Information ausblenden

Gitarre einstellen / "Bundreinheit"

Dieses Thema im Forum "Gitarre & Bass" wurde erstellt von SunSpire, 11.12.08.

Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.
  1. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Moinsen.

    Ich bin gerade etwas am Grübeln. Ich ziehe immer .11er Saiten auf meine Gitarren (LP und SG) und verwende D-Tuning (DGCFAD). Dadurch muss man natürlich das Gerät erstmal einstellen. Ich verwende immer die gleiche Saiten (Ernie Ball Power Slinky - die lilafarbenen).

    Jetzt stresst aber die G, bzw F-Saite ganz schön rum.


    Nur zum Abgleich des Begriffs bzw. Vorgehensweise "Einstellen":

    1. Gitarre mit Stimmgerät stimmen (jede Saite einzeln)

    2. Abgleich des Flageolett-Tons im 12. Bund mit dem gegriffenen Ton.

    3. Saitenreiter justieren, daß die o.g. Töne übereinstimmen.


    Dennoch macht es einen Unterscheid, wenn ich z.B. die G(F) Saite mit dem 5. Bund der D(C) Saite oder die G Saite im 7. Bund greife und mit der D Leersaite abgleiche - wenn eine Konstellation passt, klingt die andere shit.

    Das macht das Spielen ab der 5. Lage eher zu einer dissonanten Angelegenheit.

    Was huhn?
     
    SunSpire, 11.12.08
    #1
  2. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.849
    11849
    die gitarre ist eventuell nicht bundrein, einstellen kann man da aber nix.
    da heisst es entweder bünde abschleifen oder neu bundieren lassen...TEUER!

    es könnte aber auch an deiner grifftechnik liegen, wenn die saiten zu hoch eingestellt sind und du beim greifen zu fest drückst "verzieht" sich die saite.
    eins meiner grossen probleme beim gitarrepsielen, bin so ein griffbrettwürger.

    mfg
    Torn
     
    FIXXXER, 11.12.08
    #2
  3. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Hi, - wiederlichen Avatar haste, da muss ich ja mit meiner Resthefe fast kotzen - hahaha!

    Naa, am Greifen liegts nicht, das habe ich schon sowohl zart als auch hart versucht. Dann ist wohl die Gitte shit... das wäre aber echt ägerlich.
     
    SunSpire, 11.12.08
    #3
  4. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.849
    11849
    was ist das für ne gitarre!?
    was teures oder ein billig teil...
    eventuell würd sich eine "reparatur" ja lohnen, oder halt nicht.

    mfg
    Torn

    PS: weizen...bis vor kurzem noch mein lieblinslaster...in letzter zeit kannihc es abe rnet mehr sehen...bin auf vodka/energy umgestiegen...das bläht net so stark auf :D
     
    FIXXXER, 11.12.08
    #4
  5. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829
    Hi.
    @ SunSpire
    Die G-Saite ist bei meinen Gitarren immer das Problem gewesen. Je dünner die Saiten, desto mehr Müll. Meine Erklärung ist, daß sie beim Runterdrücken eher nachgibt, weil sie dem Finger weniger Spannung entgegensetzt. Aber ich spiel auch sehr dünne Saiten. Wenn Du die G-Saite runterdrehst, wird sie auch schlaffer. Da hast Du dann den selben Effekt.

    Mich würde mal interesssieren, was Du für eine Gitarre hast. Und Du kannst auch mal in ein Musikgeschäft gehen und verschiedene Geräte spielen. Es gibt da schon Unterschiede.

    @ TheOutlawTorn
    Wie man durch Abschleifen oder neue Bünde die Bundreinheit erreichen kann verstehe ich rein physikalisch nicht. Bei mir sind die Bunddrähte in Nuten eingelassen. Aber ich weiß auch nicht alles. Bundrein heißt für mich z.B. die Oktave stimmt im 12. Bund. Und die anderen Bünde auch. Was verstehe ich da nicht?

    LG

    iPaul
     
    iPaul, 11.12.08
    #5
  6. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Das ist (das sind) Epiphone Klampfen. Nicht der Weltuntergang, aber dennoch ärgerlich. Bevor ich die Dinger zum bundieren gebe, werde ich mal beim Fachhändler vorbeischauen, vielleicht kann man mit ner Ersatzbrücke noch was drehen. Ich habe mal geschaut, es liegt eigentlich daran, daß der Saitenreiter der G-Saite am Anschlag ist, aber noch einen Tick verstellt werden müsste...

    PS: Resthefe war mehr son Synonym für Kater... bin nämlich ignoranter Pilstrinker! ;-)

    Njo für Wayne die Info: war gestern bei Satyricon und es hat schön gebrettert.
     
    SunSpire, 11.12.08
    #6
  7. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829
    Oh, Sch....ade. Ich spiele seit Jahren nur noch Dinger mit Floyd Rose. Die haben mir am Anfang gar nicht gefallen, aber ich war den Ärger leid. Der Santana lötet übrigens die Ball-Ends vorher fest. Also, er läßt löten. Hält die Stimmung besser. Dickey Betts spielt 13er.

    LG

    iPaul
     
    iPaul, 11.12.08
    #7
  8. FIXXXER

    FIXXXER

    Registriert seit:
    25.11.05
    Punkte:
    11.849
    11849
    das sit die oktavreinheit!:)
    bundrein...stell dir vor ein bund ist höher als der andere, somit wäre der
    "weg" der saite länger und der richtige abstand wäre nicht mehr gegeben,
    es klingt schief. wenn man alle bünde so abschleift das sie wieder die selbe höhe haben würde die gitarre wieder sauber klingen...es kann aber auch sein das ich komplett falsch liege!:D

    mfg
    Torn:pint:
     
    FIXXXER, 11.12.08
    #8
  9. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Ich habe mal einen Bass gesehen, der eine Maßanfertigung für den Basser von Accept war. Ok, egal was man von Accept im Einzelnen hält - bei diesem Bass gingen die Bünde "kreuz und quer", da war nicht einer im rechten Winkel zum Hals. Wegen der Supi-Dupi Intonation schwören daher auch viele auf Fretless (Bass). -> All dies ändert natürlich nichts an meinem Problem. :)

    @ Floyd Rose: Ich habe eine weitere Klampfe mit FL. Trotz des extrem lästigen Saitenaufziehens (mit 2! Imbusschlüsseln) sind die Justier-Möglichkeiten und Stimmstabilität dieses Systems natürlich ganz klar überlegen. Die Klampfe lag mal Monate im Koffer und war aufs i-Tüpferl in Stimmung. Wäre cool wenns, FL auch für Frauen gäbe...^^
     
    SunSpire, 11.12.08
    #9
  10. kiro

    kiro

    Registriert seit:
    18.04.05
    Punkte:
    430
    430
    Jenachdem wo Du wohnst, wäre der Kollege einen Besuch wert:

    http://www.gitarren-service.de/

    Hab da mal meine Gibson SG Special "renovieren" lassen. Der Typ hat ECHT Ahnung und die Preise sind auch sehr fair, dafür dass sich jemand ganz speziell mit Deinem Instrument auseinandersetzt. Im Gegensatz zum "Plekken"...

    Er hat die Gitarre komplett eingestellt, Bünde geschliffen, teilweise neu gesetzt, Elektronik erneuert, neue spezielle Klemmmechanik etc.
     
    kiro, 11.12.08
    #10
  11. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    *klick*

    Eigentlich nicht wegen der genaueren Intonation, aber .. egal ;)
     
    kickback, 11.12.08
    #11
  12. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566

    Nein? Hat man mich jahrelang belogen? Ihr Schweine! :p

    Mal im Ernst: wenn dieser Bass ->klick<- die augenscheinlich perfekte Bundlage hat, wären ja das dann auch die Stellen, wo man beim Fretless die perfekte "Position" greifen würde.

    Dann ist meinetwegen Intonation nicht das passende Wort.
     
    SunSpire, 11.12.08
    #12
  13. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Andere Möglichkeiten bei Intonation, anderer Sound, andere Spielweisen, anderer Ausdruck, usw... alles von mir aus. ;)

    Aber dass der Hauptgrund auf fretless zu wechseln der sein soll, dass man genauer Intonieren kann (wenn man denn kann) das würde ich zumindest zum ersten mal hören.

    Aber du kannst ja schon einmal anfangen zu üben :D
    http://www.unfretted.com/loader.php?LINK=proscons

    EDIT:
    Du übersiehst eine Kleinigkeit:
    Die G-Saite ist wesentlich kürzer als die E-Saite.

    [​IMG]

    Mit anderen Bässen kannst du also die Anordnung der Bünde nicht vergleichen. Abgesehen davon bewegt sich die Bundunreinheit bei einem halbwegs vernünftigen Bass ohnehin in sehr geringen Bereichen.
     
    kickback, 11.12.08
    #13
  14. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Aha.
     
    SunSpire, 11.12.08
    #14
  15. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Sorry, dann hast du ihn in den falschen Hals bekommen.

    "Wenn man denn kann" ging ja auch nicht gegen dich, sondern gegen Bassisten die weit davon entfernt sind einen Ton gut und blind zu treffen. Von genauer als fretted ist da noch lang nichts zu bemerken. Viele beschränken sich Anfangs halt nur allzugerne auf coole fretless-Effekte und üben nicht genau zu spielen.

    Und wg "du kannst ja schon anfangen zu üben":
    Ich kenne einen ausgezeichneten Gitarristen, der fretless-Guitar ausprobieren wollte und daran verzweifelt ist. Es ist wirklich ein sehr spezielles Instrument und nicht universell einsetzbar.
    Die Aussage inkl link war also mehr scherzhaft gemeint, wie das Smiley eigentlich verdeutlichen sollte.
     
    kickback, 11.12.08
    #15
  16. SunSpire

    SunSpire Themenersteller

    Registriert seit:
    18.09.08
    Punkte:
    2.566
    2566
    Sorry Mate. Ich habe mich selbst zensiert, s.o. Mit Kater sollte man lieber die Klappe halten..^^
     
    SunSpire, 11.12.08
    #16
  17. iPaul

    iPaul

    Registriert seit:
    08.09.08
    Punkte:
    829
    829
    Das ist ja mal ein cooles Teil. Und was ist der Vorteil dieser Bauweise?


    @ SunSpire:

    Du könntest auch den Steg um zwei, drei Millimeter versetzen. Oder beim Gitarrenbauer machen lassen. Falls Du nix Passendes kriegst.

    LG

    iPaul
     
    iPaul, 11.12.08
    #17
  18. sbv0001

    sbv0001 Gesperrter User

    Registriert seit:
    08.04.06
    Punkte:
    1.634
    1634
    Zu Bund- / Oktavreinheit bei Gitarren mit Buenden:

    Oktavreinheit ist das, was oben scon bescrieben steht, also die Gescichte, woe man die Brueckchen der Bridge verstellt.

    Bundreinheit kann man normalerweise nicht einstellen, sie ist durch den Gitarrenbauer vorgegeben - oder eben nicht. Da die Buende aber nicht fuer jeden greifbaren Ton auf jeder Saite an der mathematisch oder musikalisch korrekten Stelle sitzen, muss man leichte Unreinheiten bei bestimmten Stellen hinnehmen, sie sind konstruktiv bedingt.

    Ist eine Gitarre tatsaechlich nicht bundrein, dann sitzen die Buende nicht an der mathematisch korrekten Stelle. Die Bundschlitze werden aber bei Serieninstrumenten maschinell und alle auf einmal pro Hals gesaegt - falsch sitzende Buende sind in dem Fall ein Fabrikationsfehler, der manuell nur durch Rausreissen der Bunddraehte, Verschliessen der Schlitze und Neusaegen der Schlitze mit nachfolgendem Einsetzen neuer Buende - und den dazugehoerigen Nacharbeiten gerichtet werden kann.
    Das wiederum ist nichts fuer Leute, die sowas zum ersten Male machen, abgesehen davon, dass man das spezielle Werkzeug dafuer benoetigt.

    Bundreinheit verbessern durch Schleifen der Buende ist moeglich bei Gitarren mit recht breiten Buenden, indem man an den Seiten der Buende etwas wegnimmt. Das ist aber echt nur was fuer Haarspalter und Leute, die das Gras wachsen hoeren koennen und die obendrein auch noch genuegend handwerkliche Faehigkeiten mitbringen, das verratzte Griffbrett wieder auf Hochglanz zu bringen.... ;)
     
    sbv0001, 11.12.08
    #18
  19. kickback

    kickback

    Registriert seit:
    14.12.05
    Punkte:
    71.622
    71622
    Die Bauweise nennt sich fanned-fret-system und geht auf Ralph Novak zurück soweit ich weiß.

    Theorie dahinter (zusammengereimt und irgendwann gelesenes aus dem Hinterkopf gekramt):
    Pkt1:
    Je tiefer der Ton, desto länger sollte die Saite sein um ihn genau darzustellen (man nehme ein Klavier um sich das vorzustellen).
    Dass das bei diesem Instrument umgesetzt ist kann man deutlich sehen.

    Pkt2:
    Um ein Instrument Oktavrein einzustellen justiert man die Saiten an der Bridge. Dabei ergibt sich meist eine Verkürzung hin zu den hohen Saiten (bei der G-Saite sitzt der Reiter näher an den Pickups).
    Davon ausgehend, dass die G-Saite 2cm kürzer ist als die E fällt es uns dann wie Schuppen von den Augen:
    Logischerweise sollte der Längenunterschied nicht immer 2cm betragen sondern sich prozentuell ändern. Tut er aber nicht. Reiter schief, Bünde gerade -> Die G-Saite ist auf jedem Bund 2cm kürzer als die E.

    Conclusio:
    besseres und akurateres Ansprechen der tiefen Saiten (vor allem der H-Saite) (weniger blubberblubber, mehr Ton) und genauere Töne zwischen Leersaite und Oktave.
     
    kickback, 11.12.08
    #19
  20. Realist

    Realist Moderater Gruftie Mitarbeiter

    Registriert seit:
    30.09.08
    Punkte:
    30.125
    30125
    Mein Harley-Benton-Billig-Rumklimper-Bass hat auch ein G-Saiten Problem,welches wie oben geschrieben,bei der G-Saite mehr oder weniger ausgeprägt mal vorkommt.
    Habe in einem anderen Forum mal den Tip bekommen die Saitenlage,wenn möglich etwas zu erhöhen.Hat bei mir etwas gebracht.
    Wenn noch nicht geschehen und du mit einem Kompromiss einer etwas höheren Saitenlage leben kannst,würde ich dass mal ausprobieren.
     
    Realist, 11.12.08
    #20
Status des Themas:
Beachte, dass dieses Thema älter als ein Jahr ist! Möglicherweise ist es sinnvoller, einen neuen Thread zu erstellen.