Faire Streamingdienste?

  • Ersteller hermestc
  • Erstellt am

notebynote
notebynote
Registriert
10.10.06
Beiträge
5.078
Reaktionen
2.327
Ort
Lauterach/Köln
Punkte
12.755
Ich verstehe due Logik einfach nicht, YT wäre ohne uns nichts und nicht umgekehrt
Äh... zwingt man Dich, YT zu schauen oder Deinen Kram da hochzuladen?

Ich bleibe dabei, das Anspruchsdenken ist lächerlich. Einige leiten das davon ab, dass Google 180 Milliarden Umsatz hat, was mich mal so gar nicht kümmert. Der Konzern, dessen Auto ich fahre, verdient auch ohne Ende und ich bekomme kein Benzingeld, weil ich deren Marke durch die Welt schleppe. Zwingt mich keiner, kann ja auch ein anderes Auto kaufen.

Bedauerlicherweise liegt die verdrehte Logik bei dir und das ist kein neidvolles Anspruchsdenken, dass ist einfache Logik. Das Problem bei dir und dem Souli ist, dass ihr nicht zwischen Hobby und professionellem Auftritt unterscheiden könnt und vermutlich auch nicht wollt. Als Hobbymusiker wie wir es sind kümmert man sich halt um alles selbst und erreicht somit selten ein professionelles Niveau.
Der Sprung auf ein Profiniveau wird natürlich dadurch erschwert, dass weniger Geld im Topf ist, weil man eben durch Spotify & Co. dafür sorgt, dass die persönlichen Bedürfnisse gedeckt sind ohne diejenigen zu unterstützen die es brauchen und verdienen.
Komische Logik, die ich auch bei mehrfachem Lesen nicht verstehe. Ich bin Hobbymusiker, wie so gut wie alle hier. Wäre ich Profi, müsste ich den ganzen Tag nichts anderes tun als: komponieren, Eigenmarke bewerben, Auftritte organisieren und irgendwann mal Steuern zahlen. Wo ist denn das professionelle Niveau, von dem Du da sprichst? Denkst Du ernsthaft, als Profi würde man irgendwas davon an jemand anderes übergeben? Ich darf Dir versichern, es ist nie so (ich war früher Profi, hab also eine gewisse Ahnung von dem Geschäft).
 
TedStriker
TedStriker
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.392
Reaktionen
623
Punkte
3.373
Für mich als Hobbyist sind die Streaming-Dienste ein absoluter Zugewinn.
Musste ich früher als Label/Künstler finanziell erstmal in Vorleistung gehen, um eine Auflage zu stemmen, von der dann die Hälfte im Keller vergammelt, kann ich jetzt ohne große Kosten mein Zeug bereitstellen. Und im Fall von Spotify schlägt der Algorithmus sogar noch meine Songs diversen Leuten vor, denen er theoretisch gefallen könnte.
Von dem Geld, das ich früher für eine Pressung ausgegeben habe, kann ich sogar noch ein paar Facebook Ads schalten und zielgenau meinen Sound an die Leute bringen, denen er evtl. gefällt. Das ist schon recht cool.
Ich habe mit bescheidenem finanziellen Aufwand deutlich mehr Hörer und kann genau verfolgen, wo und wer auf Welt meine Lieder hört.

Dass ich es toll fände, wenn Spotify mehr pro Stream zahlen würde, steht auf einem anderen Blatt. Aber solange die 250 Mio Verlust im Jahr machen, wird sich das nicht ändern.
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
365
Reaktionen
112
Punkte
722
Ich verstehe due Logik einfach nicht, YT wäre ohne uns nichts und nicht umgekehrt
Äh... zwingt man Dich, YT zu schauen oder Deinen Kram da hochzuladen?

Ich bleibe dabei, das Anspruchsdenken ist lächerlich. Einige leiten das davon ab, dass Google 180 Milliarden Umsatz hat, was mich mal so gar nicht kümmert. Der Konzern, dessen Auto ich fahre, verdient auch ohne Ende und ich bekomme kein Benzingeld, weil ich deren Marke durch die Welt schleppe. Zwingt mich keiner, kann ja auch ein anderes Auto kaufen.

Bedauerlicherweise liegt die verdrehte Logik bei dir und das ist kein neidvolles Anspruchsdenken, dass ist einfache Logik. Das Problem bei dir und dem Souli ist, dass ihr nicht zwischen Hobby und professionellem Auftritt unterscheiden könnt und vermutlich auch nicht wollt. Als Hobbymusiker wie wir es sind kümmert man sich halt um alles selbst und erreicht somit selten ein professionelles Niveau.
Der Sprung auf ein Profiniveau wird natürlich dadurch erschwert, dass weniger Geld im Topf ist, weil man eben durch Spotify & Co. dafür sorgt, dass die persönlichen Bedürfnisse gedeckt sind ohne diejenigen zu unterstützen die es brauchen und verdienen.
Komische Logik, die ich auch bei mehrfachem Lesen nicht verstehe. Ich bin Hobbymusiker, wie so gut wie alle hier. Wäre ich Profi, müsste ich den ganzen Tag nichts anderes tun als: komponieren, Eigenmarke bewerben, Auftritte organisieren und irgendwann mal Steuern zahlen. Wo ist denn das professionelle Niveau, von dem Du da sprichst? Denkst Du ernsthaft, als Profi würde man irgendwas davon an jemand anderes übergeben? Ich darf Dir versichern, es ist nie so (ich war früher Profi, hab also eine gewisse Ahnung von dem Geschäft).

Ich sehe hier durchaus auch gute Gegenargumente aber kein fruchtbarer Boden für eine gute Diskussion ohne das andere entwertet werden, schade! In meinem Weltbild ist es halt nicht gut absolute Gewinnmaximierung und Wachstum in den Vordergrund zu rücken, das entspricht nicht dem Geist des Kapitalismus den ich gerne hätte. Mit Neid hat das nichts zu tun, ich war schon immer der Ansicht dass mich mehr Materielle Güter nicht glücklicher machen und es war auch nie der Fall, ich argumentiere aus einem Gerechtigkeitsempfinden, Leistung steht hier in keinster weise in einer direkten Korrelation zu Geld. Aber wenn ihr findet dass die Welt im Moment mit den Strukturen so wie sie sind besonders gut ist, dann kann ich die Arguemente nachvollziehen, ich bin da anderer Meinung. Wie schon 3x geschrieben, ohne meinen Content wäre YT nichts, sie würden 0 Umsatz mit Verhaltensmodifikation und dem Sammeln meiner Daten machen weils keinen Inhalt gäbe.

Ausserdem finde ich es krass wie hier argumentiert wird, ich denke nicht dass die beste Kunst genau aus der Ecke kommt die auf Youtube Millionen von Klicks haben, aber wenn nur diese einen Teil vom Kuchen ab kriegen, (was ja anders nicht möglich ist so) dann werden wird auf ewig im Tal der Tränen der generischen Grütze hängen bleiben, weil das System von der Struktur so aufgebaut ist dass es nicht anderes zu lässt, wenn man von der Kunst leben will. Aber mir ist bewusst dass es Zwecks Veranschaulichung auch überspitzt formuliert ist und es bei weitem nicht nur Nachteile gibt, vollkommen klar.
 
Zuletzt bearbeitet:
L
livingsounds
Registriert
25.12.06
Beiträge
3.841
Reaktionen
1.308
Punkte
7.907
Die Zahlen sind variabel. Je nachdem aus welchem Land der Großteil der Hörerschaft stammt, kommt entsprechend mehr oder weniger bei rum. Das System ist relativ kompliziert nachzuvollziehen.

Noch komplizierter: Je nachdem wo ein Künstler unter Vertrag ist, kann es bspw. durchaus sein, dass die Plattenfirma Ausspielungen gegen Werbezeiten bartert, diese nicht als Umsätze zählen, bei denen der Künstler zu beteiligen ist und er insoweit leer ausgeht.

Wir reden hier immer von einer durch und durch korrupten Branche. Das ist auch in Zeiten des Internets nicht anders geworden.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.524
Reaktionen
6.126
Punkte
29.937
Wo lädst du denn deine Musik hoch? Mich würde interessieren wer das vollständig kostenfrei macht. Distrokid will 19.99$, Tunecore nimmt $9.99 per single, $29.99 per Album. Wo ist das jetzt kostenlos?
Das sind doch Gelder, die ich nicht Spotify & Co zahle. Und die werten Kollegen hier, die diskutieren ja gerade das. Also natürlich zahle ich für meine Präsenz auf den streaming Diensten meinen Obolus, aber eben nix an diese selber! Deren Dienste, deren Service und deren know how nutzen wir ganz selbstverständlich kostenlos. Und dann gibt's eben viele User, die meinen auch noch dafür bezahlt werden zu müssen, was ich halt, genauso wie @holgi as geschrieben hat, anders herum verstehe. Also, wir Musiker, content Ersteller, wir Kreativen, wir müssten eine Gebühr dafür bezahlen, dass unser Kram dort gehostet wird und der Welt zugänglich gemacht.

Ich weiß selber als Komponist, Texter, one man band, recording studio und Mixer, Video creator und Marketing man für die eigene Mugge was ich da rede.
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.524
Reaktionen
6.126
Punkte
29.937
Ich bleibe dabei, das Anspruchsdenken ist lächerlich. Einige leiten das davon ab, dass Google 180 Milliarden Umsatz hat, was mich mal so gar nicht kümmert. Der Konzern, dessen Auto ich fahre, verdient auch ohne Ende und ich bekomme kein Benzingeld,
Einer wenigstens hat es verstanden. Danke!
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
365
Reaktionen
112
Punkte
722
Wo lädst du denn deine Musik hoch? Mich würde interessieren wer das vollständig kostenfrei macht. Distrokid will 19.99$, Tunecore nimmt $9.99 per single, $29.99 per Album. Wo ist das jetzt kostenlos?
Das sind doch Gelder, die ich nicht Spotify & Co zahle. Und die werten Kollegen hier, die diskutieren ja gerade das. Also natürlich zahle ich für meine Präsenz auf den streaming Diensten meinen Obolus, aber eben nix an diese selber! Deren Dienste, deren Service und deren know how nutzen wir ganz selbstverständlich kostenlos. Und dann gibt's eben viele User, die meinen auch noch dafür bezahlt werden zu müssen, was ich halt, genauso wie @holgi as geschrieben hat, anders herum verstehe. Also, wir Musiker, content Ersteller, wir Kreativen, wir müssten eine Gebühr dafür bezahlen, dass unser Kram dort gehostet wird und der Welt zugänglich gemacht.

Ich weiß selber als Komponist, Texter, one man band, recording studio und Mixer, Video creator und Marketing man für die eigene Mugge was ich da rede.

Google macht überhaupt nichts kostenlos, aber vielleicht ist es ja mittlerweile selbstverständlich dass man sich bis unter die Unterhose ausspionieren lässt und andere damit 180 Milliarden im Jahr machen indem sie das weitergeben.... In nicht allzu ferner Zukunft wird das sicher anders laufen und nicht werbe finanzierte Plattformen werden gross werden die nicht ihre Gewinne damit machen uns auszuspionieren und zu manipulieren. ;)
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.840
Reaktionen
4.806
Punkte
21.900
Das sind doch Gelder, die ich nicht Spotify & Co zahle.
Und du glaubst wirklich, dass Distrokid & Co. keinerlei Kosten haben? Das das Geld, das die von den Künstlern bekommen nur für 1 x Knöpchendrücken ist und alles selber behalten? Das scheint mir ein gutes Konzept zum Geld scheffeln zu sein. Dann würde man ja an 2 Fronten abgezogen werden. Das Know How und deren Dienste sind eben nicht kostenlos. Nix ist kostenlos, es wird nur gut versteckt. Genauso wenig, wie das Spotify seit Firmengründung immer im Minus ist. Das ist einfach schön gerechnet - oder hässlich. Je nachdem. :D

Komische Logik, die ich auch bei mehrfachem Lesen nicht verstehe. Ich bin Hobbymusiker, wie so gut wie alle hier. Wäre ich Profi, müsste ich den ganzen Tag nichts anderes tun als: komponieren, Eigenmarke bewerben, Auftritte organisieren und irgendwann mal Steuern zahlen. Wo ist denn das professionelle Niveau, von dem Du da sprichst? Denkst Du ernsthaft, als Profi würde man irgendwas davon an jemand anderes übergeben? Ich darf Dir versichern, es ist nie so (ich war früher Profi, hab also eine gewisse Ahnung von dem Geschäft).
Du beantwortest dir selber gerade alle Fragen und merkst es nicht. :D

Der Konzern, dessen Auto ich fahre, verdient auch ohne Ende und ich bekomme kein Benzingeld, weil ich deren Marke durch die Welt schleppe. Zwingt mich keiner, kann ja auch ein anderes Auto kaufen.
Und das Auto war umsonst und das Benzin auch? :D

Google macht überhaupt nichts kostenlos, aber vielleicht ist es ja mittlerweile selbstverständlich dass man sich bis unter die Unterhose ausspionieren lässt und andere damit 180 Milliarden im Jahr machen indem sie das weitergeben....
Ja, das mit dem Verstehen ist so ne Sache. Solange man eine Ware nicht fassen kann, so wie digitale Bilder, verstehen es viele einfach nicht.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.559
Reaktionen
6.254
Punkte
33.368
Also, wir Musiker, content Ersteller, wir Kreativen, wir müssten eine Gebühr dafür bezahlen, dass unser Kram dort gehostet wird und der Welt zugänglich gemacht.

Was für eine wirre Einstellung, sorry. Als nächstes kommt noch, dass "Pay to play" eigentlich ja auch 'ne geile Sache für Live-Gigs ist.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.840
Reaktionen
4.806
Punkte
21.900
Also, wir Musiker, content Ersteller, wir Kreativen, wir müssten eine Gebühr dafür bezahlen, dass unser Kram dort gehostet wird und der Welt zugänglich gemacht.

Was für eine wirre Einstellung, sorry. Als nächstes kommt noch, dass "Pay to play" eigentlich ja auch 'ne geile Sache für Live-Gigs ist.
Was würden Beyonce & Co. dazu sagen?
Denkst Du ernsthaft, als Profi würde man irgendwas davon an jemand anderes übergeben? Ich darf Dir versichern, es ist nie so (ich war früher Profi, hab also eine gewisse Ahnung von dem Geschäft).
Oh man ... klaro ...
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.524
Reaktionen
6.126
Punkte
29.937
Das Problem bei dir und dem Souli ist, dass ihr nicht zwischen Hobby und professionellem Auftritt unterscheiden könnt und vermutlich auch nicht wollt. Als Hobbymusiker wie wir es sind kümmert man sich halt um alles selbst und erreicht somit selten ein professionelles Niveau.
??? What? Ich verstehe nicht, sorry. Das musst Du mir bitte erklären.
Ich kann natürlich unterscheiden bzw begreifen, was Unterschied zwischen Hobby und Beruf ist. Also was genau meinst Du, würde ich da nicht verstehen?
Und was hat das mit meiner Aussage zu tun, dass es falsch ist von streaming Anbietern ein Einkommen zu erwarten?
Die stellen jedem Pimpf ihre Plattform gleichermaßen zur Verfügung und es ist ihnen erstmal wurscht ob der Song von einem Profiteam mit Millionen Budget
oder von einem pickligen Nerd stammt, der
nicht mal seine DAW bezahlen konnte :p
Das ist doch nicht schwer zu verstehen?
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.524
Reaktionen
6.126
Punkte
29.937
Was für eine wirre Einstellung, sorry. Als nächstes kommt noch, dass "Pay to play" eigentlich ja auch 'ne geile Sache für Live-Gigs ist.
Wirr bist Du da selber. Bei einem live Gig erbringt Du eine Leistung als Musiker, dafür wirst Du bezahlt. Es kann durchaus sein, dass Du tatsächlich einen Gig spielst ohne Bezahlung, wenn Du der Meinung bist dass sich dies auszahlt. Wird hoffentlich dann die Ausnahme sein. Verboten ist es nicht! ;)
Komischerweise erwartet niemand von soundcloud für das Hochladen seines Krams bezahlt zu werden. Bei Spotify aber schon. :rolleyes:
 
Ester
Ester
Gesperrter User
Musikmacher
Registriert
15.08.20
Beiträge
207
Reaktionen
179
Punkte
756
Warum ereifert Ihr Euch immer wieder über die Streamingdienste, die sich
dämlich verdienen, und Ihr bekommt die Hohle Hand.
Geht Live Musik machen, handelt einen anständigen Preis aus, kassiert danach das
Geld, und legt Euch mit einem guten Gefühl schlafen.
Das Publikum sagt Euch schon ob Ihr gut seid oder nicht.
Ist Euch der Beifall gewiss, werden weitere Aufträge nicht auf sich warten lassen.
Ihr könnt mir glauben, es gibt nicht´s schöneres, als Live Musik , und das Publikum
geht ab. Sicher, man muss sich schon ein wenig verbiegen, aber das Bisschen ???.
Immer noch besser, wie der Rufer in der Wüste als Alleinunterhalter um ein paar
Tantiemen zu betteln.
Es interessiert doch wirklich keinen Menschen, wenn man als Alleinunterhalter
alle Disziplinen im eigenen Home Studio vollzieht.
Da stecken manchmal grandiose Leistungen hinter, aber Live ist immer noch die Königsdisziplin.
 
hermestc
hermestc
Registriert
20.10.12
Beiträge
1.280
Reaktionen
979
Ort
Karlsruhe
Punkte
4.583
Geht Live Musik machen,
Wenn beispielsweise ein Pfleger sagt: "Ich bekomme beim Städtischen Klinikum 200€ mehr als bei der Caritas. Das finde ich etwas fairer." Erwiderst Du: "Mach eine Banklehre, kassiere danach das Geld...."? Schön, wenn Du für Dich herausgefunden hast, dass Livemusik Dein Ding ist, aber kannst Du Dir vorstellen, dass andere anders denken? Songs zu schreiben, sie zu "produzieren" ist etwas anderes als sie vor Publikum zu "reproduzieren". Beides hat seine Berechtigung, aber beides ist halt auch etwas komplett anderes.
 
Zuletzt bearbeitet:
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.756
Reaktionen
11.151
Punkte
59.903
Ok, dann mal Butter bei die Fische ;)
Wie viel möchtet ihr pro Klick.?
 
hermestc
hermestc
Registriert
20.10.12
Beiträge
1.280
Reaktionen
979
Ort
Karlsruhe
Punkte
4.583
Du kannst ohne Kosten deine Musik über diese streaming Dienste anbieten und vor allem promoten, das ist Bezahlung genug.
So sehen Spotify und Youtube sich selber nicht mal. In deren Selbstverständnis (zumindest ihrer Selbstdarstellung) sind ihnen die Content-Ersteller sehr wichtig. Sie sagen ständig, dass sie ohne uns nichts wären und dass sie uns deswegen beteiligen wollen. Du weißt da offensichtlich mehr.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.756
Reaktionen
11.151
Punkte
59.903
ah,ok, das wäre natürlich deutlich mehr als aktuell, die Frage für mich wäre aber, wie wird das finanziert? sind die Erlöse der Plattformen wirklich so hoch das jeder Klick mit nem Cent vergolten werden kann? oder stiegen hierbei nicht einfach die Eintrittspreise? das die Gewinne sehr sehr hoch sind, bei YT zB ist Fakt, aber die reinen Streamer hätten hierbei wohl echt Grund zum Schwitzen...oder?
 
hermestc
hermestc
Registriert
20.10.12
Beiträge
1.280
Reaktionen
979
Ort
Karlsruhe
Punkte
4.583
wie wird das finanziert?
Durch die Einnahmen.
sind die Erlöse der Plattformen wirklich so hoch das jeder Klick mit nem Cent vergolten werden kann?
Ja, der durchschnittliche Deutsche hört weniger als 20 Songs pro Tag bei Streamingdiensten. Das sind 600 Song pro Monat jeder mit einem Cent entlohnt, lässt noch genug Gewinn für Spotify. Mal abgesehen davon, ob es tatsächlich sinnvoll ist, ein Abo anzubieten. 10€ pro Monat für alle Musik der Welt ist meiner Meinung nach auch zu günstig.

"1 Cent" ist auch nicht die einzige Forderung: https://www.unionofmusicians.org/justice-at-spotify-demands
Spotify sorgt ja beispielsweise auch dafür, dass Verlust eingefahren wird, indem an die großen Majors, die Anteile an Spotify haben, viel Geld ausgeschüttet wird.
 
cauerpower
cauerpower
Registriert
14.04.07
Beiträge
1.022
Reaktionen
661
Ort
Merlin Bitte
Punkte
3.051
Spotify hat ja vor allem deshalb die Verluste, weil sie immer noch kostenlose Accounts anbietet und Werbung das nicht einspielt.
Und das drückt natürlich die Auszahlungsmöglichkeiten. Im Prinzip wird hier schon der Kampf um die Marktanteile zum Teil auf Kosten der Musiker ausgetragen.

Abgesehen vom Geld pro Klick wäre ich aber auch sehr für user centric pay.
 

Ähnliche Themen

O
Antworten
0
Aufrufe
179
ollo123
O
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
225
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
mazze
Antworten
16
Aufrufe
1K
Wolfram Dettki
Wolfram Dettki
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben