Information ausblenden

Faire Streamingdienste?

Dieses Thema im Forum "Musikrecht und -finanzen" wurde erstellt von hermestc, 27.07.21.

  1. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.583
    4583
    [​IMG]
     
    Zuletzt bearbeitet: 03.08.21
    hermestc, 27.07.21
    #1
    KoolKolle, ModulationMatrix, Glutamatjunkie und 4 andere bedanken sich.
  2. sts

    sts

    Registriert seit:
    09.09.08
    Punkte:
    38.565
    38565
    Nicht, dass es Reichtümer wären - weder hier noch dort -, aber der Unterschied ist schon bemerkenswert. Vergleichswerte von anderen Nutzern wären jetzt noch interessant.
     
    sts, 27.07.21
    #2
    ModulationMatrix und hermestc bedanken sich.
  3. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.764
    4764
    Napster ist im Vergleich zu Spotify halt ein kleiner Fisch. Zudem bedienen die meisten eh alle Plattformen.
     
    oliveramberg, 27.07.21
    #3
  4. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.583
    4583
    Ne, ich meinte als Konsument sollte man eher Streamingdienste nutzen, die die Musiker:innen fairer entlohnen.
     
    hermestc, 27.07.21
    #4
    Instrumentenfreak und oliveramberg bedanken sich.
  5. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.764
    4764
    Da hast Du natürlich Recht. Ich kaufe die Platten, wenn ich was gut finde. Leider hat aber Spotify das umfangreichste Angebot. Meist entscheidet man sich ja nur für einen Dienst. Wer will schon überall Playlists und Bibliotheken anlegen. Bei mir war Spotify zuerst, daher würde ich einen Wechsel auch nicht in Erwägung ziehen. Hoffen wir, dass Spotify auch mal den Arsch hochkriegt und mehr ausbezahlt.
     
    oliveramberg, 27.07.21
    #5
    kerninger bedankt sich.
  6. bemoll

    bemoll

    Registriert seit:
    20.07.05
    Punkte:
    839
    839
    Interessanter Ansatz: wie in Anlehnung an das Landwirtschaftsministerium z.B. "Musikerwohl"....;-)
    aber im Ernst: eine Art "fair trade" Siegel für Musikerinnen und Musiker bzw. StreamingDienste wär durchaus überlegenswert, aber wohl nicht durchsetzbar, da die Künstlerszene und auch die -seele sich eher begrenzt solidarisieren lässt.
     
    bemoll, 27.07.21
    #6
    SoulFrontier und hermestc bedanken sich.
  7. Keksdose

    Keksdose

    Registriert seit:
    14.07.21
    Punkte:
    591
    591
    Spotify – $0.00437 per stream. Amazon Music – $0.00402 per stream. Youtube videos – $0.00069 per view.
    (copy paste)

    Ich kriege praktisch kein einziger Euro von Youtube für meine Videos, auch bei 80k Views+ ........
    Da muss man schon mit anderen Möglichkeiten wie Patreon, Werbung, Premium Kunden etc. was machen.
    Ich will gar nicht erst wissen was für ein Umsatz Google im Jahr macht ..... :puke:

    Edit: Na toll ich habs gegoogelt, 180 Milliarden Dollar pro Jahr.....
     
    Keksdose, 27.07.21
    #7
    hermestc bedankt sich.
  8. CFR

    CFR

    Registriert seit:
    07.03.06
    Punkte:
    5.411
    5411
    CFR, 27.07.21
    #8
  9. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.583
    4583
    Hoffnung ist keine Strategie! Nur die Kosument:innen können etwas bewegen...Spotify u.a. reagieren nur auf Druck, der ihre Gewinne mindert.
     
    hermestc, 27.07.21
    #9
    sts bedankt sich.
  10. oliveramberg

    oliveramberg Ex-Rockstar

    Registriert seit:
    23.08.17
    Punkte:
    4.764
    4764
    Kaufen von Tonträgern wäre halt auch eine nette Geste. Aber da bin ich wohl zu old school :confused::D
     
    oliveramberg, 27.07.21
    #10
    herontronic, recording-man und hermestc bedanken sich.
  11. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.583
    4583
    Auf jeden Fall! Ich verstehe nur, dass die Features eines Streamingdienstes Vorteile mit sich bringen, aber wenn es schon so viele davon gibt, kann man (gerade auch als Musiker) diejenigen bezahlen, die das fairere Konzept haben, pder
     
    hermestc, 27.07.21
    #11
  12. Keksdose

    Keksdose

    Registriert seit:
    14.07.21
    Punkte:
    591
    591
    Aber die Audioqualität suckt trotzdem.
     
    Keksdose, 27.07.21
    #12
  13. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.314
    29314
    Warum und für was willst Du denn Geld haben bitte??? Du bekommst den Service von Youtube, Spotify etc und kannst über diese populären Plattformen Deinen content weltweit anbieten.
    Und hast Du genügend traffic um Deinen YouTube Kanal mit Werbung zu versehen, dann bekommst Du dafür Geld. Ist doch fair!

    Ich verstehe da das Anspruchsdenken nicht.

    Spotify ua streaming Dienste sind geizig, aber mal ganz ehrlich, wofür sollen sie mehr bezahlen???
    Wir als Musiker nutzen deren Service und die lassen sich den von den Hörern bezahlen.

    Ich finde das nicht unfair!
     
    SoulFrontier, 27.07.21
    #13
  14. Keksdose

    Keksdose

    Registriert seit:
    14.07.21
    Punkte:
    591
    591
    Was ist das denn für eine verkehrte Logik, als ob Youtube mir jetzt einen riesen gefallen tut. YT ist auf Content Creators angewiesen also sollen sie auch nicht das ganze Geld für sich ein sacken, ohne uns wären sie gar nichts, oder investiert Youtube jede Woche Stunden in meine Videos? Der Algorithmus funktioniert einzig und alleine nach dem Prinzip dass User möglichst lange auf der Plattform verweilen und das geht ja wohl schlecht ohne Inhalt.

    Nur weil jederzeit alles "gratis" verfügbar ist heisst das noch lange nicht da steckt niemand viel Arbeit rein. Wäre schön wenns da irgendwann wieder mal ein Bewusstsein dafür gibt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    Keksdose, 27.07.21
    #14
    hermestc bedankt sich.
  15. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.314
    29314
    ???
    Überlege mal. Youtube ist auf Werbeeinnahmen angewiesen. Hast Du supergeilen content, der hunderttausendfach oder millionenfach angeguckt wird, dann wirst Du fair an den Einnahmen beteiligt.
    Ansonsten aber? Kannst Du froh sein dass Du deinen Kram dort völlig kostenlos für alle Welt rein stellen kannst!
    Das trifft ja leider auf 99,999% aller Musiker und Musikvideos zu inklusive meines eigenen contents. Das muss man einfach verstehen und akzeptieren.
    Du willst faktisch den ganzen Service von Youtube und die sollen Dir jetzt noch dazu, für was bitte genau? Auch noch was zahlen?
     
    SoulFrontier, 27.07.21
    #15
  16. Keksdose

    Keksdose

    Registriert seit:
    14.07.21
    Punkte:
    591
    591
    Dann aber bitte nicht jammern wenn Musiker schlecht bezhalt werden, denn die streaming Dienste bieten schließlich eine Plattform. - Deine Argumentation
     
    Keksdose, 27.07.21
    #16
  17. SoulFrontier

    SoulFrontier The Voice

    Registriert seit:
    22.01.06
    Punkte:
    29.314
    29314
    Hallo? Wer jammert hier, ich bin es nicht.

    Erkläre mir doch lieber und beantworte meine Frage, für was genau willst Du, will @hermestc Geld bekommen von Spotify???

    Du bist doch dort derjenige, der sämtlichen Service für Musiker nutzt.
    Und unsere Musik wird dort eben nicht verkauft, sondern zum streaming bereit gestellt.

    Der Gedanke "ich muss für das Bereitstellen meiner Musik zum streaming Geld verdienen" gar davon leben wollen ist imo eben völlig falsch und führt nur zu Frust.

    Das ist nichts weiter als eine sehr gute Möglichkeit Deine Musik der Welt zu präsentieren.
    Du kannst Deine Alben, einzelne Songs und ganze Playlists bewerben und überall verlinken, Du kannst mit Spotify & Co Marketing betreiben oder Du kannst es sein lassen.
     
    SoulFrontier, 27.07.21
    #17
  18. hermestc

    hermestc Themenersteller

    Registriert seit:
    20.10.12
    Punkte:
    4.583
    4583
    Darf ich darauf antworten: Ja, natürlich. Ich liefere Content mit dem Spotify viel Geld verdient, dafür will ich meinen fairen Anteil. Der Anteil ist jetzt nicht fair.
     
    hermestc, 27.07.21
    #18
    SoulFrontier bedankt sich.
  19. Keksdose

    Keksdose

    Registriert seit:
    14.07.21
    Punkte:
    591
    591
    Nein ich verstehe schon, wenn man keine 5 Millionen Klicks auf Youtube hat und eine riesige Firma hinter einem dann soll es auch nicht möglich sein einen kleinen Anteil der 180 Milliarden Umsatz abzubekommen die Youtube mit unserem Content jählich macht, ohne den wären sie nämlich nichts und nicht umgekehrt... In der Tatsächlichen Realität sind 80k pro Video verdammt viel und durchaus gut monopolisierbar, aber in irgendwelchen komischen Sphären ist wohl erst eine Million halbwegs befriedigend.
     
    Zuletzt bearbeitet: 27.07.21
    Keksdose, 27.07.21
    #19
    hermestc bedankt sich.
  20. Ethersis

    Ethersis Individualist

    Registriert seit:
    06.04.15
    Punkte:
    20.573
    20573
    @hermestc Der Thread ist ein gutes Beispiel warum Spotify das machen kann, was sie machen. Weil sich selbst die Musiker einen Scheiß kümmern. Ignoranz und Bequemlichkeit regiert. Ansonsten würde man nämlich einfach nach Tidal gehen. Die zahlen dem Künstler sogar mehr als Napster und für diejenigen die sich über die Audioqualität beschweren gibt es das Premiummodell bei dem man Musik in CD Qualität hören kann.
     
    Ethersis, 27.07.21
    #20
    sts und hermestc bedanken sich.