlich ist, und somit das arbeiten mit Samples gerade beim Sounddesign bequemer macht. Noch viele andere aber ich mag jetzt nicht soviel schreiben.

    Eine überlegung dir einen an zu schaffen ist es definitiv wert.
     
  2. buffi

    buffi

    Registriert seit:
    12.09.08
    Punkte:
    15.018
    15018
    muss am windows liegen jo -.-
     
  3. elgringo1988

    elgringo1988

    Registriert seit:
    18.10.07
    Punkte:
    337
    337
    Jedenfalls nicht an OS X.
     
  4. Cos

    Cos

    Registriert seit:
    24.11.03
    Punkte:
    7.442
    7442
    unglaublich, wie hartnäckig diese Mac vs. PC-Diskussionen immer wieder neu geführt werden. Man könnte fast meinen, dass hier Leute am Verkauf von Rechnern und Software mitverdienen...

    Ich selbst bin PC+Win-User und glücklich damit. Ich kann auch damit leben, dass Leute Macs benutzen und ebenfalls damit glücklich sind. Ist doch selbstverständlich.

    Wer wie der Threadsteller nach Meinungen zu einem Umstieg fragt, wird hier doch keine objektiven Antworten bekommen, weil es keine gibt!
    Was ich bisher hier und auch in allen anderen früheren Diskussionen zu diesem Thema gelesen habe, ist überwiegend subjektiv und artet aus irgendeinem Grund immer in einen Glaubenskrieg aus...als ob euer Leben davon abhängt, eure Rechnerplattform zu verteidigen [​IMG]

    Grüße
    Cos
     
  5. sixstringwarrior

    sixstringwarrior

    Registriert seit:
    04.07.09
    Punkte:
    3.813
    3813
    Es geht ja um seine Kriterien. Ich bin auch Multi-User und weiss von daher welche Idealvorstellungen man als gestresster PC-User auf die Mac-Plattform projeziert. Diese werden aber nur zum Teil erfüllt, zudem ergeben sich neue Probleme. Die Wartung ist kostenintensiver, man kann zunächst nicht auf dem gleichen Niveau arbeiten wie vorher. Ich habe bspw. nach 9 Monaten in Logic nicht den Arbeitsfluss und die guten Ergebnisse erreicht, wie ich es von Cubase/Windows gewohnt bin. Und abstürzen tut der Mac auch gerne mal. Nicht so oft wie ein Windows System und scheinbar weniger folgenreich, aber es passiert.
    Sehr störend empfinde ich auch die langen Übertragungszeiten von und auf USB-Speichermedien, da ich extrem oft mit derlei Dingen hantiere.

    Das klingt jetzt so, als fände ich den Mac nur scheisse. Natürlich gefallen mir auch einige Dinge auf dieser Plattform wie die weiche Optik, dass MacOs weniger zum zumüllen neigt, dass es eher nur Programmabstürze gibt anstatt ganze Systemabstürze usw.

    Aber der Punkt ist: Ein Mac ist kein heiliger Gral, sondern eine Alternative. Vor- und Nachteile sollten abgewägt werden, denn auch ein Windows System hat einige Vorzüge zu bieten,die ihn gerade für Hobbyisten und Privatanwender interessant machen: Hohe Kompatiblität und Flexibilität, günstiger Preis und günstige Wartung, alle(!) VST-Plugins sind nutzbar, vertrauter Workflow.

    Wenn ich heute noch zu einem Mac raten würde, dann nur unter der Voraussetzung, dass man die Kohle hat in einen dicken Mac Pro zu investieren. Dann fällt der Punkt der Kostenfrage schon mal weg und man kann per Bootcamp auch einen vernünftigen Windows-Rechner daraus machen. Ein iMac mit kleiner Festplatte und wenig RAM ist weniger der Hit für eine Paralellinstallation.

    Bei Bootcamp muss man aber bedenken, dass es stressiger ist zwei Systeme zu verwalten. Auf meinem iMac läuft deshalb nur Mac Os, auch wenn damit die Kompatiblität zu meinem Windows-Notebook somit eingeschränkt ist.
     
  6. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    7.046
    7046
    Was ich bei Win einfach nicht versteh ist die Tatsache, dass eine bessere Hardware nicht unbedingt besser sein muss.
    Habe mir vor ein par Monaten nen neuen Rechner gekauft.

    Der Alte - AMD ca.2,1ghz , 1gb ram
    Der Neue - AMD 2x 3Ghz, 4gb ram.

    Eigentlich sollte ich das Gefühl haben, dass der Neue besser läuft. Habe ich aber nicht. Das Prob an den Win Dinger is meiner Meinung nach, dass es einfach viel zuviele Kombinationsmöglichkeiten der Hard- und Software gibt..
     
  7. Kniffo

    Kniffo Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.09
    Punkte:
    64
    64
    ja genau das ist auch mein Empfinden.
    Es gibt einfach zuviele Möglichkeiten der Hardware Kombinationen beim PC.
    Wenn man es dann gekauft hat kommt irgendjemand um die Ecke und sagt "nee du hättest den und den Chipsatz nehmen müssen" Dann holt man sich so ein Board und es immer noch das selbe.Dann kommt der nächste und sagt "nee zu dem Chipsatz paßt ja dann die und die karte oder der und der Arbeitsspeicher nicht"u.s.w.
    Wenn ich hier manchmal so in die Computerläden gehe schauen mich die Verkäufer öfter an als ob ich nicht ganz dicht bin.
    "Warum muß es denn gerade der und der Chip sein oder das und das?"Wenn ich denen dann erkläre warum krieg ich oft die Antwort "von so einem Blödsinn hätten sie noch nie was gehört".
    Aber trotz allem bin ich jetzt nach dem Thread nicht schlauer als vorher.
    Aber ich hatte mir das schon fast so gedacht.
     
  8. bensummerfield

    bensummerfield

    Registriert seit:
    17.04.05
    Punkte:
    13.535
    13535
    Natürlich, weil sich gewöhnliche PC-Verkäufer auch selten mit Homerecording beschäftigen. Bei Arlt habe ich mal einen getroffen, der sich sehr gut mit dem Thema auskannte und entspr. Empfehlungen gab, das sind aber echt die Ausnahmen.
    Als HRler bist du im gewöhnlichen PC-Shop erstmal eine Minderheit. Du solltest vorher schon genau wissen, was du willst und das dann einfach kaufen.
    Oder du hast nen PC-Händler wie z.B. MM wo man gerne die Sachen auch bei "Nicht-Gefallen" umtauscht bzw. wenn es eben für deinen Einsatzzweck nicht funktioniert.
    Sich in Foren beraten lassen zum Thema Chipsatz und co is auch schwierig - jeder hat andere Hardware und empfiehlt was anderes - und mit so gut wie jeder Hardware kann man auch arbeiten wenn mans System gescheit einrichtet.

    Also wenn ich den Thread richtig verfolgt habe, hast du im Endeffekt alles "drum rum" an Hardware ausgetauscht, nur das Firewire Interface und deine Nano Kontrol sind immer geblieben...? Dann würde ich mal schauen, ob das Problem nicht an den Geräten liegt, die du bislang nicht ausgetauscht hast.

    Meine Erfahrung ist: Man kann mit so gut wie jedem PC arbeiten, wenn man weiß wie. Das bedeutet für mich:

    - Nur Hardware kaufen, von der ich weiß, dass der Hersteller gute und kompatible Treiber bereit stellt. Bei Interfaces im günstigen Preissegment z.B. bei M-Audio der Fall. Bzw andere Möglichkeit: So viele Interfaces austesten, bis man eines hat, das am eigenen Rechner optimal läuft. Aber generell: Keine Billig-Ware, keine Phonic-Interfaces oder so n Kram, da sind stressige Tage recht wahrscheinlich.

    - Schauen, dass beim Sequenzen möglichst nichts unnötiges läuft. Virenscanner, Firewall, WLAN-Netzwerk, irgendwelche Programme die rechts unten in der Taskleiste laufen...Task-Manager anschmeißen und schauen was da alles läuft....und unnötiges rausschmeißen wie jusched oder QTTask oder Realplayer Hintergrunddienst und all der Schrott.


    In dem Moment, wo du deinen PC an deine Interfaces anpassen musst, läuft schon was schief.

    Ob das jetzt automatisch am Mac stabiler laufen wird mit genau der selben Hardware und deinem Nano-Dingens, kann man nicht einfach so sagen.
     
  9. Kniffo

    Kniffo Themenersteller

    Registriert seit:
    08.11.09
    Punkte:
    64
    64
    an Interfaces hatte ich ein Fast Track von M-audio,danach ein Line 6 Tone Port,beide auf USB ;danach hab ich dann ein ESI Duafire Firewire geholt.
    Und wie gesagt auf dem Rechner läuft keine Hardware die nicht zum Musikmachen benötigt wird,keinerlei Programme oder Dienste.Es ist ein nacktes XP wo sämtliche Sachen die ich nicht zum Musik machen brauche gelöscht oder deaktiviert wurden.
     
  10. dudex

    dudex

    Registriert seit:
    27.01.09
    Punkte:
    5.540
    5540
    Habe mir vor ein par Monaten nen neuen Rechner gekauft.

    Der Alte - AMD ca.2,1ghz , 1gb ram
    Der Neue - AMD 2x 3Ghz, 4gb ram.

    Eigentlich sollte ich das Gefühl haben, dass der Neue besser läuft. Habe ich aber nicht. Das Prob an den Win Dinger is meiner Meinung nach, dass es einfach viel zuviele Kombinationsmöglichkeiten der Hard- und Software gibt..

    .....Sollte man Das wirklich?

    Die Leistung die Ihr für Audiobearbeitung zur Verfügung habt besteht nur zu ca. 50% aus eurem PC/MAC oder was auch immer.

    Wenn du eine DAW betreibst mit einem USB/Firewireinterface ist der Engpass meistens die Schnittstelle.
    Wenn du jetzt dein PC/MAC ersetzt, tunest oder Upgradest hohlst du nie das raus was DU dir Vorgestellt hast.

    das ist wie ein Skilift der X Leute in der Stunde transportieren kann, jetzt wird er ersetzt und 2X Leute transportieren.
    Leider schlucken die Ticketkontrollstellen immer noch X Leute die Stunde.

    Fazit hast du schnelle Leute gehts jetzt ein Bisschen schneller,hast Du langsame Leute gehts sogar noch langsamer.


    Für Arbeiten in einer DAW mit vielen VST`s würde ich immer eine interne Karte wählen.
    Die neusten Treiber sind nicht immer die besten!

    Wenn Euer System läuft kann es euch egal sein ob jemand einen link zu einem neuen Treiber zu irgendwas postet.

    Das selbe ist es mit der 64bit Geschichte,( ich weiss es gibt durchaus Leute die es brauchen) es wird versucht schlechte Installationen(alles von einer Platte streamen,langsame IDE-Festplatten) mit mehr RAM zu kompensieren.

    elgringo wrote:
    Habe unter Win auch viele Projekte verloren weil die Platte einfach leer war am nächsten Tag, einfach weg.

    Vergesst nie, das Problem sitzt in mindestens 90% aller Fälle vor dem Bildschirm,
    bei PC und MAC....

    Kann mir vielleicht jemand sagen was mich da Leistungs und Stabilitätsmäßig erwartet?

    Mit Glück ist alles bestens, mit Pech alles noch viel schlimmer [​IMG]
    (Macuser haben durchaus auch Probleme es sind halt einfach weniger,
    ich bin aber der Meinung der Grund ist, dass es viel weniger MAC-user gibt.)
     
  11. Lacunaflow

    Lacunaflow Influencer Mitarbeiter

    Registriert seit:
    25.12.06
    Artikel:
    5
    Punkte:
    87.889
    87889
    Jepp, wenn man so in die Mac foren schaut stellt man oft fest, das die leute die überhaupt nicht mit dem PC klarkamen und dann auf Mac geswitched sind, dort auch nicht klarkommen [​IMG]




    Gruss...
     
  12. 2mk

    2mk

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    1.021
    1021
    Darf ich hier nochmal einhaken? Hast du parallel mal dein System beobachtet mit Process Explorer oder was ähnlichem? (http://technet.microsoft.com/de-de/sysinternals/bb896653.aspx)
     
  13. dudex

    dudex

    Registriert seit:
    27.01.09
    Punkte:
    5.540
    5540
  14. elgringo1988

    elgringo1988

    Registriert seit:
    18.10.07
    Punkte:
    337
    337
    Ich stimme Deinem Beitrag absolut zu. Ich sehe das was Du schreibst, genauso.
    Aber meinste nicht, daß das zitierte hier, eher an Logic liegt, und nicht am OS X, bzw Apple system? [​IMG]

    Ich komme mit Logic auch nicht so gut klar, Workflow mäßig, aber das kann ich doch jetzt nicht dem Mac an sich zuschreiben. Das ist lediglich das Programm. Ableton Live unter OS X ist dasselbe wie unter Win, nur für mich besser, da OS X, stabiler, etc.
     
  15. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    7.046
    7046
    naja, der "Neue"geht wesentlich schneller in die Knie wie der alte. Und das bei stink normalen Audioaufnahmen ohne plugins u.s.w.
    Aber nur manchmal. Hab so ein bischen die GraKa im Verdacht....
    Bin der Meinung, dass der Neue min. genau so laufen sollte wie der Alte. Das ist irgendwie nicht der Fall.
     
  16. elgringo1988

    elgringo1988

    Registriert seit:
    18.10.07
    Punkte:
    337
    337
    Wen meinste denn? Der neue Nachbar, der neue Gaul, der neue PC, der neue Mac???
     
  17. stereolli

    stereolli

    Registriert seit:
    19.11.05
    Punkte:
    7.046
    7046
    # 54 & # 58
     
  18. dudex

    dudex

    Registriert seit:
    27.01.09
    Punkte:
    5.540
    5540
    naja, der "Neue"geht wesentlich schneller in die Knie wie der alte. Und das bei stink normalen Audioaufnahmen ohne plugins u.s.w.
    Aber nur manchmal. Hab so ein bischen die GraKa im Verdacht....
    Bin der Meinung, dass der Neue min. genau so laufen sollte wie der Alte. Das ist irgendwie nicht der Fall.

    Und auf dem Neuen ist auch das selbe Betriebsystem installiert?
    Könnte durchaus an der Grafikkarte liegen.

    Müsstest mal im Taskmanager checken was in die Knie geht CPU, RAM,
    Festplatten.

    Könnte aber auch an einem zu schwachen Netzteil liegen,das wird als Fehlerquelle oft unterschätzt.
     
  19. tubeless

    tubeless Gesperrter User

    Registriert seit:
    02.05.09
    Punkte:
    22.927
    22927
    Liest sich so, als wäre der "Neue" der Alte mit mehr Speicher und ein bißchen overclocking.
    Jedenfalls ist es aber Hokuspokus-Glauben, aus dem bisschen Zunahme an Taktfrequenz eine deutliche Zunahme der Arbeitsgeschwindigkeit anzunehmen
     
  20. FischerZ

    FischerZ

    Registriert seit:
    30.01.17
    Punkte:
    4.116
    4116
    Sehr gut. Ich glaube das alle hier sehr stolz auf Dich sind.
    Sauber und Perfekt. Bist unser Held vom Erdbeerfeld.[​IMG]
     
    DocM bedankt sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.