Information ausblenden

Chord Progressions Grundlagen

Dieses Thema im Forum "Musiktheorie & Songwriting" wurde erstellt von hazz, 30.12.19.

  1. clemenserwe

    clemenserwe Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    03.03.09
    Artikel:
    13
    Punkte:
    36.755
    36755
    Und spiele sie.

    Am meisten habe ich über Harmonielehre im Zusammenhang mit der sog. "Freien Liedbegleitung" gelernt.
    Erst mal einfach anfangen. 1-4-5-1 oder in C-Dur C-F-G-C.
    Damit kannst Du schon sehr viele Lieder begleiten.
    (wurde ja schon geschrieben)

    Dann (Moll-) Parallelen ausprobieren. (am-dm-em) - immer nur einen Akkord ersetzen und hören wie es klingt.

    Dann gibt's noch ein paar "Spezialitäten", aber das lassen wir erstmal aussen vor.

    Spielen und hören - das ist meine Empfehlung.
     
    clemenserwe, 10.02.20
    #21
    mwa bedankt sich.
  2. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.712
    25712
    In der Tat, sagte ich ja auch schon: Machen! Alles andere führt zu exakt gar nix.
     
    Sascha Franck, 10.02.20
    #22
    clemenserwe bedankt sich.
  3. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Bitte mehr von diesen Pattern ^^ (Am besten sortiert nach popularität ;)
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.20
    CharlyBeck, 11.02.20
    #23
    Schlumpfpeter bedankt sich.
  4. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Wenn ich nur Musik machen würde käme ich vl. ohne die Mathematik dahinter aus. Da ich grade aber an einem Chord-Progression-Generator schreibe muss ich auch die Mathematik verstehen.
     
    CharlyBeck, 11.02.20
    #24
    Loop_Breaker bedankt sich.
  5. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Dankeschön... Haha ne spass. Ist ja auch nicht ganz trivial. Ich hatte hauptsächlich das problem, dass ich sehr schlecht klavier spiele nur und gut damit beschäftigt bin, die chords richtig zu spielen erstmal. Ich hab mich regelmässig mit der theorie befasst und heute (nach dem 2ten anlauf) auch mal ein max device gebaut, mit dem sich die akkorde auf knopfdruck spielen lassen. Das mag für jemand, der klavier spielen kann und die akkode beherrscht dämlich klingen, aber auch hab schon gemerkt, dass wenn ich damit rumspiele viel schneller was rüberkommt wie auf der klaviatur, wo ich mehr damit beschäftigt bin die akkorde richtig zu greifen als chordprogressionen auszuarbeiten.

    Was dem tool noch fehlt ist eine skalierung, damit man skalenfremde noten oder ganze chords ausblenden kann. Dann steht dem fröhlihchen rumklimpern auf quintenzirkeln nix mehr im wege ;)

    Bei mir bringen solche erklärungen schon was. Es hat nur - dafür was es da zu begreifen gibt - verdammt lange gedauert, weil ich mich nicht full-time damit beschäftigt habe.

    Tonart sagt mir natürlich was, auch die tonleitern, paralelltonart, dur-moll, die stufen, invertierungen usw.... hab ich jetzt alles gefressen. Bin mal gespannt ob ich die chords alle richtig berechnet habe oder ob beanstandungen kommen....

    Tool gibts hier - bei interesse - als max4live device...https://maxforlive.com/library/device/5985/cbhitmaker
     
    CharlyBeck, 11.02.20
    #25
  6. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.712
    25712
    Was soll der denn alles so können?
     
    Sascha Franck, 11.02.20
    #26
    Loop_Breaker bedankt sich.
  7. notebynote

    notebynote

    Registriert seit:
    10.10.06
    Punkte:
    11.230
    11230
    Empfehle ich ja einmal im Jahr, ist nach wie vor mein Lieblingstool: Harmony Navigator und jeden Cent doppelt wert.
     
    notebynote, 11.02.20
    #27
  8. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Bis jetzt tut er nicht können sollen, nein er kann und zwar das: (aus der beschreibung)

    This ableton live set template with the CbHitMachine device allows you to:

    - Play "normal" chords arranged in circle of fifth
    - Play "special" chords (Maj7,7/9, Aug, Dem etc.) arranged in circles of fith
    - Play all inversions of all chords arranged in circle of fifths
    - Select the key and major/minor
    - Play chord stages I-VII for the selected key
    - Play a predefined set of popular chord progressions.
    - Displays the name of the chord.

    Bei chord progressions steh ich noch am anfang, da hab ich mal nur die 3 pattern hinterlegt, die @vanielik gepostet hat, die lassen sich aber natürlich transponieren und auch in moll spielen...

    Die PAttern kann ich recht einfach nachrüsten, muss mal suchen obs irgendwo ne umfangreichere liste solcher patterns gibt..

    hier hab ich nen thread für das device aufgemacht...
    https://recording.de/threads/chordgenerator-max4live-device.230517/#post-2818844
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.02.20
    CharlyBeck, 11.02.20
    #28
  9. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.712
    25712
    Guck mal hier:
    https://www.hooktheory.com/theorytab/common-chord-progressions
    und hier:
    https://www.learnjazzstandards.com/...mportant-jazz-chord-progressions-need-master/
    und hier:
    http://www.thejazzpianosite.com/jazz-piano-lessons/jazz-chord-progressions/chord-progressions/
    und hier:
    https://mixedinkey.com/captain-plugins/common-chord-progressions-pop-music/
    und hier:
    https://www.hooktheory.com/blog/i-a...ular-songs-for-patterns-this-is-what-i-found/ (ff)

    Am besten sind die Seiten, bei denen parallel Songs erwähnt werden. Da hat man gleich Anhaltspunkte.
     
    Sascha Franck, 11.02.20
    #29
    notebynote, Loop_Breaker, CharlyBeck und eine weitere Person bedanken sich.
  10. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Danke Dir!

    Ich hatte eine google seite ageschaut und schon gesehen, dass ich mein model erweitern muss. Bisher "kann" das device nur die stufen-akkorde in moll oder dur. Aber so wie ich gesehen hab, gibt es auch die möglichkeit die stufenakkorde zu erhöhen oder zu vermindern. Außerdem kann man aus Moll z.b. ein verminderten akkord oder einen 7 er machen. Aber denke mal das werde ich noch machen.

    Außerdem wollte ich noch eine skalenkorrektur einbauen (falls man eigene Akkorde über die quintenzirkel spielt), hatte noch ne idee dass man chord-inversionen und oktavensprünge einfügt und das dritte was noch recht interesannt wäre: Velocity Patterns.

    Diese ganzen aspekte (Tonart, Geschlecht, Pattern, Inversionspattern, Oktavesprungpattern, Velocitypattern) könnte man z.b. dann auf knopfdruck randomizen. Das ist die Idee für das device...

    Eine sache wäre noch, dass bestimmte pattern nur in bestimmten tonarten/geschlecht funktionieren.... Sehe ich das richtig? Aber das ist dann wohl eher geschmacksache? Ich muss das soweit mal einbauen weil ich mir momentan nicht vorstellen kann, wie das rauskommt, wenn man ein pattern, das in c dur gespielt werden soll in e moll spielt. Aber vermutlich kommen dann durch die spezielleren akkorde und verminderungen/erhöhungen skalenfremde töne raus und es hört sich schief an? Habe gesehen, dass zu einigen Pattern hinterlegt ist, in welcher Tonart/Geschlecht sie gespielt werden sollen.... Das kann ich dann zusätzlich hinterlegen. Pfuuh wird aber schon noch n aufwand bis das alles drinne ist ;)
     
    CharlyBeck, 14.02.20
    #30
  11. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.712
    25712
    Nee, nicht wirklich. Klar, die meisten Bläser kommen besser mit b-Tonarten klar, Gitarristen oft nicht so ganz, aber generell wird an sich alles gleichwertig behandelt. Und gerade bei vielen neueren Sachen sind ja oft um Halbtöne nach unten transponierte Gitarren dabei, da werden dann aus 4 Kreuzen (E-Dur) mal eben 3 Bes (Eb-Dur).

    Wie willst du das mit Akkorderweiterungen jenseits der Septime halten? Da wird's mMn richtig tricky. Und gerade dann, wenn mal die Septime dabei sein soll (Cj7/9), mal aber nicht (Cadd9).
     
    Sascha Franck, 14.02.20
    #31
    CharlyBeck bedankt sich.
  12. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Ok Danke, dann kann man das weglassen.

    Ich weiss nicht, was septime sind und hab mich noch nicht genau damit befasst. Die 7/9er akkorde habe ich aber schon hinterlegt wie unten beschrieben.

    Soweit ich das jetzt verstehe, angenommen man hat ein stufenpattern I,II.

    Dann ist ja klar dass, I als Akkord x und II als akkord y gespielt wird.
    Wenn ich jetzt ein Pattern I,bII spiele würde ich den akkord der 2ten stufe um einen halbton verringern. Also y-1.

    Wenn man das pattern I,IIdem hat würde ich bei II z.b. aus einem C-Dur einen C-vermindert machen. Die information, dass II ein dur oder moll ist würde in dem Fall verworfen, da verminderte akkorde ja kein geschlecht haben.

    Was jetzt die 7/9 er akkorde angeht:

    Ich hab das noch nicht geprüft, aber ich bin davon ausgegangen, dass z.b. der zweite Ton eines 7/9 er akkords immer dieselbe anzahl halbtöne über dem grundton liegt. (Auf jedem Grundton) Ist das so? (Nach dem was du da sagst befürchte ich fast nicht :) )

    ich hab nämlich einfach nur alle 16 mir verfügbaren akkordarten (oder wie sagt man da?) durchgeschaut in C und die abstände gezählt. Das habe ich dann als Daten hinterlegt. Also z.b. Dur = "0 4 7" Moll = "0 3 7"... Die 7/9er haben dann momentan auch nur zu allen gespielten tönen ihren abstand zum grundton hinterlegt.

    Mir ist aufgefallen, dass - was die Inversionen betrifft - da bestimmte akkorde (Warens die 7/9er?) aus der reihe tanzen. (...) Deshalb habe ich die inversionen auch in der form hinterlegt, anstatt einen algorithmus zu bilden.

    Bisher habe ich die 2 Aspekte, Akkorde auf dem Quintenzirkel spielen und die Stufen auf der anderen seite noch nicht verheiratet. Das muss ich noch machen, deshalb stecke ich da momentan nicht so tief drin.
     
    CharlyBeck, 14.02.20
    #32
  13. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Was meinst du damit?

    Für mich wären das 2 Pattern z.b. eins "I II II7/9" und ein anderes "I II II9"... Das kann ich handeln sofern es 2 verschiedene Pattern sind... (Und sofern meine Berechnung stimmen ^^)

    Was ich jetzt auf der einen Seite gesehen hab, was ich noch nicht berücksichtigt hab:
    - Skale Change Type (Parallel, Relative) - ich machs vermutlich immer relativ und
    - Andere skalen (lydan, lokritan etc) - ich habe momentan nur dur/moll..

    Ich sehe schon, da gibts einige Aspekte die ich bisher noch nicht betrachtet habe. Aber das ist ja das ziel, am ende im idealfall alle aspekte zu beinhalten und zu verstehen, was da so geht...
     
    CharlyBeck, 14.02.20
    #33
  14. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.712
    25712
    Diesen Satz verstehe ich ehrlich gesagt gar nicht.

    Also, wir gehen bei Stufenakkorden "normalerweise" erst einmal von Dreiklängen aus. Darauf basiert eigentlich unsere abendländische Harmonik. Gibt halt immer nur Grundton, Terz, Quinte, die letzten beiden in verschiedenen Ausprägungen, Terz gibt's klein wie groß, Quinten rein, vermindert und übermäßig.
    Das wäre aber alles viel zu einfach (und klänge irgendwann vielleicht auch so...), deshalb werden noch Septimen hinzugezogen, indem auf die Quinte nochmal 'ne Terz raufgestapelt wird (durch Terzstapelung haben sich auch schon die Dreiklänge generiert). Hier gibt's wieder groß, klein und (allerdings nur gelegentlich) vermindert.

    Generell kann man sagen, dass früher Harmonielehre eher auf Dreiklängen fußte wohingegen in moderneren Stilistiken zur Erläuterung harmonischer Sachverhalte meistens Vierklänge (also Septakkorde) benutzt werden. Bevor mich jemand schlägt: Ja, das ist sehr vereinfacht, aber man kommt so einigermaßen klar. Um es noch mehr zu vereinfachen und um die Klassik mal mehr oder minder rauszukanten: Schlager, Volksmusik, etc. = dreiklangsbasiert. Jazz, Funk, Soul und artverwandtes = vierklangsbasiert. Pop = bedient sich beider Lager. Wie bereits gesagt, das ist supergrob vereinfacht.

    Ok, wenn man jetzt in die ganze Nummer Farbe reinbringen will, bedient man sich auch noch der weiteren Skalentöne, eigentlich werden die aber gemeinhin nicht als fundamental wichtig für die Analyse oder das Funktionieren einer Akkordfolge erachtet, deshalb spricht man da auch von "Optionstönen", "Farbtönen", "Erweiterungen", etc.
    Auch die werden wieder per Stapelung weiterer Terzen hinzugefügt, liegen dann aber oberhalb der Oktave (jedenfalls erst einmal, in der Praxis sieht das natürlich anders aus).
    Im Prinzip nimmt man sich halt einen Grundton und stapelt so lange Terzen drauf, bis alle Töne der Tonart aufgebraucht sind. Danach entscheidet man sich, welche davon vielleicht scheiße klingen und welche man streichen muss, weil man ja nicht so oft 7-stimmige Akkorde will.
    Ich mache das einmal expemplarisch am Beispiel des I Akkordes in C-Dur vor, also einem C.
    In Terzen hintereinander sieht der Akkord dann so aus:
    C, E, G, H, D, F, A. Da hamwa dann alle Töne aufgebraucht.
    Mit Funktionsbeschreibung (und Erwähnung im Akkordsymbol) wird daraus das:
    C = Grundton.
    E = große Terz (im Akkordsymbol nicht erwähnt)
    G = reine Quinte (im Akkordsymbol nicht erwähnt).
    H = große Septime (maj7, mal auch j7, mal auch nur maj oder j).
    D = große None (9).
    F = reine Undezime (11).
    A = große Tredezime (13).
    Der Akkord würde so Cmaj7/9/11/13 heißen, könnte u.U. auf Cmaj13 gekürzt werden (erkläre ich jetzt lieber nicht, warum).

    Das macht man jetzt für alle Stufen einer Tonart.
    Und dann hört man sich den Klumpatsch mal an. In obigem Fall wird man feststellen, dass das F bspw. scheiße klingt und "forbidden note" ist (dafür gibt's auch Gründe, ich gehe darauf jetzt aber nicht ein, ist eh schon alles viel zu viel).
    Bleiben immer noch 6 Noten übrig. Spielt man, zumindest an einem Instrument, äußerst selten.
    Recht üblich sind bspw. vierstimmige Akkorde.
    Ok, was mache ich denn nun, wenn ich meinen I Akkord in C-Dur als - naja, sagen wir "jazzige" Variante haben will und oben ein A (die 13) als Melodieton, aber nur 4 Töne verwenden kann?
    Das F ist ja zum Glück schon raus aus der Nummer, aber wir haben immer noch 2 zu viel.
    C? Grundton, brauchenwa.
    E? Terz, bestimmt das Geschlecht. Lieber drinne lassen (kann man auch mal rauswerfen, aber nicht jetzt...)
    G? Quinte. Langweiliger Ton, klingt in der Obertonstruktur des Grundtons mit - kann raus, das Ding!
    H? Große Septime. Muss bleiben, wir wollen ja Dschäss.
    D? None. Hm. Klingt nett, ist aber Füllkram. Weg damit.
    A? Tredezime. Soll ja unser Melodieton werden. Also dageblieben.
    Und *schwupps*, Mission accomplished!
    Für den 7/9er Akkord sähe das übrigens genauso aus, da würden wir dann die None lassen und auf die Tredezime pfeifen.

    Das jetzt noch für alle weiteren Stufenakkorde. Und dann in einem bunten Mix aus Drei- und Vierklängen, mal eher poppig, mal etwas soulig.
    Und dann bringste das deinem Script (oder was auch immer es ist) bei.

    Ich glaube übrigens, dass man das gut in einem Programm verwursten kann (gibt ja auch schon fast seit Jahrzehnten Programme, die das ganz hervorragend können), aber man muss das als Programmierer eben alles genau wissen. Ansonsten bleibt's bei Dreiklängen und wir befinden uns in "Fuchs du hast die Gans gestohlen" Gefilden.
     
    Sascha Franck, 14.02.20
    #34
  15. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Hi, bevor ich deine ausführliche Antwort (danke dafür!) vollends durchforste, gehe ich kurz darauf ein.

    Ich bin davon ausgegangen, dass man, wenn man einen Grundtons (z.b. C) spielt und daraus einen Mollakkord bilden möchte, man IMMER 3 bzw. 7 Halbtöne drüber die Taste greifet, um den 3 Klang zu erhalten. Das IMMER bezieht sich darauf, dass wenn man einen D Moll akkord spielt, diesselbe Anzahl Taste darüber greift. Also Grundton + 3Halbtöne drüber, + 7Halbtöne drüber ergibt Moll.

    Dieses Muster hab ich für alle Akkorde so implementiert. Auch der 7/9er besteht aus Grundton+"Obertönen", immer mit denselben Abständen - egal auf welchen Grundton man es transponiert. An der stelle sind die Obertöne halt nicht 3,7 wie beim mollakkord, sondern andere. (Die Rohdaten hab ich mal angeängt, nur damit du siehst, wie das dann ausschaut)

    Wenn da jetzt der 7/9er oder einzelne Akkorde ander berechnet würden, also nicht Grundton + Oberton[n] dann müsste ich da nachbessern.

    Aber, wie gesagt, ein ausführlicher Test steht aus, da werde ich solche Fehler dann hoffentlich entdecken. Beim groben stichprobenartigen Durchhören der verschiedenen Akkordtypen auf unterschiedlichen Grundtönen hat das aber soweit gepasst.

    PS: Das sind die Rohdaten für die Akkorde:

    Spalte 1: Laufende Nummer
    Spalte 2: Tongeschlecht
    Spalte 3: Akkordtyp
    Spalte 4: Inversio
    Spalte 5-11: "Oberton"+1 (0=Kein "Oberton")

    0, Major Normal 0 1 5 8 0 0 0 0;
    1, Major Normal 1 5 8 13 0 0 0 0;
    2, Major Normal 2 5 8 17 0 0 0 0;
    3, Major Normal 3 0 0 0 0 0 0 0;
    4, Minor Normal 0 1 4 8 0 0 0 0;
    5, Minor Normal 1 4 8 13 0 0 0 0;
    6, Minor Normal 2 8 13 16 0 0 0 0;
    7, Minor Normal 3 0 0 0 0 0 0 0;
    8, Major Seven 0 1 5 8 11 0 0 0;
    9, Major Seven 1 5 8 11 13 0 0 0;
    10, Major Seven 2 8 11 13 17 0 0 0;
    11, Major Seven 3 11 13 17 20 0 0 0;
    12, Minor Seven 0 1 4 8 11 0 0 0;
    13, Minor Seven 1 4 8 11 13 0 0 0;
    14, Minor Seven 2 8 11 13 16 0 0 0;
    15, Minor Seven 3 11 13 16 20 0 0 0;
    16, Major Six 0 1 5 8 10 0 0 0;
    17, Major Six 1 5 8 10 13 0 0 0;
    18, Major Six 2 8 10 13 17 0 0 0;
    19, Major Six 3 10 13 17 20 0 0 0;
    20, Minor Six 0 1 4 8 10 0 0 0;
    21, Minor Six 1 4 8 10 13 0 0 0;
    22, Minor Six 2 8 10 13 16 0 0 0;
    23, Minor Six 3 10 13 16 20 0 0 0;
    24, Major Maj7 0 1 5 8 12 0 0 0;
    25, Major Maj7 1 5 8 12 13 0 0 0;
    26, Major Maj7 2 8 12 13 17 0 0 0;
    27, Major Maj7 3 12 13 17 20 0 0 0;
    28, Minor Maj7 0 1 4 8 12 0 0 0;
    29, Minor Maj7 1 4 8 12 13 0 0 0;
    30, Minor Maj7 2 8 12 13 16 0 0 0;
    31, Minor Maj7 2 12 13 16 20 0 0 0;
    32, NoMajor Nine 0 1 5 8 11 15 0 0;
    33, NoMajor Nine 1 1 5 11 15 20 0 0;
    34, NoMajor Nine 2 1 11 15 17 20 0 0;
    35, NoMajor Nine 3 1 5 13 15 17 20 23;
    36, NoMinor Nine 0 0 0 0 0 0 0 0;
    37, NoMinor Nine 1 0 0 0 0 0 0 0;
    38, NoMinor Nine 2 0 0 0 0 0 0 0;
    39, NoMinor Nine 3 0 0 0 0 0 0 0;
    40, NoMajor Dim 0 1 4 7 0 0 0 0;
    41, NoMajor Dim 1 4 7 13 0 0 0 0;
    42, NoMajor Dim 2 7 13 16 0 0 0 0;
    43, NoMajor Dim 3 0 0 0 0 0 0 0;
    44, NoMinor Dim 0 0 0 0 0 0 0 0;
    45, NoMinor Dim 1 0 0 0 0 0 0 0;
    46, NoMinor Dim 2 0 0 0 0 0 0 0;
    47, NoMinor Dim 3 0 0 0 0 0 0 0;
    48, NoMajor Aug 0 1 5 9 0 0 0 0;
    49, NoMajor Aug 1 5 9 13 0 0 0 0;
    50, NoMajor Aug 2 9 13 17 0 0 0 0;
    51, NoMajor Aug 3 0 0 0 0 0 0 0;
    52, NoMinor Aug 0 0 0 0 0 0 0 0;
    53, NoMinor Aug 1 0 0 0 0 0 0 0;
    54, NoMinor Aug 2 0 0 0 0 0 0 0;
    55, NoMinor Aug 3 0 0 0 0 0 0 0;
    56, NoMajor Sus4 0 1 6 8 0 0 0 0;
    57, NoMajor Sus4 1 6 8 13 0 0 0 0;
    58, NoMajor Sus4 2 8 13 18 0 0 0 0;
    59, NoMajor Sus4 3 0 0 0 0 0 0 0;
    60, NoMinor Sus4 0 0 0 0 0 0 0 0;
    61, NoMinor Sus4 1 0 0 0 0 0 0 0;
    62, NoMinor Sus4 2 0 0 0 0 0 0 0;
    63, NoMinor Sus4 3 0 0 0 0 0 0 0;
    64, NoMajor Sus2 0 1 3 8 0 0 0 0;
    65, NoMajor Sus2 1 3 8 13 0 0 0 0;
    66, NoMajor Sus2 2 8 13 15 0 0 0 0;
    67, NoMajor Sus2 3 0 0 0 0 0 0 0;
    68, NoMinor Sus2 0 0 0 0 0 0 0 0;
    69, NoMinor Sus2 1 0 0 0 0 0 0 0;
    70, NoMinor Sus2 2 0 0 0 0 0 0 0;
    71, NoMinor Sus2 3 0 0 0 0 0 0 0;
    72, NoMajor Dim7 0 1 4 7 10 0 0 0;
    73, NoMajor Dim7 1 4 7 10 13 0 0 0;
    74, NoMajor Dim7 2 7 10 13 16 0 0 0;
    75, NoMajor Dim7 3 10 13 16 19 0 0 0;
    76, NoMinor Dim7 0 0 0 0 0 0 0 0;
    77, NoMinor Dim7 1 0 0 0 0 0 0 0;
    78, NoMinor Dim7 2 0 0 0 0 0 0 0;
    79, NoMinor Dim7 3 0 0 0 0 0 0 0;
    80, NoMajor B5 0 1 5 7 0 0 0 0;
    81, NoMajor B5 1 5 7 13 0 0 0 0;
    82, NoMajor B5 2 7 13 17 0 0 0 0;
    83, NoMajor B5 3 0 0 0 0 0 0 0;
    84, NoMinor B5 0 0 0 0 0 0 0 0;
    85, NoMinor B5 1 0 0 0 0 0 0 0;
    86, NoMinor B5 2 0 0 0 0 0 0 0;
    87, NoMinor B5 3 0 0 0 0 0 0 0;
    88, NoMajor SevenSus4 0 1 6 8 11 0 0 0;
    89, NoMajor SevenSus4 1 6 8 11 13 0 0 0;
    90, NoMajor SevenSus4 2 8 11 13 18 0 0 0;
    91, NoMajor SevenSus4 3 11 13 18 20 0 0 0;
    92, NoMinor SevenSus4 0 0 0 0 0 0 0 0;
    93, NoMinor SevenSus4 1 0 0 0 0 0 0 0;
    94, NoMinor SevenSus4 2 0 0 0 0 0 0 0;
    95, NoMinor SevenSus4 3 0 0 0 0 0 0 0;
    96, NoMajor SevenHash5 0 1 5 9 11 0 0 0;
    97, NoMajor SevenHash5 1 5 9 11 13 0 0 0;
    98, NoMajor SevenHash5 2 9 11 13 17 0 0 0;
    99, NoMajor SevenHash5 3 11 13 17 21 0 0 0;
    100, NoMinor SevenHash5 0 0 0 0 0 0 0 0;
    101, NoMinor SevenHash5 1 0 0 0 0 0 0 0;
    102, NoMinor SevenHash5 2 0 0 0 0 0 0 0;
    103, NoMinor SevenHash5 3 0 0 0 0 0 0 0;
    104, Major SevenB5 0 1 5 7 11 0 0 0;
    105, Major SevenB5 1 5 7 11 13 0 0 0;
    106, Major SevenB5 2 7 11 13 17 0 0 0;
    107, Major SevenB5 3 11 13 17 19 0 0 0;
    108, Minor SevenB5 0 1 4 7 11 0 0 0;
    109, Minor SevenB5 1 4 7 11 13 0 0 0;
    110, Minor SevenB5 2 7 11 13 16 0 0 0;
    111, Minor SevenB5 3 11 13 16 19 0 0 0;
    112, NoMajor SixNine 0 1 5 8 10 15 0 0;
    113, NoMajor SixNine 1 1 8 10 15 17 0 0;
    114, NoMajor SixNine 2 1 5 10 15 20 0 0;
    115, NoMajor SixNine 3 5 8 10 15 20 0 0;
    116, NoMinor SixNine 0 0 0 0 0 0 0 0;
    117, NoMinor SixNine 1 0 0 0 0 0 0 0;
    118, NoMinor SixNine 2 0 0 0 0 0 0 0;
    119, NoMinor SixNine 3 0 0 0 0 0 0 0;
     
    CharlyBeck, 15.02.20
    #35
  16. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.712
    25712
    Hm. Ich verstehe, ehrlich gesagt, die Zahlen gar nicht. Was bedeutet denn "laufende Nummer"? Und wenn du sagst, die zweite Spalte würde das Tongeschlecht repräsentieren, dann weiß ich nicht, wie da mehr als zwei Auswahlmöglichkeiten sein können (nämlich eine für Dur, eine für Moll). Wie gesagt, ich verstehe diese Liste wirklich gar nicht.
     
    Sascha Franck, 15.02.20
    #36
    pitto bedankt sich.
  17. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Ja schon. Soweit ich das sehe sind das alles nur additionen. Grundton + Stufe. Und das dann in allerlei variationen, paar tasten hochzählen (Dann hat man den Grundton einer stufe) taste runter (dann hat man ggf. die verminderung eines Patternschrittes) und zuletzt dann die "Obertöne" für den Akkordtyp bilden, der in der Patternstufe definiert ist. Recht simpel eigentlich, man muss es nur wissen. Damit lassen sich dann allerlei dieser Patterns spielen z.b.

    I bIV III7 I

    Da ist halt das problem, dass es eine menge seiten gibt, die exemparisch die gebildeten akkorde aufzeigen aber eben nicht das muster dahinter aufzeigen. Aber ich geh mal davon aus, dass das Muster mit "Grundton + Oberton" für alle akkordbildungen in allen Tonarten gilt.

    Den Rest deiner Ausführung hab ich übrigens auch gelesen. Da ist das Thema, dass der Musiker von Quinten und Septen spricht, wo das Programm bzw. der Programmierer nur eine Zahl (zb. 5 und 7) sieht.
     
    CharlyBeck, 15.02.20
    #37
  18. Sascha Franck

    Sascha Franck

    Registriert seit:
    31.10.18
    Punkte:
    25.712
    25712
    Was genau ist für dich "Oberton"?
     
    Sascha Franck, 15.02.20
    #38
  19. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Danke für dein Interesse.

    Laufende Nummer ist einfach eine Nummer, die mit jeder zeile um 1 erhöht wird. Man sagt auch Index oder zeilenschlüssel dazu.

    Die Sache mit den Geschlechtern ist die, dass z.b. ein 7sus4 kein geschlecht hat. Also wäre das Geschlecht "None". Da ich aber für den Quintenzirkel einen Platzhalter brauche und im quintenzirkel dur+moll gespielt wird, habe ich im Geschlecht "NoMajor" bzw. "NoMinor" eingetragen. Hätte auch "None" eintragen können, aber das war nur für mich, zum Orienterung behalten, weil die "Major, Minor, Nomaojr, NoMinor" blöcke immer 4 zeilen lang sind. (Das sind die 4 Inversionsarten, die das Programm abbilden kann)

    Du hast also AnzahlAkkordtypen * AnzahlGeschlechter * AnzahlInversionen sollten die 120 Zeilen ergeben.

    Das programm muss auch wissen, dass es D-Moll, 4te inversion nicht gibt. Deshalb ist die Zeile vorhanden aber eben mit allen Obertönen = 0. Das sagt dem Programm, "an dieser Stelle nichts spielen" aber das Programm läuft dann regulär durch und gibt den Text "D Minor Normal No_Inversion." aus, ohne etwas zu spielen. (Würde die Zeile fehlen, würde das Programm gar nichts machen, der Text vom vorherigen Akkord würde stehen bleiben.)

    Die Textausgabe muss noch etwas überarbeitet werden. Statt "D Minor Normal No_Inversion" würde ja der Musiker ja einfach nur "Dm" erwarten.

    Das intersannte an der Liste sind aber die letzten 7 Nummern. Diese geben die Anzahl Tasten über dem Grundton an, die angespielt werden, um den Akkord zu bilden.

    Falls du mit irgendwas nicht einverstanden bist (z.b. dass ein Maj7 als Dur eingestuft wird, statt "None" - bitte meckern ;) )
     
    CharlyBeck, 15.02.20
    #39
  20. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    5.926
    5926
    Grundton + 2 "Obertöne" ergibt einen 3 Klang.

    Ich weiss, Obertöne sind (auch) die Frequenzen über dem Grundton, aber ich hattte keinen besseren Begriff dafür ;) Gibt es einen?
     
    CharlyBeck, 15.02.20
    #40