Faire Streamingdienste?

  • Ersteller hermestc
  • Erstellt am

FredTadge
FredTadge
Mitschwätzer
Registriert
24.11.06
Beiträge
4.266
Reaktionen
1.380
Punkte
8.719
Spotify – $0.00437 per stream
Das ist relativ genau die Erfahrung, die ich auch gemacht habe. 0,4cent pro Stream gibt's bei Spotify.

Seltsamerweise erhält @hermestc laut seiner Aufstellung nur 0,05cent pro Stream. Da stimmt irgendwas nicht. Wären es 0,4cent, dann hättest du daraus 5,30$ und dann wäre der Unterschied nicht so groß.
 
notebynote
notebynote
Registriert
10.10.06
Beiträge
5.078
Reaktionen
2.327
Ort
Lauterach/Köln
Punkte
12.755
Der Gedanke "ich muss für das Bereitstellen meiner Musik zum streaming Geld verdienen" gar davon leben wollen ist imo eben völlig falsch und führt nur zu Frust.
Sehe ich genauso. Für das Bereitstellen bekommt man einen Werbeplatz für sich, das ist zunächst einmal das Geschäft. Nicht, dass das ein Auftritt ist, der vom Veranstalter bezahlt werden soll, nein, es ist eine Plakatwand mit Sound. Hab es bis heute nicht verstanden, warum das nicht in die Köpfe geht. Die verdrehte Logik ist, dass man plötzlich ein neidvolles Anspruchsdenken daraus generiert, das vollkommener Quatsch ist.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.840
Reaktionen
4.806
Punkte
21.900
Da stimmt irgendwas nicht.
Die Zahlen sind variabel. Je nachdem aus welchem Land der Großteil der Hörerschaft stammt, kommt entsprechend mehr oder weniger bei rum. Das System ist relativ kompliziert nachzuvollziehen.

Die verdrehte Logik ist, dass man plötzlich ein neidvolles Anspruchsdenken daraus generiert, das vollkommener Quatsch ist.
Bedauerlicherweise liegt die verdrehte Logik bei dir und das ist kein neidvolles Anspruchsdenken, dass ist einfache Logik. Das Problem bei dir und dem Souli ist, dass ihr nicht zwischen Hobby und professionellem Auftritt unterscheiden könnt und vermutlich auch nicht wollt. Als Hobbymusiker wie wir es sind kümmert man sich halt um alles selbst und erreicht somit selten ein professionelles Niveau.
Der Sprung auf ein Profiniveau wird natürlich dadurch erschwert, dass weniger Geld im Topf ist, weil man eben durch Spotify & Co. dafür sorgt, dass die persönlichen Bedürfnisse gedeckt sind ohne diejenigen zu unterstützen die es brauchen und verdienen.
 
Zuletzt bearbeitet:
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.524
Reaktionen
6.126
Punkte
29.937
Ich liefere Content mit dem Spotify viel Geld verdient, dafür will ich meinen fairen Anteil.
Du irrst Dich da imo gewaltig. Mit Deinem Content, genau wie mit meinem und dem all der anderen nobodies, verdient niemand einen Cent. Es ist deshalb imo ein wenig vermessen von Spotify mehr Anteil zu verlangen.
Erkläre mir mal bitte genau, wofür???
Du kannst ohne Kosten deine Musik über diese streaming Dienste anbieten und vor allem promoten, das ist Bezahlung genug.

"Verdienen" kann der streaming Dienst nur an den paar Megasellern. Und die bekommen dann für jeden Steam auch mehr Geld als wir kleinen Lichter.
Irgendwie verständlich? ;)
 
SoulFrontier
SoulFrontier
The Voice
Registriert
22.01.06
Beiträge
9.524
Reaktionen
6.126
Punkte
29.937
Oder anders herum erklärt @hermestc, @Keksdose @oliveramberg und alle Anderen:

Was passiert denn Youtube oder Spotify Schlimmes, wenn ein paar Millionen Musiker, deren Zeug eh kaum jemand anklickt, für das es definitiv kaum bis keine Nachfrage gibt ihren Content von dort löschen? ;)

Die Dienste machen Drei Kreuze und lassen Sektkorken knallen.
Nichts sonst. :p
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
365
Reaktionen
112
Punkte
722
Oder anders herum erklärt @hermestc, @Keksdose @oliveramberg und alle Anderen:

Was passiert denn Youtube oder Spotify Schlimmes, wenn ein paar Millionen Musiker, deren Zeug eh kaum jemand anklickt, für das es definitiv kaum bis keine Nachfrage gibt ihren Content von dort löschen? ;)

Die Dienste machen Drei Kreuze und lassen Sektkorken knallen.
Nichts sonst. :p

Youtube und co. können ganz schnell über Nacht abgelöst werden, das wird auch irgendwann passieren, das geht ganz schnell. Du tust so als wäre die Menschheit auf Youtube angewiesen
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.756
Reaktionen
11.151
Punkte
59.903
ich bin mir sicher, das Streamingdienste und vor allem YT mehr bezahlen könnten, ohne das es dem Geschäftsmodell per se den Hahn abdrehen würde, auch macht es sicher Laune, 5 Euro im Jahr zu verdienen, oder 7, oder 12, oder gar 35, so in etwa würde es den erfolgreichen Hobbyisten in der Mehrzahl ereilen, davon gehe ich aus :)

früher, vor dem Internet, habe ich Audiokassetten gekauft, mit meiner Mucke bespielt und versucht zu verticken, hat selten geklappt, die meisten denen ich die Teile unter die Nase gehalten habe hätten diese Dinger wohl gerne geschenkt bekommen, so habe ich sie behalten und es hat sehr wenige Leute gegeben, die meine Mucke kennengelernt haben, dumm gelaufen

heute klicken Leute unsere Mucke an, und man wird "bekannt", dafür bin ich sehr dankbar

ich würde heute 5 oder 7 oder 12 oder 35 € bezahlen, damit ich sie weiterhin ins Netz stellen kann

kleine Fische wie ich, sehen in der Nichtentlohnung in dieser Geschichte kein Problem, ich bin froh das es ist wie es ist



aber


das die Internetgiganten riesige Milliardensummen verdienen können, ist unverschämt für mich, gemessen daran, wie viele Millionen Menschen zusammen im Erwerbsleben für so einen Betrag jahrelang knüppeln müssen, um das zu erwirtschaften, irre

will sagen; wer 80 Tausend Klicks hat kann gerne Ansprüche einfordern die es heute nicht zu realisieren gilt, 90% aller Mucker jedoch, und ich einer davon, haben damit nix zu schaffen, und sind dagegen eher dankbar, das wir alle unseren Kram "für umme" ins Netz stellen können
 
Zuletzt bearbeitet:
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.331
Reaktionen
1.217
Punkte
5.046
Was passiert denn Youtube oder Spotify Schlimmes, wenn ein paar Millionen Musiker, deren Zeug eh kaum jemand anklickt, für das es definitiv kaum bis keine Nachfrage gibt ihren Content von dort löschen? ;)
Keine Ahnung, warum ich da getagged werde. Ich stell meinen Rotz eh rein und mach mich absolut keinen Kopf. Ich verkaufe ich physische Tonträger, bin aber der Meinung, dass man sein Zeug überall haben sollte. Auch wenn es nichts bringt. Heute kann JEDER sein Zeug releasen. Schöne neue Welt. Früher musste ich mich Labels rumschlagen und wurde auch beschissen.
 
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.331
Reaktionen
1.217
Punkte
5.046
PS: Viel bedenklicher finde ich die Verteilschlüssel dieser Streaming-Plattformen. Wer kriegt Geld von den Abonnenten etc. Ich höre z.B. definitiv kein Ed Sheeran, er kriegt aber trotzdem Geld von mir.
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.840
Reaktionen
4.806
Punkte
21.900
Irgendwie verständlich?
Genau genommen ist das völliger Quatsch. Natürlich haben Acts mit großem Bekanntheitsgrad und viel Playtime einen größeren Anteil aber auch kleine Acts steigern den Beliebheitsgrad einen Anbieters enorm. Hier im Thread ist ja auch schon das Argument gefallen, dass Spotify das größte Angebot hat. Wobei ich gerne mal ein Beispiel von jemandem hören würde, der auf Spotify ist, nicht jedoch auf Tidal.
Das Prinzip das YouTube da fährt, ist aber mit deiner Philosophie voll und ganz vertretbar. Man muss sich mit Abonnenten und Playtime dafür qualifizieren ein "Bezahlter" YouTuber zu werden.

Du kannst ohne Kosten deine Musik über diese streaming Dienste anbieten und vor allem promoten,
Wo lädst du denn deine Musik hoch? Mich würde interessieren wer das vollständig kostenfrei macht. Distrokid will 19.99$, Tunecore nimmt $9.99 per single, $29.99 per Album. Wo ist das jetzt kostenlos?
 
Keksdose
Keksdose
Registriert
14.07.21
Beiträge
365
Reaktionen
112
Punkte
722
Ich verstehe due Logik einfach nicht, YT wäre ohne uns nichts und nicht umgekehrt
 
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.331
Reaktionen
1.217
Punkte
5.046
TedStriker
TedStriker
Registriert
22.11.11
Beiträge
1.392
Reaktionen
623
Punkte
3.373
Meines Wiessens zahlt Tidal am meisten, gefolgt von Napster. Bei Tidal sind es knapp 0,01€ bei Napster (wie bereits gepostet) 0,007€.
Tidal lässt sich mit der Auszahlung allerdings extrem lange Zeit, über 1 Jahr.
Wer den Künstlern bzw. deren Labeln was Gutes tun will, streamt tatsächlich bei Napster.

Blöd ist nur, dass Spotify inzwischen der absolute Markt-Hirsch ist und trotz der geringen Ausschüttung für die größten Einnahmen sorgt.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.756
Reaktionen
11.151
Punkte
59.903
so funktionieren TV und Radio immer schon :)
Schon klar. Aber Spotify weiss exakt, wer was hört. TV und Radio im Giesskannenprinzip kann ich ja nachvollziehen.
die stets ermittelten Einschaltquoten im TV und Radio sind seit Beginn an ein Instrument der ÖR, und später auch der Privaten, um zu sehen, wie gut die Produkte ankommen, man weiss das schon recht gut

wir alle latzen über die Beiträge zum Radio/TV, und auch über die Produktpreise derer die werben, genau für das gesamte Paket, für Schlagerstadl und GNTM, für Tatort und arte, für Filme rund um die Uhr usw usf, ob wir das wollen oder nicht, wir suchen uns keine Produkt im speziellen aus um es zu bezahlen und lassen andere dafür unbezahlt liegen


genau so ist das beim Streamen doch auch, wenn ein Hobbyist 80 tausend Streams im Jahr hat, dann sicherlich deshalb, weil die Hörer idR mit ihm in Berührung kamen, weil sie professionellere VÖs im Visier hatten, und uU via Algo an den Hobbyisten geraten sind, oder irre ich da? ich denke nicht

über den Verteilerschlüssel sollte man gewiss diskutieren, das Prinzip jedoch, das jeder von uns kleinen Muckern froh sein kann dafür das er da überhaupt stattfinden kann, besteht für mich
 
Ethersis
Ethersis
Individualist
Registriert
06.04.15
Beiträge
6.840
Reaktionen
4.806
Punkte
21.900
Ich höre z.B. definitiv kein Ed Sheeran, er kriegt aber trotzdem Geld von mir.
so funktionieren TV und Radio immer schon :)
Jup und das Prinzip ist scheiße! Aber die Allgemeinheit trägt es. Da ist YouTube gerechter. Jeder bekommt einen Anteil der Einnahmen die vom eigenen Video generiert werden. Ob die Aufteilung des Gewinnes hier gerecht ist darf bezweifelt werden aber so ist das eben wenn man ein Monopol hat.

über den Verteilerschlüssel sollte man gewiss diskutieren, das Prinzip jedoch, das jeder von uns kleinen Muckern froh sein kann dafür das er da überhaupt stattfinden kann, besteht für mich
Froh sein kann, dass man da stattfinden kann? *lol* Klingt als würde man irgendwas geschenkt bekommen. Das wird vielleicht suggeriert aber das ist es eben nicht. Außer vielleicht bei Bandcamp und bei Soundcloud, solange man sich im kostenlosen Bereich aufhält.
 
holgi
holgi
Moderator
Teammitglied
Registriert
11.09.05
Beiträge
21.756
Reaktionen
11.151
Punkte
59.903
*lol* Klingt als würde man irgendwas geschenkt bekommen.
ja, so sehe ich das, man bekommt eine weltweit agierende Plattform, kann sein Zeug kostenlos hochladen, Links zB zu Bandcamp setzen und wenn man auf Interesse stösst, sogar was auf BC verkaufen

und........ich habe via YT so viele geniale Musik entdeckt, die ich ohne ein derartiges Instrument nie und nimmer hätte entdecken können

noch einmal, das ist ein Geschenk für mich, und ich bin dankbar dafür :)
 
oliveramberg
oliveramberg
Ex-Rockstar
Registriert
23.08.17
Beiträge
1.331
Reaktionen
1.217
Punkte
5.046
ich habe via YT so viele geniale Musik entdeckt, die ich ohne ein derartiges Instrument nie und nimmer hätte entdecken können
Finde ich interessant. Ich entdecke verdammt viel über Spotify (Hörer die A hören, hören auch B etc.). YouTube-Songs ziehe ich mir nur mit einem coolen Video rein und nie nur Audio-Files. Da sieht man wieder mal: man sollte überall stattfinden.
 
Sascha Franck
Sascha Franck
Registriert
31.10.18
Beiträge
14.559
Reaktionen
6.254
Punkte
33.368
Und die bekommen dann für jeden Steam auch mehr Geld als wir kleinen Lichter.

Wieso genau soll das so sein müssen? Die werden ja "mega" gestreamt, das reicht ja bereits für einen höheren Verdienst. Warum sollen dann auch noch einzelne Streams höher vergütet werden?
Als es noch CDs gab, kostete die eines Nobodys auch nicht nennenswert weniger als die eines Top Acts. Letzterer hat nur einfach mehr davon verkloppt.
 

Ähnliche Themen

O
Antworten
0
Aufrufe
179
ollo123
O
RECORDING-Redaktion
  • Artikel
Antworten
0
Aufrufe
224
RECORDING-Redaktion
RECORDING-Redaktion
mazze
Antworten
16
Aufrufe
1K
Wolfram Dettki
Wolfram Dettki
 

Aktuelle Beiträge


Oft gelesene Themen

Oben