Highe-End Rechner - von 0 auf 100 in X Sek?

Dieses Thema im Forum "Musik-PC & sonstige Hardware" wurde erstellt von R-Kelly, 30.01.19.

  1. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    25.854
    25854
    Der Herr Zimmer hat aber nicht nur einen Rechner, sondern nen ganzen Server-Raum voll. ;)
     
    R-Kelly bedankt sich.
  2. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.306
    3306
    ok 2800 Spuren fänd ich jetzt in meinem Fall nun wirklich ein bißchen leicht übertrieben.. :)

    Ich hatte eingangs eher so in Richtung 200-300 Spuren geschielt. Dafür aber mit den Leistungshungrigsten Plugins die es derzeit gibt und Ladezeiten so schnell wie ein Bild zu öffnen. Und die fettesten Sounds und Multipatches durchbrowsen so schnell wie Bilder weiter zu skippen... hach wär das schön! Aber glaub davon sind wa echt noch weit entfernt wenn das nur ein Rechner machen soll.

    Computergestüzte Musikproduktion ist halt echt wie im Straßenverkehr.. Klar wir kommen alle zwar von A nach B
    Aber mit nem Lambo ohne Verkehr, ohne Staus mit 280 durchbrettern zu können macht halt einfach mega viel mehr Spass ;)
     
  3. blackout

    blackout Master of Desaster

    Registriert seit:
    08.03.06
    Punkte:
    1.417
    1417
    ich hab mich zwar jetzt nicht komplett durchgelesen.... aber für solche Anwendungen hat doch bisher auch immer EIN Orchester gereicht...
    mit so ca. 150 Spieler max...

    Warum tut man sich das an und will 200-300 Spuren "mixen"?
     
  4. OptimusPrime

    OptimusPrime Bedroomproducer

    Registriert seit:
    04.09.09
    Punkte:
    2.920
    2920
    Nun ich sehe es eher so das ein absolutes High End System für mich als jemand der gerne Bastelt eine Sache ist die alle 5-7 Jahre vorkommt. Darum spare ich auch aktuell und halte mich über die Entwicklung der Technologien auf dem laufenden. Kurz und knapp gesagt weil ich es geil finde..

    Aber leider muss ich immer wieder feststellen, das man noch so geile Leistungsdaten haben kann, mit SSD Multicore DDR4 und was das Herz begehrt. Das Hauptproblem ist sehr SEHR oft die Applikation selbst und nicht der PC.

    1) Nehmen wir mal Windows als erstes. Microsoft macht es den Usern ECHT schwer das System äußerst kompatibel zu halten. Seien es Energie Settings, schlechte Treiber Implementierbarkeit oder Standards welche sich so eben nicht in der breiten Masse der User PC wiederfindet wie Thunderbolt oder Firewire.

    2) Was mich zum direkten nächsten Thema bringt und das sind Schnittstellen Karten die wirklich HIGH END tauglich sind. Hier finden sich seitens, und INSBESONDERE der Audio Interface Hersteller oft keine wirklich konkreten Empfehlungen. Kurz gesagt wälzen sie dies auf die Nutzer und Bastler ab. Was ich eine echte Sauerei finde. Können die Hersteller dieser Geräte nicht mit den most common Hardware Herstellern Hand in Hand arbeiten? Eine Firma die sicherlich mehrstellige Summen Jährlich umsetzt sollte in der Lage sein aus den absoluten Top Gear Motherboards 1-2 mal im Jahr einen PC für ~2000€ zu bauen und ihre Empfehlung aus zu sprechen. ODER ihren eigenen Scheiß darauf zu testen. Klar, das ist Arbeit und das muss jemand machen der sich auskennt - aber wie oft steht man da und pisst sich an weil irgendwas nicht so Rund läuft wie zb. bei NVideas Latenz Problematik..

    3) Die Nutzung von Omnisphäre und NI mag zwar durch Hardware beschleunigt werden. Doch wenn die Gesamt Kombination dann trotz 4000€ PC bei einem FM8 aufgrund simpler Software Probleme Latenzen verursacht, welche die DAW dann ständig kompensieren muss hat man einen Overhead der schlichtweg nicht sein müsste. Klar wird sowas dann nicht sehr tangieren so lange keine Dropout oder Abstürze passieren, aber gesetzt dem Fall man hat ne ältere Kiste stellt sich mir die Frage - WARUM können Anwendungsentwickler wie NI ihre Software nicht gemeinsam mit Steinberg Cubase und Co kompatibler und besser programmieren.

    4) Treiberdesign der Audio Interfaces - mal ehrlich manche Interfaces haben echt eine mega beknackte Mixing / Treiberoberfläche. Da fragt man sich glatt ob die Hersteller die Käufer damit bestrafen wollen das Geld für deren Produkt ausgegeben zu haben.

    5) Das alte Lied: Mit einem Mac hättest du solche Probleme nicht.. geht mir auf den Kecks. Ich mag Mac nicht, mochte Mac noch nie und werde mir auch keinen Mac kaufen weil ich gerne mein eigenes Zeug zusammen baue! Da weis ich au was ich hab.

    6) Es wäre schon geil wenn Hersteller wie Asus schon von Hause aus einen Audio DSP Chip oder zumindest eine für In Box Producer taugliche Basis Audio Karte mir Stereo Out & Asio Unterstützung on Board hätten - anstatt einer Onboard Karte die eh ausgeschaltet wird um Kompatibilitätsprobleme aus zu schließen. Welche außer fürs Gaming und co nix nutzt. Weg mit oder was gescheits verbauen. Eine Audio Workstation Optimierte Board Struktur von den Highend Boards kann wahrlich nicht sooo teuer in der Fertigung sein. Und selbst wenn - HÄTTE MAN ENDLICH DEN STANDARD der dann das Argument 5) beseitigt!

    7) Und was das Recorden angeht - wer nicht gerade in 192.000hz mit 32bit oder höher aufnimmt und abmischt der kommt eigentlich auch mit weniger Leistung zurecht.. Der Unterschied ist für ungeschulte Ohren eh kaum hörbar. Und über schlechte Abhören sowieso nicht.. Und ich lach mich jedesmal tot wenn ich sehe das die meisten dann eh in der DAW mangels Leistung oder Unkenntnis ihres Systems und Wandlers 44.100hz bei 16Bit eingestellt haben. Aber sich dann nen Wandler mit 192.000hz oder mehr raus lassen. Zudem sind einige der älteren Plugins eh nicht in der Lage den Output in der Auflösung zu berechnen wenn ich mich nicht irre.. da wird dann intern im Plugin das Audio halt mit 48.000hz oder 96.000hz bearbeitet.

    8) Installationspfade der Applikationen.. wer kennt das nicht, trotzdem man eigentlich alle Pfade korrekt angegeben hat suchen die DAWs gelegentlich einfach nicht an allen Orten wo die Plugins abgelegt werden.
    Auch sowas wo es echt genial wäre wenn sich die Programmierer an einen absolut festen standardisierten Pfad halten würden. Der in den Windows Installations Settings zb. auch einfach auf ein anderes Laufwerke umgezogen werden könnte. So das automatisch alle Registry Settings von Windows angepasst werden. Und sich die DAWs das direkt übernehmen.

    Man sollte halt immer auch im Auge behalten - braucht man diese Leistung wirklich? Und nutzt man es auch.. oder will man nur Top End um dann Schwanzlängen Vergleiche zu machen ala yes i can. Denn solange ein PC noch nicht für einen den kreativen Schaffungsprozess und die selbst Konfiguration übernimmt - ist die größte Schwachstelle immer noch vor dem PC.
     
    R-Kelly, Loop_Breaker und Bordon bedanken sich.
  5. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    4.755
    4755
    Wenn du schnell mit vielen Libraries am Start sein willst, dann brauchst du mehrere Rechner. Das ist einfach so.
    Gutes Beispiel von Junkie ab Minute 6.00


    Detaillierter und mit einer Feststellung zu PC vs. MC


    Und ganz genaue Angaben zu den Dell Servern, die zum Einsatz kommen und die er im 10er Bündel für 5000 Dollar gekauft hat...mit Links. 1400 Kontaktinstrumente lässt er gleichzeitig auf einem Server laufen!!!!! Siehe Video bei 6.40


    https://www.ebay.com/itm/Build-Your...&_trksid=p2057872.m2749.l2649&redirect=mobile

    Die Lösung für deine Ansprüche, ist imho nicht ein sondern mehrere Rechner/Server.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08.02.19
    R-Kelly, solokeyboarder und OptimusPrime bedanken sich.
  6. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.306
    3306
    Wer sagt das die 200-300 Spuren bis zum Mix übrig bleiben? Schon mal was von nem Template gehört?
     
  7. tuonodriver

    tuonodriver

    Registriert seit:
    26.02.06
    Punkte:
    394
    394
    Bordon bedankt sich.
  8. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    19.916
    19916
    Ein paar Daten hier:

    https://www.tonstudio-forum.de/blog...0-10-Performance-Test-400-Audio-Tracks-de-en/

    https://www.tonstudio-forum.de/blog...permicro-X10SRi-F-Xeon-E5-1650v3-Komponenten/

    https://www.tonstudio-forum.de/blog/index.php/Entry/84-Windows-10-better-than-Windows-7-EN-DE/

    https://www.tonstudio-forum.de/blog...-CPU-Microcode-Upgrade-against-Spectre-EN-DE/

    Um Apple macht man aus mehreren Gründen am besten einen weiten Bogen
    a) zu teuer wurde schon erwähnt
    b) schlechter Kundenservice (Mojava HW Probleme, Apple verarscht nur die Kunden)
    c) USB Stack in Mojave versaut, darunter leiden im Moment die User verschiedener Vendoren von Recording Interfaces. Recording Interfaces laufen noch noch mal vernünftig im Class Compliant Mode mit Apples eigenen Treibern. Die Sache sitzt Apple schon seit rund 7 Monaten aus.
    d) die neuen Geräte haben einen USB Chip eingebaut (Eigenentwicklung von Apple) der sich mit recording interfaces nicht gut versteht. Und Apple verarscht seine Kunden indem sie sagen, der Port wäre nur zum Chargen von Geräten da. Und der Front-End support hätte keine Verbindungen zum 2nd Level oder zur Entwicklung.
    RME musste schon workarounds für seine Kunden finden weil Apple nicht performt und hat eine Menge Thunderbolt basierte Docks getestet, damit man sein recording interface wenigsten so an die Apples der neuen Generation anschliessen kann.

    Bei Apple werden die Kunden im Moment von vorne bis hinten verarscht.
    Die meisten der Apple Kunden scheinen eh nicht-Techies zu sein und vor allem sehr leichtgläubig, wenn Apple das sagt, dann stimmt das schon... Das nutzt Apple auch noch schamlos aus. Das ist ein echter Saftladen. Totale Unverschämtheit was da im Moment abgeht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 16.02.19 um 13:24 Uhr
  9. R-Kelly

    R-Kelly Themenersteller

    Registriert seit:
    08.03.07
    Punkte:
    3.306
    3306
    Ja stimmt sicherlich was du sagst und ich bin auch schon ganze Zeit am überlegen ob ich nicht wieder zu PC wechsle bzw. einen Hackintosh von jmd bauen lasse. Mit nem Desktop PC ist man sicherlich momentan besser dran aber wenn man mobil produzieren will, gibt es ja kaum alternativen zu den Macbook Pro's.

    Bei einem mobilem Gerät ist mir Design, Look & Feel mindestens genauso wichtig wie Performance, Stabilität und Sicherheit. Mit so nem fetten, klobigen, Plastik Bomber Gaming oder Da-X Laptop die noch aussehen wie vor 15 Jahren will ich mich echt nicht anfreuden. Im Studio kann ein Desktop PC meinetwegen noch so hässlich sein, der steht ja eh nur unterm Tisch oder bestenfalls in einem anderen Raum. Aber wenn ich als DJ nebenbei noch in Clubs auflege, will ich da nicht mit so nem klapprigem Plastik Teil da ankommen..

    Wenn überhaupt wär nur ein Dell XPS Laptop eine Alternative. Dort lassen sich glaub ich sogar 2 m2 SSD's verbauen und wenn man auf ein DVD/BD Laufwerk verzichtet sogar 3?
    Aber im Vergleich zu Apple ist selbst das XPS immernoch fett und schwer..
     
  10. akl

    akl

    Registriert seit:
    29.03.11
    Punkte:
    19.916
    19916
    R-Kelly bedankt sich.
  11. dreem

    dreem

    Registriert seit:
    03.01.05
    Punkte:
    477
    477
    Um nochmal aufs Grundthema zu kommen. Solche Geschichten wie 200-300 Spuren Templates ala JunkieXl etc...da wurde eines Tages alles eingerichtet und nie wieder ausgeschaltet. Daher auch die „paar“ Stück Server ;) Denke das er es sich nicht leisten könnte jedesmal alles hochzufahren und ggf. Probleme bei Verbindungen zu beseitigen. Stromkosten interessieren da nicht, also hat man auch kein Problem auf die Schnelle was zu machen. Ob man das auch zu Hause praktizieren möchte hängt wohl eher davon ab ob man bereit ist die Stromkosten dafür zu tragen. Also selbst heute noch nicht mit aktueller Hardware machbar,also von 0 auf ..., leider...
     
    solokeyboarder bedankt sich.
  12. NurEinPing

    NurEinPing Master of Desaster

    Registriert seit:
    22.06.16
    Punkte:
    4.102
    4102
    Faszinierender Bericht, erinnert mich an die Tech-Dokus über die millionenteuren Laster, die mehrere 100 Tonnen 24/7 durch die Gegend fahren ;)

    Natürlich wäre es Klasse, wenn ein Plugin inkl. Sounds in 0-Zeit geladen ist, da ich jedoch eher wie ein Koala im Rückwärtsgang arbeite, würde mich eine so schnelle Maschine eher stressen :D

    Eine Maschine wird nie reichen, da die Anforderungen durch die Software ständig steigen. Gefühlt bootet ein aktueller Rechner nicht schneller als ein altes MS-Dos-System von Diskette.
     
  13. mazze

    mazze Master of Desaster

    Registriert seit:
    06.04.03
    Punkte:
    4.755
    4755
    Damit sind wir beim umweltfreundlichen Recording angelangt, bei dem kein Feinstaub durch rauchende und müffelnde Musiker entstehen darf. Solarzellen aufs Dach und nur der Saft darf dann im Studio verwendet werden. Gute Nacht im Winter, jetzt weiß ich, warum es Tonstudios in der Karibik gibt:)

    Ne im Ernst: das mit Servern von Dell finde ich jetzt garnicht so abwegig für mich selbst. Ich mache zwar sinnlose und brotlose Musik, aber so ein zwei Server im Rack für die viele Libraries könnte sich echt lohnen. Sicherlich hat Junkie seine Knechte, die das ihm konfigurieren. Aber ich meine, dass man schon mit einem Hauptrechner und zwei Servern so weit kommt, dass man echt ultra Gas geben kann, bei mir wäre dann halt die Technik meinem Können meilenweit vorraus, aber ich mache es ja aus Spaß,