Eure Geschichte

Dieses Thema im Forum "Musik produzieren" wurde erstellt von SOS, 18.01.17.

  1. SOS

    SOS Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    9.821
    9821
    es hat vor kurzem jemand nach existenzgründung mit tonstudio gefragt, ergo habe ich meine "audiogeschichte" kurz niedergeschrieben... da dachte ich, es wäre doch spannend, mal von den leuten hier zu hören, wie eigentlich ihr werdegang in der audiowelt ist... die unterschiedlichen philosophien und woher sie kommen etc... vielleicht hilft es sogar auch dem einen oder anderen den einen oder anderen besser zu verstehen, man redet hier ja gerne auch mal aneinander vorbei, auch weil man das "preset" des anderen nicht kennt ;)

    [edit: extended version]

    vorgeschichte: angefangen hat alles ca. ende 80er mit einem hifi tapedeck, einem portablen tapedeck und einem casio sk1... ich liess einen track auf meiner hifianlage laufen und habe dazu irgendein selbstgemachtes sample auf dem sk1 dazu gespielt und das ganze wiederum auf dem portablen tapedeck aufgenommen, wahlweise auch mit einem nagel auf der stonesplatte vom papa rumgekratzt (omg)...

    irgendwann hat mich mein vater an seinen casio ht-6000 gelassen und damit machte ich dann erste schritte im eigentlichen musikmachen und erstem experimentellem soundprogrammieren. später war dann atari notator und roland mt32 angesagt... da gab es so einen editor für den mt32 womit man detailiert klänge von grundauf programmieren konnte. was ich auch tat bzw. tun musste aus reinem mangel an alternativen... 909 kick, 303 bass, pads, leadsounds... egal was, ich habe mir das in stundenlanger arbeit selber beigebracht, wie diese sounds funktionieren, wie man sie erzeugt und imitiert.

    das zog sich dann über ein paar jahre, ich bekam irgendwann anfang/mitte 90er meinen eigenen atari mit notator und kaufte ein paar synths (raven, jx3p, mt32)... damals war ich ca. 16 jähriger hosenscheisser echt fit in sounddesign und konnte auf beliebigem analogsynth innert weniger minuten jeden sound umsetzen, der mir im kopf schwebte... das habe ich leider etwas verloren, weil ich das wissen nur noch sehr selten anwende.

    diese vorgeschichte kennen die wenigsten und der eine oder andere, der sie kennen lernt staunt, dass mein background so gar nix mit gitarren und metal zu tun hat, sondern das meine wurzeln in der techno/elektro ecke liegen und ich ein absoluter soundtüftler und synthfreak bin bzw. war... und logic user der ersten stunde (mein vater war eine zeit lang betatester für emagic) ;)

    das interesse für recording begann per zufall um 2000, als ein paar jungs aus der nachbarschaft mich eines tages fragten, ob ich denn mit meiner anlage auch eine rockband aufnehmen könnte... hmmm, ja mal sehen, warum nicht, miks ausgeliehen und via mackiepult erste aufnahmen gemacht... da war ich bereits ein paar jahre auf pc mit logic umgestiegen.

    ich mache das studioding nun seit 2011 professionell (arbeitspensum ca. 40 – 50%). jedoch bin ich nachwievor 50% angestellt als hausgrafiker.

    der entscheid, auf diese karte zu setzen, kam nicht über nacht. der prozess dauerte mindestens 5 jahre, ab dem punkt wo ich an wochenenden demos und erste ernstere projekte wie kleinere ep's begann zu machen, erst für befreundete bands für praktisch lau, dann zunehmend für andere bands. das ging eine ziemliche weile so, das waren vielleicht anfangs 2, 3 projekte im jahr, es wurden stetig mehr und ich konnte mir so einen gewissen namen in der szene machen und die mund-zu-mund-propaganda begann zu greifen... ich reduzierte dann ca. 2 jahre vor dem «offiziellen start» meine anstellung auf 70% und konnte bzw. musste so meine kapazität steigern.

    den grossen schritt wagte ich erst, als ich sah, dass es nun seit 2 jahren konstant arbeit für mich gab. auch wegen den vielen freunden und bands aus der anfangszeit, die mir die treue hielten und abermals, diesmal mit grösseren projekten und entsprechenden budgets zb. für ganze alben oder ep's auf mich zurück kamen. ohne diesen background wäre es wohl nicht so (relativ) einfach möglich gewesen.

    praktisch zeitgleich wurde ich auch zum ersten mal vater und so war klar, dass ich einen fuss auf der sicheren seite haben muss. ein 50% job war da die lösung und ich behielt das vorerst bei, weil kind nr. 2 und wohneigentum war ja auch noch... heute wäre ich am punkt, wo ich voll auf die karte studio setzen würde, ich bin mittlerweilen durchschnittlich auf 8 monate gebucht... wenn ich 25 wäre ;) vorerst bin ich sehr zufrieden mit meinem abwechslungsreichen leben, das zudem auch eine gewisse finanzielle sicherheit bietet durch die festanstellung. den weiteren schritt würde ich erst wagen, wenn 1. die kids grösser sind und ich 2. zunehmend projekte absagen müsste aus mangel an kapazität.
     
    wjl, Beatback, NurEinPing und 23 andere bedanken sich.
  2. NiCKEL

    NiCKEL

    Registriert seit:
    27.10.04
    Punkte:
    4.297
    4297
    Ok, netter Einfall [​IMG]
    Ich bin kompletter Autodidakt. Mitte der 90er hab ich erst mal Gitarre gelernt. Irgendwann hab ich mich bei einer Band gemeldet, die nen Gitarristen suchten. Die wollten eine Demo-Kassette (lach) geschickt haben. Ich also 4-Spur Tascam geholt und losgelegt. Nach ein paar Stunden haben von den vier Spuren nur noch drei funktioniert [​IMG] Das war's dann mit 4-Spur auf Kassette!! In der Fachblatt *LAAAACH* dann ne Anzeige von emagic gesehen: Logic 3.x (glaub ich), mit kostenlosem Upgrade auf das in den Startlöchern stehende v4. Ein Hamburger Unternehmen. Apple hat die erst während Version 5 geschluckt. Dafür und für nen vom Music Store Köln zusammengeschraubten Musik PC ein kleines Vermögen gelassen: Meine erste DAW, Logic! Das war glaube 1998 und ich gerade mal anfang zwanzig. Danach erst mal jede Menge Mist produziert. Am besten waren noch die Sachen, die ich übers analoge Mischpult gemischt habe. 2004 bin ich auf homerecording.de gestoßen. Hier hab ich auch eigentlich am meisten gelernt, obwohl mein alter Herr auch schon immer Musiker war und ein paar Sachen aufgenommen hat. Doch zu der Zeit, also um die Jahrtausendwende, hat kaum jemand gut rein digital produziert. Die Erfahrung hat einfach überall noch gefehlt und die digitalen Tools waren noch nicht so weit [​IMG] Seit 1999 habe ich auch in ein paar Bands gespielt (Top 40 und Old School Metal) und diverse Studios kennengelernt. Zudem hab ich drei Jahre lang bei einer Plattenfirma gearbeitet, wo auch ein Studio betrieben wurde. Mache beruflich allerdings was anderes (Grafik), war bei den Kollegen also nur zu Besuch. 2001 - 2005 war ich (privat) Designer und Webmaster der offiziellen Gotthard Website. Zu der Zeit ging es gerade so RICHTIG gut ab bei denen. Da hab ich auch einiges mitbekommen [​IMG] Seit 2006 rum mische ich gelegentlich mal Sachen für (meist befreundete) Bands. Also alles nur Freizeitspaß, habe aber oft genug auch Profiluft geschnuppert [​IMG]

    Btw. zu meinem entfernteren musikalischen Umfeld gehört auch der Herr eytschpi, der inzwischen durch seine YT Videos ein bisschen bekannt geworden ist [​IMG] Der ist aus meiner Heimatstadt. Kenne seinen alten Gitarrenlehrer. Der ist auch verdammt gut, konnte ihm aber am Ende nichts mehr beibringen. Als Henning nach Berklee ging, hab ich ihm seinen ENGL Savage 120 für 1000,- DM abgekauft! Das war glaube so 98 rum. Den Amp hab ich noch immer [​IMG]
     
    Beatback, Beyolie, Violinist und 18 andere bedanken sich.
  3. SOS

    SOS Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    9.821
    9821
    come on guys! gibt ein bisschen zu tun, ich weiss, aber ist wirklich interessant mal zu reflektieren ;)
     
  4. musicdevil

    musicdevil Veteran

    Registriert seit:
    22.11.09
    Punkte:
    20.416
    20416
    Solange ich mich erinnere, hab ich schon immer irgendwie auf Kochtöpfen herum geklopft, später heimlich auf dem Schlagzeug meines Erzeugers (der spielte in ner Band).
    In der Schulzeit bissel Akkordeon gelernt (Arbeitsgemeinschaft, oder wie das in der DDR hieß).
    In der Lehre dann öfter mal als DJ tätig gewesen (schön mit Kassetten auflegen^^) und dann für 50 Mark erstes Keyboard gekauft. Hat mir schnell nicht mehr genügt, also nächstes gekauft und nächstes. Dann den Atari (durch ne befreundete Band) für mich entdeckt, mit dem Notator und diverser Hardware angefangen "richtig zu produzieren".
    Während der Armeezeit erste kleine Band gehabt, aber nur aus Jux und nie aufgetreten.

    Richtig los gings dann erst ca.1998 mit ner Band in der ich Keyboards spielte, bzw. so gut wie die ganze Musik produzierte. Erster Gig nach schon kurzer Zeit vor 50 Leuten, noch am selben Abend nächsten Termin bekommen. Durch sehr viel Präsenz, Glück, Zufallsbekanntschaften usw. Kontakt zu wichtigen Leuten bekommen, die in der Musikbranche tätig sind, die uns dann unterstützten und förderten. Spielten dann oft als Vorband für einige bekannte Künstler vor größerem Publikum.

    Den Schritt in die Selbstständigkeit mit einem eigenen Konzert-und Künstlerdienst gewagt, Künstler vermittelt, selbst weiter als DJ gearbeitet, mit der Band aufgetreten usw.
    Nebenher eigenen Partyschuppen als Franchising Unternehmen besessen
    Von bekannter Plattenfirma Zusage erhalten, Band war aber schon zu sehr zerstritten (Höhenflüge) und eigenmächtig entschieden aus Band auszutreten, was dann auch deren Ende war.

    Dann lange Zeit nur allein musiziert, paar Instrumente erlernt, in Musikladen gearbeitet und später angefangen für Andere zu produzieren, was ich zum Teil bis heute mache, allerdings nicht mehr als Profi. Jobmässig bin ich nicht mehr im Musikbereich tätig, was ich aber auch nicht bereue, da ich dadurch viel ruhiger lebe und mich auf Familie usw. konzentrieren kann.
     
    Beatback, NurEinPing, Beyolie und 15 andere bedanken sich.
  5. AWF

    AWF

    Registriert seit:
    13.02.15
    Punkte:
    9.270
    9270
    Jo, der Quasimidi The Raven war ein lustiger Synth. Musste deswegen extra in die Schweiz zu einem Händler, da in DE nicht verfügbar war.
     
    c-base bedankt sich.
  6. SOS

    SOS Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    9.821
    9821
    haha... nehme an in gunzgen... da musste ich auch hin... die bude war irgendwie in einem einfamilienhaus... der typ leicht zerstreut und ungepflegt :D ...ist mir irgendwie geblieben.
     
  7. Kosaken-Kaffee

    Kosaken-Kaffee

    Registriert seit:
    04.10.16
    Punkte:
    9.469
    9469
    Als Kind im zarten Alter von 11 Jahren habe ich auf einer Yamaha-Heimorgel das Musizieren gelernt, so richtig mit zwei Manualen und Fussbass. Zum Repertoire gehörten damals u.a. der "Schneewalzer" und "Von den blauen Bergen kommen wir". Spitzen-Songs zu der Zeit!

    Mit zunehmendem Alter und Interesse für gescheite Musik habe die Heimorgel dann zum Teufel gehauen und meiner Cousine überlassen. Der Grund war u.a., dass ich den Hammond-Sound von Jon Lord bei Deep Purple gehört habe. Da war es um mich geschehen. Das erste Solo, was ich originalgetreu hinbekommen habe, war das von Demon's Eye gewesen. Mami und Papi haben schliesslich auf Druck des Sohnemanns in eine echte Hammond-Orgel investiert und ab diesem Zeitpunkt habe ich im übertragenden Sinne auch darin gewohnt.

    Der Weg in eine Band mit Gleichgesinnten war quasi vorgegeben und auch unausweichlich zum Leidwesen derjenigen, die unser erstes Konzert besucht haben. Meine Bandkumpels hassen mich noch heute dafür, dass sie mir die Orgel tragen helfen mussten. Ohne die Hammond bin ich quasi nicht mehr aus dem Haus gegangen.

    Also ich bin stark geprägt von Hammond-Orgelklängen. In der Band hatte ich einen Super Orgelsound vom DX7 II, den ich in einen Gitarrenverzerrer gesteckt habe und von dort in ein Wah-Wah - und von da noch mal in ein Solton-Leslie als Keyboard Amp. Da war ich in der Region seinerzeit soundmässig natürlich der Chef. Der Band insgesamt hat das nichts gebracht, da jeder bestrebt war, sich den anderen Lautstärke-mässig einzuverleiben. Vielleicht kennt das einer?

    Später kam dann auch noch Klavier dazu, dessen Spieltechnik ich mir notdürftig selber irgendwie beigebracht habe - allerdings mit saumiserabler Technik, da meine linke Hand aufgrund des Yamaha-Heimorgeltraumas zu verkümmert für ein virtuoses Klavierspiel war.

    Mit der Band haben wir eine Mischung aus Rock, Folk und Punk gemacht.

    Die Band hat sich irgendwann mal aufgelöst, aber ich hatte noch so viele Ideen, die mit der Band nicht zu realisieren waren. Also habe ich mir gedacht, mach's selber. Vor gut 10 Jahren habe ich mir eine DAW (Windows XP) eingerichtet, auch etliches aufgenommen, das Hobby aber nicht konsequent weiterverfolgt. Die Ideen waren aber immer noch da und jetzt sage ich mir, ich muss das zu Ende bringen. Einen Baum habe ich nicht gepflanzt, aber wenigstens möchte ich meine Lieder meinen Mädels mitgeben in der Hoffnung, das musikalische Interesse zu wecken oder gar, dass sie die Musik weiterverfolgen.

    Zum Klavier gesellten sich dann auch etliche Synths dazu, wie z.B. einen Korg mit Patchkabeln. Aber das Highlight und mein ganzer Stolz ist der OSCar. Ein analoger Traum.

    Jetzt geht's musikalisch also wieder los - und zwar vernünftig mit mehr Zeitinvestition. Deswegen habe ich meinen alten Rechner komplett platt gemacht, alles neu aufgesetzt. Die XP-Kiste verwende ich zum Aufnehmen, gemixt wird über 'nen Mac.

    Stilistisch bewege ich mich in Rock, fühle mich aber auch wohl mit ganz ruhigen Sachen mit wenig Instrumentarium.
     
    NurEinPing, hammondfreak, Beyolie und 18 andere bedanken sich.
  8. holgi

    holgi Veteran

    Registriert seit:
    11.09.05
    Punkte:
    30.746
    30746
    Ich bin Jahrgang 66.

    Meine Eltern waren 18 als mein Bruder auf die Welt kam, mit 19 bekamen sie mich, mit 22 meine Schwester. Die Musik die bei uns daheim lief war genial, Blues, Beat, Gospel, Rock, Jazz, Klassik.

    Ich war zu faul ein Instrument zu lernen.

    Als ich 14 war lernte ich einen Kumpel kennen der Gitarre spielte und Folk/Blues machte, er spielte auch BluesHarp, und ich begann ebenfalls mit ner Hohner Harp und sang dazu wenn er spielte, wir zogen durch die Gegend und machten so manche Party klar.

    Mit 19 lernte ich meine heutige Frau kennen, als wir damals durch die City liefen sah ich im Musikladen eine heruntergesetzte Dreiviertel Akustikgitarre für 85 Mark, die war nicht bundrein, egal, gekauft.

    Daheim dann mit Grifftabellen Dylan/Neil Young usw geübt. Dazu gesungen, mein Ziel war aber immer Metal, die Musik die mir am wichtigsten war.

    Nicht ganz zwei Jahre später hat mein FolkKumpel seine selber gebaute Explorer, die doof klang und praktisch unspielbar war, an mich vertickt. Ich besass einen Stereorekorder mit regelbaren Inputgain, das war mein Verzerrer :-D Im Schlafzimmer daheim wurde fortan gegniedelt.

    Wenige Wochen danach sprach mich ein anderer Kumpel in der Stadt an ob ich nicht Bock hätte als Gitarrist in seiner Punkband mitzumachen, hatte ich. Und sang dann auch, und schrieb sämtliche Songs. Wir traten auf, machten Demos, wurden eingestuft (Ossiland)

    Das ging dann so bis ich 23 war, es endetet mit unserem Umzug nach NRW.

    Ich hatte all mein Verstärkerzeugs und eine Gitte an die Kumpels im Osten zuvor verschenkt, im Westen dann nach nem halben Jahr einen Mikroamp gekauft, und ein Keyboard für 25 Mark.

    Kurz danach eine Tischhupe mit integriertem 8 Spursequenzer.

    Dann immer weiter, noch nen Synth, noch nen Effekt, Hardwaresequenzer, Dr Rhythm, am Ende war mein Zimmer voller blinkender Geräte.

    Aufgenommen wurde auf 4 SpurTascam, dann auf DAT, und nachdem ich im Supermarkt MagixAudioStudio für 99 Mark gekauft habe auch auf nem Win95 PC.

    Das ging ne Weile so.

    Schliesslich habe ich alles wieder vertickt und nur noch Gitarre gespielt. Wieder Gitarrenamps gekauft, begonnen mit DrumVSTIs meine MetalEinmannband auf die Beine zu stellen, und das mache ich nun bis dato.


    VIP, unsere Punkband, Proberaum 1989, ich singe und spiele Gitarre.




    Meine Einmannband heute:

     
    Kassette, hopoh, Manoloco und 19 andere bedanken sich.
  9. Saurus

    Saurus Veteran

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.218
    39218
    Erst 8 Posts!? Das habt Ihr nun davon.


    Meine Blockflöten-Ära im Grundschulalter sei hier außen vor gelassen.

    Mein Vater - heute 72 - kann Gitarre und Akkordeon. Letzteres mussten wir zu jedweden familiären Anlässen in meiner Frühjugend zur Genüge ertragen. Ich hasse es und auch sein Faible für Blasmusik teile ich nicht und werde das hoffentlich auch nie.

    Meinem Opa habe ich, als ich so 10 bis 12 war eine uralte stahlbesaitete Wanderklampfe vom Dachboden gezogen. Die war so ca. Baujahr 1910. Ließ sich nicht wirklich spielen. Saitenhöhe gefühlt 3 cm. Also habe ich das seinerzeit auch nicht erlernt. Sie diente etwas später als Zielscheibe für meine selbstgebauten blechernen Ninja-Sterne. Viele Jahre später habe ich die Ninja-Stichwunden gekittet und angebeizt und den Schrotthaufen der Tochter einer Kollegin überlassen.

    Mit 13 verschlug es mich in ein BMK (Bezirksmusikkorp) - also eine schulische Blaskapelle. Ich hatte die Auswahl zwischen Horn, Trompete und Saxophon. Ein Es-Alt-Sax ist es dann geworden. Scheiß Schlepperei! Dummerweise hatte ich die (Trompeten-)Noten von irgendeiner Polizei-Tochter aus meiner Schwester´s Klasse geerbt. Die talentfreie dusselige Kuh hatte sich schön mit Kuli die Notennamen drunter geschrieben. Ich konnte nicht wegsehen, was dazu führte, dass ich des Noten-Lesens nicht mächtig wurde und immer schön nach Buchstaben und Gehör spielte. Es war nicht umsonst: Mein Gehör wurde exzellent trainiert. Ich denke, davon profitiere ich noch heute - über 30 Jahre später.
    Sitzend konnte ich die Kanne einigermaßen spielen. Da es aber auch erklärtes Ziel des BMK war, Lampionumzüge musikalisch anzuführen, hieß es, die Büchse auch im Laufen zu spielen. Nix für mich. Ist zwar erlernbar, aber für mich war schon der erste Versuch Anlass, den Scheiß zu lassen. Fühlte sich an, als wenn Dir der Klempner mit ´nem 1/4"-zölligem Rohr in der Fresse rumwühlt. Die Mucke war im Übrigen sowieso Scheiße. Candy Dulfer war unter Strafandrohung verboten :-D
    Ich reduzierte mich einige Jahre auf die Funktion des Musikkonsumenten.

    Mit knapp 22 besorgte ich mir dann aus dem Otto-Katalog eine Nylon-Klampfe für 99 DM und eine asiatische Stratkopie für 199 DM. Seinerzeit für mich ein Vermögen. Ich war arbeitslos und in einer Umschulungsmaßnahme. Mein Einkommen vielleicht so 400 DM sogenanntes Unterhaltsgeld. Und ich hatte eine Bude. Nicht sehr teuer, aber dennoch kostenverschlingend.
    Ich blieb bei der Stange und nahm hier und da ein paar Guitarlessons, schacherte mich immer weiter hoch zu edleren Saitenschneidern - 1995 hatte ich eine Parker -The Fly an einem Boogie Stack (Triaxis + 2:90) über ´ner 1960er Marshall - und hatte inzwischen längst eine Band. Stilistisch so Pop-Rock-Zeug. An sich sehr vielversprechend, hielt aber nur 5 Jahre, weil meine jüngeren Mitstreiter ausbildungsbedingt in alle Winde verstreut wurden: Ingolstadt, Dresden und sogar Wien und Paris. Nebenher hatte ich auf Kredit so einen 8-Spur-Kassettentracker (Tascam 488 MKII), ein paar Mics und jede Menge Behringer-Geräte angeschafft, mit denen wir Recordings machten.

    Nach Bandauflösung war ich dahingehend quasi arbeitslos und vor Ort gab es wenig Optionen. Ein bisschen Müde war ich allerdings auch schon.

    Eine Kollegin drängelte mich dann 2 Jahre später in unsere neu zu gründende Firmenkapelle nach Hannover. 5 Jahre habe ich das mitgemacht, bis mich die Fahrerei (250 km eine Richtung) endgültig ankotzte. Hatte zwar das Privileg eines Firmenwagens mit Tankkarte - also stets ein steifes Bein - , aber das war ein scheiß Projekt, bigbandmäßig, über 10 "SängerInnen". Bis auf den einen Gitarristen konnte eigentlich keiner irgendetwas besonders. Gab allerdings zahlreiche Gigs auf irgendwelchen Firmenanlässen. Geld spielt keine Rolle, fettes Catering, Cohibas, Hotels und Promiberührungen: David Knopfler z.B. oder 2004 auf einer Party in der Niedersächsischen Landesvertretung Berlin: Arnulf Baring, Jürgen Trittin, Angela Merkel oder Heinz-Rudolf Kunze. Ich war ziemlich voll. Der Merkel bin ich buchstäblich in die Arme gestolpert. Hab sie aber noch erkannt und freundlich gegrüßt. Sie aber nicht zurück. Frechheit! Ich hab sie nie gewählt. Den Kunze hab ich vollgepöbelt :-D Nur der Baring hat mich gefreut und vor dem hatte ich Respekt. Den kennen viele sicher gar nicht. Ich zufällig ja, weil ich schon ein paar seiner (politischen) Bücher gelesen hatte.
    Anyway. Nach dieser Party hatte ich die Fresse gestrichen voll von dieser Kotzkapelle.

    Wieder zwei Jahre musikalisch arbeitslos. Anfang 2006 besuchte ich einen Freund in Barcelona. Vorher hatte ich mich um eine "Bassisten-Stelle" in der Combo meines Bruders beworben. Die Stelle war eigentlich gar nicht wirklich vakant und man wollte nicht so recht. In Barca erreichte mich dann aber doch der Anruf: Du bist in der Band! :yeah: Und da bin ich heute noch.

    Nebenher massig Gear gekauft. Ich bin der Musik wegen innerhalb von 25 Jahren um fast 100.000 EUR gealtert, habe also auf ein Eigenheim und auf berufliche Fortbildung verzichtet - zwei Studienabbrüche! - aber nicht, weil ich zu doof war :altweise: Vielleicht ein Grund, über mein Lebenswerk frustriert sein. Quatsch! Ich bin doch HOFA-Audioengineer :L:


    .
     
    Manoloco, NurEinPing, hammondfreak und 12 andere bedanken sich.
  10. hedelund

    hedelund Deaktivierter Benutzer

    Registriert seit:
    17.01.16
    Punkte:
    4.689
    4689
    Selber gelöscht am 11.03.2017
     
    Zuletzt bearbeitet: 11.03.17
    soundchecker, Dabey, Beatback und 19 andere bedanken sich.
  11. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    12.322
    12322
    das ist ja lustig, casio sk-1 :) war bei mir auch prägend, und genauso natürlich auch die erste "multitrack-ebene" mit 2 kassettenrecordern :-D ich war mal so irre und hab nen kompletten kraftwerk-track damit nachgebaut, nur mit nem sk1 und ungefähr 20 überspielvorgängen. hat bisschen gerauscht am schluss :)

    ich hab demzufolge ungefähr mit 12 beschlossen, dass ich produzent werden will, kurz vorm abi im studio angefangen, später den laden übernommen, und bis heute trotz kindern und verantwortung keinen deut vernünftiger geworden :)
     
    Beatback, jet2, musicdevil und 2 andere bedanken sich.
  12. SOS

    SOS Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    9.821
    9821
    sk1 war echt faszinierend... ich habe den immer noch... hatte den mal vorgekramt und meine kinder fanden das auch saugeil, da was reinzulabern und dann mit seiner stimme rumzuspielen :D

    später dann hatte ich noch ein 4-track tascam portastudio für erste mehrspuraufnahmen, so mit eingang verzerren und so... und minidisc als masterrecorder :D
     
  13. guitarheroe

    guitarheroe

    Registriert seit:
    25.08.11
    Punkte:
    661
    661
    So nun mein Senf dazu: (Jahrgang 1962...)

    Als etwa 12 Jähriger entdeckte ich "Rockmusik" in der Form, daß ich Crocodile Rock" (hieß das so) von Elton John bei einem Kumpel auf der heiligen Stereoanlage seiner Mutter hörte.

    Ein anderer Kumpel hatte eine ältere Schwester, die besaß einen passablen Plattenspieler und vor allem Deep Purple "Made in Japan" auch heute wohl noch eine Referenzscheibe, wenns um Live Mucke ging.

    Daheim konnte ich rigendwann meinen Eltern überreden mir einen Kofferradio von meinem gesparten Taschengeld kaufen zu dürfen ( das zu dürfen wird noch wichtig!!!)

    So hörte, da wohnungstechnisch relativ nahe an Österreich immer "die grossen 10 von Ö 3.

    Dmals war Nazareth mit "this flight tonight" immer auf Platz 2 oder 3, weil diese Kastratentenöre von Rubettes mit ihrem "Sugar Baby Love" die Pole Position blockierten.

    1976, mit dann 14 Jahren durfte ich auf ein Ferienlager, wo jede Menge Gitarren rum lagen.
    Ich nervte einen der Besitzer fast 10 Tage lang, mir doch die ersten Griffen beizubringen.Was der dann auch tat, aber die nächsten Tage fast von der restlichen Lagerbesatzung getötet wurde, weil ich bereits sobald ich wach wurde diese 4 (!!!) Griffe geübt habe....

    Natürlich fanden sich bald ein paar Jungs zusammen, die auch alle reich und berühmt werden wollten...in einer Band....

    1979wurde dann der erste "Gig" gespielt....
    Eine Besetzung kristalliesierte und wir konnten relativ schnell viele Gigs eintüten.

    Der Keyboarder ging nachm Abi auf die SAE, mich liess jeglicher tontechnsicher Kram völlig unbeeindruckt.
    Jedoch war ich immer extremst darauf bedacht einen guten Gitarrensound zu haben, mit den richtigen Effekten.

    Ich besaß übrigens einen der allerersten ENGL Amps, weil der Hersteller bei mir praktisch ums Eck fertigte und entwickelte.

    Dann kam es mal zu einer Produktion zusammen mit Dieter Falk, da war ich dann schon fasziniert, was der Mann zusammen mit seinem Tonmeister da aus der Analogen Kiste rausholte.

    Tja, die Jahre gingen dahin von Metal bis zu Oberkrainer auf Hochzeiten (man braucht ja Geld um die Saufferei zu finanzieren....)

    Dannn packte mich doch die Neugier und ich kaufte , bzw. liess mir von einem entfernten V erwandten einen PC zusammenbauen mit einer Terratec EWS Mt 88 Karte und einem gecrackten Cubase (ich hab damals gar nicht gewußt, daß es sowas gibt)
    Meine Versuche da etwas damit zu basteln, scheiterten meistens dadurch, daß ich meistens voll wie Lemmy war....
    Ich wollte ja eigentlich blos so Keyboard Padsounds als Gitarren Untermalung.

    Irgendwann gehts halt dann auf Entzug und danach bin ich richtig, weil nüchtern, in die Materie eingestiegen.

    Ein junger Student hat mir dann erneut einen "richtigen" PC zusammengebaut.
    Aber dann hab ich gleich im stolzen Alter von 50, Cubase original gekauft, der Stuosus, hat mir die ersten Kniffe beigebracht und ich hab mir alles erdenkliche an Tutorals, meistens die vom Tsching, gekauft und bin jetzt glaub ich ganz fit zumindest eigene Kompsitionen zu erstellen.

    Eigene Arrangements mit den verschiedensten virt. Instrumenten.
    Bass und Gitarre spiel ich selber ein, zum Singen kommt halt dann der eine oder ander Bekannte, der die Töne trifft.


    Auch ein externes (Hobby)Projekt durfte ich betreuen.

    Und seit knapp 3 Jahren versuche ich mich auch am Klavier lernen.....

    ...und seit letztem Samstag scheint klar zu sein, daß sich die Combo aus den 80ern, die damals zusammen mit Dieter Falk was produzieren durfte, nach 25 Jahren der Trennung wieder zusammen kommen wird.....

    Wo wir dann was Neues produzieren wird dann keine Frage mehr sein....;-)


    Ich hoffe ich hab Euch nicht gelangweilt...? ;-)

    LG


    Roman

    Achja, das mit dem "kaufen dürfen"....ging dann weiter mit dem Geld aus Ferienjobs, das ich erstmal nicht in E-Gitarre investieren durfte.....bis hin zum ersten, ebenfalls von Ferienjobs verdienter Kohlem Gitarrenverstärker, weil "man" sich ja mit der Lautstärke gesundheitlich schaden würde.....

    Im Endeffekt gings da drum, daß meine Eltern Rockmusik abgrundtief ablehnten.....und auch meine späteren" Erfolge nie wirklich wahr nehmen wollten....
     
    MountainKing, Manoloco, NurEinPing und 14 andere bedanken sich.
  14. oliveramberg

    oliveramberg

    Registriert seit:
    28.12.11
    Punkte:
    7.201
    7201
    Dai in meiner "wilden Phase" viele Datums-Angaben ins Nirvana gekickt habe, kann ich nur ganz grob meinen CV wiedergeben.

    Angefangen hat es mit 14 als ich mir einen Ibanez Jazz-Bass angelacht habe und begann damit zu üben und sogar ein paar Stunden Unterricht hatte. Mit 16, währen meiner Lehre als Musikalienhänder, habe ich dann ein Inserat einer Band "Voltage" gelesen, die einen Gitarristen sucht. OK, dann hab ich mir halt eine Gitarre gekauft, einen Roland Cube 40 Verstärker und bin "vorspielen" gegangen ohne wirklich Gitarre spielen zu können (böse Zungen behaupten, dass das auch heute noch der Fall ist...). Wir haben uns prächtig verstanden und ich habe quasi "on the job" gelernt Riffs und Solos zu spielen. Aus dieser Band wurde später "Coroner". Danach wechselte ich zu Junk Food. Wir spielten einige Gigs, nahmen Demos auf etc. Aber irgendwie vergassen wir, dass man die Demos vielleicht auch mal einem Label schicken sollte. Zudem wurden wir immer von Möchtegern-Managern umgarnt, was auch nix half. Aus Junk Food wurde dann Baby Steel. Aber auch das half nix. Dann gründete ich mit meiner damaligen Frau die Band "Amberg". Merke: Trenne Band und Beziehung. Ging also auch schief. Dann schickte ich eine Blindbewerbung an Tom Gabriel Fischer von Celtic Frost und erhielt den Gig. Mit CF nahm ich mit Produzent Tony Platt "Cold Lake" auf, tourte in den UK und USA und wurde dann wegen zu intensiven Feierns gefeuert... Dann gründete ich Lick'n A Promise. WIr hatten das selbe (beschissene) Management wie CF und ich mein Leben nicht richtig im Griff. Nach zwei Demos lösten wir uns auf. Dann schmiss ich für viele Jahre hin. Irgendwann entdeckte begann ich dann wieder für mich in meinen vier Wänden Gitarre zu spielen. Aber irgendwie kam ich nicht in die Pötte. Viel später entdeckte ich dann "Damage" von Heavyocity. Und ich wollte einfach diese Sounds haben. Einfach so. Wie Lego. Merkte dann aber, dass man da ein DAW etc. braucht. OK, dann machen wir das halt. So fand ich den Einstieg ins Recording und die Film-Musik. Das hält sich bis heute. Vor ca. 4 Jahren wollte ich es wieder wissen und stampfte "The Boris Karloff Syndrome" aus dem Boden und veröffentlichte eine EP. Mich dürstete es dann aber nach mehr und noch "einfacher". So entstand dann "Kissing Lucifer". Ich habe bereits eine EP und ein Album veröffentlcht und mixe gerade das zweite Album. Ach ja, ich mache bis auf's Mastern alles selber. Ich bin Audio-Didakt und fester Überzeugung, dass ein geiler Song auch funktioniert, wenn ich ihn mixe[​IMG] Und während ich das Album mixe, bin ich bereits an den Aufnahmen für die nächste EP von Kissing Lucifer die voraussichtlich Anfangs 2018 erscheinen wird.

    Alles ziemlich komprimiert und ich habe vieles ausgelassen. Weil vieles gehört nicht ins Internet [​IMG]
     
    soundchecker, Manoloco, NurEinPing und 12 andere bedanken sich.
  15. Saurus

    Saurus Veteran

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.218
    39218
    Lös´ mal bitte auf! ;-)

    Ich konnte nichts finden, wo das Dürfen noch wichtig wurde.
     
  16. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    12.322
    12322

    ich hab heute noch (wieder) 2 stück. schön mit circuit bending patchbay und allem drum und dran. kann man aber auch alles abschalten und "hallooo" samplen :)
     
  17. Nachtschicht

    Nachtschicht Veteran

    Registriert seit:
    20.08.11
    Punkte:
    12.322
    12322
    (darf nur kein zu langes "hallooo" sein. 0,7 sekunden samplespeicher @16khz, oder was wars noch?)
     
  18. TheSarge

    TheSarge

    Registriert seit:
    11.03.13
    Punkte:
    11.565
    11565
    ...
     
    Zuletzt bearbeitet: 12.03.17
  19. SOS

    SOS Themenersteller

    Registriert seit:
    19.02.03
    Punkte:
    9.821
    9821
    @thesarge: copy/paste ;)
     
  20. Saurus

    Saurus Veteran

    Registriert seit:
    14.06.10
    Punkte:
    39.218
    39218