Information ausblenden

High End Interface

Dieses Thema im Forum "Kaufberatung" wurde erstellt von sensimilija, 03.09.19.

  1. Beeble

    Beeble Master of Desaster

    Registriert seit:
    04.08.05
    Punkte:
    1.519
    1519
    Ich hätte noch ein X32 und ein Komplete6 anzubieten, quasi das andere Ende der Nahrungskette.
     
  2. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.196
    11196

    zwei kleine anmerkungen: …

    (und ich hoffe es sind keine „Über-Ebenen“*g, von dem ich auch nicht
    wirklich weiß, was das nun wieder bedeuten sollte ...)

    1. wie soll der versuchs/vergleichstest denn „genau“ aufgebaut sein?

    2. wer ist hier denn in der lage, diesem test auch einen stabilen rahmen zu geben,
    indem er ALLE files einsammelt und diese dann sachlich/neutral
    ausgewertet werden könnten? …

    wenn dies plausibel gegeben ist, dann hätte ich auch kein prob 2-3
    unserer interface/wandler In einen test zu schicken …

    nur habe ich gerade nicht den blassesten schimmer, wie man das bewerkstelligen
    könnte, so, dass am ende auch so etwas wie ein klares/überprüfbares ergebnis zu
    stande kommt … und nicht doch wieder wandlerfähigkeit und preamp-potenz und/oder
    ich höre irgendwie dies, ein anderer irgendwas jenes … gegeneinander verzwirbelt wird.
     
  3. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.854
    18854
    ich würde 1. preamps aus dem spiel lassen und 2. die wandler nicht mischen, sondern jeweils loopbacks innerhalb einer wandlereinheit machen.

    und auch immer super: zehnfaches loopback. um den generationsverlust, den ein wandler verursacht, zwecks veranschaulichung drastisch zu vergrössern.

    da entsteht auch ein bonus für den, der den test durchführt, denn bei so einem zehnfach wandlerloop fallen dann gerne z.b. kalibrierungsmängel auf, da ist dann gerne linker kanal nach 10 durchgängen 0,4db lauter oder leiser als davor, was einem davor niemals aufgefallen wäre.

    (bringt natürlich nur was bei wandlern, bei denen man selber händisch nachjustieren kann).
     
  4. Nachtschicht

    Nachtschicht

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    18.854
    18854
    ach ja, und auch wichtig: bisschen headroom lassen. sonst vergleicht man nur den sound des clippings der wandler.

    was natürlich in anderen szenarien auch ein durchaus legitimer test ist - vor paar jahren als der lautheitskrieg noch wilder am toben war und viele masteringstudios wandlerclipping als werkzeug im lautheitskrieg benutzt haben, da war das ein durchaus populärer test mit ziemlich üppiger praxisrelevanz ;-)
     
  5. TedStriker

    TedStriker

    Registriert seit:
    22.11.11
    Punkte:
    1.828
    1828
    Ein Verlgeich wäre toll.
    Was den Aufbau angeht, bin ich bei Nachtschicht. Entweder nur preamps verleichen oder nur Wandler. Das gibt sonst ein extrems Kuddelmuddel.
    Ich denke aber, dass bei einem Vergleich Audient-RME-Wandler der Unterschied kaum zu hören sein wird. Weder für Laien noch für Profis (behaupte ich jetzt mal so). Beide Geräte spielen in etwa in der gleichen Liga. Behringer gegen Audient/RME gegen absoltues HighEnd wären da schon interessanter
     
  6. Astronautenkost

    Astronautenkost

    Registriert seit:
    05.09.03
    Punkte:
    15.128
    15128
    So langsam würde ich das aber mal von diesem Thread trennen.
     
    Laber Rhabarber bedankt sich.
  7. fender_rhodes

    fender_rhodes

    Registriert seit:
    11.03.19
    Punkte:
    141
    141
    10-fach Loopback kann ich auch noch machen.

    Preamps bei Aufnahmen weglassen geht bei mir nicht. Beim Behringer ist Preamp und Wandler in einem Gerät ohne Möglichkeit das Routing zu ändern. Beim ASP800 gibt es einen Line-Out zwischen Preamp und Wandler so dass es die Möglichkeit gibt den RME Wandler zu nutzen. Der ASP008 hat gar keinen Wandler.

    Alles in allem wird das kein Mega-Riesenvergleich, aber ich versuche Aufnahmen zu machen die zumindest Vergleiche zwischen meinen Gerätschaften zulassen und die Unterschiede der Geräte auch deutlich machen (manche sind größer als gedacht, manche kleiner ;-)). Vielleicht bringt das ja dem Ein oder Anderen neue Erkentnisse ;-).

    So und jetzt ist genug gelabert, Fakten gibt es dann in spätestens 2 Wochen!
    Gruß
    Thilo
     
  8. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.484
    1484
    Ich denke es ist echt schwierig heutzutage irgendwas noch auf einen Nenner zu bringen.
    Ich weiß nicht ob das in anderen Branchen auch so ist - mich interessieren andere Branchen nicht und ich hab keine Vergleiche - aber ich hab den Eindruck dass die Zahl der Leute die Tontechnik (um das ganze Mischen, Produzieren, Mastern, Aufnehmen unter einen Hut zu bekommen) nur als Hobby machen oder so "mir macht das Spaß und ich schau dass ich damit ein bisschen was dazu verdienen kann" machen, die Zahl der Leute übersteigt die wirklich davon Leben wollen, oder zumindest so darin involviert sind dass sie z.B nur noch halbtags irgendwo arbeiten weil das Rest mit dem Studio verdient ist.
    Und ich denke dass diese unterschiedlichen Ausgangssituationen manchmal einfach den Unterschied in der Betrachtung von Equipment oder Arbeitsweisen machen.
    Ich denke nicht dass es große Unterschiede gibt wenn es darum geht das coolste und geilste Teil zu besitzen. Die meisten Studiobesitzer die ich kennengelernt hab sind alle totale Nerds wenn es um Gear geht. Jeder findet die Klassiker geil und will sie haben.
    Das möchten aber auch viele die es nur nebenbei als Hobby machen, ich denk das ist einfach normal wenn man sich für das Studiozeug interessiert. Und der Markt spielt natürlich Vollgas mit weil geschaut wird, dass es von allem möglichen günstige Versionen gibt, dass einfach auch jeder alles haben kann. Und wer das Hobby länger betreibt und Geld dafür in die Hand nimmt kann sich auch die Klassiker selbst kaufen. Ein Neve 1073 ist nicht unbezahlbar. Das ist sau cool für den der sich für sich selbst was cooles zusammenkaufen will, nur weil er es cool findet und ihm sein Hobby das wert ist. Viele Leute fahren gerne große Autos, auch nur als Hobby, die Leute geben für allen möglichen Schrott jede Menge Kohle aus. Das ist doch alles völlig Alltag heute.
    Für jemanden der davon lebt ist es natürlich nicht so cool wenn es hundert Leute gibt die ziemlich gut in ihrem Hobby Keller aufgestellt sind. Deswegen findet man auch in den meisten Studios einfach namenhafte Dinge. Man muss manchen Kunden einfach was bieten.
    Ich habe aber nach wie vor den Eindruck, dass die meisten Künstler tatsächlich doch wegen dem Know How kommen und nicht wegen der Gear Liste. Einen reinen Musiker interessiert zum Glück meist sein eigenes Equipment und nicht der Signalpfad im Studio.

    Um jetzt aber wieder auf die Wandler zu kommen.
    Ich war heuer irgendwann (kurz nach dem die neuen Antelopes raus kamen) zu einem Wandler Shootout eingeladen. Es gab Avid HD I/O, Apogee Symphony Mk2, Antelope 32 HD, Apollo X 16. Und noch ein paar Summierer, aber das ist ja nicht das Thema.

    Es wurde den ganzen Tag mit dem Zeug rum gespielt und rum probiert. Man konnte natürlich gewisse Unterschiede hören, man konnte die auch sehen wenn man die Wellenformen verglichen hat, und es war auch öfter jemand dabei der meinte dass er das eine dem anderen vorziehen würde und das dies bei dem einen bisschen besser klingt aber das beim anderen, aber alle Beteiligten waren sich am Ende des Tages einig dass es sowas von Sch**ßegal wäre welches davon im Rack hängen würde, weil jedes davon einfach den Job machen würde (Ausnahme war vielleicht das Apollo X weil es einfach einen anderen Workflow hätte als die ganzen anderen HD fähigen Interfaces / Wandler).

    Ich habe so eine Geschichte schon mal im kleinen Stil in meinem Studio gemacht. Ich war es irgendwann Leid AVID jedes Jahr ein paar Hundert Euronen für ihre HD Software zu zahlen und habe versucht ein Apollo System für mich workable zu machen.
    Ich habe mein HD Abo gekündigt und bin jetzt auf Vanilla unterwegs. Ich habe noch nie mehr als 32 Kanäle gebraucht.
    Wenn ich nur eine Sekunde den Eindruck gehabt hätte das es einen Kompromiss im Sound darstellt, hätte ich das nicht gemacht. Das war eine Prinzipentscheidung und keine bei der es in erster Linie um Geld ging.
    Mir ging es hauptsächlich um Workflow und Latenz, um die Wandlerqualität machte ich mir keine großen Sorgen. Aber es funktioniert, auch wenn manche Dinge eine Umstellung für mich im Workflow waren.

    Wenn man mal Budgetmäßig bei RME und Universal Audio angekommen ist, dann ist alles nach oben nur noch notwendig wenn man es haben will. Man muss nicht mehr für professionelle Aufnahmen haben. Und bevor man sein Geld in die hochwertigsten Wandler steckt würde sich jeder den ich kenne ein Stück Outboard oder ein Mic kaufen. Die Latenz muss passen und der Treiber stabil sein. Man muss sich verlassen können dass der Treiber sinngemäß mit der DAW kommuniziert sonst landen Aufnahmen nicht da in der Zeitleiste wo sie hingehören.

    Das wichtigste ist - man muss diese Dinge selber vergleichen und hören und schauen ob sie für ihren eigenen Anspruch passen oder nicht, ob man damit den Job erledigen kann oder nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 25.09.19
    rkdk, diagnostix, verflixte13 und 2 andere bedanken sich.
  9. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.577
    9577
    Sehr wahr @coffee boy
    Stimmt, eigentlich habe ich gar keine Zeit für solche Vergleiche. Gerade wieder eine 4h Aufnahmesession hinter mir, die eher zu den schlechten gehörte.
    Nicht vollkommen ganz schlecht, aber zumindest so, dass man irgendwann abbricht, Frust runter schluckt, abhakt und nach vorne schaut.
    Eins ist sicher, es lag nicht an den Wandlern, nicht am Interface, nicht an den Preamps und auch nicht an den Mikros :)
    Irgendwo auch erdend, dass die Technik nicht der Flaschenhals ist.
     
    rkdk, diagnostix und Laber Rhabarber bedanken sich.
  10. verflixte13

    verflixte13

    Registriert seit:
    18.12.07
    Punkte:
    11.196
    11196

    du schreitest bei mir durch ein weit geöffnetes tor! …
    das kann ich voll unterschreiben!

    „nur“, dass mich auch andere "Branchen" interessieren, denn hier geschieht
    oftmals das gleiche, nur unter anderen vorzeichen. und das kann auch helfen,
    um sein eigenes ding/sicht zurechtzurücken.

    erst neulich saß ich mit zwei photographen am tisch,
    die sich beide, unabhängig voneinander, die neuen Nikon Z kameras
    zugelegt hatten … einer die Z6 und einer die Z7 … beides „high-end“-boliden.

    während des gesprächs, konnte mir jeder der beiden erklären,
    warum er sich FÜR sein modell und warum er sich GEGEN
    die wahl des anderen entschieden hat … das hatte vollkommen
    sachlich/handfeste gründe … (einer ein Sport- und der andere ein Produktphotograph) …

    *will damit sagen … *„Profis“, die wissen genau was sie wofür brauchen
    nur die amateure haben oftmals probleme damit ihren eigenen raum zu definieren …

    da verkommt das „gear-quatschen“ dann schnell zum selbstzweck …
    und dieses grundproblem zieht sich dann eben durch alle themen durch …
    ob nun Interface oder Plugins oder oder oder …

    wer überwiegend NUR testfahrten mit seinem equipment unternimmt,
    damit er in einem forum mitreden kann … der sollte sich solchen und
    ähnlichen fragen schon mal etwas selbstkritisch stellen … LG

    p.s.
    *„Profis“
    und es ist schade, dass sich hier schon so viele professionelle user abgemeldet haben,
    die das thema "high-end"-interface sach/fachkundig füttern könnten.
     
  11. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967

    Hab im Studio ne Vergleichsaufnahme FF400 mit Lake People F45 und Drums, die hol ich mal nach Hause, und poste es. Wird aber Di. oder Mi. bis ich das hab. Pianorecordings gibts dann 2. Oktoberhälfte. Versprochen !
     
    Entone bedankt sich.
  12. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967

    Wenn man sinnvolle Vergleiche machen will, ist das immer Arbeit. Dazu fehlt mir auch meist die Zeit, aber interessant ists dann doch letztendlich. Wenn man jahrelang den FF400 Sound hatte, dann war das auch ohne Vergleichsfiles ein Genuss, auf besseres umzustellen.
     
    Kassette bedankt sich.
  13. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.577
    9577
    Das stimmt. Und gemessen daran, dass die Wandler den nicht gerade größten Einfluss auf das Ergebnis haben....ist schnell die Frage nach der Motivation.
     
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.184
    14184
    Ein schlichter Loopback-Test kostet einen doch nur Minuten.
     
  15. coffee boy

    coffee boy

    Registriert seit:
    14.12.18
    Punkte:
    1.484
    1484
    Und was bringt dir der?
     
  16. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.577
    9577
    Wenn man es genau machen möchte, müssten alle Wandlungen rein wie raus "sortenrein" bleiben.
    Das heißt, an sich müsste man jedes einzelne Signal von Beginn des Recordings bis zum letzten Bouncen des Mixes/Masters nur über denselben Wandler schicken. Alles andere ist nichts halbes und nichts ganzes.

    So gesehen....puh, steht nicht im Verhältnis zur Aussagekraft.
     
  17. Laber Rhabarber

    Laber Rhabarber Akkord-Arbeiter

    Registriert seit:
    07.04.18
    Punkte:
    4.967
    4967
    Ich sehe das was anders. Die Auflösung beim Recording ist für mich das Entscheidende. Da muss alles stimmen. Und genau deswegen hab ich die Sachen angeschafft, und genau da höre ich die Unterschiede sehr deutlich.
     
  18. Kassette

    Kassette One Take Wonder

    Registriert seit:
    05.02.16
    Punkte:
    9.577
    9577
    Natürlich ist es das! Allein die Summe der einzelnen AD - Wandlungen macht es doch aus.
     
  19. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.184
    14184
    Der zeigt dir, wie von @Nachtschicht ja bereits mehrfach beschrieben, ob deine Wandler Soundverluste verursachen (bzw. in welchem Maß) und ob es etwaige schönende Dinge gibt.

    Nö, du musst einfach nur ein einziges, schnödes File rausschicken und wieder aufnehmen. Und dann den Unterschied zwischen Original und Aufnahme anhören und/oder messen.

    Was ist denn in dem Zusammenhang die "Auflösung" beim Recording?
     
  20. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    14.184
    14184
    Du kannst ja auch gerne mehrere Generation per Loopback aufnehmen.