Frequenzen in Scheibchen und so 2 Instrumente bei x Hz bis y Hz erhalten ohne Sidechain?

Dieses Thema im Forum "Mixing" wurde erstellt von Cruba, 17.11.17.

  1. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.591
    9591
    Hi alle!

    Normalerweise schnippelt man ja Frequenzen mehr oder weniger in einer Kurve. Da ich Urlaub und somit viel Zeit zum Unsinn denken habe, folgende Frage:

    Sagen wir ich habe eine Bassdrum und einen Bass, die beide 10 Hz bis 200 Hz verwenden sollen. Normalerweise würde man da ja jetzt Sidechain verwenden oder ducken, jedenfalls so wie ich es bis jetzt verstanden habe, damit sich beides nicht behindert.

    Nun habe ich mir 2 Sachen gefragt:

    1) Kann man eigentlich auch in kleineren Abständen also z. B. zwischen 20 Hz zu 21 Hz rumschnippeln

    2) Könnte man so nicht beide Instrumente zwischen 10 Hz und 200 Hz laufen lassen, indem man beide Instrumente frequenzseitig in kleine Frequenzscheibchen schnibbelt und zwar so:

    Volles Frequenzspektrum von 10 Hz bis 200 Hz: xoxoxoxoxo

    Bassdrum behält x:
    Bass behält o:

    x_x_x_x_x_
    _o_o_o_o_o

    Jedem der beiden Instrumente würde die Hälfte am kompletten Frequenzspektrum fehlen aber so kleinteilig, dass ich als Laie sage, das Ohr würde es nicht merken.
     
  2. adrachin

    adrachin

    Registriert seit:
    06.05.14
    Punkte:
    1.506
    1506
    Theoretisch schon. Nennt sich Spektral Bearbeitung. Aufwand enorm.

    Dynamic EQ ist einfacher........
     
    Cruba bedankt sich.
  3. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.591
    9591
    Kurze Recherche scheint das eher mit der Aufbereitung ganzer wav's etc. in Verbindung zu bringen, aber danke schonmal für den Ansatz!
     
  4. LulleuNulle

    LulleuNulle

    Registriert seit:
    17.04.11
    Punkte:
    2.159
    2159
    @Cruba

    Wer soll Dir das bitte beantworten, in all den Jahren wo ich mich mit der Materie auseinander gesetzt habe, habe ich nie an solche Aktionen gedacht, weil es nicht natürlich klingt, auch dieses Sidechain ist nicht nötig-
    Sidechain wird von unfähigen Leuten genutzt, man höre alte Songs wo man ohne sehr gut ausgekommen ist.
    Warum hat das funktioniert?
    Na weil man gleich richtig aufgenommen und mit gestimmten Instrumenten performt hat.

    Heute geht alles in Richtung Steril, vor allem im Homerecording da muss jedes Instrument hörbar sein, ist das nicht der Fall ist der Homerecordler Unglücklich.

    Bei Trance/Dance ist Sidechain prima um dem Song noch mal etwas Groove / Swing zu geben, da ist es auch gut angebracht, vor allem weil Midi oft Statisch klingt.

    Aber teste es mal an, vielleicht erfindest Du ja damit den heiligen Soundgral, einen 30 Band Notch
    von 1-30 Hz mit mit Invertierung :D
     
    Cruba und bukka bedanken sich.
  5. SilentWarrior

    SilentWarrior Schrauber

    Registriert seit:
    21.07.17
    Punkte:
    6.547
    6547
    Warum?
    Man kann mit Multiband gut und unhörbar Sidechain betreiben.
     
    Goody und Cruba bedanken sich.
  6. synthpark

    synthpark

    Registriert seit:
    11.11.09
    Punkte:
    41.433
    41433
    Super.
    Muss aber auch natürlich bleiben. Filterschwinger, hohes Q, usw.
    Das ist eher weltfremd. Breitbandige Lösung muss her.
     
    Cruba bedankt sich.
  7. suboptional

    suboptional

    Registriert seit:
    19.01.09
    Punkte:
    6.909
    6909
    Cruba bedankt sich.
  8. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.591
    9591
    Naja, ich werd' das mal wenn ich Langeweile hab' mit Cockos Rea EQ basteln.

    Für mich ist das eher eine theoretische Frage gewesen, ob man durch diese Methode das eigentliche naja nennen wir's Frequenzvolumen? aufrecht erhalten kann, oder ob das nicht funktioniert. Wesentlich ist für diesen Denkansatz natürlich, dass z. B. zwischen 20 und 21 Hz schon genügend Steps dazwischen sind, 1000 oder so. Dann bleiben ja 500 übrig.
     
  9. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.591
    9591
    Ummm bei genug Steps zwischen 20 und 21 Hz z. B. 1000, woher willst Du da wissen, dass es nicht natürlich klingt? Da bleiben 500 Bänder übrig, die den Grundcharakter erhalten könnten. Das ist ja mein Gedankenspiel...
     
  10. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.371
    21371
    Chirurgisch würde ich da nicht ran gehen, sondern eher grober, aber klar, ist keine uninteressante Frage/Überlegung, probiers mal aus und berichte :)
     
    Cruba bedankt sich.
  11. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.591
    9591
    Bei 10.000 Scheibchen von 20 - 200 Hz wären das 0.018Hz Scheibchen wurde im KVR ausgerechnet. Also mich würde das schon interessieren, wie das den Sound verändert.
     
  12. musicdevil

    musicdevil Gesperrter User

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    21.371
    21371
    Ich befürchte, dass der Q Faktor dein Vorhaben scheitern lässt, zumindest kannst du es nicht mit nem normalen EQ wie dem Q2 umsetzen.
    Dazu könntest du einfach nicht genug Punkte erstellen (viel zu grobe Auflösung). Bräuchtest also in der Tat was "Spezielles".
    Unbenannt.PNG
     
    Cruba bedankt sich.
  13. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.591
    9591
    Endlosbänder, ist die Frage was das VST und die CPU vertragen...

    [​IMG]
     
  14. ] Peter:H [

    ] Peter:H [

    Registriert seit:
    28.08.17
    Punkte:
    534
    534
    Schau Dir bitte unbedingt MeldaProduction MSpectralDynamics an: https://www.meldaproduction.com/MSpectralDynamics
    Das ist ein Frequenz-Scheiben-Dynamik-Bearbeitungstool direkt aus Frankensteins Frequenzscheiben-MadScientis-Labor... ;-)
    Ich meine das sehr positiv. Stell Dir Sidechaining auf FFT vor und dann weißt Du ungefähr was das Ding tut...Einer der verrücktesten Dinge, die Melda mEn gemacht hat.
     
    Cruba und CharlyBeck bedanken sich.
  15. Cruba

    Cruba Themenersteller Hippie

    Registriert seit:
    20.02.14
    Punkte:
    9.591
    9591
    Oki danke... Werd die Demo mal testen... ;)
     
  16. CharlyBeck

    CharlyBeck Bit-Steller

    Registriert seit:
    23.02.14
    Punkte:
    2.922
    2922
    interesannter ansatz. ich hau auch manchmal mit nem notch eq ne kerbe rein, damit platz für nen anderen sound ist. das ist wohl die ligth variante..
     
    Cruba bedankt sich.
  17. Burkie

    Burkie

    Registriert seit:
    14.01.08
    Punkte:
    4.936
    4936
    Naja,

    wenn das Arrangement stimmt, kommen sich Bass und Kick auch nie in die Quere. Entweder stützt der Bass die Kick tonal, oder aber, beide greifen rhythmisch ineinander.

    Gruß
     
    Fuks, diagnostix, Cruba und 2 andere bedanken sich.
  18. bukka

    bukka

    Registriert seit:
    21.09.03
    Punkte:
    1.659
    1659
    Nun: Ich würde meinen, dass man das auf grund der (sehr oft) verschobenen Phasen der Signale sehr wohl hören würde.

    M.

    EDIT: Btw.: Ist Wolfgang noch hier? Ich wüsste gern, was er hierzu sagt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 17.12.17
    Cruba und Entone bedanken sich.
  19. JayT

    JayT

    Registriert seit:
    22.06.07
    Punkte:
    525
    525
    Bei elektronischer Musik kannst du deine Sounds z.b. mit additiver Synthesr genau so zusammenbauen. Erfolgsaussichten gering, Experimentalfreude garantiert.

    EQs und Filter gaukeln dir nur eine heile Welt mit schöner Oberfläche vor. Steile Filter verschieben massiv die Phase, oszillieren vielleicht oder verursachen PreRinging und dämpfen dann sowieso nicht unendlich von 0 auf 100.

    Aber am besten einfach reinhören.

    Und dann noch: Jeder Sound und seine spektralen Anteile haben einen zeitlichen Verlauf. Bassdrum bei 20ms ist ganz anders als Bassdrum bei 1ms. Also noch eine Dimension.

    Letzeres kannst du dir zu nuzte machen. Lass die Bassbereiche überlappen und arbeite die jeweiligen Anschlaggeräusche raus. Dann kann man sie auch wieder getrennt wahrnehmen.
     
    bukka und Cruba bedanken sich.
  20. Mr. P

    Mr. P

    Registriert seit:
    05.10.17
    Punkte:
    811
    811
    Ich persönlich ziehe einen enormen nutzen aus dem Sidechaining. Natürlich habe ich nicht die jahrelange Erfahrung, noch habe ich weitgehende theoretische Kenntnisse, aber ich höre definitiv eine Verbesserung, wenn ich z.B. den Bass zur Kick "wegducke", wenn ich Kick oder Bass nicht Lowcutten möchte, oder Frequenzen dauerhaft wegschneiden mag.
     
    Fuks und Cruba bedanken sich.