Information ausblenden

Grundlagen zum Löten

Dieses Thema im Forum "Do-It-Yourself (DIY)" wurde erstellt von subterranea, 07.02.19.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. subterranea

    subterranea Themenersteller

    Registriert seit:
    17.09.02
    Punkte:
    281
    281
    Vielleicht könnte das ein Sammelthread für grundsätzliche Fragen zum Löten werden!?

    Ab und zu versuche ich mich mal am Löten, so richtig gut sieht das aber eher selten aus. In diversen Anleitungen habe ich jetzt gelesen, dass die Lötspitze immer mit Lot benetzt sein muss. Das bekomme ich aber irgendwie nicht hin. Das Lot perlt immer ab, und hängt dann wie ein Tropfen an der Spitze.
    Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob ich meine Lötspitze durch häufiges Reinigen (u.a. mit Drahtbürste) versaut habe. Wie sollte ich da jetzt vorgehen.
    Ich habe einen normalen Lötkolben (Rothenberger 100W), Felder Lötzinn mit Flussmittel, sowie Lötfett & Lötwasser.
     
    subterranea, 07.02.19
    #1
    Loop_Breaker, suboptional und Glutamatjunkie bedanken sich.
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.203
    24203
    Was passiert denn, wenn du die Lötspitze einmal bis auf den Grund freischleifst, dann erhitzt und das Zinn ranhältst? Da sollte sich das an sich gleichmäßig über die Spitze verteilen...
    Und wenn das einmal gemacht ist, sollte man immer Zinn an der Spitze dranlassen, da die sonst auch mal korrodieren kann - und da hält dann gar kein Zinn mehr.
     
    Sascha Franck, 07.02.19
    #2
    Loop_Breaker bedankt sich.
  3. LM18

    LM18 Ator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    05.05.10
    Punkte:
    52.546
    52546
    Die Userkollegen

    @Sampa

    oder

    @HarrySH

    kommen aus der Elektronik und Platinenbestückungs-Löterei.

    Die können sicherlich etwas aus der Praxis dazu sagen... :)
     
    LM18, 07.02.19
    #3
  4. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.889
    5889
    Würde versuchen die Lötspitze großzügig mit Lötfett zu reinigen... einfach wenn er heiß ist, ordentlich drauf mit den Zeug...
    Das Hilft auch nichts, damit der Lötzinn an der Spitze haftet?

    Wichtig ist, dass man keine “kalten Lötstellen” hat.

    Man kann auch einmal die beiden Sachen, welche man zusammenlöten will, erstmal verzinnen und dann erst zusammenlöten...
     
    Zuletzt bearbeitet: 07.02.19
    Loop_Breaker, 07.02.19
    #4
    Entone bedankt sich.
  5. Glutamatjunkie

    Glutamatjunkie Gruftie

    Registriert seit:
    26.09.10
    Punkte:
    14.900
    14900
    Ist das dieses 10,- Euro Ding mit dem direkten Wandanschluss???
    Man kann damit zwar im Winter etwas heizen aber bestimmt keine schönen Lötstellen erzeugen.
    Schau dir mal die Videos an, so gehts richtig:





     
    Glutamatjunkie, 07.02.19
    #5
  6. Harka54

    Harka54

    Registriert seit:
    03.12.09
    Punkte:
    431
    431
    Für Lötarbeiten an Bauteilen, Stecker usw. ist ein 100 Watt Lötkolben ein wenig zu viel. 15-30 Watt sind hier vollkommend ausreichend.Der 100 Watt verzundert sehr schnell, da er mehr Hitze erzeugt. Ideal eine kleine Lötstation - kostet nicht viel und man kann die Temperatur anpassen. Du sagst, dass es abperlt, in diesem Falle hat sich an der Lötspitze eine Oxidschicht gebildet, die verhindert, dass das Lot aufgenommen wird. Die Spitze heraus nehmen, - früher hatten wir die Kupferspitzen mit dem Hammer quasie kalt ausgeschmiedetm da es das Kupfer härter gemacht hat, - dann in Form feilen - einsetzen - anschalten, die Spitze mit Kolophonium bestreichen und Loetzinn ranhalten (ca. 1,5cm auf jeder der 4 Seiten) bis es schmilz. Wichtig ist, dass mann den richtigen Zeitpunk nicht verpasst, denn wenn die Spitze schon zu heiß ist, bildet sich gleich wieder diese Schicht, die kein Loetzinn annimmt.Es gibt auch Löetspitzenreiniger und allerlei anderes teueres Zeug zu kaufen, braucht man aber nicht unbedingt. Wir hatten vor Jahren Salmiaksteine zur Reinigung, ne Messingdrahtbürste und zum abstreifen zwischendurch, einen kleinen feuchten Schwamm. Jetzige Loetkolben haben auch Dauerloetspitzen, die braucht man nicht mehr feilen.
     
    Harka54, 07.02.19
    #6
    vazka und Loop_Breaker bedanken sich.
  7. Entone

    Entone Triangelspieler

    Registriert seit:
    04.01.03
    Punkte:
    20.838
    20838
    Bin jetzt auch nicht der Lötprofi. Aber an verschiedenen Gitarren habe ich schon herumgepfuscht (PU Austausch, Switch Austausch etc.). Das hier finde ich aber einen sehr guten Tipp auch aus meiner Stümperpraxis heraus. So gelingen gute Lötstellen eigentlich immer:

    Beides verzinnen. Die beiden Teile zusammenhalten und einfach den Lötkolben dranhalten. Einfacher geht's nicht und es ist sauber und kleckst nicht.
     
    Entone, 07.02.19
    #7
    Loop_Breaker bedankt sich.
  8. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.203
    24203
    Das stimmt schon, aber noch schneller überträgt sich die Hitze auf beide Teile wenn auch die Spitze gut verzinnt ist.
     
    Sascha Franck, 07.02.19
    #8
    Loop_Breaker und Entone bedanken sich.
  9. Loop_Breaker

    Loop_Breaker Hippie

    Registriert seit:
    19.11.10
    Punkte:
    5.889
    5889
    und vl. Lötfett.
     
    Loop_Breaker, 07.02.19
    #9
  10. HarrySH

    HarrySH

    Registriert seit:
    03.06.10
    Punkte:
    6.168
    6168
    Ich löte jetzt knapp 50 Jahre. Anfangs hatte ich noch so´n billigen Löthobel für 230 V. Dann habe ich mir so gegen Ende der 70er einen professionellen Weller-Lötkolben gekauft. Den habe ich heute noch und der funktioniert einwandfrei. In dieser Zeit habe ich einmal das Kabel und einmal die Heizung ausgetauscht. Ich rate immer zu einem Markengerät. Eigentlich sind das entweder Weller oder Ersa. Der Vorteil: bei diesen Geräten gibt´s alle Ersatzteile, auch über jahrzehnte hinweg. Bei den heutigen, vielfältigen Angeboten gibt es diese Garantie nicht. Vor allen Dingen braucht man immer wieder neue Lötspitzen. Für meinen Lötkolben habe ich etwa 8 verschiedene Lötspitzen zur Auswahl, also für jede erdenkliche Lötsituation.

    Lötfett oder Lötwasser habe ich noch nie gebraucht noch benutzt. Einen in Wasser getränkten Schwamm ist das einzige was ich regelmäßig beim Löten verwende. Klar, mit der Zeit setzt sich beim Lötvorgang altes Lötzinn an der Spitze fest. Von Zeit zu Zeit kratze ich das alte, teilweise verkrustete Lötzinn mit einem kantigen, z.B. Entgrater, wieder ab, bei heißer Lötspitze. Da ich rel. viel löte bildet sich mit der Zeit eine sehr kleine Mulde - durch das abkratzen - an der Spitze und dann bricht irgendwann ein winziges Stück von der Spitze ab. Da ich aber Spitzen mit max. 1mm bis 1,2mm benutze, ist die Spitze immer noch sehr fein und man kann damit SMD-Bauteile einwandfrei löten.

    Bei der Leistung halte ich 50W für die beste Lösung, weil es immer wieder Stellen, z.B. auf Leiterplatten, gibt die große Kupferflächen haben. Mit einem 20W-Kolben muss man evtl. schon sehr lang diese Flächen erwärmen. Das kann dazu führen, daß sich mt der Zeit Kupferbahnen bei zu langem erhitzen ablösen. Das hängt von der Kupferdicke ab. In der Regel liegt die bei 35 um - also Mikrometer.

    Anständiges Industrielötzinn ist Vorraussetzung. So´n Zeug aus dem Baumark würde ich nicht nehmen, da weiß man oft nicht aus welchen Materialien das besteht. Ich benutze immer 1mm-Zinn mit Bleianteil.

    Nun gibt es ja bleifreies Zinn. Das verbleite Zinn wird mit der Zeit sowieso aussterben. Für das bleifreie Zinn braucht man schon einen Lötkolben der bis 450 Grad Temperatur reichen sollte. Hier gibt´s noch ein Problem: beim bleifreien Löten sehen die meisten Lötstellen matt aus und damit täuschen sie eine klate Lötstelle vor.

    Ein größeres Problem wird auf die Heimbastler zukommen. Denn es gibt immer mehr Bauteile nur noch in SMD-Technik, also nicht bedrahted. Etliche IC´s habe ich nur noch in SO-Gehäusen gesehen. Teilweise mit Rasterabständen von 0,63 mm. Rasterabstände von 1,27mm kann man noch mit dem Lötkolben löten. Kleiner geht eigentlich nur noch mit Reflow-Löten. Entweder braucht man dazu einen Reflowofen, der nicht gerade billig ist, oder mit einem speziellen Fön für dieses Lötverfahren.

    In der Großserien sieht das dann so aus: die Leiterplatten werden mit einer Maschine an den Punkten, an denen später die Bauteile sitzen, mit einem Kleber vorbehandelt. Dann wird an den Lötpunkten eine Lötpasste - Ersatz für das Lötzinn - aufgebracht und abschließend werden die Bauteile plaziert. Im letzten Verfahren werden die Leiterplatten im Reflowofen sozusagen "gebacken". Auch Mischformen, also SMD- und bedrahte Bauteile sind natürlich möglich. In einem weiteren Fertigungsprozess kann eine solche LP noch durch ein Wellen-Lötbad laufen.

    Wer noch nicht soviel Erfahrung mit Löten hat, sollte erstmal ne Zeit üben. Die Lötspitze möglichst immer vor einem Lötvorgang im feuchten Schwamm reinigen und nach Möglichket dann die Spitze erst mit etwas Lötzinn vorverzinnen. Bei Kabeln, vor allem bei abgeschirmten Kabeln die Leitungen erst verdrillen, vorverzinnen und dann am Stecker/Buchse anlöten. Wenn man zu lange mit der Lötspitze auf dem Lötkontakt bleibt, dann schmilzt meistens die Ummantelung und es könnte zu einem Kurzschluß kommen. Bei Klinkenstecker ist das wunderbar und macht Spass, wenn dann mal wieder kein Signal rauskommt. :D
     
    HarrySH, 08.02.19
    #10
    stonyroad, Glutamatjunkie, LM18 und 3 andere bedanken sich.
  11. Harka54

    Harka54

    Registriert seit:
    03.12.09
    Punkte:
    431
    431
    Lötfett ist aber mehr zum "groben" Löten.
    Normalerweise braucht man gar keins, weil Lötzinn ja in der Seele Kolophonium schon mitbringt.
    Für schwierige Lötstellen, wie für Stecker, Kabel u.Leitungen, kalte Lötstellen usw. nehme ich das hier:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Löthonig
    Das flüssige Kolophonium raucht ganz schön und du sitzt dann irgendwann wie in einer Shisha Lounge. Deine Leiterplatte sieht dann durch die Flussmittelrückstände auch nicht mehr so schön aus
    Nützliche Helfer gerade für's Löten von Leitungen etc.sind zB. das hier:
    https://www.reichelt.de/platinenhal...blv2r4AIVCc53Ch3STweTEAQYBCABEgKudvD_BwE&&r=1
    und das günstige Ding hier finde ich ideal:
    https://www.reichelt.de/platinenhalter-mit-gummifuessen-rnd-560-00187-p232969.html?&trstct=pol_4
     
    Harka54, 08.02.19
    #11
    Loop_Breaker bedankt sich.
  12. tomric

    tomric Rocker

    Registriert seit:
    10.12.06
    Punkte:
    35.278
    35278
    :bigup:

    Kann ich nur unterschreiben. Als kleinen Handlötkolben für die Werkzeugbox hab ich seit Jahrzehnten einen Ersatip 260 und für zu Hause eine alte Weller WECP-20 im Einsatz... einmal etwas mehr gezahlt, hat sich gelohnt.
     
    tomric, 08.02.19
    #12
  13. subterranea

    subterranea Themenersteller

    Registriert seit:
    17.09.02
    Punkte:
    281
    281
    Danke erst mal für eure vielen Antworten und Tipps.
    Mittlerweile habe ich mir dann doch eine kleine Lötstation zugelegt (40 W). Und zwar was ganz hochwertiges für 12 Euro !!! :rolleyes:
    Ja, ich weiß, was ihr sagen wollt. Aber für den Anfang muss die erst mal reichen. Ich komme auch ganz gut klar. Das verzinnen der Spitze klappt, und die Lötstellen sehen wirklich gut aus.
    Mein Vorhaben, Tonabnehmer-Wechsel, ist trotzdem vorerst gescheitert. Aber dafür mache ich evtl. einen anderen Thread, oder?
     
    subterranea, 09.02.19
    #13
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    24.203
    24203
    Stell dann mal 'nen Link hierhin.
     
    Sascha Franck, 09.02.19
    #14
    Loop_Breaker bedankt sich.
  15. subterranea

    subterranea Themenersteller

    Registriert seit:
    17.09.02
    Punkte:
    281
    281
    https://recording.de/threads/problem-mit-tonabnehmer-wechsel.223857/
     
    subterranea, 10.02.19
    #15
    Loop_Breaker bedankt sich.
  16. mikroguenni

    mikroguenni

    Registriert seit:
    30.10.06
    Punkte:
    703
    703
    lötfett oder Lötwasser und elektronik passen gar nicht zusammen !!!!!!!!
    Es gibt recht schnell korrosion, Grünspan, das zeug leitet etwas und es gibt die schönsten knisternden Störgeräusche !!!

    Zum reinigen der lötspitze einen nassen schwamm verwenden wie er bei jeder Lötstation dabei ist.
    Bei dem ersten bild der Lötstation ist goldfarbiges spanartiges matrrial zu sehen. Das geht gut zum Reinigen bei bleifreiem Lot.
    Abfeilen der lötspitze ist für jede hochwertige (beschichtete z.b ersadur) tödlich !!!
    Zum löten von dachrinnen aber ok.
     
    mikroguenni, 12.02.19
    #16
    subterranea und Loop_Breaker bedanken sich.
  17. HarrySH

    HarrySH

    Registriert seit:
    03.06.10
    Punkte:
    6.168
    6168
    Ja, ok. Kann jeder machen wie er will. Ich löte jetzt seit mehr als 40Jahre mit einem Weller Magnastat-Lötkolben und feile die Spitze auch nicht ab, aber wenn sich mit der Zeit etwas altes, verbleites Zinn ansetzt und Schlacke bildet, dann kratze ich das meist mit der Kante einer Pinzette von der Lötspitze ab. Das Lötzinn fällt dann meist gleich von der Pinzette ab, haftet also nicht.

    Wenn man viel lötet, dann braucht man halt so etwa alle 2 Jahre eine neue Spitze. Allerdings sollte man dann die Spitze sehr oft im wässrigen Schwann reinigen und die Spitze bleibt lange funktionsfähig.
     
    HarrySH, 13.02.19
    #17
    Glutamatjunkie und Loop_Breaker bedanken sich.
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.